Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 1.107
» Neuestes Mitglied: Novize
» Foren-Themen: 6.656
» Foren-Beiträge: 128.891

Komplettstatistiken

Aktive Themen
Mal aktiv werden?
Forum: Medien, Veranstaltungen
Letzter Beitrag: p__
Vor 1 Stunde
» Antworten: 14
» Ansichten: 787
Vaterschaftsanerkennung (...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: p__
Vor 1 Stunde
» Antworten: 23
» Ansichten: 396
Sorgerechtsentzug bei noc...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: netlover
Vor 9 Stunden
» Antworten: 75
» Ansichten: 28.394
Klage gegen die Berufunfa...
Forum: Familienrecht, Gesellschaft, Kinder Männer Frauen
Letzter Beitrag: CheGuevara
Gestern, 22:53
» Antworten: 1
» Ansichten: 57
Kindesunterhalt
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Bitas
Gestern, 17:00
» Antworten: 141
» Ansichten: 35.168
Metoo erreicht Dieter Wed...
Forum: Medien, Veranstaltungen
Letzter Beitrag: Austriake
25-05-2018, 14:01
» Antworten: 17
» Ansichten: 1.106
PKV-Beitragsrückerstattun...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: p__
24-05-2018, 18:41
» Antworten: 60
» Ansichten: 7.124
Kein Kinderwunsch?!?!?
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Dr. Storage
24-05-2018, 11:52
» Antworten: 10
» Ansichten: 433
Deutschlandflucht
Forum: Meine Geschichte
Letzter Beitrag: Papi-LohnIsBack
23-05-2018, 05:48
» Antworten: 12
» Ansichten: 2.856
Finanzamt , Steuererkläru...
Forum: Konkrete Fälle
Letzter Beitrag: Cappuccino
22-05-2018, 07:49
» Antworten: 8
» Ansichten: 302

 
  Vaterschaftsanerkennung (und KU) vermeiden
Geschrieben von: Novize - 25-05-2018, 13:52 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (23)

Hallo zusammen,
mich hat es erwischt und ich brauche kurzfristig fachkundigen Rat!
In 6 Wochen kommt ein Kind zu Welt, dessen Vater ich wohl bin.
Bislang erfolgte noch keine Vaterschaftsanerkennung oder sonst was, bin also noch ein freier Mann. Nun will ich mich möglichst lange vor der Vaterschaftsanerkennung drücken um einen Weg ins Ausland für ein paar Jahre vorzubereiten (Freistellung von der Arbeit, mit Rückkehroption in ein paar Jahren). Ggf. dann mit Minimaleinkommen im Ausland die "Hosen runter lassen" und bescheinigt bekommen, dass bei mir offiziell nichts zu holen ist...
Fahrzeuge werden umgemeldet, vermögen wandert zu Bekannten etc..

Was kann ich pragmatisch kurzfristig tun?


Dachte daran meinen deutschen Wohnsitz abzumelden und Postkasten zu entfernen/Namen zu ändern.

@Leutnant Dino: Hier ist ein Experte gefragt, möchte trotz sicherem Job und sehr gutem Einkommen in Deutschland (in der Industrie) langfristig den Kopf aus der Schlinge zu ziehen (z.B. bisschen im Ausland sein und dann heimlich wieder zurück kommen... quasi als wäre nichts gewesen...).
Abtauchen und die "Betrügeri" mürbe machen, idealerweise das sie resigniert und sich einfach allein um die für mich unliebsame Brut kümmert.

Wer hat da Tipps oder Erfahungen, wie man sich ein paar Monate vorm Fiskus drücken kann, bis man tatsächlich nicht oder nur schwer auffindbar ist?

Danke!

Drucke diesen Beitrag

  Kein Kinderwunsch?!?!?
Geschrieben von: Dr. Storage - 22-05-2018, 14:04 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (10)

Hallo,
 
ich bin seit ca. 7 Jahren geschieden und habe aus erster Ehe 2 Kinder.
 
Seit ein paar Wochen habe ich eine neue Partnerin (ohne Kinder), die ich sehr liebe und mit der ich die Zeit genieße.
 
Der einzige Haken dabei: sie will Kinder, ich nicht mehr. Ich habe 2 Kinder und bei einem weiteren habe ich Angst, dass mir das Schicksal wieder einen Strich durch die Rechnung macht und ich meine Kinder nicht bei mir aufwachsen sehe. Es ist auch die Angst, das 3. Kind nicht so lieben zu können, wie meine beiden jetzt.
 
Bisher wurde/wird mit Pille und Kondom verhütet.
 
Es klingt jetzt egoistisch, hinterlistig oder was immer ihr auch denkt: Gibt es eine Möglichkeit, meine Spermien dauerhaft unfruchtbar zu machen? Ich würde ihrem Kinderwunsch entgegenkommen, aber leider würde es dann nicht funktionieren … (bitte kreuzigt mich nicht).
 
Eine Sterilisation hinter ihrem Rücken kommt nicht in Frage, sie würde die neuen Narben entdecken.
 
Ich hoffe, ich ernte jetzt keine wüsten Beschimpfungen sondern vielleicht findet sich jemand, der Verständnis für meine Lage hat und mit einen Tipp geben kann. Ich bin für alles sehr dankbar.

Drucke diesen Beitrag

  Finanzamt , Steuererklärung halber freibetrag
Geschrieben von: Cappuccino - 18-05-2018, 14:38 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (8)

Hallo Gemeinde, mir wurde der halbe freibetrag nicht anerkannt. Ich zahle vollen kindesunterhalt,  kontakt und Betreuung wird mir ja nun seitens kind und gesetzlichen vertreterin verboten. Auskünfte musste ich gerichtlich einklagen. Ich lege natürlich Widerspruch ein. Kann mir da jemand einen Rat geben ? Viele grüsse  Smile

Drucke diesen Beitrag

  Kindeswohlgefährdung durch gezielte Manipulation
Geschrieben von: Barbouille - 17-05-2018, 15:19 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (22)

Hallo, 

wir sind eine Patchworkfamilie mit 2 Kindern (6 und 8 Jahre), beide Kinder leben im paritätischen Wechselmodell je bei Vater und Mutter.  Ich vermute bei der Ex meines Partners eine Borderline-Persönlichkeitsstörung oder zumindest Anteile davon (ich weiß, Vorsicht mit Diagnosen aber es passen Minimum 5 der 9 Kriterien). Mit dem Verdacht machte ihr ganzes Verhalten auch Sinn: Eskalation und Vorwürfe zu jeden Gelegenheit, immer vor dem Kind, totale Blockade langfristiger Planung (keine Antwort auf Mails), Kurzfristig werden Umgänge versucht abzusagen ("Kind will nicht") oder tatsächlich abgesagt, mithilfe erfundener (und angeblich vom Kind berichteter) Tatsachen, die nicht passiert sind und auch vom Kind nicht erfunden worden sein können (Kind zu jung, Bericht zu detailliert).
Mediation freier Träger und JA gescheitert - Mediatoren haben abgebrochen. Anfang des Jahres gab es schon ein Verfahren, wo es um unseren gemeinsamen Urlaub ging. Die Mutter hat mit Missbrauchs- und anderen erfunden Vorwürfen verzweifelt versucht den zu verhindern, der Richter sah das anders und gab dem Urlaub statt. Jetzt gilt es das Hauptverfahren abzuwarten und der Verfahrensbeistand war bereits im Haushalt von Mutter und Vater. Die Mutter hatte den Verfahrensbeistand zunächst belabert (unzuverlässiger Vater, trinkt, sexueller Missbrauch) und das Kind (6) soweit bearbeitet, dass es gegenüber dem VB ausgesagt hat, dass die Mißbrauchsvorwürfe zutreffen. Es muss von der Mutter massiv emotional unter Druck gesetzt worden sein. VB sagte allerdings: Das klingt alles nicht glaubwürdig, das klingt wie auswendig gelernt. Er legt die Einholung eines psychologischen Gutachtens bzw. einer Glaubwürdigkeitsprüfung nahe. 

Was die Mutter bezwecken will, erschließt sich uns nicht, denn beide Eltern wollen an dem paritätischen Wechselmodell festhalten und das entspricht auch dem Kindeswunsch. In meinen Augen ist die Mutter eindeutig krank. Ich würde mir wünschen, dass sie sich in Therapie gibt, um sich selbst zu schützen und natürlich, um den 6-jährigen vor weiterer Manipulation / Eskalation zu beschützen. Mir ist dabei klar, dass man niemanden zu Therapie oder psychiatrischer Untersuchung zwingen kann. 

Wie schätzt ihr die Chancen ein, dass man der Mutter die Manipulation nachweisen kann und welche Konsequenzen können hier für die Mutter entstehen?
Der VB war eigentlich recht nett und wirkte kompetent, auch der Richter sehr sachlich und kompetent.... Danke Euch fürs Lesen!

Drucke diesen Beitrag

  Aktivlegitimation
Geschrieben von: Arminius - 17-05-2018, 14:10 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (5)

Hallo Gemeinde,

ich brauche euer Fachwissen.

Was wäre wenn die Kindesmutter ein Verfahren vor Gericht durchgeführt hat ohne Aktivlegitimation ?...Dieses Verfahren wurde von der Kindesmutter fiktiv gewonnen und später stellt sich heraus das Sie gar nicht Aktiv legitimiert war.

Wäre das Prozessbetrug ?

Lg
A.

Drucke diesen Beitrag

Question Kommunikationsverweigerung
Geschrieben von: 3FachVater - 16-05-2018, 16:46 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (9)

Hallo Ihr Trennungsprofis,

könnt ihr mir bitte bei folgender Problemstellung Tipps geben ?

Meine Ex blockiert WhatsApp und SMS und reagiert derzeit nicht auf Emails. Obwohl JA beim letzten gemeinsamen Gespräch ihr gesagt hatte, sie solle SMS-Nachrichten bestätigen und mir antworten. Wie soll ich mit ihr die Umgangstermine abstimmen ? Alle 2 Wochen ist mir als Selbständigen zu starr und einer freien Vereinbarung hatte sie zuerst zugestimmt, aber nach Krach mit meiner neuen Partnerin wieder in Frage gestellt.

Die erste Klage auf Übertragung des Sorgerechts auf sie hat sie -trotz frauenfreundlichem Gutachter- verloren. Sie überzieht mich mit einzelnen Prozessen, um mir maximalen Schaden zuzufügen. Dabei wollte sie die Trennung. Habe sie nie betrogen, nicht gesoffen und sie nie geschlagen (letzteres hat sie selbst bestätigt). Trotzdem bekam ich eine Gewaltschutzklage und durfte mich meinem Eigentum nur bis auf 50m und ihr im Freien nur bis auf 100m nähern. Dabei hatte sie mich ohne Not in der Tiefgarage umgefahren. Verkehrte Welt ! Mittlerweile ist die Gewaltschutzklage für weitere 500€ aus der Welt. Ich glaube an nichts mehr. Und Staat und Gesellschaft tolerieren dieses Verhalten und die Rechtssprechung des leidenden Vätern gegenüber. Genauso wie die unfairen Gesetze, die die Mütter schützen und die Väter zu zahlender Masse machen. Mütter brauchen nur die Männer ärgern ... und wenn diese sich dann wehren werden sie als aggressiv gebrandmarkt. Sie hat keinerlei Respekt und nutzt ihre Macht als Mutter voll aus. Sie liebt es, mich als Deppen und Psychopathen abzustempeln, vergißt aber wohl, dass sie mit mir 1 Jahr zsm war, bevor sie ein Kind von mir wollte. Zudem hat sie versucht, meine neue Beziehung (nicht der Trennungsgrund) zu zerstören.

Nun die Fragen:

1.) Wie kann ich sie dazu bewegen, normal mit mir über unseren Sohn zu kommunizieren ?
2.) Wie kann ich ihr Respekt beibringen (politisch nicht korrekt: sogar meine Anwältin meinte, wenn ich sie wirklich geschlagen hätte, hätte ich das Problem jetzt nicht!) ?


Ich bin kein Frauenschläger und kein Weichei. Aber mit Ihrer Ignoranz und ihrem abwertenden Verhalten (siehe Kommunikation) bringt sie mich jedesmal auf die Palme (obwohl das immer weniger wird). Das Wichtigste ist: ich möchte mich vernünftig mit ihr über den Kindesumgang sowie Arzttermine etc. abstimmen, aber sie stellt mich trotz Anwaltsschreiben vor vollendete Tatsachen und versucht immer, mich lächerlich zu machen. Wie geht man mit so einer linkischen Ex um ? Könnt Ihr hier bitte helfen ?

Danke Euch

3FachVater

Drucke diesen Beitrag

Question Darf Kindesmutter in den ersten drei Jahren dazuverdienen ?
Geschrieben von: 3FachVater - 16-05-2018, 16:26 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (12)

Hallo Ihr Trennungsprofis,

ich bin von meiner Ex getrennt. Wir waren nie verheiratet. Und ich bin Vater eines tollen Sohnes, den ich nun leider nur noch jedes 2. WE sehen darf. Bis zum 3. Lebensjahr meines Sohnes muss ich für die Ex als Selbständiger Elternunterhalt zahlen. Habe den Verdacht, dass sie sich (ggf. "schwarz") etwas dazu verdient, was sie verheimlicht. Nun die Fragen:

1. Wie viel darf sie dazu verdienen, bevor es auf den Unterhalt angerechnet wird ?
2. Wie wird auf den Unterhalt angerechnet ?

Könnt ihr hier bitte helfen ?

Danke und Gruß
3FachVater

Drucke diesen Beitrag

  Wie sicher ist Bulgarien
Geschrieben von: bongot - 15-05-2018, 11:24 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (4)

lese seit längere Zeit hier und habe nun eine entscheidende frage, doch vorher kurz den sachverhalt schildern

Meine Kindesbesitzerin ist vor längere Zeit mit dem Kind abgedüst. Es gab ein Krieg, ein heftiger Krieg. Sie hat geschworen mich kaput zu machen. Genau so wie Sie dies mir gesagt hat genau so hat Sie gehandelt.

Hab es dann verstanden. in so einem fall in Bananenland keine chance auf würdiges leben geschweige ein Kind groß zu ziehen. Ich habe mir etwas geschworen und demnach habe ich dann gehandelt. Das Forum hier hat mir recht geholfen.

Auf jedenfall bin ich kein Deutscher. Sie ja. Das Kind auch. Kontakt zum Kind besteht.
Das Land zu verlassen alleine ohne mein Kind war nie eine option. Also habe ich Fakten erschaffen. Das Kind hat mitlerweile ausländische Reisepapiere.

Russland bleibt mir als letztes übrig. Daher, wie sicher ist Bulgarien was auslieferung angeht.

Verschont mich bitte von der moral und emotien. Diese sind schon seit lange tabu bei mir, sonst wäre ich nicht soweit gekommen.

Drucke diesen Beitrag

  Trennungsunterhalt oder Nachehelicher Unterhalt, wie hoch?
Geschrieben von: Bitas - 13-05-2018, 14:37 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (10)

Hallo @alle,
 
Ich möchte euch heute den Fall meines Bruders vorstellen und um Einschätzungen bitten. 
Er möchte momentan nicht selber schreiben, weiß aber das ich es für ihn tue. 
 
Er ist 52 Jahre, hat drei Kinder 20/18/12 und hat die Scheidung eingereicht. 
Er lebt alleine im Haus, welches fast abbezahlt ist. 
In der Düsseldorfer Tabelle ist er in Stufe 4 oder 5 und bezahlt auch seine jüngste Tochter danach. 
Die zwei älteren sind mit der Realschule fertig, eine ist im Ausland als Au-pair-Mädchen. Die andere Jobt vor sich hin, die beiden bekommen momentan kein Geld. 
Seine Ex verdient ca. 900€ im Monat, bei ihr lebt die jüngste, für sie zahlt er momentan ca. 200€, muss ich noch mal nachfragen.
Er hat bisher keine Titel. 
Das Haus soll verkauft werden. 
 
Seine Ex weigert sich voll arbeiten zu gehen, ihr Anwalt verlangt jetzt 700€ Ehegatten Unterhalt. 
Die Anwältin meines Bruders spricht von 130€ und fiktiven Einkommen der Ex. 
Kann jemand abschätzen wie hoch der Unterhalt für die Ex nach Gerichtsurteil sein wird?
 
Wie sieht es aus wenn die beiden älteren Töchter Geld verlangen, beide sind nach Beendigung der Schule nicht in die Lehre oder haben sie abgebrochen. 
 
Könnt ihr Tipps geben?
Was wird auf ihn zukommen?
 
Danke und Gruß 
Bitas

Drucke diesen Beitrag

  Kind zurück holen - Fakten schaffen
Geschrieben von: HeinrichH - 05-05-2018, 14:55 - Forum: Konkrete Fälle - Antworten (27)

Ich überlege ernsthaft meine Tochter nach einem Besuch bei mir zu behalten und ihren Lebensmittelpunkt hier fortzuführen. Die Idee möchte ich allerdings genau ausarbeiten und detailliert abwägen. Gibt es hier ein "Geheimforum" für solche Sachen, wo man privater Schreiben kann? Dann bitte den Thread sofort stumm schalten. Auch falls ich hier mit Texten über das Ziel hinaus schieße. So offen zu schreiben bereitet mir Unbehagen.

Mir ist durchaus der juristische Kraftakt, das Risiko eines Totalverlusts, der finanzielle Aufwand und psychische Belastung bewusst. 
Mit meinem Kind aus erster Beziehung habe ich so gut wie alles durchlaufen. Diverse Instanzen, viele Anträge der KM und das obligatorische familienpsychologische Gutachten. Mit dem Resultat, dass mein Junge seit Jahren bei mir lebt. Seine Mutter ist wirklich keine schlechte. Im Job, gut gebildet. Eine gute Mutter.

Wenn man aktuell auf den Einzelfall schaut sieht die Lage sogar besser aus als damals, wo es um einen Umzug von 100km ging. 
Ich bin Selbstständig. Arbeit von zu Hause aus. Bin zeitlich flexibel. Selbst wenn ich nur 50% arbeiten würde, hätte ich noch genug Einkommen um zwei Kinder zu ernähren und zu fördern. 
Wir haben die gemeinsame Sorge. 
Die Tochter ist 14 Monate alt. Angeblich noch gestillt...dann nuckelt sie mal wieder nur.
Die räumliche Trennung ist erst vier Wochen her. Durch die Sache aus dem anderen Thread sah ich sie gut zweieinhalb Wochen nicht, weil die Mutter den Kontakt verweigerte. Die Mutter stellte mich beim Jugendamt/Beratungsstellen allerdings als guten und fürsorglichen Vater dar. 
Wir haben auch eine gute Besuchsregelung. Wöchentlich auf zwei Termine 12 Stunden. Naja, gut hört sich zynisch an wenn ich die Zahl geschrieben sehe.
Es waren nun einige Termine, wo nach ich die Kleine zusätzlich hatte. Seitdem es wieder läuft also schon so viel, dass mit ihr und mir wieder alles bestens ist.  
 
Es gibt ab Juni eine Tagesmutter für 35h. Sie war schon woanders eingewöhnt. Kennt es also auch ein paar Stunden ohne einen Elternteil zu sein. 

Die Bindung zu ihr ist sehr hoch. Mich die erste Zeit nicht zu sehen war wohl hart. Die Tagesmütter aus erster Einrichtung sagten selbst sie habe die erste Woche teilweise 40 mal täglich nach mir gefragt, war sehr traurig und anhänglich. Die Tagesmütter waren damit überfordert. Dies führte zu Spannungen mit der Mutter die darauf hin fristlos kündigte. Impulsiv wie immer.
Da ich zu Hause arbeite, sah mich die Tochter auch während der Arbeit immer wieder. Ich bin also kein Vater der 40h einfach weg ist und immer präsent. Habe sehr viel mit ihr unternommen. Von Babyschwimmen bis Ausflüge und ausgiebiger Spielzeit. Einen Monat "offiziell" Elternzeit. zwar weiter gearbeitet, aber im Verfahren soll mal jemand das Gegenteil beweisen. Es liefen keine Rechnungen. 

Im Bezug auf den Kontinuitätsgrundsatz bin ich im gemeinsamen Haus verblieben. Sie hat hier ihr Kinderzimmer und gewohntes Umfeld. 
Ihr Halbbruder (mein Sohn) ist auch hier und ihr sehr zugetan. Ihre Halbschwester mütterlicherseits lebt auch bei der Mutter. Hier könnte ich allerdings auch ihr altes Zimmer frei machen und anbieten sie gern Tageweise mitzubetreuen. Sie sieht mich als ihren sozialen Vater und leidet auch gerade wenn ich ihre Schwester hole/bringe und dann bald wieder weg muss. Komme ich an, ist sie sehr euphorisch. Auch wenn ihre Mutter recht restriktiv dagegen geht. Gehe ich, klammert sie, will diverse Dinge mit mir machen. Wie Kinder so sind, um jemanden zu halten.   


Den Punkt Förderungs- und Erziehungsfähigkeit kann ich als studierter Sozialpädagoge mit langjähriger Berufserfahrung wohl gut für mich verbuchen. Auch, dass ich schon ein älteres Kind erfolgreich groß ziehe. Das "alte" Gutachten von 2015 zeigte auch keine Schwächen in dem Bereich. Zudem ist meine gesamte Familie hier vor Ort. Jeder hilft, Freunde unterstützen. Ich habe ein gutes Netzwerk.  


Die Mutter ist vor 1.5 Jahren wegen mir zugezogen, ohne Angehörige vor Ort. Eltern beide krank. Freundschaften hat sie nun auch einige. Oft Mütter.
Sie geht erzieherisch sehr hart mit der größeren Tochter um. Waren auch in Therapie. Ihre Tochter hat des öfteren blaue Flecken an Beinen. Wird um 17.00 ins Bett gesteckt wenn es zu viel wird. Die Tochter hat einen starken Willen. Es gab Szenen wo ich mir dachte ob ich irgendwann von jemandem gefragt werde, ob ich denn dies alles nicht sehen wollte oder hätte. Da könnte ich noch fortführen...
Unsere Tochter lies sie mehrfach vom Bett fallen, und aus voller Höhe aus dem Arm. Waren dazu im Krankenhaus. Letzte Woche kam die Kleine mit blauem Fleck am Kopf zu mir. 
Mir gegenüber wurde sie mehrfach gewalttätig. Das habe ich auch dokumentiert. Auch ihre verhöhnende Art dann im Chatverlauf. 
Sie hat seit 10 Jahren eine PTBS durch schreckliche Gewalterfahrung die sich über ein ganzes Jahr zog. Vergewaltigungen, verabreichen von Drogen, Brechen ihres Willens. Endete mit SEK Einsatz. Leider habe ich hier den Ordner mit den Dokumenten nie abfotografieren können. Vielleicht könnte ein Gutachter/Anwalt die Akten beim alten Gericht anfordern.

Sie verkauft sich natürlich sehr gut bei anderen. Total Glaubwürdig. Ich weiß allerdings auch wie man sie triggern kann. 
Sie ist auch erziehungsfähig. Mein Umfeld sagt eher nein. Hier käme es aber auf die Untersuchung an. Sie kann mit Stress nicht umgehen. Ich befürchte die Kinder werden nun die leidtragenden sein.
Die Tage bekam ich morgens eine böse Sprachnachricht aus dem nichts heraus. Überheblich, Arrogant, sie werde keine Sachen mehr für das Kind mitgeben. Ohne Grund... 
Mit Auszug hatte sie einen neuen. Der wohnt 100km weiter weg mit vier Kindern. Es ist zu befürchten dass sie A wegziehen wird, und B der Belastung nicht gewachsen sein wird, sollte sie mit 6 Kindern zusammen leben. 

Den Auszug konnte ich nicht verhindern, auch durch ihren Boykott. Über den Lebensmittelpunkt haben wir nur sporadisch gesprochen. Auch wegen der gespannten Situation. Einzig bei einem Umzugswunsch in ihre alte Stadt habe ich interveniert. Davon lies sie sich sofort beeindrucken und gab ihn auf. 
Ihr Anwalt würden hier sicherlich auch einiges an Dreck auf mich werfen und konstruieren. Rache, Gewalt, Nicht mit der Trennung klar kommen. It's their business! Das gleiche kann ich auch, bevorzuge aber wie damals die Sachebene mit Seitenhieben.


Ziel wäre es, den Lebensmittelpunkt per ABR-Übertrag zu mir zu bewegen, der Mutter umfangreiche Umgangsrechte einzuräumen, die große Tochter ebenfalls mit einzubeziehen, damit beide Mädchen (und mein Sohn) keinen Kontakt zueinander verlieren. 

Vom Vorgehen würde ich die Kleine einfach da behalten, die dann aufgebrachte Mutter (ich erwarte sogar dass sie mir die Fenster einwerfen würde und richtig ausflippt) per Polizei vom Hof entfernen lassen. Zeugen immer im Rücken. 
Aufgrund der gemeinsamen Sorge kann diese auch nicht einfach das Kind aus dem Haus holen. 
Parallel würde ich mit meinem Anwalt Anträge vorbeiten und sofort an das Familiengericht leiten um einer einstweiligen Anordnung auf Herausgabe möglichst entgegen zu wirken. Meine Intervention muss immer zum Kindeswohl orientiert sein, allerdings mit Konsequenz gegen die Muter geführt. Das ist glaube ich die kritischste Zeit. 

Dann begänne das Spiel auf Zeit. Verhandlungstermin wäre sicherlich innerhalb von 14 Tagen durch beschleunigtes Verfahren. Verfahrensbeistände und Jugendamt kommen an. 
JA macht oft nicht wirklich was. Es besteht keine Kindeswohlgefährdung. Der Beistand hat schon mehr Gewicht. Die Kleine hat aber nicht viel zu sagen. Wenn es nicht klappt, dann Beschwerden einreichen. 

Versuchen ein Gutachten zu erwirken. Läge wohl sowieso an, weil beide Parteien in den Schriftsätzen genug Unruhe für den Richter geschaffen hätten. 
Dann vergingen erstmal einige Monate und es würde eine Kontinuität für die Kleine einhergehen. 
Parallel immer die Türen offen halten, ob ob die Mutter auf den Vorschlag einlenkt. Solch ein Verfahren würde sie definitiv total zermürben. 

Ginge das Gutachten schief, versuchen es anzugreifen. Ich habe da einen guten Professor in Süddeutschland, der Gutachten kritisch untersucht. Noch mehr Zeit schinden durch den Gang zum OLG. 

Wenn es passt, dann mit Gottes Hilfe alles erreicht. Geht es schief, wird das Kind für immer weg sein. 
Obwohl eigentlich "nur" das ABR auf dem Spiel stünde und ich solche Aktionen dann nicht mehr machen könnte. Umgänge sicherlich wieder angebahnt werden könnte. Entführt hätte ich schließlich niemanden. Guter Vater wäre ich natürlich auch. Und wenn sie weg wäre, hätte man gekämpft. Aber mal richtig!   

Was meinen die Profis von meiner Traumtänzerei? Achso, ich wohne nicht in Bayern. Hier geht es nicht so derbe zu. Wink 
Persönlich kenne ich zwei Fälle wo so etwas geklappt hat. Klar, auch die anderen aus den Medien. Aber ich glaube unter'm Strich ziehen die wenigsten Väter solch ein Sache durch. 
Ich kann auch wirklich gut mit Menschen und hatte nie Probleme im Umgang mit Richtern, Psychologen, Helferindustrie etc...vielleicht hätte ich das Quäntchen Glück noch einmal.

Drucke diesen Beitrag