Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sie macht mich nur noch fertig, obwohl sie mich angeblich liebt.
#1
Hallo,

ja, richtig gelesen. Sie liebt mich angeblich noch. Aber ich halte es einfach nicht mehr aus. 
Ihre Laune ist wie ein Parabelflug. Und es wird immer schlimmer (Als wenn sie 365 Tage im Jahr ihre Regel hätte). Als wenn sie mich hier raushaben will. Das Ganze schaue ich mir nun schon genug Jahre an. Ihr helfen zu wollen klappt kein bisschen. => Die Reißleine muss jetzt unbedingt gezogen werden. 
Wieso ich das vorher noch nicht getan habe? Weil ich Schiss vor dem Unterhalt habe...

Fakten:
- gemeinsame Wohnung
- Zwei Kinder unter 7
- Sie: will angeblich keinerlei Unterhalt für sich oder die Kinder von mir haben.

Wir komme ich da raus? Wenn ich mich jetzt trenne, flippt sie garantiert völlig aus. 

Kann man da irgendein Schreiben aufsetzen, wo sie auf Unterhalt verzichtet? 
Sie verdient sehr gut und die Kohle reicht alle mal für alles (deshalb will sie ja auch nichts). Selbst für die Kinder will sie nichts. So viel ich weiß kann sie das aber wohl nicht selbst entscheiden, oder kann sie für den Unterhalt bürgen?!

Das soll nicht heißen, dass ich für die Kinder nicht zahlen will und nicht da bin, aber ich will überleben und nicht untergehen, sonst kann ich auch nicht mehr für sie da sein. Ich plane in der Nähe wohnen zu bleiben, damit ich meinen Pflichten nachkommen kann.

Aber ich befürchte, dass ich auf Hartz4 Niveau abstürze und richtig ausbluten werde, wenn ich mich nicht richtig vorbereite.
Denn sie wird garantiert ihre Meinung nach der Trennung schlagartig ändern, und mich "killen".

Mir ist klar, dass ihr keine Rechtsberatung bieten könnt, aber ich brauche irgend ne Idee. Ich wage sonst den Absprung nie.

Vielen Dank und Gruß,
ein Verzweifelter

Ergänzung: Nicht verheiratet.
Zitieren
#2
Es sind zu wenig Infos:

1. Habt Ihr gemeinsames Sorgerecht?
2. Wie ist die Kinderbetreuung bisher erfolgt?
3. wie soll Kinderbetreuung zukünftig erfolgen?
4. was wird von Wechselmodell gehalten?
5. Seid ihr beide Eigentümer der Wohnung? Noch Finanzierung drauf?

Viel Kraft!
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
Zitieren
#3
1. Habt Ihr gemeinsames Sorgerecht?
Ja

2. Wie ist die Kinderbetreuung bisher erfolgt?
Gleichberechtigt 50:50. Das heißt, ich habe keinerlei Freizeit oder sonstwas.

3. wie soll Kinderbetreuung zukünftig erfolgen?
Wird wohl hauptsächlich durch sie erfolgen, da sie die Kinder unbedingt wollte.

4. was wird von Wechselmodell gehalten?
Kenne ich noch nicht, lese ich mir jetzt an.

5. Seid ihr beide Eigentümer der Wohnung? Noch Finanzierung drauf?
Nein, extra sein gelassen, alles nur zur Miete. Sie wollte sogar ein Haus mit mir. Habe den Braten früh gerochen.
Zitieren
#4
Weil sie die Kinder will, bleiben die Kinder bei ihr? Kannst du dir vorstellen, die Kinder selbst zu betreuen? Odergemeinsam? Wie würde sie das machen, wenn sie Kinder hat und (voll?) arbeitet?

Wenn sie die Kinder hat, die Kinder älter als 3 Jahre sind, sie weiterhin voll arbeitet, dann wird kein Betreuungsunterhalt von dir an sie fällig. Aber vermutlich Kindesunterhalt, ausser sie verdient sehr viel mehr wie du - das müsste aber schon ein Vielfaches deines Verdiensts sein.

Absprachen, sie würde keinen Unterhalt verlangen kannst du vergessen. Irgendwann wollen sie alle, was sie meinen das ihnen zusteht. Es gibt noch die Möglichkeit eines beurkundeten Vertrages, in dem sie sich verpflichtet den Kindesunterhalt oder einen Teil davon selbst zu tragen. Das ist unter Umständen gerichtsfest.

Was heisst, "sie flippt aus", wenn du dich trennst? Wird sie gewalttätig? Suizidgefahr? Ignoriert sie deine Stresssituation? Lehnt sie Paarberatung ab? Das ist sinnvoll, auch wenn es in eine Trennung mündet.
Zitieren
#5
Am Einfachsten wird es sein, die Koffer zu packen und zu gehen. Mag sie an Psychoterror auffahren, was sie will.

Für beide Kinder wirst du entweder im Wechselmodell die hälftige Betreuung übernehmen oder Kindesunterhalt in Geld leisten müssen, wenn sie die Kinder behält.
Das wird teuer, aber überschaubar. Die nächsten zehn Jahre kürzer treten, dann wird das Schlimmste vorbei sein - aber du findest zurük zu einem selbstbestimmten Leben.

Und halte in diesem neuen Leben Abstand von dieses Drama-Queens und Psycho-Terroristinnen - am allerwichtigsten: die Vasektomie!! Zwei aufgedrängte (um nicht zu sagen: aufgezwungene) Kinder reichen fürs Leben.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#6
Mit Psychotanten habe ich auch meine Erfahrung gemacht. So viel vorab: Rette/schütze dein eigenes Geld und sichere möglichst viele Daten über deine Ex, z.B. psychiatrische Dokumente/Arztbriefe etc.
Zitieren
#7
Die näheren Umstände und wie die Dame tickt sind ja noch gar nicht bekannt. Es gibt abhängig davon viele Optionen, genauergesagt alles zwischen "Beziehung wiederbeleben" und "Sofortige Flucht ohne Bekanntgabe der neuen Adresse". Dazwischen liegen Wechselmodell, Unterhaltsübernahme, Residenzmodell...

Ein paar Sachen sind auf jeden Fall sinnvoll, egal wie es weitergeht. Finanzielle Reserven anlegen, die niemand bekannt sind, zum Beispiel.
Zitieren
#8
Und alle wichtigen Dokumente und Geld sichern. Beides ist bei deraritgen Damen nicht sicher.
Zitieren
#9
Psycho trifft es schon ganz gut. Aber sie hat ja angeblich nichts und sich auch deshalb nie behandeln lassen. Deshalb gibts keine Dokumente. Natürlich liegt alles an mir. War ja klar. Ich bilde das mir nur ein, dass die einen an der Klatsche hat. In Wirklichkeit bin ich es.

"sie flippt aus" kann bedeuten, dass ich auf alles oder noch mehr zahlen soll, da sie total zusammenbricht und ich dann Schuld bin, weil sie nicht mehr arbeiten kann. Da male ich mir alle Horrorszenarien aus, die es wahrscheinlich geben könnte :/ Natürlich schließe ich Selbstgefährdung dort nicht aus, aber dagegen werde ich mich nicht absichern können.

Die Möglichkeit eines beurkundeten Vertrages klingt für mich derzeit sehr interessant. Wie nennt man so etwas? Unterhaltsverzichtserklärung? Gibts Anwälte oder Notare, die so etwas machen? Oder wird man dann mit irgend einem Streitwert abgezockt, und das Teil ist dann evtl sogar nicht rechtskräftig?
-> Ich schätze sie so ein, dass sie das unterschreiben würde.

Die Erwähnung, dass sie die Kinder wollte, drückt auch meine Wut darüber aus, dass ich alles gegeben habe, um es ihr recht zu machen, aber nur Arschtritte kassiere. Sie lebt in Ihrer Blase und lässt sich vom Fernsehen sagen, wie Liebe und Beziehung auszusehen hat. Das ist total daneben. Ist doch klar, dass ich da nicht mithalten kann.

Sicherlich bin ich da auch nicht perfekt, aber ich weiß zumindest, dass ich scheinbar ein Magnet für Dramaqueens bin. Nur diesmal hat es Konsequenzen. Mitteln und Methoden, um diese Queens in Zukunft nicht mehr zu treffen, nehme ich auch gerne als Tipp entgegen ;-)
Zitieren
#10
Mr Next wartet schon und hat nicht unendlich Geduld!

Sie braucht für die Kinder einen Schuldigen.

Du bist nicht verheiratet - es gibt keinen Trennungsunterhalt.

Bleibe hartnäckig, dokumentiere Trennungsabsicht schriftlich. Kann gut sein, dass sie die Karte Gewaltschutzantrag spielt.

Wer hat eigentlich den Mietvertrag unterschrieben?
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
Zitieren
#11
@ gelackmeierter

Willst Du sie vorher fragen, ob du dich trennen darfst?
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#12
(22-02-2017, 08:29)Austriake schrieb: @ gelackmeierter

Willst Du sie vorher fragen, ob du dich trennen darfst?

Er läuft noch die obligatorische Ehrenrunde, weil die Trennung noch nicht vollzogen ist. Vermutlich ist schon ein Trennungswille da, es fehlt nur ein Plan, eine klare Strategie, das umzusetzen. Man ist lieber im goldenden Käfig, als metertief in der Schei...
Ich kann das sehr gut nachvollziehen.
Liegt einfach daran, weil man ohne konkrete Vorstellungen für das "danach" einfach nicht vorhersagen kann, wie sich das nach dem harten Schnitt entwickelt.
Gestern schrieb mir noch ein Vater zweier Kinder, daß es das Beste war, was ihm passieren konnte, daß die Ex ihn abserviert hat.
Natürlich mußte er finanziell auch erst mal ausbluten, aber davon hat er sich heute, weil die Kinder älter sind und auch das Lager
gewechselt habem, ganz gut erholt.
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren
#13
(22-02-2017, 00:32)gelackmeierter schrieb: "sie flippt aus" kann bedeuten, dass ich auf alles oder noch mehr zahlen soll, da sie total zusammenbricht und ich dann Schuld bin, weil sie nicht mehr arbeiten kann. Da male ich mir alle Horrorszenarien aus, die es wahrscheinlich geben könnte :/ Natürlich schließe ich Selbstgefährdung dort nicht aus, aber dagegen werde ich mich nicht absichern können.

Zahlen kannst du nur, was du hast und wenn du bei wenig Nettoeinkommen pro Jahr liegst, ist auch mit Pfändungen und fiktivem Einkommen kaum der volle Unterhalt für zwei Kinder rauszuholen. Es könnte sogar sein, dass du Aufstocker werden kannst und dir vom Staat teilweise wieder holst, was du an Unterhalt zahlen musst. Je nach Situation ist das Thema Unterhalt vielleicht auch wenig dramatisch.

Meine Frage zielte auf die Einschätzung der Folgen. War sie schon mal in der Psychoklinik, zeigt sie selbstzerstörerisches Verhalten, wie ist ihr Verhältnis zu Verwandten, Freunden, Ex-Freunden? Gab es physische Gewalt von ihr oder gegen sie? Beschuldigungen mit Folgen, Anzeigen? Es geht darum, abzuschätzen was du zu erwarten hast. Eine Drama Queen wirft Vasen an die Wand, kriegt sich aber bald wieder ein. Eine Borderlinerin wird dich lange Jahre mit unbedingtem Vernichtungswillen verfolgen in einer Weise, die du dir jetzt besser nicht vorstellst.

Zitat:Die Möglichkeit eines beurkundeten Vertrages klingt für mich derzeit sehr interessant. Wie nennt man so etwas? Unterhaltsverzichtserklärung?

Siehe hier: http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...me#pid2915

Zitat:Sicherlich bin ich da auch nicht perfekt, aber ich weiß zumindest, dass ich scheinbar ein Magnet für Dramaqueens bin. Nur diesmal hat es Konsequenzen. Mitteln und Methoden, um diese Queens in Zukunft nicht mehr zu treffen, nehme ich auch gerne als Tipp entgegen ;-)

Man kann in schwachen Momenten immer in Fallen geraten, reinfallen, auch auf Borderliner. Aber wenn sich herausstellt, dass man es immer mit Partnern zu tun bekommt, die einen an der Waffel haben, wird dir die Antwort darauf nicht gefallen und du wirst sie innerlich lange nicht akzeptieren können. Sie gilt leider für die meisten Leute, die sich immer im Unglück sehen, an katastrophale Partner zu geraten.  Kurz und gut, du bist das passende Puzzlestück für solche Gestörte, die andere Seite derselben Münze. Es ist dein eigenens Muster, das du verändern musst und professionelle Hilfe dafür zu suchen ist nicht verkehrt. Sich das einzugestehen ist schon schwer, aber sich wirklich selbst zu verändern noch eine Stufe mehr.
Zitieren
#14
...ich hatte mich gerade gefreut dass mein Gehalt gestiegen ist (und das wahr ganz schön viel Arbeit). Das wird mir nun zum Verhängnis. Da ich auch in einem Gebiet wohne, wo die Wohnungen abartig teuer sind, muss davon auch noch einiges übrig bleiben.

Ich hatte es so verstanden, dass man auch bei Nichtheirat Unterhalt an die EX zahlen muss, wenn sie irgendwie beruflich eingeschränkt ist, durch die Kinder, für die man ja "schuld" ist. Aber auch die Berechnung nach der DÜ Tabelle finde ich echt überzogen. Ich würde da lieber freiwillig das geben was vernünftig angemessen ist, und zwar direkt aufs Konto vom Kind.

Das mit der Ehrenrunde stimmt auch, nur geht diese schon wesentlich länger... da spricht man schon von Jahren. Bis jetzt bin ich aus dieser Runde noch nicht rausgekommen. Aber der Eintrag in dieses Forum sollte für mich ein Anfang sein, das endlich mal schnell zu tun.

@p__ Habe kein Problem damit, mir Unterstützung zu suchen. Wird nur schwierig, da einen zu finden, der einem auch wirklich hilft und keine Warteliste von 10 Jahren hat. Aber danke, ich ziehe es in Betracht, da es mich sehr nervt.
Zitieren
#15
(22-02-2017, 23:38)gelackmeierter schrieb: ...ich hatte mich gerade gefreut dass mein Gehalt gestiegen ist...
Das wird mir nun zum Verhängnis....
Ja, da wirst Du kaum etwas ändern können, da Du aufjedenfall als Angestellter die letzten 12 Monate ggf. Nachweisen musst

(22-02-2017, 23:38)gelackmeierter schrieb: Da ich auch in einem Gebiet wohne, wo die Wohnungen abartig teuer sind....
Hier kannst Du, falls es zur Unterhaltsklage kommt, diese mit einbringen, WENN Du einen verflucht guten Anwalt hast und Du in Gegenden wohnst (z.B München City).
Ansonsten wird bei einer Klage es so laufen, dass Deine Mietkosten Dein Persönliches Bier ist.

(22-02-2017, 23:38)gelackmeierter schrieb: Ich hatte es so verstanden, dass man auch bei Nichtheirat Unterhalt an die EX zahlen muss, wenn sie irgendwie beruflich eingeschränkt ist, durch die Kinder....
 Aber auch die Berechnung nach der DÜ Tabelle finde ich echt überzogen. Ich würde da lieber freiwillig das geben was vernünftig angemessen ist, .....
und zwar direkt aufs Konto vom Kind.

Hierzu kann ich Dir folgendes sagen: Jein. Wenn Kinder unter 3 Jahren sind, dann wärst Du auf jedenfall fällig für Deine noch-Partnerin zu zahlen. Da eure Kinder nun schon in die Schule gehen, fällt derUnterhalt für Sie vermutlich erstmal weg, WENN Sie wehsentlich mehr verdient wie Du. ABER: Wie Du schon richtig gesagt hast, dass Sie Finanzielle Probleme aufgrund der Kinder bekommen sollte, dann könntest Du hier rangezogen werden.

Mit dem Unterhalt für die Kinder: Ja, die DT ist überzogen. Wenn Du hier eine gemeinsame Lösung findest und das z.B. bei einem Notar unterschrieben bekommst, dann wäre das die Friedlichste Lösung. Schwer wird es, wenn die gemüdslage bei solchen Personen sich von heute auf gleich umschlägt und solche beim JA oder schlimmer bei einem RA auftreten und der noch ein paar hunderter hier wittert.

Das Geld auf ein Konto der Kinder zu Überweisen ist nicht notwendig und nicht Zielführend. Deine Noch-Partnerin wird ja auf jedefall an das Geld kommen (müssen), da beide Kinder nicht volljährig sind und das Geld zum Leben u.a Erhalt der Wohnung benötigt wird.
Hier reicht es aus, wenn Ihr einen Notariellen Vertrag habt, dass Deine Zahlungen auf Ihr Konto "Dokumentiert pro Kind" sind.
Zitieren
#16
(23-02-2017, 10:17)fragender schrieb: Ansonsten wird bei einer Klage es so laufen, dass Deine Mietkosten Dein Persönliches Bier ist.

Das Problem ist, dass sie genau in dem Moment zum persönlichen Bier werden, in dem sie wichtig werden. Wer Düsseldorfer Tabelle Stufe 5 bezahlt, hat reale  Chancen mittels erhöhten Mietkosten runtergestuft zu werden. Aber wehe, der Vater würde durch eine Anerkennung der Mietkosten zum Mangelfall! Das geht gar nicht. Dann heisst es, wenn sie in einer so teuren Stadt so wenig verdienen, müssen sie eben umziehen oder mehr verdienen. Deine "privilegierte Wohnlage" dürfte nicht zu Lasten des Kindes gehen.

Über das Unterhaltsrecht ist da wenig zu machen. Da würde ich zunächst andere Möglichkeiten ausloten: Wohngeld, Aufstockende Leistungen.
Zitieren
#17
(23-02-2017, 10:41)p__ schrieb: Aber wehe, der Vater würde durch eine Anerkennung der Mietkosten zum Mangelfall! Das geht gar nicht. Dann heisst es, wenn sie in einer so teuren Stadt so wenig verdienen, müssen sie eben umziehen oder mehr verdienen. Deine "privilegierte Wohnlage" dürfte nicht zu Lasten des Kindes gehen.

Was passiert eigentlich, wenn man zum Mangelfall wird (indem man entsprechende Nachweise zeigt), aber dennoch 100% nach der DT zahlt bzw. einen entsprechenden Titel mit 100% unterschreibt. Schieben die Ämter dann immer noch Stress?
Zitieren
#18
Wie läuft so etwas eigenlich ab?
Schreibt irgendwann mal das Jugendamt (Weil es im Einwohnermeldeamt sieht, dass man nicht mehr zusammen wohnt) und macht die Frau darauf aufmerksam, was sie alles an Unterhalt einkassieren kann/muss? Und schreibt das Jugendamt dann automatisch dem Vater böse Briefe? Oder kommen die Frauen da dann von selbst drauf und beauftragen so einen "Verein"?

Oder kann man das einfach so laufen lassen, wenn man sich auf etwas geeinigt hat und sie hält sich an eine Abmachung (Utopiemodus - natürlich kann man die Abmachung ja noch durch was Notarielles absichern).
Zitieren
#19
Wenn voll bezahlt wird, gibts "nur" das Standardprogramm aus regelmässigen AUskunftsersuchen und permanenten Versuchen, den Unterhalt noch weiter hochzusetzen.
Zitieren
#20
(23-02-2017, 22:29)gelackmeierter schrieb: Wie läuft so etwas eigenlich ab?
Schreibt irgendwann mal das Jugendamt (Weil es im Einwohnermeldeamt sieht, dass man nicht mehr zusammen wohnt) und macht die Frau darauf aufmerksam, was sie alles an Unterhalt einkassieren kann/muss? Und schreibt das Jugendamt dann automatisch dem Vater böse Briefe? Oder kommen die Frauen da dann von selbst drauf und beauftragen so einen "Verein"?

Entweder verlangt die KM selbst direkt die Kohle von dir (Neusprech: sie nimmt sich das, was ihr zusteht) oder aber sie beauftragt das staatliche Inkasso-Unternehmen (aka Jugendamt), welches kostenfrei für sie arbeitet.
Zitieren
#21
Du hast gegenwärtig Kontakt zu den Kindern, wie stellst Du dir das zukünftig vor?

Hinweis:
Vorzeitig ausziehen bevor alles geklärt ist, ist ungünstigste Lösung!
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
Zitieren
#22
@gelackmeierter:

heißer tip am rande...wenn du eine wohnung außerhalb beziehst, bleibe bei der
jetzigen als ERSTWOHNSITZ, die neue ist zweitwohnsitz.

da kann exe toben oder nicht....solange erstwohnsitz in alter wohnung, gibts
keinen TU und KU!!!

das hat ein bekannter von mir in ähnlicher situation sogar vor gericht durchgezogen,
weil er im mietvertrag mit drin war! das JA und FG haben sich ausgekotzt.... Cool  aber
richtig.

vor dem amtsgericht hat er der ex untersagen lassen mit EV, daß sie keine schlösser
austauschen darf und in seiner abwesenheit eine obhutspflicht für seine sachen hat.

übrigens....wenn dir deine baldex sagt, sie liebt dich....das ist nur ein mieser trick, um
dich zu entwaffnen...frauen können nicht lieben - das ist wider die natur!

bb
netlover
Zitieren
#23
(24-02-2017, 11:55)netlover schrieb: übrigens....wenn dir deine baldex sagt, sie liebt dich....das ist nur ein mieser trick, um
dich zu entwaffnen...frauen können nicht lieben - das ist wider die natur!

Auf diesen Mist bin ich mehrfach reingefallen, bis ich irgendwann ungewollt Vater geworden bin. Ich rate jedem Mann auf Worte wie "ich liebe dich" und "ich würde alles für dich tun" etc. mit Gleichgültigkeit zu reagieren. Sich bloß nicht reinsteigern, sich etwas darauf einbilden o.ä. Am Ende ist die Enttäuschung groß.
Zitieren
#24
@p:

die letzten Beiträge bitte "einrahmen"!!!
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
Zitieren
#25
Vielen Dank für die konstruktiven Antworten.

Mein Plan wäre jetzt, einen Anwalt oder Notar zu suchen (gibts da nen entscheidenen Unterschied? Oder brauche ich beides?).
Nach Lesen des Forums weiß ich zumindest schonmal, dass es ein Mann sein muss.

Dann einen Schrieb aufsetzen, dass ich keinen Unterhalt zahlen muss, für niemanden (auch nicht für die Kids).
Danach mach ich nen Konto auf und packe da nach DÜ Tabelle immer genau das drauf, was ich zahlen müsste.
Und davon überweise ich dann das zur KM, was die Kids wirklich zum Leben brauchen würden.

Sollte ich ableben, dürfen die Kinder an die Kohle ran. Soll ich einen Engpass bekommen, muss ich dran. 

Vatersch.anerk. + Sorgeerkl. liegen vor. Also kann der Umgang auch weiterhin erfolgen. Weite Entfernung gibt es nicht, da ich im Umkreis bleibe. Ich würde aber gerne den Umfang selbst bestimmen können. Wechselmodell kommt wohl erstmal nicht in Frage, da ich das beruflich nicht schaffen würde.

Soweit die Planung. Danach würde ich dann mit der KM ganz in Ruhe reden, dass das alles so nichts mehr bringt. Denn vorspielen ist einfach nicht mehr drin. Die Luft ist hier komplett raus. Sie würde dann den Schrieb unterschreiben, weil das Kapitel dann endlich beendet ist und das Leidensspiel hier ein Ende hat.

Dann würde ich mir eine neue Wohnung suchen und hier abhauen. Ob ich es als Zweitwohnsitz mache, wie ich es in einem anderen Beitrag gelesen habe, weiß ich noch nicht. Da würde ich den Anwalt wohl lieber mal fragen.

Mediation und Paartherapiekram lassen wir wohl besser mal weg. Das bringt eh nichts mehr und verzögert nur. Oder würde es sich positiv auf spätere richterliche Entscheidungen auswirken?

Ich sehe in meinen Ausführungen wohl auch schon den Fehler: Erst Beziehung beenden und dann unterschreiben lassen wird wohl eine ganz bescheuerte Idee sein. Aber stimmt ihr mir mit dem Rest wenigstens zu, dass das ein Plan ist, mit dem man durchkommt?
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Sad Mein Ex-Frau melkt mich wie ein Kuh aus... Pit 12 177 Vor 15 Minuten
Letzter Beitrag: Austriake
Tongue Wechselmodell bekommen, aber ich bin noch nicht fertig Zahlesel_RUS 29 3.293 Vor 11 Stunden
Letzter Beitrag: Pit
  Sohn will mich nicht sehen Clint Eastwood 86 20.038 10-05-2020, 16:10
Letzter Beitrag: Bitas
  Was kommt auf mich zu? BOB 40 6.704 01-03-2020, 15:27
Letzter Beitrag: Alles-durch

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste