Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mutter kriegt dreieinhalb statt fünfeinhalb Jahre für Tötung ihres Kindes ...
#1
... weil zum Tatzeitpunkt ihr Hund gestorben war.

So wird klar, warum viel mehr Männer als Frauen im Knast sind.
Ein Mann hätte wegen so etwas keine Strafminderung bekommen.
Zitieren
#2
Women's Wonderland

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#3
Ich bin immernoch erstaunt. Psychischer Ausnahmezustand, weil der Hund gestorben war, führt zur Strafminderung. Man hätte es auch andersherum drehen können. Da der Hund tot war, hatte die Mutter mehr Zeit, sich um ihr Kind zu kümmern. Und wäre der Hund nicht gestorben, nur krank gewesen, wäre wohl die Sorge um den Hund der Grund für den psychischen Ausnahmezustand gewesen.

Ich frage mich, ob die Frau in der Zwischenzeit noch weitere Kinder bekommen hat. Es ist inzwischen viereinhalb Jahre her, dass die Leiche des Kindes in der Gefriertruhe gefunden wurde. Und die Frau war, so wie ich das verstanden habe, nie im Knast.
War der tote Hund eigentlich auch in der Truhe?
Zitieren
#4
Frauen befinden sich immer in einem psychischen Ausnahmezustand, wenn es hart auf hart kommt. 

Für mich ist es auch nicht nachvollziehbar, wie eine Frau bei ihrem angeblichen Traummann einziehen, etliche Monate später das Aufgebot bestellen, kurze Zeit später die Verlobung feiern und weitere 7 Monate später schwanger heiraten, 4 Wochen später das Weite suchen, 7 Monate später diesen angeblichen Traummann wg. Vergewaltigung im gesamten Beziehungszeitraum anzeigen kann/darf, ohne, dass man dieser Irren unterstellen darf ihren Ex zerstören zu wollen.

Antwort: Die Frau war evtl. in einem psychischen Ausnahmezustand und/oder der Mann hat sie manipuliert. 

Und wen interessiert, wie sich der Beschuldigte dabei fühlt? 

Nun zu deiner Frage:
(25-11-2014, 08:43)Das Nerdliche Orakel schrieb: War der tote Hund eigentlich auch in der Truhe?

Nein, war er nicht. Verstecken musste sie ja nur ihr totes Kind, weil sie ganz genau weiß, dass sie hier eine sehr schlimme Straftat begangen hat, infolge es besser ist das corpus delicti verschwinden zu lassen. 

Ich denke, es ist im Endeffekt auch egal, ob ihr Hund oder ihre Oma gestorben ist, Fakt ist, dass dies kein schuldmindernder Grund sein darf, ansonsten leben wir wirklich bald in einem women's wonderland. 

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#5
(25-11-2014, 11:24)raid schrieb:
(25-11-2014, 08:43)Das Nerdliche Orakel schrieb: War der tote Hund eigentlich auch in der Truhe?
Nein, war er nicht. Verstecken musste sie ja nur ihr totes Kind, weil sie ganz genau weiß, dass sie hier eine sehr schlimme Straftat begangen hat, infolge es besser ist das corpus delicti verschwinden zu lassen.
Eine Gefriertruhe ist dafür gedacht, den Verwesungsprozess stark zu verlangsamen. Es ist nicht sinnvoll, etwas da reinzustecken, was verschwinden soll.
Für mich ist die Leiche in der Truhe ein Indiz dafür, dass die Frau bekloppt ist. Warum ist die Frau nicht freigesprochen und in der geschlossene Psychiatrie entsorgt worden?

Ein Neugeborenes ist so groß wie ein Zwergspitz. Wer etwas in dieser Größe verschwinden lassen will, steckt es kurz vor Müllabfuhr mitten in die Tonne. Weiß der Geier wieviele Neugeborene auf diese Art verschwinden galassen werden. Die Leichen in der Truhe oder auf dem Dachboden sind wohl nur die Spitze des Eisbergs.
Zitieren
#6
Vermutlich war der Grund für nur 3 Jahre Knast eine besondere Empfindlichkeit gegen Haftbedingungen so wie hier:

Thomas Middelhoff sei als "besonders haftempfindlich einzustufen"
Zitieren
#7
(25-11-2014, 13:16)Das Nerdliche Orakel schrieb: Eine Gefriertruhe ist dafür gedacht, den Verwesungsprozess stark zu verlangsamen. Es ist nicht sinnvoll, etwas da reinzustecken, was verschwinden soll.
Für mich ist die Leiche in der Truhe ein Indiz dafür, dass die Frau bekloppt ist. Warum ist die Frau nicht freigesprochen und in der geschlossene Psychiatrie entsorgt worden?

Nein, die Frau ist nicht bekloppt. Weiterhin halte ich es für einen großen Fehler derartige Greueltaten lediglich mit Psychiatrie zu bestrafen. 

Wer mordet, muss bedingunglos und ohne Vergünstigungen bestraft werden, egal, ob er zurechnungsfähig, berechnend oder was auch immer war zum Zeitpunkt der Tat. Und bevor man irgendwas zugunsten des Täters konstruiert, sollte man lieber analog zum Unterhaltsrecht verschärft und übersteigert noch ein paar Schuldgründe hinzuerfinden. 

Ansonsten wäre das Strafrecht wohl lascher wie das Unterhaltsrecht. 

@DNO

Versuche dich in die Frau zum Zeitpunkt der Tat hineinzuversetzen. Sie spürt den Schmerz der Geburt, ist also hellwach und alles andere wie paralysiert oder wahnhaft, denn ihr Körper schüttet in diesem Moment Unmengen an Adrenalin aus. *Gerade Wahnzustände können im Übrigen durch ein schmerzhaftes Geburtserlebnis überwunden werden, wie mir gesagt wurde. Man kennt auch die berühmte Watschn, wenn einer durchdreht.*
Nun liegt ihr schreiendes und hilfloses Baby vor ihr und verlangt nach Zuneigung und Versorgung. *Kein auch noch so niederes Tier würde in diesem Moment diesem Bündel an Hilflosigkeit Gewalt antun. Oder doch? Jedenfalls eine Mutter schon!* Anstatt sich nun um die Versorgung ihres Neugeborenen zu kümmern oder wenigstens den Krankenwagen also Hilfe zu rufen, entscheidet sie sich lieber dazu dem Kind die Luft abzudrücken, brutal zu erschlagen oder dem Kind die Kehle durchzuschneiden. *Mir stockt gerade der Atem, während ich mir eine derartige Situation vorstelle und ich werde handlungsunfähig.* Die Frau hat es aber ohne mit der Wimper zu zucken bis zum Ende durchgezogen. Verrückt? Nö, einfach eine klassische Mörderin, die zu sowas fähig ist. Zu guter Letzt wirft sie das tote Kind nicht in Panik in die nächste Mülltonne sondern begeht die nächste wohldurchdachte Handlung und legt es in die Kühltruhe inmitten von totem Fleisch und Gemüse wie ein totes Reh ab, als wollte sie regelmäßig an ihre schreckliche Tat erinnert werden und ihrem corpus delicti in die Augen schauen. 

Da ich ein Befürworter der Gleichberechtigung bin, fordere ich, dass Frauen genauso hart bestraft werden wie Männer, insbesondere, wenn sie ihre eigenen Kinder ermorden! 

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#8
(25-11-2014, 15:05)raid schrieb: Weiterhin halte ich es für einen großen Fehler derartige Greueltaten lediglich mit Psychiatrie zu bestrafen.
Was ist der Unterschied zwischen Gefängnis und geschlossener Psychiatrie? Das Wichtigste ist, dass der Mensch nicht mehr frei herumläuft. Psychiatrie ist mMn sogar schlimmer als Gefängnis. Mollath hat dazu einiges erzählt.
(25-11-2014, 15:05)raid schrieb: Und bevor man irgendwas zugunsten des Täters konstruiert, sollte man lieber analog zum Unterhaltsrecht verschärft und übersteigert noch ein paar Schuldgründe hinzuerfinden.
Wenn jemand verhindert, dass sein Kind Kontakt mit dem anderen Elter hat, und dadurch sein Kind und das andere Elter beschädigt, dann will ich, dass das verändert wird.  Schuld interessiert mich nicht.
(25-11-2014, 15:05)raid schrieb: Zu guter Letzt wirft sie das tote Kind nicht in Panik in die nächste Mülltonne sondern begeht die nächste wohldurchdachte Handlung und legt es in die Kühltruhe inmitten von totem Fleisch und Gemüse wie ein totes Reh ab,
Sie hätte die Leiche bei nächster Gelegenheit entsorgen können. Die Leiche einfach in die nächste Mülltonne zu werfen, wäre dumm. So könnte die Leiche gefunden werden. Am Abend, wenn man die Mülltonne rausschiebt, ist der richtige Zeitpunkt dafür, und zwar so, dass man, um die Leiche zu finden, in der Tonne herumwühlen müsste. Wenn der Müllwagen die Tonne auskloppt, und später den Müll zusammenpresst, findet die Leiche niemand mehr wieder.
(25-11-2014, 15:05)raid schrieb: als wollte sie regelmäßig an ihre schreckliche Tat erinnert werden und ihrem corpus delicti in die Augen schauen.
Das könnte ein Grund sein. Aber Beklopptheit reicht auch aus. Es gibt Leute, die einen Wohnungsbrand verursachen und hoffen, dass dadurch eine Leiche verschwindet. Andere packen eine Leiche in einen Plastiksack, bevor sie sie vergraben.
Zitieren
#9
Einfach unvorstellbar, dass eine Frau lediglich 3,5 Jahre Gefängnis aufgebrummt bekommt, obwohl sie ein Baby ermordet hat.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#10
Die Verteidigung hat wieder Revision angekündigt. Möglicherweise kommt sie noch billiger dabei weg. Viereinhalb Jahre hat sie es schon rausgezögert. Wenn sie zehn Jahre schafft, ist es verjährt. Dazu ist Kinderkriegen auch hilfreich. Während der Schwangerschaft und solange wie sie ihr Kind, das noch nicht ein Jahr alt ist, pflegt, braucht eine Mutter nicht in den Knast. Das mit Pflege eines unter einjährigen Kindes gilt - wer hätte das gedacht - nicht für Väter.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Nach über 30 Jahren gefunden, Mutter entführt Kinder nach USA, 20 Jahre Haft? Sixteen Tons 2 2.228 27-03-2018, 22:04
Letzter Beitrag: Sixteen Tons
  Sorgerecht Schweiz: Wer frecher ist, kriegt das Kind p__ 0 1.508 19-04-2016, 14:30
Letzter Beitrag: p__
  Dilara aus Händen ihres Entführers befreit tumi 3 3.234 25-11-2014, 08:55
Letzter Beitrag: Das Nerdliche Orakel
  Warum kriegt ihr keine Kinder ? neuleben 18 14.219 16-02-2011, 11:14
Letzter Beitrag: ali mente

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste