Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 1.150
» Neuestes Mitglied: Nick50
» Foren-Themen: 6.847
» Foren-Beiträge: 131.497

Komplettstatistiken

Aktive Themen
Verjährung / Abänderung n...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Austriake
Vor 40 Minuten
» Antworten: 18
» Ansichten: 69
p__ @ Männermagazin?
Forum: Medien, Veranstaltungen
Letzter Beitrag: Papa
Gestern, 18:14
» Antworten: 18
» Ansichten: 461
Grundeinkommen
Forum: Medien, Veranstaltungen
Letzter Beitrag: Bodenseebursche
Gestern, 00:08
» Antworten: 13
» Ansichten: 320
Wohnvorteil Ex wohnt mie...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: p__
16-11-2018, 10:45
» Antworten: 11
» Ansichten: 416
Anrechenbare Kosten auf U...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: p__
16-11-2018, 10:35
» Antworten: 32
» Ansichten: 1.260
Kindesunterhalt
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Bitas
16-11-2018, 10:28
» Antworten: 168
» Ansichten: 46.839
Unterhaltsrückstand, neue...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Arminius
16-11-2018, 09:36
» Antworten: 75
» Ansichten: 7.597
Pfändungsreihenfolge?
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Nappo
15-11-2018, 17:11
» Antworten: 3
» Ansichten: 152
Frisch getrennt und etwas...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: saian
15-11-2018, 13:08
» Antworten: 13
» Ansichten: 634
Wer zuletzt lacht... präs...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Austriake
15-11-2018, 08:36
» Antworten: 4
» Ansichten: 369

 
  Wohnvorteil Ex wohnt mietfrei beim neuem Freund im Haus
Geschrieben von: owlman43 - 14-11-2018, 18:57 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (11)

Hallo ich hätte eine Frage vielleicht kann mir jemand weiterhelfen

bin seit 2013 glücklich geschieden und lebe in dem von mir vor der Ehe angeschafften Haus. Im Rahmen der Nachehelichen Unterhaltsverhandlung bekam ich einen Wohnvorteil aufgebrummt von 600 EURO was okay ist bei 130 qm. Nun hat Madam Seit Januar 2016 einen Freund mit dem sie im Juli 2016 zusamen zog  in dessen Haus. Wo sie jetzt mietfrei wohnt mit den Kindern.  
Im Dezember 2017 probierte ich den Unterhalt per  Gericht einzustellen, wegen der mittlerweile verfestigten Beziehung. Der Neue Freund renovierte von Januar 2016 - Juli 2016 sein ganzes Obgerschoß damit die Kinder ihre eigenen Zimmer haben 8 und 10 sind beide. Diverse Urlaube verbrachten sie waren auf Familienfeiern zusammen etc pp. Leider annerkannte das Gerricht das nicht für ausreichend.
Per Zufall bekam ich mit das meine Ex mehr arbeitet, laut der Unterhaltsverhandlung arbeitet Sie nur 20 Std. weil Sie sonst keine Betreung für die Kinder findet. Die Kinder jedoch gehen von morgens  7.30 bis 16.15 in die Schule OGS. Anstatt der 20 stunden arbeitet sie zwischen 39 - 40 Stunden. Eine Bekannte von mir hat über 4 Wochen die Anwesenheit überprüft und mit geschrieben. In Rahmen von Elterngesprächen die ich mit ihr in dieser Zeit hatte gab Sie an verschieden Terminen an das Sie mehr arbeitet und mit ihrer Chefin eine Special agreemt hat Seit 2013 das sie "Überstunden macht die Sie abfeiert" um die Kinder selber in den Ferien betreuen kann...

Da ich ja gerne vom Unterhalt loskommen möchte nun die Frage, lohnt es sich erneut vor Gericht zugehen?  

Da Sie Ihren gut bezahlten Job aufgegeben hat studierte Informatikerin hat das Gericht selbst bei einem Teilzeit JoB 2000 EURO fiktives Gehalt angerechnet. Meine Idee ist jetzt eigentlich Wo sie selber zeigt durch die freiwillgen Überstunden das sie Vollzeit arbeiten kann müsste das Gericht eigentlich das fiktive Gehalt höher ansetzten. Gefordert hatte ich damals als Einstiegsgehalt 4000 EURO.

Da Sie ja jetzt auch Mietfrei wohnt und keine Mietswohnung mehr hat ist ihr bedarf kleiner, plus das mein Wohnvorteil sich doch mit Ihrem Wohnvorteil aufhebt,  und sie hat durch das zusammen wirtschaften schon riesen vorteil ersparte Aufwendungen?

Verfestigte Beziehung was sind Indiezien. In der Verhandlung Dezember 2017 hat sie verschwiegen das sie schon im November 2017 einen Familienhund angeschaft.  Auf den die Elter von dem Freund aufpassen wenn sie gemeinsam  in  den Urlaub  fahren. Der Freund baut das Haus für Sie und die Kinder um das sie einziehen können. Im Januar 2018 ist das Auto der Ex kaputt gegangen er hat sofort einen niegel nagel neuen Skoad Superberb Kombie ihr vor die Türe gestellt. Diese Jahr war der Sommer Urlaub gemeinsam auf Mallorca für 2 Wochen. Nächstes Jahr wird eines der Kinder getauft ich weiß ist recht spät. Die Familienfeier später soll im neuen Haus mit den beiden Familien zelebriert werden. Weihnachten Ostern etc werden zusammen gefeiert die Kinder werden von den Eltern vom ihm reich beschenkt etc. Er passt auf die Kinder auf wenn die Ex am Samstag arbeitet und soweiter 

Weiß einer Rat

Lg Jörg

Drucke diesen Beitrag

  Pfändungsreihenfolge?
Geschrieben von: Maestro - 14-11-2018, 14:58 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (3)

Hi,

angenommen ein Unterhaltsschuldner hat Schulden bei a) Bank b) Staat (z.B. Steuern, unbezahlte Gebühren, Abgaben etc.) c) Ex-Frau mitsamt Kindern.

Welcher Gläubiger darf sich zuerst bedienen?
Sind es wirklich Frau mit Kindern?

Nach dem was ich jetzt so alles gelesen habe, würde ich auf folgende Reihenfolge tippen: b) a) c)

Das würde zumindest die realen Machtverhältnisse widerspiegeln. Big Grin 

Was meint Ihr? Rolleyes

Drucke diesen Beitrag

  Frisch getrennt und etwas orientierungslos
Geschrieben von: saian - 11-11-2018, 16:16 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (13)

Hallo zusammen,

ich bin froh auf diese Seite & Forum gestoßen zu sein. Vielen dank an die Betreiber und alle Mitunterstützer!

Seit etwa 2 Monaten bin ich von meiner Frau nach etwa 8 Jahren Ehe getrennt. Sie hat die Trennung beantragt und hat mich gleich aus der gemeinsamen Wohnung per Anwalt "verwiesen" als ich außer Haus war. Sie wollte kurze Zeit später den Rückzieher machen - mit "es tut mir leid"-Floskeln.
Ihr Reueversuch kam bei mir nicht an. Ganz im Gegenteil: die Lügenmaschinerie und Manipulationstaktiken sind durch die Distanz noch deutlicher zum Vorschein getreten.

Die Ehe war sehr turbulent und war gezeichnet von ihren extremen Stimmungsschwankungen. Im Nachhinein bin ich ziemlich sicher, nach intensiver eigener Recherche basierend auf viele Indizien und einiger ihrer Beichten, dass sie eine psychische Persönlichkeitsstörung hat, was vieles an ihrem unvernünftigen Verhalten erklärt, jedoch ihr Verhalten keineswegs rechtfertigt.
Sie hatte mir das verschwiegen und einiges darüber erst beim Reueversuch preisgegeben. Verdachtsmomente hatte ich viele in den gemeinsamen Jahren, in dem ich dachte dass mit ihr was nicht stimme. Naiver weise hatte ich Hoffnung das sich die Situation verbessern wird mit der Zeit.
Nun, nach der von ihr erzwungener Distanz, habe ich das Gefühl aus der Hölle-auf-Erden ausgetreten zu sein! Ich bin jedoch erst nur mit einem Bein raus.

Ich bin maßlos entäuscht, blute momentan finanziell aus und mache mir gleichzeitig begründede Sorgen um die zwei gemeinsamen Kinder.

Seit der Trennung verhindert sie mir einen unbeaufsichtigten Umgang mit den Kindern (so viel zum Thema "ehrliche Reue").
Ich mache mir ernsthafte Sorgen um die Kinder, nicht zuletzt da ich ihre Erziehungsfähigkeit anzweifle. Ich bin mir unsicher wie ich das heikle Thema beim JA am besten anspreche.

Ein erstes JA Termin steht erst noch an. Das JA ist anscheinend maßlos überlastet, deshalb bekam ich den Termin erst spät.

Einiges vom FAQ zum Thema JA werde ich mir noch durchlesen.
Für hilfreiche Tipps, insbesondere von denen mit ähnlicher Erfahrung, schon mal besten Dank vorab!

Saian

Drucke diesen Beitrag

  Wer zuletzt lacht... präsentiert: die Ex-Ehefrau als Alleinerbin einsetzen!
Geschrieben von: pkarl - 11-11-2018, 16:11 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (4)

Hallo,

ja das ist das falsche Forum. Es tut mir leid, aber ich möchte einen wirklichen Lacher anbringen, denn nach der Lektüre dieses Forums habt ihr Lacher leider nötig. Mein wirkliches Mitleid.


Nun ja, wer erbt, der erbt auch Schulden! Wer also die Ex als Alleinerbin einträgt, zwingt sie, wenn sie das Erbe antreten will, zuerst ihre eigenen Unterhaltsschulden an den Staat zurückzuzahlen!

Nicht nur das, sie muss sich auch zum ersten Mal in ihrem Leben mit den wirklichen Zahlen wieviel Geld sie selbst gekostet hat auseinandersetzen.

Bwahahahaha!

Dies ist kein trost, sondern ein letztes "fuck you".

Wenn ich euch helfen könnte, ich würds finanzieren.

Geldlose Grüße.

Drucke diesen Beitrag

  Zugewinn und Nachehelicherunterhalt
Geschrieben von: NWAG - 07-11-2018, 22:23 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (6)

Ich hätte gerne eure Meinung zu folgenden Szenario wegen Zugewinn und Unterhalt.
Frau und Mann haben vor der Ehe gemeinsam ein Haus auf dem Grundstück der Frau gebaut,
Darlehensnehmer waren damals beide zu gleichen teilen, Haus war komplett finanziert.
Ein paar Jahre später wurde dann die Ehe geschlossen und weitere Jahre Später ein Kind geboren das Aktuell 9 Jahre alt ist.
In der Ehe wurde dann das Haus verkauft und ein weiteres Haus auf einen anderen Grundstück der Frau gebaut.
Schulden für das erste Haus wurden komplett durch den Erlös des Verkaufs gezahlt, das Restguthaben flos in das neue Haus und es wurde ein weiterer Kredit für das neue Haus abgeschlossen, Darlehensnehmer beide, wobei das Darlehen nur vom Mann abbezahlt wird da die Frau nur Halbtags wegen Kinderbetreuung arbeitet.
Sollte es jetzt zur Trennung, Scheidung kommen wird es zu einer Zugewinn und Unterhaltsfrage kommen.
Nach ersten groben Rechnungen ist der Zugewinn der Frau höher als der des Mannes, da das zweite Haus in der Ehe auf dem Grund der Frau gebaut worden ist aber dadurch als Zugewinn für beide Zählt, also wäre hier eine größere Geldsumme an den Mann zu zahlen.
Wenn jetzt aber die Frau Anspruch auf Nachehelichen Unterhalt stellt und diesen aus noch nicht erklärbaren Gründen zugesprochen bekommen würde, könnte dieser Anspruch mit dem Zugewinn verrechnet werden, somit das der Mann weniger Zugewinn bekommt dafür aber keinen Nachehelichenunterhalt zahlen müsste?
Oder kann die Frau sagen Zugewinn zahle ich nicht aus, weil mein Haus, verkaufen will ich nicht da ich mit Kind drin wohnen bleibe und Barvermögen habe ich auch nicht, auch die nächsten Jahre nicht weil ich jetzt die Schulden vom Haus alleine zahlen muss.
Das würde dann bedeuten das der Mann Jahrelang gezahlt hat nichts bekommt und weiter zahlen müsste.
Vielleicht könnt ihr mir da ein paar fragen beantworten?

Drucke diesen Beitrag

  Umgang Ferien
Geschrieben von: eve1510 - 31-10-2018, 16:37 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (4)

Hallo zusammen

Muss der Vater bei gemeinsamen Sorgerecht die Hälfte der Ferien das Kind nehmen? 

Ich weiß die meisten würden sich freuen mehr Umgang zu haben. 

Zur Zeit ist es aber immer anstrengender und komplizierter wenn uns der Sohn meines Mannes uns besucht. Die letzten Sommerferien waren echt nicht schön. 

LG

Drucke diesen Beitrag

  Vollstreckungsklausel Unterhaltsvorschuss
Geschrieben von: Arminius - 30-10-2018, 20:47 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (4)

Hallo Gemeinde,

kann mir irgendjemand sagen ob die Vollstreckungsklausel (Übergangsleitung, Unterhaltsvorschuss) auf der Unterhaltstitel/Urkunde vermerkt wird ?

Hat jemand schon so eine Eintragung auf der Urkunde ?

Lg

A

Drucke diesen Beitrag

  Verjährung / Abänderung nachehelicher Unterhalt
Geschrieben von: Austriake - 27-10-2018, 19:00 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (18)

Hallo zusammen,

ich bin im November 2014 rechtskräftig geschieden worden und vom OLG Stuttgart zu lebenslänglichem nachehelichem Unetrhalt verurteilt worden, in den Folgejahren habe ich als Selbstständiger im Ausland gelebt. Den Unterhalt liess ich über das Konto einer Verwandten (mit gleichem Nachnamen) immer pünktlich überweisen.

Zum Ende diesen Jahres will ich mein Unternehmen verkaufen und nach Deutschland zurückkehren, weil meine Ex keine Ruhe gibt und mich zum wiederholten Male wegen Unterhaltspflichtverletzung nach §170 StGB angezeigt hat. Dies hat zur Folge, dass ich aktuell zur Fahndung ausgeschrieben bin und beruflich nicht mehr reisen kann, auf jedem Flughafen werde ich festgehalten.

Nach dem Verkauf meines Unternehmens wird mich der neue Eigentümer als Angestellten weiterbeschäftigen, in Deutschland. Da ich aber gesundheitlich schwer angeschlagen bin (schwerst traumatisiert durch Scheidung, Verlust der Kinder, Zerstörung meines Lebenswerks) bekomme ich als Gehalt nicht mehr als 1.500.- € brutto im Monat. Netto ist das kaum mehr als Erwerbsunfähigkeitsrente - aber es ist ein bißchen mehr, also arbeite ich weiter.
Drei bis vier Jahre habe ich noch, bis ich endgültig aufhören kann. Logischerweise werde ich bei einem zu erwartenden  Netto-Einkommen von ca. 1.200.- € kaum mehr leistungsfähig sein zu nachehelichem Unterhalt, deshalb will ich eine Abänderungsklage führen.
Aus meinem Scheidungsverfahren, welches sich über fast fünf Jahre hinzog, weiss ich noch ziemlich genau, wie die Dinge so beim Familiengericht ablaufen. Ich will und werde daher mein Einkommen der letzten Jahre NICHT offenlegen. Auskunft werde ich einfach keine erteilen, weil es für die Festlegung des KÜNFTIGEN Unterhalts unerheblich ist, was in der VERGANGENHEIT an Einkommen erzielt wurde. Selbst wenn ich in diesen vier Jahren zehn Millionen verdient und verpraßt hätte - für den künftigen Unterhalt kann das ja keine Rolle spielen. Denn es geht ja bei einer Abänderung nicht um den rückliegenden Zeitraum, sondern um die Zukunft.

Ich kenne meinen Richter - sobald Zahlen auf dem Tisch liegen, fängt der an mit dem Taschenrechner herumzuspielen und (gem. dem Prinzip der Unterhaltsmaximierung) auszurechnen, was er mir abknöpfen kann. Schon alleine deshalb bekommt er keine Auskünfte über die vergangenen Jahre.

Gibt es hier jemand, der schon mal eine Abäderungsklage zum Ehegattenunterhalt geführt hat? Welche Rolle spielen hierbei die Einkünfte der Vergangenheit?

Drucke diesen Beitrag

  Nach 10 Jahre alleiniges Sorgerecht?
Geschrieben von: Bitch - 27-10-2018, 18:43 - Forum: Konkrete Fälle - Keine Antworten

Hallo Zusammen, 

mal wieder etwas Neues bei mir - never a dull moment .......

Ex-Frau kontaktiert in 09/2018 das Gericht und will alleinige Sorgerecht. Jetzt meint das Gericht dass "ein Entzug der elterlichen Sorge unter den jetzigen Voraussetzungen und nach dem aktuellen Wissenstand nicht erfolgversprechend ist".

Das örtliche JA wird sich nun mit Ex-Frau in Verbindung setzen und erfragen, wie sie meint, weiter vorzugehen und wie sie sich Umgangskontakte vorstellt bzw. ob sie diese wieder zulässt. Wurden ab 05/2018 gestrichen, sehr zum Unmut der Kinder + Vater.

Obwohl JA meint dass ein gemeinsames Treffen mit JA sinnvoll wäre (oder evt. per Telefonkonferenz), gibt es nach fast zehn Jahre doch nichts mehr zu besprechen als nur die Wiedereinführung der vorher erfolgreiche Umgang wieder herzustellen........ 

Das JS meint weiterhin - sollte es zu keiner gemeinsamen Verständigung kommen, gemeinsam einen anderen Weg zu skizzieren ist, der aber mit großer Wahrscheinlichkeit nicht ohne gerichtliche Schritte gegangen werden kann. 

Würde mich gerne über eure Erfahrungen/Ratschläge freuen. 

Best wishes,

Drucke diesen Beitrag

  Tochter Volljährig geworden
Geschrieben von: Velocat - 26-10-2018, 22:10 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (4)

Hi, meine Tochter ist am 7.10  Volljährig geworden.   Den Brief den ich meiner Tochter zu 18. Geburtstag geschrieben habe,  haben  Mutti/ Tochter verweigert anzunehmen. Er lag wieder in meinen Postkasten.  Darin hatte ich Tochter gebeten  mir eine Schulbescheinigung und Kontoverbindung mitzuteilen. Mutti ist felsenfest überzeugt dass sie weiter für den Unterhalt  zuständig ist. Für den Oktober hab ich nur anteilig an Mutti überwiesen. Ich habe jetzt zwar eine Schulbescheinigung von der KM bekommen aber Tochter hat sich noch nicht gerührt.   Der Titel ist am 6.10 geendet.
Verfällt der Anspruch für den Restoktober wenn Tochter sich erst nach dem 1.11 mit ihrem Anspruch bei mir meldet?

Drucke diesen Beitrag