Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
SZ: Staat zahlt Unterhalt für mehr als 700 000 Kinder
#1
Nach einem Jahr fast grenzenlos ausgeweitetem Unthaltsvorschuss bringt die SZ ein Jammerresümee darüber: Alles sauteuer, Alleinerziehende ärmer denn je, aber kräftig gestiegene Ausgaben für den Unterhaltsvorschuss.
http://www.sueddeutsche.de/leben/alleine...andingpage

Und die Nichtzahler sind nach alter Tradition der Medien immer die Väter. Plötzlich lösen sich wie immer und wie bei Kriminalitätsberichterstattung alle geschlechtsneutralen Bezeichnungen wie durch ein Wunder schlagartig auf. Bezeichnungen, für die jahrelang mit mit Mühe sogar Gesetze umgeschrieben wurden, damit auch ja nirgends "Männer" genannt werden. Aber hier kommt völlig unbekümmtet ein "Väter keinen Unterhalt zahlen", obwohl es sogar Mütter sind sie zu deutlich höherem Prozentsatz nicht zahlen.

Sind wir dankbar, dass wenigstens die uralte Tatsache "Oft ist schlicht nichts zu holen" drin steht. Und die Rückholquote ist sogar noch gesunken. Es sind nun 700000 Kinder, für die Unterhaltsvorschuss kassiert wird. Da es rund zwei Millionen Trennungskinder gibt, ist bei einem von drei Kindern beim pflichtigen Elternteil nichts zu holen, Geringverdienender, pleite, kaputt. Bei jedem zweiten Kind liegt ein Mangelfall vor. So türmen sich glänzenden Werke wie die Düsseldorfer Tabelle und die jedes Jahr länger werdenden Unterhaltsleitlinien in immer lichtere Höhen, behangen mit Talaren, auch die Anwaltsvergütungen kennen nur eine Richtung, während unten, im "zu regelnden Feld" tatsächlich Dürre und Hunger herrscht.

Hinter einer Paywall darf sich noch Familienrichterin Isabell Götz über Kinder bei Trennungen auslassen: http://www.sueddeutsche.de/leben/familie...-1.4051418 Laut Presseschau: "Die Richterin beklagt, dass es im Familienrecht, anders als beispielsweise im Insolvenzrecht, keine festgelegten Eingangsvoraussetzungen gibt. Es gebe einfache Tricks, die bei Kindesanhörungen helfen würden und die jeder Familienrichter kennen sollte."

Aha, einfache Tricks und alles wird gut. Daraus kann man schliessen, dass die meisten Richter nicht einmal die einfachen Dinge beherrschen.
Zitieren
#2
Eben unter "tagesschau.de" ebenso die Jammerei gelesen. Und natürlich etliche, welche es so ganz und gar unmoralisch finden, dass diese bösen Männer zu wenig oder gar nichts zahlen. Ein neues Gesetz müsse her! Pruuust....

Daneben aber auch kritische Stimmen. Jedoch: Kommentarfunktion nunmehr gesperrt...

Und die Richterin gehört auch schon zu einer Parallelgesellschaft. Lebt sie doch im Wolkenkuckucksheim und labert Unfug. Das Insolvenzrecht eindeutig? Vielleicht bei Antragstellung der 47 auszufüllenden DIN A 4 Seiten, welche moniert zurück kommen, wenn auf Seite 37 ein nicht sonderlich relevantes Kreuz fehlt. Aber dann....

Das Insolvenzrecht gestaltet sich schwammig. Ist in Teilen unlogisch und kaum zu durchblicken. Der Schuldner hat kaum Durchblick und schon gar keine Sicherheit auf die begehrte Restschuldbefreiung. Da kann bis zum letzten Drücker irgendjemand Anträge stellen, gegen die er dann selbst noch bisschen argumentieren darf.

Im Familienrecht kennt die werte Dame also Tricks bei Kindesanhörungen? Na, da möchte ich meine Gedanken dazu besser nicht weiter ausführen müssen...
Zitieren
#3
(17-07-2018, 15:09)Nappo schrieb: Im Familienrecht kennt die werte Dame also Tricks bei Kindesanhörungen? Na, da möchte ich meine Gedanken dazu besser nicht weiter ausführen müssen...

Ich schon. 

Wer es auf ehrliche Weise zu Nichts bringt, muss halt auf Tricks zurückgreifen. Bestes Beispiel: Trickbetrüger
Zitieren
#4
(17-07-2018, 12:01)p__ schrieb: Nach einem Jahr fast grenzenlos ausgeweitetem Unthaltsvorschuss bringt die SZ ein Jammerresümee darüber: Alles sauteuer, Alleinerziehende ärmer denn je, aber kräftig gestiegene Ausgaben für den Unterhaltsvorschuss.
http://www.sueddeutsche.de/leben/alleine...andingpage

Deutschland schafft sich erfolgreich ab!
Zitieren
#5
Ich kann das Gelaber heute nicht ertragen! "Die Männer, die sich Ihrer Verpflichtung entziehen" etc. blablablabla.............................

Vielleicht können die ja auch einfach nicht?

Davon ab, das die Neuregelung die betroffenen Männer nun endgültig in die lebenslange Schuldenfalle treibt.
Zitieren
#6
Der "Trierische Volksfreund" legt hier so sogar noch einen drauf und titelt:

Verantwortungslose Väter kommen zu leicht davon

https://www.volksfreund.de/meinung/komme...d-23972977

Zitat:Die Vorstellung, bei den Vätern sei nichts zu holen, ist jedenfalls kein stichhaltiges Argument. Denn ansonsten wären wohl die allermeisten von ihnen gar nicht erst unterhaltspflichtig geworden. Im Zweifel entscheiden darüber die Gerichte.

Darf man als Journalist heute eigentlich alles Mögliche behaupten? Es wird nur noch abgeschrieben und nicht mehr recherchiert.
Natürlich ist man als Elternteil nach den Vorschriften des BGB erstmal unterhaltspflichtig. Das sagt gar nichts über seine Leistungsfähigkeit aus. Leistungsunfähigkeit muß der Pflichtige nachweisen.

Zitat:Was offenbar fehlt, ist geschultes Personal bei den zuständigen Behörden in den Kommunen – und der Ehrgeiz, sich das Geld wirklich zurückzuholen. Damit werden manche Väter für ihre Verantwortungslosigkeit auch noch belohnt. Aber so einfach dürfen sie nicht davonkommen. Auch hier braucht es noch viel Hartnäckigkeit.

Wenn man von der Bundeshauptstadt absieht, die noch mit der Errichtung des BER kämpft, ist das eine haltlose Unterstellung, wofür der Verfasser auch wieder keine Beweise liefert. Im Gegenteil. In vielen Kommunen wurde die Zahl der Mitarbeiter für die Unterhaltsbeitreibung massiv aufgestockt. Außerdem hat sich die Fallzahl mit der letzten Gesetzesänderung zum Unterhaltsvorschuß erhöht. Die daraus resultierende Mehrbelastung für die Behörden den Vätern anzulasten, ist schon abenteuerlich. Wäre vorher bekannt gewesen, daß die Väter sich nachweislich um ihre Pflichten drücken, wäre doch die Gesetzesänderung gar nicht erst auf den Weg gekommen. Hier wird der Bock zum Gärtner gemacht.

Die Stadt Hamburg hat erstmals 2002 ein privates Inkassounternehmen/Anwaltskanzlei mit der Beitreibung der Forderungen aus Unterhaltsvorschußleistungen beauftragt und das Projekt wenige Jahre später wegen Erfolgloskeit aufgegeben. Zumindest nach 2004 wird darüber nicht mehr berichtet.

https://www.welt.de/print-welt/article36...durch.html

Daraus abzuleiten, daß Väter nicht zahlen wollen, ist absurd. Die Gründe sind unklar, daß sieht auch Frau Berkhoff vom VAMV in NRW so.

Zitat: Warum so viele nicht zahlen, weiß niemand genau, sagt Berkhoff vom VAMV: „Haben die nicht das Geld, wollen die nicht, wenn ja, warum wollen die nicht?“ Man wisse es nicht, sagt sie – Studien zum Thema würden „dringend“ gebraucht.

Quelle: https://www.morgenpost.de/politik/articl...Staat.html

Der Trierische Volksfreund unterstellt einfach mal (böswillig?), das die Väter nicht zahlen wollen und ihnen organisatorische Mängel in der
Kommunalverwaltung auch noch zugute kommen.
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren
#7
Sagen wirs mal so: Es ist schon Fortschritt, dass die üblichen Unterhaltsdrückebergerartikel nur noch halbjährlich statt monatlich oder noch öfter kommen. Das Forum ist voll von "alten Werken" dieser Klasse. Die Argumentation, sofern man das so nennen kann, ist freilich immer noch exakt gleich. Das ändert sich nicht mehr. Wer ein bisschen stöbern will:

http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...hp?tid=281
http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...p?tid=2948
http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...p?tid=4129

Die Story des VAMV wird auch immer wieder aufgewärmt. Ist alles schon lange durch. Einsatz von Sonderermittlern, Inkassobüros, eigens beauftragte Anwälte, der allgemein eingeführte Datenabgleich und Kontoabruf... nicht nur in einer, sondern in -zig Gemeinden. Und es gab auch genaue Untersuchungen, warum kein Geld fliesst. Das Problem: Die ergaben nicht das "richtige" Ergebnis für Politik und VAMV, somit hat man sie schnell und leise nach hinten sortiert.

Die Studien hatten unter anderen die für den VAMV unangenehme Nebenwirkung, ganz klar zu beweisen dass alleiniges Sorgerecht und Umgangsverweigerung die Begleitfaktoren Nr. 1 sind, wenn kein Unterhalt bezahlt wird. Hier z.B. eine quantitative Studie unseres geschätzten Bundesministeriums für alle ausser Männer, in der es auch über Nichtzahlung geht: https://www.bmfsfj.de/blob/94894/7e33a50...8-data.pdf , Zusammenfassung http://www.vafk.de/themen/recht/unterhal...chland.htm

Und das ist immer noch extrem einseitig gegen Unterhaltspflichtige betrachtet. Der Zwischenschritt wurde unterschlagen, dass diese Faktoren die Krisenzeichen sind wenn ein Unterhaltspflichtger restlos fertiggemacht wurde. Anders als suggeriert "der zahlt nicht, weil er Ärger mit der Ex hat" kann er nicht zahlen, weil er zusammengebrochen ist und im Krieg gegen ihn das Einkommen eines der ersten Opfer ist.

Es gibt da noch andere Untersuchungen, irgendwo im Forum sind sie schon genannt. Hauptgrund war immer der totale wirtschaftliche Zusammenbruch. Und dann eine hohe Zahl von Karteileichen, oft auch wirklich verstorbene Väter. Da wurde behauptet, der sei in sein Heimatland abgehauen, dabei war er verstorben. Oder war selbst nach dem extrem scharfen Unterhaltsrecht gar nicht unterhaltspflichtig. Pflegefall, Teenager-Vater in Ausbildung, alles Mögliche.
Zitieren
#8
Wenn interessiert noch die sog. Mehrheitsmeinung und wer liest noch Totholzmedien?
Ich habe in der CH vor 4 Jahren alles an die Wand geklatscht und prelle - legal - Unterhalt in mindestens 4-stelliger Höhe.
Heute hat sich ein anderer Vater bei mir ausgeheult, weil "der Richter gesagt hat dass er mehr arbeiten muss". Ich musste spontan lachen.
Ich verstehe mittlerweile viele Männer nicht mehr. Klug verweigern, die Klappe halten und auf sich schauen.
Zitieren
#9
Die BRD ist ein reiches Land. Steuergelder werden in gigantische Bauvorhaben investiert, die keiner braucht (das Geld muss ja gebrannt werden), Millionen werden in der Entwicklungshilfe verschenkt, und dann die ganzen Sozialausgaben die gar nicht sein sollten.
Investiert das Geld doch lieber in die Kinder der Republik, diese sind die Steuerzahler von morgen. Mensch!
Ach, ich halte lieber meine Klappe...
I have to return some videotapes.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Immer mehr Kinder bei ihren Eltern gefährdet IPAD3000 3 266 08-09-2019, 06:29
Letzter Beitrag: Alberto
  NDR: Rabenväter - Wenn Papa keinen Unterhalt zahlt p__ 66 6.272 22-11-2018, 18:59
Letzter Beitrag: NurErzeuger
  Mutti zahlt keinen Unterhalt Steinkind1 8 4.018 21-02-2015, 16:03
Letzter Beitrag: raid
  Unterhalt: Wenn der Vater nicht zahlt lordsofmidnight 15 10.543 04-07-2013, 01:13
Letzter Beitrag: Lagegeschnitzelt

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste