Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 1.067
» Neuestes Mitglied: enie1
» Foren-Themen: 6.429
» Foren-Beiträge: 125.746

Komplettstatistiken

Aktive Themen
Kachelmann verklagt Ex-Ge...
Forum: Medien, Veranstaltungen
Letzter Beitrag: p__
Vor 9 Stunden
» Antworten: 126
» Ansichten: 32.620
Die Wahlen stehen an!
Forum: Familienrecht, Gesellschaft, Kinder Männer Frauen
Letzter Beitrag: CheGuevara
Vor 10 Stunden
» Antworten: 75
» Ansichten: 3.868
Erfahrungen mit MSI, Wiki...
Forum: Familienrecht, Gesellschaft, Kinder Männer Frauen
Letzter Beitrag: Austriake
Gestern, 12:24
» Antworten: 6
» Ansichten: 116
Unangekündigter Schulwech...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Simon ii
Gestern, 10:26
» Antworten: 42
» Ansichten: 956
Ärztezeitung zitiert schw...
Forum: Medien, Veranstaltungen
Letzter Beitrag: Simon ii
Gestern, 10:21
» Antworten: 0
» Ansichten: 42
Selbstbehalt bei weiterem...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Arminius
21-09-2017, 23:13
» Antworten: 10
» Ansichten: 357
Besuch vom GV
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: p__
21-09-2017, 11:27
» Antworten: 751
» Ansichten: 184.863
ISUV e.V. kokettiert mit ...
Forum: Familienrecht, Gesellschaft, Kinder Männer Frauen
Letzter Beitrag: p__
20-09-2017, 18:39
» Antworten: 4
» Ansichten: 278
Erwachsenes Kind, alter U...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: p__
20-09-2017, 14:11
» Antworten: 1
» Ansichten: 107
Volljährige Tochter
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Flusen
20-09-2017, 13:59
» Antworten: 92
» Ansichten: 2.895

 
  Schuldhaftentlassung Ex - Bank mauert
Geschrieben von: Asltaw - 24-08-2017, 01:07 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (5)

Folgender Sachverhalt:
In der notariellen Vermögenausauseinandersetzung soll ich den Anteil der Ex vom gemeinsamen Haus gegen Abfinungszahlung erhalten.
Vereinbart wurde, daß nach meiner Abfindungszahlung die Auflassungsvormerkung vom Anteil Ex für mich im Grundbuch eingetragen wird und wenn die Ex aus dem von ihr mitunterzeichneten Hauskreditvertrag entlassen wird, dann erst die Eigentumsumschreibung auf mich erfolgt.
Die Zahlung der Abfindung erfolgte und ich erhielt die Vormerkung für ihren Anteil. Leider läßt die Bank die Ex aber nicht aus dem Kreditvertrag, so daß ich bisher nicht alleiniger Eigentümer bin. Die Kreditraten habe ich ohne Ausnahme alleine getragen. Die Ex ist mal mehr mal weniger auf Minijobbasis tätig und könnte die Kreditrate niemals tragen, auch nicht teilweise. Begründung der Bank ist, mein Einkommen sei nicht ausreichend. Liegt wohl an der im März letzten Jahres gültigen Wohnungskreditrichtlinie. Aussagen der Bank sind aber widersprüchlich, denn im Ablehnungsschreiben wird moniert, daß Angaben in der für die Schuldhaftentlassung vorgelegten Selbstauskunft nicht belegt wurden, was aber auf Nachfrage wiederum verneint wurde. Bankenombudsmannbeschwerde war ergebnislos.

Wie kann ich die Bank mit den drei Buchstaben dazu bringen, die Ex aus dem Kreditvertrag zu entlassen?

Den Notar nach Erläuterung der Umstände zur Umschreibung zu bewegen dürfte sehr sehr schwierig sein, zumal die Ex dann einer Ergänzung der notariellen Vermögenausauseinandersetzung zustimmen müßte.

Drucke diesen Beitrag

  Meine Tochter will mehr Zeit mit mir
Geschrieben von: Einszweidrei - 14-08-2017, 09:05 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (15)

Hallo Forum,

da ich hier immer sehr kompetentes Feedback erhalten habe, wende ich mich aktuell an euch.

Kurz zusammengefasst will die Kleine mehr Zeit mit mir verbringen. Sie fängt an zu rebellieren und lasst sich von Mama nicht mehr vorschreiben wo und wie sie zu leben hat. Tochter wird in einer Woche 9 Jahre alt.
Es ist aus meiner Sicht und Beobachtung auch eine Notwendigkeit geworden. Ihr Sozialverhalten an der Schule ist schlechter geworden, hierzu gab es bereits in der Schule ein Elterngespräch, zudem sind die letzten beiden Arbeiten eine Note abgerutscht. Tochter berichtet auch, dass sich Mama noch weniger kümmert und kaum mit ihr lernt. Sprich seitdem ihr Halbbruder auf der Welt ist, ist es noch schlimmer geworden. Will die Mutter nicht schlecht machen, jedoch ist Tochter dort oftmals das fünfte Rad am Wagen, wird sich selbst überlassen, auch im Hinblick auf schulisches Lernen wird ihr kaum Hilfestellung gegeben. Das übliche Problem halt, womit sich Trennungsväter herumschlagen müssen. Bisher war die Gier größer, wie ihr Verstand. Nun wendet sich langsam das Blatt.
Mutti schlägt nun vor, dass sich Tochter probeweise für 2 Wochen in meinem Haushalt aufhalten soll. Am Stück. Dies hatten wir jedoch schon mal und sie weiß wie der Alltag bei mir ist. 2 Wochen halte ich für zu lang und sie hatte letztes Mal dann auch nach einer Woche Sehnsucht bekommen, als sie mal außerplanmäßig wieder zu mir wollte.
Mir schwebt eine Woche im Wechsel vor. Bspw. von Donnerstag-Donnerstag. Es sollte sich in etwa an einem Wechselmodell orientieren und Tochter sollte erleben wie es sich anfühlt und dies vielleicht über einen Monat lang. Zudem kommt es jetzt sehr plötzlich, vermutlich auch weil Mutter jetzt wieder halbtags arbeiten will und dann noch weniger Zeit für die Kleine haben wird. Sprich ich muss es auch erst noch mit meinem Arbeitgeber klären.
letzten Endes wird es vermutlich auf ein Wechselmodell hinauslaufen.
Und da wollte ich euch fragen, welchen Turnus ihr für am Besten haltet?
Klar gibt es dort nicht das Allheilrezept, jedoch halte ich 2 Wochen am Stück für zu viel. Ich weiß auch nicht ganz genau, warum dies die Mutter nun vorschlägt. Tochter war vor ein paar Monaten schon längere Zeit bei mir. Rief kurz nachdem ich sie zur Mutter gebracht habe wieder an und wollte noch zwei Wochen bleiben. Wir sollten wenn dann gleich auf das Wechselmodell hinarbeiten.
Sie mag den Lebensgefährten der Mutter auch nicht leiden. Seine Tochter ist nur alle zwei Wochen da und sie bekommt dafür ein Zimmer reserviert. Meine Kleine muss mit dem Halbbruder der grad ein Jahr alt ist, in einem Zimmer schlafen. Wie sich dies auf die schulischen Leistungen auswirkt, brauch ich nicht darstellen. Und so wird mit meiner Kleinen von Anfang an umgegangen.
Ein zweiter Punkt ist die Trennung. Tochter beschäftigt dies sehr. Mutter will sie ständig in irgendwelche Therapiegruppen stecken oder zu Psychologen schleppen. Bisher konnte ich dies abwenden, nun kommt auch Druck von der Schule. jedoch sage ich dort, dass sie auch einen Vater hat der ihr helfen kann und wird. In der Schule gab ich auch den Hinweis, dass es nicht nur an der Tochter liegt, sondern ggf. an der Umgebung und Erziehungskompetenz. Nett formuliert, jedoch kam es an der richtigen Adresse an. Klar bevor der Vater helfen darf, wird das Kind erst mal durchtherapiert und nachhaltiger Schaden produziert.
Jedoch ist der Wille meiner Tochter jetzt schon sehr stark und ich werde immer an ihrer Seite stehen.
Was haltet ihr von so einer Therapiegruppe? Ich persönlich gar nichts! Vor allem hatte Mutter in der Vergangenheit in ihrer Familie die Erfahrung schon gemacht. Mit ihrem Bruder. Dieser wurde immer weggeschoben, therapiert und hat sich letzt endlich das Leben genommen. Ich hatte mit ihm ein gutes Verhältnis. Jedoch wurde er von seiner Familie leider immer weggeschoben. Sie sollte es also am Besten wissen, hat daraus scheinbar nicht gelernt. Für so was ist verdammt noch mal die Familie da. Vorausgesetzt es bewegt sich im normalen Rahmen, was es bei meiner Tochter noch tut.
Ich wage zu behaupten, dass ich ihr dies selbst verständlich machen kann, was ich ja auch schon tue. Jedoch war meine Zeit halt bisher sehr begrenzt. Und hier ist das Problem.

Drucke diesen Beitrag

  Nachhilfe / Privatschule - wer zahlt?
Geschrieben von: Clint Eastwood - 07-08-2017, 23:41 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (13)

Hallo zusammen,

Kurzes Update:
Bin seit kurzem wieder schuldenfrei aus dem Ausland zurück.
Nachehelicher Unterhalt wurde (mit dem System, nicht dagegen) um 90% reduziert und ist seit einem Jahr ausgelaufen. KU wurde immer bezahlt.

Kontakt mit Sohnemann (wird bald 12) besteht, allerdings nur wenige Wochen im Jahr, d.h. aus seinem Alltag bin ich komplett draußen.

Exilein hat immer alles bestimmt, mein Rat und mein Input waren nie gefragt.

Nun ist es dank der überragenden Erziehungsleistung der Mutter so weit, dass Sohnemann mit den Noten ziemlich im Keller ist und gerade mal so in die nächste Klasse versetzt wurde.

Also braucht das Kind Nachhilfe und zahlen soll natürlich der Vater.
Bin ja gerne bereit zu helfen, auch finanziell, aber man will lediglich mein Bestes = mein Geld, nicht meine Mitsprache.

Falls es irgendwann zum Gerichtsverfahren kommen sollte: wie werden solche Dinge geregelt? Nachhilfe / Privatschule, etc..

Wer hat da Erfahrung? Danke für Euren Rat!

Drucke diesen Beitrag

  Mit Tochter um 2:00 Uhr Nachts auf Straße - 1,69 Promille
Geschrieben von: Tigerfisch - 31-07-2017, 18:50 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (46)

Hi ihr Lieben,

ich mach mich mal auf nen "shit storm" gefasst und verstehe es auch, wenn es so kommt, dennoch konkrete Tips wären mir lieber.

Konkreter Fall, ich war mit meiner Tochter (6 Jahre alt) zur Nachtwanderung um Hexen und Geister zu suchen. Am Ende waren wir noch in einem Imbis und die Maus hat Pommes gegessen. Ich habe nen paar Bier getrunken, es wurde spät 2:00 Uhr, die Polizei kam, die Maus wurde in Gewahrsam genommen, zu Ihrer Mutter gebracht und ich habe dann den Atemtest gemacht, 1.69 Promille. Seitdem ist die Maus wieder bei Mama, Ferienumgang ausgesetzt und null Info von Ma was nun kommt. Umgang ist übers Jugendamt für die Ferien geregelt und übers Gericht jedes 2. WE. Das wird aber nun alles nicht mehr stattfinden. Wie sollte ich mich nun verhalten.

Gruß

Tigerfisch


Sorry noch nen paar Fakten:

Gemeinsames Sorgerecht vorhanden.

Umgang wie gesagt, gerichtlich für die Wochenenden geregelt, per Jugendamtsvereinbarung für die Ferien 2017.

Ma und ich haben uns nichts mehr zu sagen, total daneben, nur Streß.

Wir wohnen 500 Meter voneinander entfernt.

Wir waren nie verheiratet, ich bin leiblicher Vater der Maus.

Gruß

Tigerfisch

Drucke diesen Beitrag

  Trennung, Auszug von Ex, was nun ?
Geschrieben von: Ernesto45 - 31-07-2017, 00:01 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (25)

Meine Frau ist gestern ohne es vorher an zu kündigen mit unserem gemeinsamen Kind aus gezogen. Wie es aus sieht hat sie ab dem 01.08. eine neue Wohnung und den Schlüssel bereits kurz vorher bekommen. Beim Auszug meinte unser Kind das es zu einer Hälfte bei der Mutter und zu 50 % bei mir wohnen will. Nun ist keine Rede mehr davon. Mutter und Kind äußern nun am Tag nach dem Auszug den Wunsch einer vollständigen Betreuung durch die Mutter.

Daten:
- 13 Jahre verheiratet
- gemeinsames Kind, 12 Jahre alt
- Gütertrennung
- Bauernhof, 230m2 Wohnfläche, ca. 5 ha Acker + eine bischen Wiese + Wald (Alleineigentum von mir, in der Ehe erworben)
- meine Ex und ich gehen voll arbeiten (meine Ex verdient etwa 50 % mehr als ich)
- der beschriebene Fall spielt in Deutschland, beide Ehepartner sind deutsche Staatbürger

Erledigt:
- Beim Auszug meiner Ex haben wir spontan eine Einigung bezüglich der Aufteilung der Gegenstände wie Toaster, Kaffemaschine und Co. erzielt und schriftlich fest gehalten.

To do:
- Einigung über Kinderbetreuung ?
- hälftige Ummeldung auf Meldestelle ? Gibt es so etwas überhaupt ?
- Kindergeld
- Steuerklasse von 4/4 auf 1/1 oder irgend etwas mit 2 ändern ? Ab wann ?
- Trennungserklärung zur Feststellung des Trennungsdatums erstellen und beide unterschreiben
- Scheidung frühestens nach 8 Monaten einreichbar und nach frühestens 12 Monaten durchführbar
- Trennungsunterhalt
- Kindesunterhalt
- Wohngeld beantragen

Nach dem ich nun eine Nacht drüber geschlafen habe und begonnen habe mich etwas ein zu lesen, frage ich mich was nun kommt, was man Einigungen anstreben kann und welchen Gestaltungsspielraum es gibt ?

Drucke diesen Beitrag

  wieder Anmelden in D
Geschrieben von: wunder007 - 28-07-2017, 12:02 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (25)

Hallo ihr Lieben.

Werde mich wahrscheinlich wieder in D Anmelden Harz 4 Studentenwohnung 160 Euro was wird passieren?


Nachtrag 2 Kinder jetzt bald 12 und 15 Jahre entweder im D oder UA vielleicht geschieden in D kein Konto aber gute Freund un Vermieter auf meiner Seite wahrscheinlich ab 10.17 Krankenversicherung aus Sp. E104 Geld ist in Sicherheit alles über 5 Jahre her (wunder wunder01)

Drucke diesen Beitrag

  ausbildungskosten/schulkosten für volljährige tochter
Geschrieben von: EsGehtNurUmKohle - 27-07-2017, 10:43 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (15)

hallo liebe gemeinde,

ich hab mal ne frage zu ausbildungskosten bei meiner 19j. tochter (lebt bei der mutter), die ab september eine ausbildung zur physiotherapeutin mit eigenem hausstand beginnt.

in den letzten zwei jahren gab es kaum noch ein rankommen an meine tochter. die gründe hierfür kann ich nur erahnen.
ein mix  aus.... pubertät, negativer einfluss seitens der mutter und meine eigene situation. bin seit ca. 1o jahren frührenter.
meine gesundheit ist äusserst instabil. bin halt der loser papa... (kam aus ihrem munde... nicht nur einmal... leider)

nachdem sie ihr abi hatte, ging es erstmal auf weltreise. sie brauchte zeit um sich zu orientieren (konnte ich nur unterstützen, da sie einfach nicht wusste, was sie nach dem abi machen sollte). anfang mai kehrte sie zurück und teilte mir ihre gedanken, wie ihre vorstellungen bzgl. studium/ausbildung sind, mit.
sie spielte mit dem gedanken eine ausbildung zur physiotherapeutin zu beginnen, da sie aufgrund ihres mittelguten/schlechten abi ihre angedachten studiengänge nicht belegen konnte.
auch andere optionen weckten ihr interesse. wie z.b. ein weiteres jahr an einem sozialen projekt teilzunehmen, da sie von der ausbildung zur physiotherapeutin nicht wirklich zu 100% überzeugt war.
leider gab es in den letzten monaten nur spärlich infos wie es weitergehen soll. vor drei wochen bei einer meiner erneuten anfragen und sie da....
ist schon alles fix.....  neue stadt/whg/ausbildungsplatz etc.....  hat sie alles mit der mutter ausgekaspert...... es ging nur noch um den unterhalt..... 

wie soll ich das jetzt formulieren....

ich wünsche meiner tochter nur das beste... ABER.. 

oder

juhuu... sie hat einen ausbildungsplatz... ABER....

kurz um.... die zusätzlichen ca. 120 € (mein anteil für die schulkosten) belasten mich sehr.
ich schäme mich, das schreiben zu müssen!!!! es geht nicht anders...
leider muss ich fragen, inwieweit ich alles finanzielle, ohne vorherige mitsprache, mittragen muss.
tja.. das wars schon...

liebe grüsse
jan

Drucke diesen Beitrag

  Volljährige Tochter
Geschrieben von: Flusen - 26-07-2017, 11:37 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (92)

Hallo liebes Forum,
lese hier schon länger mit und habe nun auch mal eine Frage.Zum Anliegen:meine Tochter ist Im Mai 18 Jahre alt geworden und ich hatte einen bis zur Volljährigkeit befristeten Titel.Ende April hatte ich Post von Beistandschaft bekommen mit Aufforderung meine letzten 12 Gehaltsabrechnungen abzugeben was ich auch getan habe.Durch meinen Anwalt habe ich dann aufgefordert ihrerseits mir Unterlagen ihrer Tätigkeit(sie besucht eine Berufsfachschule 2 Jahre lang wobei das erste Jahr vorbei ist,und ist dann technische Gestaltungsassistentin.)sowie Gehaltsnachweise der KM mir zukommen zu lassen.Bekommen habe ich eine abgelaufene Schulbescheinigung sowie 3 Gehaltszettel der KM über 400 Euro.Daraufhin ist erstmal gar nix mehr passiert bis KM bemerkt hat das ich im Juni keinen KU mehr überwiesen habe weil Titel ja abgelaufen ist.Umgehendst bekam ich eine Berechnung von der Beistandschaft wonach ich nach bereinigtem Netto 1987Euro zur Verfügung habe und somit 335Euro zu zahlen hätte.(zahle noch für meinen 15jährigen Sohn 365Euro tituliert.)Daraufhin habe ich durch meinen Anwalt mitteilen lassen das ich da so nicht mit beinverstanden bin,da mir die Unterlagen der KM nicht ausreichend erscheinen,sie lebt von Ehemann Nummer 2 getrennt und könnte ja auch Unterhalt von ihm bekommen was sie natürlich verneint.
Auch habe ich mitgeteilt das sie vorrangig SchülerBAfÖG beantragen muss.Habe aufgrund der fehlenden Schriftstücke angeboten 200 Euro pauschal für 1 Jahr zu bezahlen was jetzt abgelehnt wurde.Meine liebe Tochter teilte mir in einem Telefonat mit das sie mich dann eben verklagen würde.
Dazu noch ergänzend meint die Beistandschaft sie wäre priviligiert,mein Anwalt teilte mir mit er hätte einen ähnlichen Fall gehabt wo das Kind die gleiche Schule besucht hat und der Richter entschieden hat das Kind wäre eben nicht priviligiert(war halt leider nur ein anderes AG und nicht das mit dem ich es zu tun hätte).
Meine Frage wäre jetzt lasse ich es drauf ankommen oder zahle ich das geforderte?
Das Problem dabei ist verliere ich das Ding wenn es zum äussersten kommt kostet mich das ne Stange Geld,andersrum will ich aber auch nicht akzeptieren das die beiden mit so wenig Infos ihrerseits davonkommen.
Für Tipps Meinungen Anregungen wäre ich sehr dankbar.
LG Flusen

Drucke diesen Beitrag

  Jugendamt vs neue Arbeitsstelle
Geschrieben von: Flo - 24-07-2017, 14:46 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (41)

Mich hat gerade ein Pferd getreten - zumindest kommt es mir so vor. Kurz zum Hintergrund: Ich bin sog. Aufstocker und habe nun vor genau 1,5 Monaten meine Arbeitsstelle gewechselt, da mich zum einen die vorherige Stelle nach meiner Entsorgung als Vater zu sehr an mein Kind erinnerte (gem. Spielen im Büro, etc.) und mir zum anderen die neue Arbeitsstelle ein paar Vorzüge wie z.B. 38 Std.Woche, mehr Urlaub, etc. bietet.

Nun steht heute morgen die Personalsachbearbeiterin bei mir im Büro und übergibt mir ein Schreiben vom  Jugendamt, in dem steht, dass sie verpflichtet sei(en) mein aktuelles Gehalt, etc. anzugeben. Nun habe ich ja bereits den neuen Arbeitgeber beim Einstellungsgespräch darauf hingewiesen, dass sowas passieren könne, woraufhin er erwiderte, dass das kein Problem sei - man hier bereits durch andere Mitarbeiter wisse, wie das abläuft, zus. mache seine Frau die Löhne, etc. Soweit so gut, schaut natürlich trotzdem doof aus und stinkt mir auch irgendwie (sehr sogar!). Ich find's einfach dreist, wie ausgschamt hier das Jugendamt vorgeht.

Was mich aber nun besonders wundert, ist, warum sich das Jugendamt traut so dermaßen vorauszuagieren. Und vor allem woher haben die das erfahren? Immerhin befindet man sich bei einem Arbeitsplatzwechsel ja zuerst in der Probezeit, weshalb es sicherlich auch nicht besonders klug ist vom Jugendamt alles mit Vollgas gegen die Wand zu fahren. Kann man sich da als Vater wehren? Ein Schreiben an's Jugendamt habe ich bereits verfasst und ihnen mitgeteilt, dass ich nun meine Kündigung erhalten habe Big Grin So ein Pech aber auch. Das Jobcenter habe ich heute bzgl. dem Jugendamts-Schreiben natürlich auch in Kenntnis gesetzt und um Unterstützung gebeten. Sollen sie sich ggs. auffressen.

Was mir besonders negativ auffällt, ist, dass man der ganzen Familien- und Unterhaltssache bei bestem Willen nicht entrinnen kann. Die verfolgen einen bis zum Gehtnichtmehr. Familiengerichtstermin ist auch bald wieder, usw - das nur am Rande.

Drucke diesen Beitrag

Lightbulb was zahlt die Rechtsschutz?
Geschrieben von: pillepalle - 22-07-2017, 22:23 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (4)

ich frage mich gerade was eigentlich die Rechtsschutz eigentlich zahlt?

dass eine Scheidung nicht bezahlt wird ist ja bekannt, wie aber verhält es sich um Streit was das Umgangsrecht,
das Aufenthaltsbestimmungsrecht oder auch andere Dinge die mit der Ex auftreten (können), angeht?

Drucke diesen Beitrag