Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 1.059
» Neuestes Mitglied: GeplagteNeue
» Foren-Themen: 6.304
» Foren-Beiträge: 124.488

Komplettstatistiken

Aktive Themen
Diskussion zu: Meine verz...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Bruno
Vor 21 Minuten
» Antworten: 20
» Ansichten: 831
Klagen auf Unterhaltsende...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Bruno
Vor 25 Minuten
» Antworten: 3
» Ansichten: 72
Was genau kommt an Kindes...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: p__
Vor 3 Stunden
» Antworten: 7
» Ansichten: 115
PKV-Beitragsrückerstattun...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Umgangsvereitelung_wasnun
Vor 7 Stunden
» Antworten: 26
» Ansichten: 815
Erdbeben im italienischen...
Forum: Medien, Veranstaltungen
Letzter Beitrag: Simon ii
Vor 10 Stunden
» Antworten: 8
» Ansichten: 282
Unrechtmäßige Kontenpfänd...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: p__
Gestern, 09:15
» Antworten: 32
» Ansichten: 1.019
Das Smartphone und die Pa...
Forum: Medien, Veranstaltungen
Letzter Beitrag: Nappo
21-05-2017, 22:03
» Antworten: 4
» Ansichten: 119
Nach Krankengeld, ALG 2?
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Bruno
21-05-2017, 13:40
» Antworten: 14
» Ansichten: 676
Rechtliche Grauzone "Same...
Forum: Familienrecht, Gesellschaft, Kinder Männer Frauen
Letzter Beitrag: Bruno
21-05-2017, 12:53
» Antworten: 99
» Ansichten: 174
Unterhaltstitulierung (un...
Forum: Familienrecht, Gesellschaft, Kinder Männer Frauen
Letzter Beitrag: Bruno
21-05-2017, 12:42
» Antworten: 1
» Ansichten: 75

 
  Was genau kommt an Kindesunterhalt auf ihn zu
Geschrieben von: GeplagteNeue - Vor 10 Stunden - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (7)

Hallo,

ich recherchiere nun schon einige Zeit zu dem Thema, leider sind natürlich ganz viel menschen mit sehr viel Meinung unterwegs.
Hier habe ich nun das Gefühl, dass es doch sinnvoller zu geht.
ich weiß auch, dass die Grundlagen zum Thema Unterhalt hier mehrfach besprochen worden sind. Dennoch quält mich das alles sehr und vielleicht kann mir jemand ein bisschen Hoffnung machen:
Er (2 Kinder, 10 + 8) geschieden. Ein Kind bei ihm, ein Kind bei KM. Wechselseitig derzeit kein Kontakt.
Trennung war 2012. Vorerst waren beide Kinder bei KM. 2013 sind dann bei Kinder per Gerichtsbeschluss zum KV.KM hat Hartz IV bezogen, keine Anstalten gemacht dies zu ändern und natürlich keinen Unterhalt gezahlt. Nichtmal die Unterlagen fürs Jugendamt ausgefüllt. (Da ich sachlich bleiben möchte, erzähle ich nicht von den X Versuchen den KV immer weiter zu terrorisieren)
Dezember 2015 ist ein Kind dann zur KM - seit dem hatten Kinder untereinander und auch das jeweils gegenteile Elternteil keinen Kontakt zum anderen Kind (Das Kind, welches beim KV lebt hat aber schon seit August 2015 den Kontakt zur KM verweigert)
Nun läuft ein Psychologisches Gutachten (mehr als schief) Fakt ist, dass wohl das Kind beim KV laut Gericht zurück zur KM soll ... das nur nebenbei.
KV verdient 1300€ netto, lebt mi Partnerin zusammen.

Sieht die Realität tatsächlich so aus, dass er den Mindestunterhalt komplett zahlen muss - somit noch ca. 700€ über hat?
Seine Lebensgefährtin kann ihn nicht voll "unterhalten". Sie kann also nicht den Differenzbetrag von 700€ - 1080€ Selbstbehalt für ihn mit aufbringen!

Danke vorab und verzeiht, sollte dies schon zu oft beantwortet worden sein!

Drucke diesen Beitrag

  Klagen auf Unterhaltsende wegen gesundheitlicher Gründe
Geschrieben von: Blumentopferde - Vor 11 Stunden - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (3)

Kennt sich damit jemand aus?

70%GdB + Merkzeichen "G" + EU-Rente bis 2035 - danach Alters(armuts)rente


Zitat:... Klagen auf Unterhaltsende wegen gesundheitlicher Gründe ... . Vielleicht, wenn du mit hohem Grad schwerbehindert bist, eine Erwerbsunfähigkeitsrente beziehst.

Quelle: http://trennungsfaq.com/forum/showthread.php?tid=11282

Drucke diesen Beitrag

  Unterhaltszahlungen EU-Ausland
Geschrieben von: Marcel- - 20-05-2017, 18:14 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (1)

Hallo zusammen,

Mann ( X ) mit deutscher Statsangehörtkeit zieht ins Ausland und lebt mehrere Jahre mit Frau mit ausländischer Staatsangehörigkeit zusammen, es wird ein Kind gezeugt und etwa 1 Jahr später steht die Trennung an. 

Mann X lebt weiterhin im Ausland, hat die Frau nun Anspruch auf Unterhaltszahlungen in deutscher Höhe  allein aufgrund der deutschen Staatsangehörigkeit des Mannes oder gelten die Bestimmungen des Aufenthaltsortes ? Selbst wenn wir davon ausgehen das der deutsche Satz nach Düsseldorfer Tabelle hier gemindert wird ( 1/2 , 1/3 ? ) ist der Unterschied erheblich.

Alle Erfahrungswerte, auch solche die sich nicht direkt auf meine Fragestellungen beziehen, wären für mich sehr interessant.
Insbesondere inwiefern Forderungen durchgesetzt werden können, ich kann mir kaum vorstellen das deutsche Unterhaltsforderungen in den Staaten Osteuropas praktisch vollstreckbar sind.


angenommen es handelt sich um den EU-Mitgliedsstaat Rumänien.

vielen dank für eure Anteilnahme,

Drucke diesen Beitrag

  Das ganze Leben, schlechte Planung
Geschrieben von: JonDon - 17-05-2017, 12:58 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (8)

Vorab für neue Mitglieder

Bei mir ist die Mutter mit dem Kind 2013 in einer Nacht und Nebel aktion sehr weit abgehauen. Dies hat Sie schon wärend der Schwangerschaft geplannt, hilfe bekommt Sie von überall. Zu gleicher Zeit hat meinen Vater ein Schlaganfall gehabt.

So war ich gefangen. Zum Kind umziehen konnte ich nicht, da ich hier gebraucht wurde. Binational, Mutter mit unausreichende Deutschkenntnisse, Vater Pflegefall, Kind sehr weit weg, Kindesmutter mit beihilfe.

Nach langem hin und her beschloss ich bei meine Eltern zu bleiben. Ich beschloss der Kindesmutter keinen Streit zu machen und Sie wie der Teufel meiden. Mein gesamter eindruck von Ihr ist, "ich stell mich vor Ihm gut, je weniger ich Infos gebe desto besser"

Das hat mich stärker gemacht und Sie ist nicht mehr mein gegenstand.

Umgang ist 14 tägig geregelt. Auf dauer von meiner wie auch von Ihrer Seite nicht mehr tragbar. Dazu habe ich vor kurzem bei der Übergabe mitgeteilt das ich wieder in einen Monat kann.

Daraufhin ist sofortiger Brief von Ihrer Anwältin gekommen mit dem üblichen "zum Kindeswohl ... einmal im Monat umgang von Mitwoch - Sonntag."  Der Umgang findet jetzt Monatlich von Mittwoch - Sonntag.

Mein Vater ist von Demenz betroffen, Wohnungstür muss verschlossen bleiben da er weglaufgefärdet ist. Sätigungsgefühl ist gestört. Motorik ist gestört ist auf hilfe andere angewiesen. Die Wetterbedingungen Winter/Sommer bedürfen eine lange anpassung. Meine Mutter belastet das auch, zudem erkennt Sie nicht was nötig ist. Balast abwerfen ist angebracht um allen eine Lebensform mit blick nach vorne zu gewähren.

Altenwohnpflege hab ich angedacht.

Mutter ist noch ziemlich selbstständig.
Immer Hausfrau gewesen, so kein eigenes einkommen.
Eigentumswohnung von Eltern ist abbezahlt.
Zwei Kinder. "ich hab ein Kind, Bruder verhieiratet, keine Kinder"
Ich selbst Wohne in dieser Wohnung.

Welche Optionen sind längerfristig angebracht um einigermasse normales Leben für meine Familie?

Drucke diesen Beitrag

Wink Völlig verpeilte Exen - Einzelfälle?
Geschrieben von: Maestro - 15-05-2017, 16:21 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (26)

Hallo zusammen,

ich möchte ein paar persönliche Erfahrungen dokumentieren und mit Euch teilen.

Mir ist aufgefallen, dass meine Exe durch den Stress der Scheidung ihren Verstand verloren hat. Sie kann nicht mehr klar denken.
Sie ist nicht mehr in der Lage selbst etwas allein unbetreut zu entscheiden und kann keinerlei Verantwortung mehr übernehmen.
Sie läuft jetzt im geistig total umnachteten Blindflug und gehorcht ihrer Anwältin aufs Wort wie ein kleiner abgerichteter, gehorsamer Schoßhund.

Folgende Stilblüten haben sich daraus bisher entwickelt:

- Die Anwältin meiner Exe rät ihr die Kommunikation nur über sie laufen zu lassen, und möglichst knapp zu halten.
Es sei nicht üblich und riskant ohne Anwalt mit dem Noch-Partner zu sprechen. Das ganze wirkt in der Praxis natürlich konflliktverschärfend
Frau Anwältin beantragt dann nach wenigen Geschreibsel immer gleich Verfahren.
Dass sie dadurch mehr verdient, rafft Madame Exe nicht, stattdessen fühlt sie sich besonders gut anwaltlich betreut und engagiert vertreten. Tongue

- Exe hat eine eA gegen mich beim AG eingereicht, bei dem am Ende ein Vergleich geschlossen wurde.
Nach dem Verfahren sagt SIE (!) zu mir, warum ich immer so prozesswütig wäre und ob es denn jetzt notwendig gewesen wäre so etwas Einfaches vor Gericht zu bringen.
Dabei hat SIE (!) das Verfahren auf den Weg gebracht und zuvor nur einen einzigen, äußerst knapp gefassten schritftlichen Kommunikationsversuch unternommen.
Sie wollte eine Vollmacht - sie sah sich aber nicht in der Pflicht mir eine solche zur Zeichnung zuzusenden, sondern umgekehrt. Cool

- Die Richterin sagte: Nehmen Sie bitte Termine wahr bei einer paartherapeutischen Sozialberatung.
Exe (zorneserrötet und schockiert): Waaas?! Iiiich soll nochmal versuchen mit dem klarzukommen?!!!!!
Richterin: Nein, gute Frau, es geht doch nur um die kindliche Sorge.
Exe: Achso. Puh! Na dann.  Heart  Big Grin

- Sitze mit der Exe wartend vor dem Gerichtssaal.
Sie ist aufgeregt. Versuche sie etwas zu beruhigen.
Sage zu Ihr: "Du brauchst nicht aufgeregt sein. Das ist das Familiengericht. Da hast Du einen Frauenvorteil."
Exe (zorneserrötet und schockiert): Waaas?! Jetzt reicht es mir hier aber. Das muss ich mir nicht anhören! Blush


- Meine Exe ist im Chamäleon-Modus. Sie verändert übrigens bei jedem "Wiedersehen" ihr Äußeres aufs Neue.
Schwups wieder neue Haarfarbe. Schwups neuer Klamottenstil. Schwups neuer Fingernagellack. Usw.
Ihr Hauptaugenmerk scheint darauf zu liegen, dass sie bloß nicht attraktiv ausschaut. Rolleyes

Habt Ihr auch ein paar solche Dinge erlebt?
Schreibt Sie mal, würde mich interessieren, ist bestimmt erheiternd und soziologisch/psychologisch lehrreich zugleich.    Wink

Drucke diesen Beitrag

  Unterhaltsfragen
Geschrieben von: Nachtwanderer - 12-05-2017, 21:48 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (6)

Hallo zusammen


folgender Fall

KM (39), ein minderjähriges Kind (2,5 Jahre alt) Nettoeinkommen: 1.100,00 €/mntl, alleinerziehend

KV (37), ein minderjähriges Kind mit der KM und ein weiteres Kind (2 Jahre alt), lebt mit der Mutter von Kind 2 in eheähnlicher Lebensgemeinschaft (Nettoeinkommen : 1.400,00 €/mntl) ... gemeinsame Wohnung


wie hoch ist der Unterhalt für Kind 1 ???

Drucke diesen Beitrag

  Kindesunterhalt neu berechnen
Geschrieben von: Mongobill - 08-05-2017, 09:25 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (14)

Hallo Zusammen,

Nach 2 einhalb Jahren ist es soweit.Meine Ex möchte über ihre Anwältin eine Neuberechnung durchführen lassen.Soll alle Lohnzettel ab Mai 2016 bis April 2017 Einreichen plus Sonstige Relevanten Unterlagen zur Neuberechnung.Muss ich der Rechtsanwältin Auskunft geben oder kann das nur das JA??
Desweiteren verdiene ich ab Mai diesen Jahres 15% weniger Lohn weil unsere Firma schlecht dasteht.Muss das berücksichtigt werden in Zukunft??Sind ja erhebliche Einschnitte oder?
Habe 2 Jungs.Einer 9 und der andere 13.Zahle im Moment 728 Euro für beide.Die Erhöhung vom Januar hab ich noch nicht gezahlt da wir ab 11.16 bis 04.17 in Kurzarbeit standen.Seltsam ist auch die Wahl des Zeitraumes der Berechnung weil in den geforderten 12 Monaten 1 Weihnachtsgeld und aber 2 Mal Urlaubsgeld enthalten ist.Kann das so sein??Schon clever muss ich sagen.Wie würdet ihr am besten vorgehen??Bevor ich es vergesse Titel besteht dynamisch.Alle Erhöhungen ausser vom 01.17 wurden gemacht.Dnake schon Mal für Tips

Gesendet von meinem ONEPLUS A3003 mit Tapatalk

Drucke diesen Beitrag

  Diskussion zu: Meine verzweifelte Lage
Geschrieben von: p__ - 07-05-2017, 17:45 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (20)

Diskussion zu http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...?tid=11458

Mit einer brasilianischen Habenichts-Mutti auf Urlaub innerhalb weniger Wochen ein Kind zu machen... gratuliere, da hast du es geschafft, in einer langen Reihe von Sicherheitsschaltern jeden Einzelnen konsequent durchzubrennen :-)

Ich würde jetzt erst einmal versuchen, deine enormen Wissendefizite im Deutsch-Brasilianischen Familienrecht aufzuholen. Es gibt eine Deutsch-Brasilianische Juristenvereinigung, es gibt verschiedene Anwälte in Deutschland die sich in dieser Richtung spezialisiert haben, z.B. http://www.brasilrecht.de. Wichtige Punkte sind die Frage, inwieweit deine Vaterschaft von Brasilien aus erzwungen werden kann, welche genauen unterhaltsrechtlichen Folgen das hat, auch hinsichtlich der Durchsetzung. Es kann sein, dass die Ansprüche zwar hoch sind, aber die Durchsetzbarkeit nicht so leicht geht.

Je weiter du deine "heisse" Ex-Bettgenossin mitsamt Kind fern von dir hälst, desto besser. Optimal wäre es, wenns überhaupt nicht zu einer Vaterschaftsanerkennung kommt. Solltest du vorhaben, ganz zu blockieren und unsichtbar zu werden, dann wäre der richtige Zeitpunkt dafür vor der Geburt.

Drucke diesen Beitrag

  Anzeige nach Schlag? Ja/Nein?
Geschrieben von: HeinrichH - 05-05-2017, 12:09 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (11)

Ich muss leider noch mal ein Thema aufmachen. Das hoch und runter meiner aktuellen Situation ist hier teilweise bekannt. Ein hin und her aus Streit und halbwegs Versöhnung. Diesmal ist es allerdings wohl das letzte mal gewesen mit Versöhnungsversuchen.
Nachdem es gestern wieder zu Streitigkeiten kam, wurde ich von meiner Partnerin aka Ex geohrfeigt. Ich war dabei mich in einen anderen Raum zurückzuziehen und bat mehrfach sie soll mir nicht nachgehen und mich endlich in Ruhe lassen. Sie stand in der Tür als ich diese dann schließen wollte. Sie drückte gegen, ich lies locker und sie schlug zu. Später schloss ich die Tür zu, woraufhin sie laut an die Tür schlug und rief. Ich hab dann aufgemacht, damit die Kinder nicht wach werden.

Im Februar gab es einen ähnlichen Vorfall. Dort kassierte ich beim verlassen des Raums einen Schlag aufs Schulterblatt, nachdem ich ihr ihre Tochter in die Hand gedrückt habe und meinte sie soll ihren Mist alleine mache. Stein des Anstoßes war, dass ich dem Mädchen den Scheitel nach dem baden nicht richtig gekämmt habe...

Im ersten Fall habe ich noch drüber hinweg gesehen und bin ein Wochenende gegangen um Luft zu holen. Ich entschuldigte viel mit ihrer damaligen Schwangerschaft. Es traf mich sehr wie so eine Hemmschwelle fallen kann. Es ist nicht das körperliche. Sowas stecke ich locker weg. Es ist sehr kurios, weil sie selbst mehrfach Opfer von Gewalt wurde. Also wirkliche Gewaltverbrechen erlitten hat. Ihre Posttraumatische Belastungsstörung lies sie nie behandeln. Sie verdrängte alles.

Heute Morgen benahm sie sich wirklich widerlich meinem Sohn gegenüber. Er und ich sollen ausziehen, er sei Schuld an der Trennung. Sie will auf keinen Fall mit den Mädchen gehen und lässt sich von einem Kind nicht vertreiben. Wir sollen verschwinden. Davon ab, dass eine zentralere 3-Raum Wohnung wohl die bessere Lösung wäre, entscheide ich wann und ob ich mit meinem Kind gehe. Natürlich stand ich zu meinem Kind und es gab wüste Beschimpfungen auf beiden Seiten.

Ich überlege daher Anzeige zu erstatten. Beim ersten Vorfall gibt es sogar noch zahlreiche Whatsapp, wo sie sich damit brüstet. Ärztlich ist jeweils nichts dokumentiert.
Die Sache ist natürlich auch Scham besetzt und ich sehe auch nicht aus als würde ich mich von einer Frau schlagen lassen.  

Die Frage ist was dann passiert? Außer lustige Sprüche der Polizei wohl nichts. Es ginge eher um Dokumentation. Im Gegenteil, wird vielleicht meine Ex durch eine Anzeige ermuntert den Spieß umzudrehen. Immerhin ist mein Sohn schon älter, ihre Tochter nur 3 Jahre und unser gemeinsames Kind ein paar Wochen alt. Nachher sollen wir noch gehen! 

Die totale Eskalation wäre wohl, eine Anzeige und Eilantrag bei Gericht SIE der Wohnung verweisen zu lassen, auch weil eine Kindeswohlgefährdung vor liegt, wenn sie so gegen meinen Sohn geht. Oder allgemein labil scheint. Dazu müsste ich aber schon etwas stricken.

Ich habe auch überlegt es einfach auszusitzen. Wenn sie sieht dass ich keinen Finger mehr krumm mache wird sie sicher von allein gehen. Ich kann ihr den Geldhahn zudrehen und die Mobilität nehmen. Das lasse ich allerdings, weil sie sonst wohl Unterhalt von mir verlangt und dort einfach weiter mit mir zusammen wohnt.
Sie bekäme im Fall meines Auszuges Sozialleistungen und die Wohnung wäre nicht angemessen. Ihr gehört kaum etwas in der Wohnung. Viel Sinn macht es wohl eh nicht tätig zu werden. Es ist sehr frustrierend und zerreißt mir das Herz meinen Sohn so traurig zu sehen. Am Montag möchte ich mich zu weiterem Vorgehen entscheiden.

Was meint ihr?

Drucke diesen Beitrag

  Knifflige (Rechts)-Frage zum KindergeldBezug bzw. Empfangsberechtigten
Geschrieben von: adafeb - 04-05-2017, 21:38 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (5)

Ihr Lieben,

vielleicht kann jemand weiterhelfen?!

Folgende Sachlage:

Nach Geburt des Kindes stellt die KM den KG Antrag, der KV unterschreibt diesen Antrag. Zu diesem Zeitpunkt leben die Eltern in Partnerschaft. Zwei Jahre später trennen sich die Eltern partnerschaftlich und räumlich, fortan betreuen sie das Kind zu gleichen Anteilen in getrennten Haushalten. Der KV meldet das Kind nach der räumlichen Trennung mit Hauptwohnsitz bei sich an, dabei verlangt das Einwohnermeldeamt keine Vollmacht mit Zustimmung der KM vom KV. Anschließend stellt der KV selbst einen Antrag auf KG und stellt die FK umgehend die Auszahlung von KG an die KM ein. Da die KM den KG Antrag des KV nicht zustimmt erhalten die Eltern einige Monate kein KG. Der KV gibt irgendwann nach und unterzeichnet einen neuen Antrag der KM auf KG, dort trägt die KM ein, dass das Kind bei ihr lebt. Seit diesem Zeitpunkt bezieht die KM das KG, ohne jedoch dass das Kind bei der KM mit Hauptwohnsitz gemeldet ist.

Wie ist hier die Rechtslage falls der FK irgendwann auffällt, dass das Kind nicht beim Empfänger mit Hauptwohnsitz gemeldet ist? Wer ist, im Falle einer Rückforderung, der Schuldner gegenüber der FK? 

Dank und Gruß,

adafeb

Drucke diesen Beitrag