Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hilfe! Mein Schatz will die Vasektomie
#51
Ihr könntet vor der Geburt die gemeinsame Sorge erklären. Dann so tun als ob ihr euch streitet, das Wechselmodell vereinbaren und gerichtlich beschließen lassen mit Hauptwohnsitz beim Vater. Der beantragt dann Elternzeit und Elterngeld für sich.
Smile

Vereinbart wird natürlich ein asymetrisches Wechselmodell. Also ca. 47% Betreuung bei dir. Du unterschreibst einen Titel für sagen wir mal 5000 Euro im Monat. Ich finde das dürfte als Vertrauensbeweis reichen.
Finde ich gut das mit mal auf eine Frau trifft die den ganzen Blödsinn durchschaut. Respekt.
Hast du mal euren Bürgermeister gefragt wie er die Zukunft des Dorfes sieht?

Stelle ich mir witzig vor. Eine Konflikt vor Gericht weil die Mutter das ABR loswerden will und es anders nicht geht.
Zitieren
#52
(24-11-2013, 12:22)Jigsaw schrieb: Troll

Das hätten wir bis vor wenigen Monaten auch gedacht, wenn wir da schon diese Seiten gelesen hätte.

So bösartig können die Frauen doch gar nicht sein, wie hier immer wieder geschildert wird.

Die Erfahrungen, die wir gerade mit dem Bruder meines Liebsten durchmachen müssen, haben uns eines Besseren belehrt.

Wir glauben, dass es Frauen gibt, die sich ändern können und die bestehende Gesetze schamlos ausnützen. Ich kann nur hoffen, dass ich nie so werde. Wissen kann ich es natürlich nicht. Aber einige Anzeichen sprechen doch dafür.

1.) Bin ich finanziell absolut unabhängig. Eine Rückkehr in meinen Beruf ist problemlos möglich.

2.) Hat sich mein Libido auch durch die Pille nie verändert. Ich habe mindestens genau so viel Lust auf ihn, wie er auf mich.

3.) Teilt er mit mir jetzt schon die Hausarbeit und läßt mich nicht in der Küche wurschteln, während die Sportschau läuft.

4.) kommt garantiert nichts besseres nach.

Kathi
Zitieren
#53
(24-11-2013, 12:43)Kathi1989 schrieb: So bösartig können die Frauen doch gar nicht sein, wie hier immer wieder geschildert wird.

Also doch ein Troll............


Austriake
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#54
(24-11-2013, 12:43)Kathi1989 schrieb: So bösartig können die Frauen doch gar nicht sein, wie hier immer wieder geschildert wird.

Es ist nicht so, dass Frauen grundsätzlich bösartiger sind, nur macht der Gesetzgeber Unrecht zu Recht und manche neigen dazu, den sich daraus ergebenden Machtüberhang zu missbrauchen.
Zitieren
#55
(24-11-2013, 12:24)Absurdistan schrieb: Hast du mal euren Bürgermeister gefragt wie er die Zukunft des Dorfes sieht?

Da wurde schon eine Geburtenprämie angeregt, was ich für absoluten Blödsinn halte.

Wegen des Geldes Kinder in die Welt zu setzen hat mit Wunschkindern nichts zu tun.

Kathi
Zitieren
#56
(24-11-2013, 12:59)Kathi1989 schrieb: Da wurde schon eine Geburtenprämie angeregt, was ich für absoluten Blödsinn halte.
Die vermutlich von allen kinderlosen Männern finanziert werden sollte.
Zitieren
#57
(24-11-2013, 12:43)Kathi1989 schrieb: So bösartig können die Frauen doch gar nicht sein, wie hier immer wieder geschildert wird.

Bitte dein Thema dort nicht fortsetzen, einfach nur zur Kenntnis nehmen:
http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...#pid120822
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#58
Wer als Mann vasektomiert ist und eine Putzfrau engagiert hat, der steht voll in der ersten Reihe. Da merkt die Frau, dass sie bis auf ihre Vagina komplett nutzlos ist.
Zitieren
#59
(24-11-2013, 13:11)Leutnant Dino schrieb: Wer als Mann vasektomiert ist und eine Putzfrau engagiert hat, der steht voll in der ersten Reihe. Da merkt die Frau, dass sie bis auf ihre Vagina komplett nutzlos ist.

Mit dem Mindestlohn wird eine Putzfrau ganz schön teuer

Da ist es dann fast schon billiger, Unterhalt zu bezahlen Big Grin

Zumal es selten einen "Freistoß" gibt. Auch um dazu zu kommen muss man erst mal investieren.
Zitieren
#60
(24-11-2013, 11:02)Kathi1989 schrieb: Die Freiheiten, die frau jetzt durch den eigenen Beruf und die Pille hat, dürfen sich doch nicht weiter zum Nachteil der Männer auswirken.

Männer haben keine echten Nachteile durch solche Freiheiten. Es ist nur so, dass die alten Unfreiheiten für Männer weiterbestehen und sogar noch welche dazugekommen sind. Und wer das öffentlich sagt, wird lächerlich gemacht, in die rechte Ecke gestellt, als Frauenhasser bezeichnet. Also sagt man meistens gar nichts: Frustrierte Frauen, schweigende Männer.

Für deine persönlichen Wünsche hilft das nichts. Vom Rosenkavalier verwöhnt ist doch auch schon mal was :-)
Zitieren
#61
(24-11-2013, 14:19)p schrieb: Für deine persönlichen Wünsche hilft das nichts. Vom Rosenkavalier verwöhnt ist doch auch schon mal was :-)

Da stimme ich Dir zu.

Das andere kriegen wir auch noch hin.

Darf ich Dich mal fragen, wie es bei Euch angefangen hat? Bei Dir und der Mutter Eurer Kinder?

Ich meine damit jetzt nicht das Ende, sondern wie alles begonnen hat. Igendwann müsst ihr Euch doch geliebt haben.

Kathi
Zitieren
#62
(24-11-2013, 14:24)Kathi1989 schrieb: Ich meine damit jetzt nicht das Ende, sondern wie alles begonnen hat. Igendwann müsst ihr Euch doch geliebt haben.

Hör auf Deine Mutter:
(23-11-2013, 22:11)Kathi1989 schrieb: Meine Mutter war es, die zu gleichem geraten ... Schluß machen und neuen Partner suchen. "Irgendwann erkaltet auch die größte Liebe", war ihr Kommentar

Wo das Geld regiert, hört der Spaß auf.
https://t.me/GenderFukc
Zitieren
#63
(24-11-2013, 14:29)Petrus schrieb: Wo das Geld regiert, hört der Spaß auf.

Um das Geld geht es uns doch gar nicht. Es geht um die zwischenmenschlichen Beziehungen.

Abgesehen davon hatten meine Elten heuer silberne Hochzeit. Wenn man die so anschaut, habe ich nicht den Eindruck, dass deren Liebe schon erkaltet ist. Im Gegenteil.

Kathi
Zitieren
#64
(24-11-2013, 14:24)Kathi1989 schrieb: Ich meine damit jetzt nicht das Ende, sondern wie alles begonnen hat. Igendwann müsst ihr Euch doch geliebt haben.

Wie das bei mir lief, steht hier: http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...p?tid=2447

Gekippt ist es mit dem Kind, zum klassischen Zeitpunkt ein paar Monate nach der Geburt. Plötzlich passieren Dinge, die man der Dame nie zugetraut hätte und plötzlich ist alles anders. Absprachen, Reste von Gemeinsamkeit, Elternebene - das hat sich in kürzester Zeit in Vakuum verwandelt.
Zitieren
#65
(24-11-2013, 14:42)p schrieb: Gekippt ist es mit dem Kind, zum klassischen Zeitpunkt ein paar Monate nach der Geburt. Plötzlich passieren Dinge, die man der Dame nie zugetraut hätte und plötzlich ist alles anders. Absprachen, Reste von Gemeinsamkeit, Elternebene - das hat sich in kürzester Zeit in Vakuum verwandelt.

Ich gebe zu, ich habe es jetzt nur flüchtig überflogen, aber das erste Kind war kein Wunschkind von Dir.

Und trotzdem sind in der zweiten Beziehung noch Wunschkinder gekommen.

Möchtest Du eines Deiner Kinder missen? Ich denke nein.

Wäre Deine Welt heute glücklicher, wenn Du Dich schon vor dem ersten Kind der Vasektomie unterzogen hättest?

Eine rein hypothetische Frage, ich weiss.

Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass mein Liebster ohne eigenen Nachwuchs genau so unglücklich sein wird, wie ich.

Die Wohnung die wir zu zweit bewohnen haben wir schon aufgrund Familienplanung weitaus größer gekauft, als es den tatsächlichen Raumbedürfnissen entsprochen hat. Nicht auf meinen Antrieb hin, wohlgemerkt. Wenn es nach ihm gegangen wäre, hatte die Wohnung noch zwei Zimmer mehr. Da hätte wir aber auf vieles verzichten müssen, was jetzt auch mit Kindern noch möglich wäre.

Zum damaligen Zeitpunkt wollte er eine Fußballmanschaft mit 2 Ersatzspielern. Smile

Kathi
Zitieren
#66
(24-11-2013, 15:09)Kathi1989 schrieb: Möchtest Du eines Deiner Kinder missen? Ich denke nein.

hust - diese Frage stellt sich häufig gar nicht, weil die Mutter die Kinder nicht herausgibt.


(24-11-2013, 15:09)Kathi1989 schrieb: Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass mein Liebster ohne eigenen Nachwuchs genau so unglücklich sein wird, wie ich.
...
Die Wohnung die wir zu zweit bewohnen haben wir schon aufgrund Familienplanung weitaus größer gekauft,

Ihr habt die Wohnung gekauft - also ist schon Geld da, um das man später streiten kann.

Dein Liebster wird sich nach der Geburt wenig verändern. Bei Dir sieht das anders aus. Danach steht Euer Kind im Mittelpunkt und nicht mehr er. Außerdem verändert sich auch noch Dein Hormonhaushalt, als ob Du ein paar Psychopharmaka eingeworfen hättest. Und selbst, wenn Ihr diese Phase noch mit Blessuren übersteht ... danach kommen Jahre unter ebenfalls erhöhten Belastungen. Du wirst Dir bewusst werden, dass Du nur einen Freund im Leben hattest und denken etwas verpasst zu haben.

Das alles zusammen sind bei Euch so viele Falltüren, dass die frühe oder späte Katastrophe schon fast vorprogrammiert ist.
https://t.me/GenderFukc
Zitieren
#67
Das erste Kind war vielleicht nicht ausdrücklich gewollt, aber es wurde willkommen geheissen und geliebt. Ich bin nach wie vor der Ansicht, man kann mit Kindern glücklich werden und ohne Kinder ebenso. Mit einer Vasektomie hätte ich mir sowohl Katastrophen wie auch Positives erspart, gegeneinander aufrechnen kann man das nicht. Wie sollte man das auch werten? Wirtschaftlicher Zusammenbruch und graue Haare gespart, dafür einen tollen Elternabend nicht erlebt?

Die Kinder danach sind gekommen, weil ich ziemlich radikal aus dem normalen Gleis raus bin und bis heute einen ganz eigenen Weg gehe. Die Kinder betreue ich vom ersten Tag an wesentlich mehr wie meine Partnerin, die auf den Tag genau nur den gesetzlichen Mutterschutz hatte, danach wieder Job. Ich habe ein Studium fortgeworfen, leiste nichts mehr für Dritte, bin auch raus aus dem Konsumspiel. Ich habe mir Freiheiten genommen, die sonst nur Frauen zugestanden werden.
Zitieren
#68
(24-11-2013, 15:21)Petrus schrieb: hust - diese Frage stellt sich häufig gar nicht, weil die Mutter die Kinder nicht herausgibt.

Deswegen möchte ich ja ihm das ABR geben, um dem vorzubeugen.


(24-11-2013, 15:21)Petrus schrieb: Ihr habt die Wohnung gekauft - also ist schon Geld da, um das man später streiten kann.

Da streite ich schon jetzt mit ihm, weil er alles selber bezahlen will und mein ganzes Geld auf meinem Konto bleiben soll. Wenn es nach ihm ginge, dürfte ich nicht mal die Pille selbst bezahlen.

(24-11-2013, 15:21)Petrus schrieb: Du wirst Dir bewusst werden, dass Du nur einen Freund im Leben hattest und denken etwas verpasst zu haben.

Ich glaube nicht, dass ich mit einem anderen Mann eine bessere Erfahrung machen kann. Eine andere vielleicht, aber keine bessere. Besser könnte ich es mir höchstens mit einer Frau vorstellen. Smile

(24-11-2013, 15:21)Petrus schrieb: Das alles zusammen sind bei Euch so viele Falltüren, dass die frühe oder späte Katastrophe schon fast vorprogrammiert ist.

Verbreite Du weiter Deine Weltuntergangsstimmung. Ich glaube an uns.


Kathi
Zitieren
#69
(24-11-2013, 15:34)p schrieb: Die Kinder danach sind gekommen, weil ich ziemlich radikal aus dem normalen Gleis raus bin und bis heute einen ganz eigenen Weg gehe. Die Kinder betreue ich vom ersten Tag an wesentlich mehr wie meine Partnerin, die auf den Tag genau nur den gesetzlichen Mutterschutz hatte, danach wieder Job. Ich habe ein Studium fortgeworfen, leiste nichts mehr für Dritte, bin auch raus aus dem Konsumspiel. Ich habe mit Freiheiten genommen, die sonst nur Frauen zugestanden werden.

Aber Du hast Deinen Weg und eine Partnerin gefunden, die Dich deswegen oder trotzdem liebt. Daraus entstanden die Wunschkinder.

Finde ich klasse, wenn man(n) oder frau sich nicht unterkriegen läßt.

Kathi
Zitieren
#70
(24-11-2013, 15:09)Kathi1989 schrieb: [quote='p' pid='120833' dateline='1385296959']
Möchtest Du eines Deiner Kinder missen? Ich denke nein.

Ich habe 4 davon und freue mich, dass es sie gibt.
Aber viel von ihnen haben habe ich nicht.
Und sie nicht viel von ihrem Vater.

Meine Älteste, heute 21, ist mit nichtmal 2 Jahren 600 Km weg gezogen.
Seitdem habe ich sie selten mehr als 2-3 mal im Jahr gesehen.
Und das obwohl die Mutter sich dem Umgang noch nichtmal in den Weg gestellt hat.

Meine 3 jüngeren Kinder (13-16) wohnen um die Ecke.
Ich sehe sie gelegentlich. Alle paar Wochen bis Monate.

Ein echtes Familienleben habe ich nicht.
Dafür aber einen Unterhaltstitel über 2.950,-€ im Monat.
Bei einem Monatseinkommen von 1.035,-€!

Kinder sind was tolles, nur kann man in Deutschland nicht Vater werden, wenn die Mutter es nicht will.
In D können Männer nur Unterhaltspflichtige werden.

Kinder sind was ganz tolles.
Sie zu verlieren ist eine Katastrophe.

Und das Einzige was wirklich gegen diesen Schmerz hilft, ist nunmal die Vasektomie.
Zitieren
#71
(24-11-2013, 16:29)beppo schrieb: Und das Einzige was wirklich gegen diesen Schmerz hilft, ist nunmal die Vasektomie.

Und damit bin ich nicht einverstanden. Gibt es denn keine politische Partei, die für eine Änderung eintritt?

Wollt Ihr das nach wie vor Lobbyisten überlassen?

Die Vasektomie kann doch nicht die Lösung sein, um allem Unbill aus dem Weg zu gehen.

Denkt doch einmal an Eure Kinder und Enkelkinder, die schon in ein paar Jahren vor demselben Problem stehen, sofern sie männlich sind.

Kathi
Zitieren
#72
Über die Frage, wie man am besten dagegen vor geht, wird hier intensiv und durchaus kontrovers diskutiert.

Ich gehöre zu denen, die davon ausgehen, dass dieses System nicht reformierbar ist, da es sich schon zu fest im Organismus festgesetzt hat.

Das System muss kollabieren, bevor es neu wieder auferstehen kann und ich trage gerne dazu bei, es zu schädigen.
Früher habe ich gut 35.000,-€ im Jahr an Steuern bezahlt und die etwa die gleiche Summe an Unterhalt.
Von Anwalts und Gerichtskosten ganz zu schweigen.
Heute kosten meine Kinder und ich den Staat rund 40.000,- € im Jahr.
Und die Gerichts- und Anwaltskosten trägt auch der Staat selbst.
Das halte ich für einen wertvollen Beitrag zum Kampf gegen meinen schlimmsten Feind, denn meine Kinder sollen es mal besser haben.

Dein Freund tut das auch und das zeigt ja zumindest schon mal eine gewisse Wirkung bei eurem Bürgermeister.
Der beginnt das Problem zu spüren, er hat nur noch nicht begriffen woher es kommt.
Erkläre du ihm das doch mal.
Vielleicht hört er ja auf dich.
Auf uns hört niemand.
Und wer nicht hören will, muss fühlen!

Eine Partei, die etwas dagegen tut, gibt es nicht.
Jedenfalls nicht oberhalb von 0,00001%

Eine Zeit lang sah es so aus, dass die Piraten in Richtung Vernunft gelenkt werden könnten aber dann wurden auch diese vom Feminismus gekapert und versinken seit dem im Chaos.
Zitieren
#73
(24-11-2013, 16:49)Kathi1989 schrieb: Die Vasektomie kann doch nicht die Lösung sein, um allem Unbill aus dem Weg zu gehen.

Doch, ist es. Frauen können ihre Fertilität doch schon seit der Pille komplett kontrollieren und sehen das als Befreiung und um Unbill aus dem Weg zu gehen. Gleiches Recht für Männer wäre doch sicher kein Problem, oder?

Zitat:Finde ich klasse, wenn man(n) oder frau sich nicht unterkriegen läßt.

Schön, aber dafür ist ein hoher Preis zu zahlen. Wer den nicht zahlt, geht kaputt, geht Richtung Drogen oder Friedhof. Wie man Risiken verkleinert (leider nicht beseitigt), steht hier: http://www.trennungsfaq.com/ehe.html#sch...snahmenehe und hier:
http://www.trennungsfaq.com/ehe.html#vaterrisiko
Der kleine Schnips macht diese Klimmzüge von vornherein überflüssig. Er ist eine Lösung.

Bei den Parteien sind wir Väter vollkommen nichtexistent. Das nimmt groteske Formen an. Seehofer hat z.B. eine nichteheliche Tochter, für die er kein Sorgerecht bekommt. Seine CSU war am lautesten beim fortgesetzten Ausschluss der Väter vom Sorgerecht.
Zitieren
#74
@beppo
Das klingt jetzt aber wirklich extrem:

(24-11-2013, 18:26)beppo schrieb: Ich gehöre zu denen, die davon ausgehen, dass dieses System nicht reformierbar ist, da es sich schon zu fest im Organismus festgesetzt hat.

Das System muss kollabieren, bevor es neu wieder auferstehen kann und ich trage gerne dazu bei, es zu schädigen.
...
Eine Partei, die etwas dagegen tut, gibt es nicht.
Jedenfalls nicht oberhalb von 0,00001%

Ich finde, dass das gar nicht kollabieren muss. Ich würde gerne sehen, wie die Goldröcke die Wirtschaft und Gesellschaft am Laufen halten. Vielleicht erfinden sie eine neue Möglichkeit der Genreproduktion oder Hinrich Rosenbock muss als Urvater für die nächste Generation spenden (würg - dann wäre ich endgültig weg).
https://t.me/GenderFukc
Zitieren
#75
(24-11-2013, 18:49)p schrieb:
(24-11-2013, 16:49)Kathi1989 schrieb: Die Vasektomie kann doch nicht die Lösung sein, um allem Unbill aus dem Weg zu gehen.

Doch, ist es. Frauen können ihre Fertilität doch schon seit der Pille komplett kontrollieren und sehen das als Befreiung und um Unbill aus dem Weg zu gehen. Gleiches Recht für Männer wäre doch sicher kein Problem, oder?

Ich finde ja auch, dass die Männer bei der Familienplanung mitreden dürfen sollten. Aber wenn die Frau mit Zustimmung des Mannes die Pille absetzt, dann wird der natürliche Zeugungsweg in Gang gesetzt.

Läßt ein Mann seinen Samen einfrieren, dann beginnt vollkommen unnatürliche Zeugung aus dem Reagenzglas, wenn sich beide eines Tages doch noch für Kinder entscheiden.

Die Pille für den Mann gibt es ja leider noch nicht. Abgesehen davon müsste ich meinen Liebsten jeden Abend daran erinnern, dass er die Pille auch nimmt. Wie ich es jetzt tun muß, wenn er mal Medikamente verschrieben bekommt. Da hätten wir schon längst mindestens zwei ungeplante Kinder.

Kathi
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Vasektomie 'c' 109 109.556 29-05-2017, 09:25
Letzter Beitrag: Bruno

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste