Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
zu 1626a in der Presse
#1
Frage zum BVerfG-Urteil:

Zitat:Unverheiratete Väter dürfen künftig ihr Sorgerecht einklagen - gemeint sind damit vor allem die, die bisher keinen Unterhalt bezahlen. Gerecht?
Antwort (in der Mitte):
taz: Die Woche
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#2
da schreibt einer:

Ich bezahle auch keinen Unterhalt und das seit Juni 2006 nicht mehr - weil mir die "Mutter" meiner Tochter (13) ungestraft seit 8 Jahren den Umgang streitig machen kann.
Ergebnislose, teure und nervenaufreibende Streits vor Gericht ... im letzten Beschluss wurde mir dann zugestanden, einmal im Monat einen Brief zu "Muttis" Händen an meine Tochter zu schreiben.
Wer bin ich denn?
Im GG gibt es einen Artikel 6, Abs. 2 - da steht jedenfalls nichts von Unterhaltspflicht.
Und so lange, wie ich keinen menschenwürdigen Kontakt zu meiner Tochter bekomme, bekommt Mutti eben keinen Cent! BASTA!
Deshalb habe ich mich riesig über das Karlsruher Urteil - welches ja nur ein kleinbeigeben zum Strasbourger Urteil vom 3.12.2009 ist ;-) - gefreut.
Ralf-G. - Initiator vom Papa-Lauf.de
Zitieren
#3
Ein Anderer ließ sich zu folgender Bemerkung hinreissen:

Zitat:Da haut der Küppersbusch zum BVerfg-Urteil aber eine hübsche Antwort auf den Tisch!

In der Tat ist es ja so, dass die beruflich an den gläsernen Decken regelmäßig sich Schmerzen zufügenden Übermütter weit weniger Unterhalte an betreuende Väter zahlen als umgekehrt.
So verwundert es auch nicht, wenn zunächst die Kinder, solange diese Geld ins Haus bringen, zu 100% bei Muttchen verweilen, um dann - wenn die Quelle nicht so sprudeln will oder aufgrund des Alters des Kindes versiegt - bei Vaddi zu landen (16%, bei den bis 18-Jährigen und 18%, bei den Volljährigen).
Dass den Vätern dann auch regelmäßig Fallobst angedreht wird, versteht sich von selbst.
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#4
Birgit Gärtner und kein Ende!

Zunächst haute sie den Artikel "jammernde Väter" raus um dann von Thomas Pany eine halbherzige Rückmeldung "Feindbild Mann" zu erhalten.
Da hat der zögerliche Pany noch nicht mit dem sportlichen Ehrgeiz der Feministin Gärtner gerechnet.
Spätestens jetzt dürfte er wissen, dass eigene Zögerlichkeit (es gibt sicherlich auch Väter ...) schlicht überrannt werden, von der Überzeugung feministischer Ideologie.
Diese hat zwar mit der Realität soviel zu tun, wie eine Frau, die im Himmel die Kissen ausschüttet, damit es bei uns schneit, jedoch hält es diese nicht davon ab mit platten Lügen ein verzerrtes Männerbild zu verbreiten, dass einem kalte Schauer über den Rücken jagt und zur Starre führt oder eben zum Gegenhalten motiviert, wenn man denn der Masse inhaltlicher Fehlleistungen würdigend entgegnet.
Mit ihrer neuerlichen Attacke auf ihr Feindbild Mann kommt sie mit dem Opfer-Titel: "Die Sorge der Mütter und die Rechte der Väter" auf die richtig üble Schiene.

Zum ersten Artikel erhielt Birgit Gärnter noch ein wahnsinns Feedback, mal sehen wie es diesmal ausgeht. Beim Kommentieren bitte ganz besondere Rücksicht auf die im Titel zugedachte Opferrolle nehmen um Gärtners Opferstatusgefüge nicht zu sehr durcheinander zu wirbeln, sonst findet sich diese von Hass auf Männer zerfressene Seele am Ende noch mit einer Pumpgun auf einem nächsten Väter- oder Männerkongress wieder.
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#5
SWR2 Realitäts-Check. Welches Sorgerecht dient den Kindern.

Aufzeichnung des Gesprächs vom 13.8. Es diskutieren:
Katrin Hummel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Buchautorin
Ursula Kodjoe, Familientherapeutin und Mediatorin, Emmendingen
Dr. Angelika Nake, Familienanwältin, Darmstadt
Moderation: Gábor Paál

http://www.swr.de/swr2/programm/sendunge...0/1wfnnot/

Die FamilienRAttin kommt ganz schön ins Schwimmen. Big Grin

21 MB als mp3
http://mp3-download.swr.de/swr2/forum/sw....6444m.mp3
Zitieren
#6
Frau Nake, vom djb, versuchte sich in denselben, eingens für diese Fälle und selbst installierten Klischees, wie alle professionellen Väterentsorgerinnen: ONS und Moslem.
Irgendwie kam mir die obligatorische Vergewaltigung zu kurz.
Nake, mit ihrem Beispiel vom Moslem mit Migrationshintergrund, der einem deutschen Namen für das nicht zustimmte, ist für mich die gerechte Strafe gegen alle Gutmenschen, inklusive Mutter und Vater.
Ich frage mich, was in den Köpfen all solcher Leute vor sich geht, die sich mit derartigem Müll beruflich oder als Betroffene herumschlagen.
Mein Gott, Allah: Dann heißt das Balg eben Hans-Ayse oder gar Eva-Maria-Ali.
Die ONS sind ihr dann auch zum Verhängnis geworden, als die anderen Beiden sie von der Paar- oder Nichtpaar-Ebene auf die Elternebene herunter holten.

Was hätte ich mich gefreut, wenn meine Exe mit mir zur Beratung gegangen wäre.
Was gehustet hat die mir und nun sitze ich an diesem Wochenende hier und lach´ mich schlapp, wenn die vorgeblichen Profis über gemeinsame Verantwortungen lamentieren und ich - wie von Hummel zutreffend beschrieben - mir mit meinem Sorgerecht auf dem Papier den Hintern abwischen kann.

Ich zitiere aus einen Brief der Grundschule, nachdem ich - selbstverständlich ohne vorherige Kenntnis mich initiativ an diese wandte und meine Unterschriften habe in die Schulakte einpflegen lassen:

Zitat:Beiligend senden wir Ihnen eine Vollmacht, in der Sie die Mutter von XXXXX berechtigen in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens, die häufig vorkommen Sie zu vertreten. Dies wäre u.E. ein konstruktiver Lösungsvorschlag.
Bitte senden Sie uns dieses Formular zurück.

Klar, das! Smile

Zitat:Das Formular:
Hiermit bevollmächtige ich Frau/Herrn _______
in allen schulischen Angelegenheiten gegenüber der zu besuchenden Schule und der Landesschulbehörde zu vertreten.
Die Vollmacht gilt bis zu ihrem Widerruf.

Datum Unterschrift

Natürlich bekommen die das Teil zurück, nur bin ich wenig kreativ und bitte um Vorschläge über das "wie"?
Mir schwebt vor, mit dem Kind gemeinsam Verschönerungen daran vorzunehmen, zumal es noch nicht so gut lesen kann.
Habe aber Bedenken, dass sich das negativ für das Kind auswirken kann.
Bin auf der Ebene halt ein Schisser.
Oder ich trage die längst verstorbene Oma meiner Exe ein und lasse das Kind unterschreiben?
Was mach´ ich nur und wie richtig? Angel
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#7
wer die Möglichkeit hat, in die aktuelle "Frau von Heute" zu schauen ... auf 1/4 der S. 4 steht ein schöner Artikel mit Foto von einem Vater, der sich über das Karlsruher Urteil freut Smile
der eine oder andere kennt ihn Wink
Zitieren
#8
Astrid von Friesen zum Sorgerechtsurteil
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/p...n/1248672/

und
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradi...07acd0.mp3
Habe die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die du nicht ändern kannst.
Habe den Mut, Dinge zu ändern, die du ändern kannst,
und habe die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Zitieren
#9
Auffallend viele gute Beiträge im Deutschlandradio.
Zitieren
#10

Köstlich und treffsicher - Harald Schmidt:
http://www.focus.de/magazin/harald_schmi...39180.html
# Familienrechtslogik: Wer arbeitet, verliert die Kinder. Wer alleinerziehend macht, kriegt alles. Wer Kindeswohl sagt, lügt #
Zitieren
#11
Mal neutral, mit schicker neuer Frisur und ganz ohne lila Accessoires, kommt Ingeborg Rakete-Dombek heute in der SuuuperIllllluh daher.
Sie geht von niedrigschwelligen Tatrichterentscheidungen aus, wenn ledige Väter fortan Sorgerechtsanträge stellen:
Zitat:Das Gericht kann das gemeinsame Sorgerecht natürlich auch ablehnen, muss dafür aber triftige Gründe anführen, wenn es nur einem Elternteil das alleinige Sorgerecht zusprechen will. Das ist nicht anders als bei mit­einander verheirateten Eltern.

16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#12
Helge Messner (Lehrer und VafK) und Jutta Wagner (Familienrechtlerin, djb) zu Gast bei Stephan Karkowsky (Deutschland-Radio).
Karkowski macht zunächst aus Horst (Zaunegger) den Hans, dann aus dem Väteraufbruch für Kinder e.V., einen Väteraufbruch e.V. .
Danach geht´s gefasst weiter.

Nicht viel Neues, aber mit Zuhörer-Fragen/Anmerkungen und insgesamt leicht positivem Gesamteindruck.

Im rechten Teil der Seite die Möglichkeit zum Nachhören.

Pro und Contra des neuen Sorgerechts

Bitte aber nicht mehr aufregen, wenn Wagner die 9Monate-24/7/365-AE-Story abnudelt.
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Österreichische Presse Petrus 1 2.013 18-07-2011, 13:19
Letzter Beitrag: beppo

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste