Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bertelsmann: Wenn Väter ihren Unterhaltspflichten nicht nachkommen
#1
... müssen 40 Prozent der alleinerziehenden Mamis Hartz IV beziehen.

http://www.focus.de/politik/deutschland/...73439.html

Und das jetzt auch noch nach der Studie, dass so viele Frauen in Europa unter der Gewalt von uns bösen Männern leiden müssen.

Der Weltfrauentag hat somit wirklich wieder viel Gutes für Frauen hervorgebracht.

Bitte eine Runde Mitleid für die armen Frauen in diesem Land und in Europa!

Und ich werde mich jetzt in mein Kopfkissen weinen, weil meine Exen allesamt in Armut leben müssen :-(

Eines liegt mir noch am Herzen und zwar:
Liebe Väter stockt bitte fleißig auf, denn nur so sind wir vielleicht auch mal eine kleine Schlagzeile wert.

ALG 2 beziehen alleine bringt hier nix!

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#2
Bis auf die paar Heulerinnen die bei Facebook sich meldeten, weil irgendwelche politischen Blindgänger auf den Weltfrauentag aufmerksam machten, ist der Tag rum und vergangen und es ist gut so.
Es wurde Morgen und der Weltfrauentag war da und unter den normalen Menschen hat es niemanden interessiert einschl. der meisten Frauen.
Dann wurde Mittag, man hat was gegessen, die Emanzen heulten ein wenig herum und es ward Abend. Ich ging zur Pokerrunde (und gewann), die Frauen machten Mettbrötchen und gingen dann ins Bett.
Es wurde dunkel und der Tag neigte sich dem Ende zu. Rum wars mit dem Weltfrauentag und es ist gut so.

Was mir im Moment aber wirklich Sorgen macht, sind solche Spinnerinnen wie die Küsten-Barbie die wirklich anfangen am Rad zu drehen.
Wenn ich den Focus Artikel lese frage ich mich, von welcher Art Steuererleichterung sie redet bei einem Klientel, das i.d.R. gar keine Steuern zahlt und MutterKind-Kuren verschrieben bekommt, die andere Mütter aus intakten Familien nicht bekommen "weil sie nicht oft genug beim Arzt waren". Von Vätern ganz zu schweigen.

Es gibt eine Menge Geringverdienende deren Steuerlast tatsächlich zu hoch ist und es wäre müßig es hier im Detail nun zu erklären, aber das Problem ist geschlechterübergreifend und daher für Frau Schwesig wohl uninteressant.

Schließlich wird sie am Schäuble scheitern, was dieses Mal gut ist und letztlich geht auch diese Zeit rum, denn es kommen die nächsten Wahlen und alles wird zwar nicht gut, aber anders und selbst das kann dann nicht nennenswert schlimmer werden, sondern vielleicht sogar mal etwas besser.
Zitieren
#3
(09-03-2014, 21:59)Nappo schrieb: Was mir im Moment aber wirklich Sorgen macht, sind solche Spinnerinnen wie die Küsten-Barbie die wirklich anfangen am Rad zu drehen.
Wenn ich den Focus Artikel lese frage ich mich, von welcher Art Steuererleichterung sie redet bei einem Klientel, das i.d.R. gar keine Steuern zahlt .....

Die perfide Klientelpolitik der Küsten-Barbie funktioniert doch so: Sie tragen das Tränen-Bild von der alleinerziehenden Aldi-Kassiererin oder der ach so unterdrückten Migranten-Frau vor sich her, um noch mehr Vorteile für die Lehrerin, die Krankenhaus-Ärztin oder die Behörden-Tanten rauszuschlagen. Diese kassieren in ihren öffentlich-rechtlichen, sicheren Indoor-Jobs mal ihre 2-2500€, haben durch den Kinderbesitz 1000€ obendrauf (Kindesunterhalt + Kindergeld) und weitere Zuschlagsvarianten gebunkert. Dazu möchten sie halt am liebsten gar keine Steuern zahlen. So was hört das Klientel von SPD, Grünen und Frauen-Union doch gerne.

Die wirkliche Aldi-Kassierin sitzt nicht in diesen Parteien und geht schon oft gar nicht mal mehr wählen. Vielmehr hat die reale Aldi-Kassiererin mit dem Trennungsvater in Sachen "knappe Kasse" mehr gemeinsames als trennendes.
# Familienrechtslogik: Wer arbeitet, verliert die Kinder. Wer alleinerziehend macht, kriegt alles. Wer Kindeswohl sagt, lügt #
Zitieren
#4
@Sorglos: Volle Zustimmung!
Zitieren
#5
Auf den Punkt gebracht!

Schlussendlich geht es doch nur darum, dass die finanziell gut Gestellten noch mehr Geld bekommen, denn aus einem armen Papi wird man für die arme Mami nicht mehr herauspressen können, insbesondere wenn er bereits im ergänzenden ALG 2 Bezug ist.

Deshalb ist es so wichtig, dass viele Papis aufstocken, nur so werden wir, wenn überhaupt, Gehör finden bzw. beachtet.

Der arme Unterhaltsschuldner, der sich auf oder sogar unter den Selbstbehalt pressen lässt und anschließend keine staatlichen Leistungen in Anspruch nimmt, obschon er Kindesunterhalt bezahlt, den wird man nicht zur Kenntnis nehmen!

Und ein Unterhaltspreller wird schlussendlich zwar für ggf. Neid sorgen, aber er wird auch viel Hass in den Medien schüren, infolge diese noch mehr mit dem Zeigefinger auf uns deuten werden.

Das ist gut so. Wir brauchen beides! 1. Den Komplettverweigerer und 2. den, der die Sozialkassen ordentlich kostet.

Die perfekte Story stellte ich mir aber vor, wenn ein bis dato hartnäckiger Unterhaltspreller urplötzlich geläutert öffentlich verkündet, dass er ab heute Unterhalt zahlt, infolge aber nun ergänzendes ALG 2 beziehen muss :-) Und die Unterhaltsrückstände freilich auch noch von seinem hart verdienten Einkommen abstottert, weshalb ihm schlussendlich noch mehr ALG 2 gewährt werden muss (http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...p?tid=8604).

Und den vollumfänglich ALG 2 Beziehenden ohne Einkommen wird man schlichtweg in den Medien als faul bezeichnen. Im Übrigen nicht meine Meinung!

Gehör finden wir dann, wenn wir fleißig arbeiten, ob Teilzeit oder Vollzeit sei jedem selbst überlassen, und kräftig aufstocken.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#6
(10-03-2014, 12:51)raid schrieb: ...wenn ein bis dato hartnäckiger Unterhaltspreller urplötzlich geläutert öffentlich verkündet, dass er ab heute Unterhalt zahlt, infolge aber nun ergänzendes ALG 2 beziehen muss :-)
Als ich das ganz treuherzig dem Strafrichter erklärte, wie ich das dann mit der Aufstockerei doch möglich machen könnte, war der Staatsanwalt (der vorher brutto und netto verwechselte) völlig empört, "das würde doch nur zu Lasten der öffentlichen Kassen gehen" - Ich entgegnete: "Aber das tue ich doch fürs Kind". Da hatte der Richter das Theater satt: eingestellt. Die Kosten: auch Staatskasse.

Fakt ist: wir arbeiten alle. Aber halt nicht so ertragreich, wie sich das manche wünschen. Es muss ja auch noch Zeit für Studium von Romantik und Langustik bleiben.
# Familienrechtslogik: Wer arbeitet, verliert die Kinder. Wer alleinerziehend macht, kriegt alles. Wer Kindeswohl sagt, lügt #
Zitieren
#7
Wenn der Vater selbst am Existenzminimum krebst

Zwei von fünf Alleinerziehenden sind in Deutschland auf Hartz IV angewiesen – oft, weil die Väter keinen Unterhalt zahlen. Dabei kann man den meisten Männern dabei gar keinen Vorwurf machen.

Weiterlesen

"Unterhaltskosten systematisch zu niedrig angesetzt"

Natürlich sind die Unterhaltskosten mal wieder zu niedrig angesetzt - was anderes fällt der Journaille nicht mehr ein.

Zitat:

"....häufig arbeiteten die alleinerziehenden Mütter in Teilzeit und verdienten zwischen 1300 und 1600 Euro im Monat – zu wenig, um ohne Unterhalt über die Runden zu kommen."

Hallo!

Den meisten Vätern bleibt nicht einmal 1.000€ im Monat und die Mütter bekommen ja noch das Kindergeld und anderweitige Zuschüsse die Vätern vorenthalten werden.

Einen derart verlogenen Artikel habe ich lange nicht mehr gelesen.
Zitieren
#8
Ich bin mittlerweile mit einer älteren Abteilungsleiterin einer ARGE befreundet und kann das was Sorglos beschrieben hat nur unterstreichen.

Die Lady hat zwar keine Kinder verdient aber, da Gebieterin (früher Beamtin) mehr als 3.000€ Netto.

Sie engagiert sich seit vielen Jahren für Obdachlose und Strassenkinder.

Sie hat mir erst vor kurzem bestätigt das die Aufstockung von Vätern derart angezogen hat, dass mittlerweile von "Oben" entsprechende Anweisungen kommen. Nun hat Timo in einem anderen Strang ja beschrieben wie das von Seiten der ARGE/JC aussieht - "Versuchen können wir es mal".

Nach ihren Angaben sind alleinerziehende Mütter und Trennungsväter mittlerweile für die Kommunen und Länder arge Kostenfaktoren.

Auch die Klagebereitschaft vor den Sozialgerichten ist in dieser Gruppe sehr weit verbreitet.

Die Richter vor den Sozialgerichten - spätestens beim Landessozialgericht tendieren mehrheitlich noch zu den Leistungsempfängern - hier sieht man die rote Gesinnung jener Alt-68er die heute Talar tragen.

Aber auch hier dreht sich der Wind gegen die Väter. Wir werden uns hier im Forum bald über die Veränderungen bei der Aufstockung die Finger Wund schreiben.
Zitieren
#9
Heute in der morgendlichen Tageszeitung:
SZ
Vor allem der Absatz:
"Vor allem das Unterhaltsrecht sei ein Problem. ...........
......Und dieses Minimum sei, so die Studie, ohnehin schon niedrig angesetzt:"

Auch die Passage:
"mehr für die Erziehungsarbeit zahlen"
wirft die Frage auf: Ist der Unterhalt nun für die Erziehungsarbeit
oder ist sie für die Grundsicherung des Kindes?
Egal was richtig ist ,warum wird denn der Unterhalt komplett bei H4 angerechnet. Oder warum ist die Grundsicherung des Kindes auf einmal so gering? Warum erhält die (meistens) Mutter bei H4 kein Geld für die Erziehungsarbeit?
Warum werde ich das Gefühl nicht los ,dass Väter verstärkt dann zur Kasse gebeten werden ,wenn Vater Staat zahlen muss.
Aber beim Unterhalt wird Lohnabhängig gezahlt ,dem zahlenden Vater wird ein schlechtes Gewissen eingeredet ,dass er ja das Geld seines Kindes prelle.
Sobald sich aber das Kind in helfende Hand des Staates begibt ,wird zurück gerudert und egal was der Staat an Grundsicherung zahlt wird in voller Höhe der Unterhalt angerechnet.
Angry
Zitieren
#10
Dritten Thread zur Bertelsmann-Studie zusammengeführt.
Zitieren
#11
Da ich zur arbeitenden Bevölkerung gehöre ,mich heute morgen schon wegen des Artikels aufgeregt hatte ,möge man es mir nachsehen dass ich nicht jeden Thread ,der indirekt auf Medien zeigt ,der etwas mit der Bertelsmann Stiftung zu tun hatte ,gelesen hatte.
Die Titel der zusammengefassten Threads sagten darüber nichts deutliches aus.
Zitieren
#12
siehe hier http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/110/1711032.pdf
Zitieren
#13
Was mich bei all den Medien-Berichten ueber 'die armen' Alleinerziehenden stoert, also die Muetter die arbeiten, es wird total verschwiegen, das diese in Steuerklasse 2 eingestuft werden mit Kind und somit schon aus dieser steuerlichen Beguenstigung so gut wie keine Steuern abdruecken muessen.

Staendig wird betont, dass diese nicht wie verheiratete behandelt warden und Nachteile haetten wie nichtvorhandendes Steuersplittung. Ja wenn man in Steuerklasse 2 auch keine Steuern zahlen muss als Aldiverkauferin, warum soll man dann noch einen Jahresausgleich vom FA bekommen. UNLOGISCH, und zdf (wiso, volle kanne) u.a Medien veroeffentlichen eine dermassen verzerrte, unvollstaendige und einseitige Darstellung, seitdem gucke ich keine deutschen Familienmedien mehr, ausser dieses Forum hier.
German Family Law is morally bankrupt
Zitieren
#14
Ich habe seit einigen Jahren auch etwas "Schuldenberatung" betrieben. Das Klientel ist vielfältig. In diesem Zusammenhang fällt mir eine "nette, freundlich, zugewandte Dame mit 3 Kindern ein".

Diese offerierte mir ihre Schulden in Höhe von ca. 12.000 Euro (was bei meiner Arbeit eher in den Bereich Peanuts geht) und folgendes Einkommen:

1. Kindergeld für 3 Kinder
2. Kindesunterhalt für 3 Kinder
3. Auffüllende Leistungen nach dem SGB
4. Bißchen Unterstützung von Papi
5. 400 Euro Job

Machte ein Monatseinkommen von 1.900 Euro + X (je nachdem was Papi zahlt)

Diese Frau hatte überhaupt kein Interesse daran, irgendwelche Regelungen mit den Gläubigern zu treffen. Da ging es nur darum, sich aus der Affäre zu ziehen und mir zu erzählen, dass sie niiieeeeeeee mehr einen Mann will.
Das Auto war schon auf Papi angemeldet. Da hatte sie schon vorgesorgt.

In Ihrer Freizeit war sie wohlgelaunt auf jeder Karnevalsfeier zu finden. Heute ist sie wieder verheiratet ;-)

Lebt frohgemut in der Weltgeschichte rum und tut heute so, als würde sie mich nicht kennen. Die Beratung brach ich ab und der Ordner mit ihren Unterlagen liegt immer noch bei mir.

Diese Leute brauchen nicht mal wichtigste Unterlagen. Die kommen auch so durch.


Zwischenzeitlich suche ich mir mein Klientel aus. Und dieses Pack gehört nicht dazu.
Zitieren
#15
was bitte ist Geld für Erziehungsarbeit? Ist das ein Witz? Wer wirklich ein Kind will sollte es aus freien Stücken haben wollen und nicht dafür auch noch für die damit verbundene "Arbeit" Geld verlangen.
Was, Geld willst Du auch noch? Arriba! Arriba! Ándale!
Zitieren
#16
Auch die Bertelsmänner haben die Jammerbeiträge über Väter zur regelmässigen Einrichtung gemacht. Alle Jahre wieder: "Familien-Studie der Bertelsmann-Stiftung: Jeder zweite Vater zahlt keinen Unterhalt". Die Gründe liegen natürlich bei den geizigen Vätern. Dazu meint man bei Bertelsmann, dass auch "Rache wegen verletzter Gefühle" dahinterstecke, weswegen kein Unterhalt fliesse. http://www.sueddeutsche.de/leben/familie...-1.3065335 - keine Kommentare möglich, wie mittlerweile in der Presse üblich.

Der Artikel suggeriert, Unterhaltszahlungen seien freiwillig. Nur woanders würde auch gepfändet, z.B. in Grossbritannien. Auch die Rückholung des Unterhaltsvorschusses sei freiwillig, schliesslich lassen sich nur 23% davon wieder eintreiben. Die Konsequwnt. Die Bertelsmänner krakeelen nach dem sonst so gescholtenen Staat, der bitte Unterhaltsvorschuss bis 18 Jahre Kindesalter zahlen möge.

Aber eigentlich ist dieses Machwerk nur der Zweitaufguss von "Alleinerziehende unter Druck", der im Februar wohl nicht erfolgreich genug in der Presse plaziert worden war: http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...#pid173622

Das mit dem Unterhaltsrecht und der Vaterschaft war wohl nix, jetzt muss man halt bei den Dummen die Schrauben anziehen, die es schon geworden sind:
http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...&pid=14871
http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...hp?tid=332
Zitieren
#17
Zitat:[...] weil der säumige Elternteil selbst keinen Euro übrig hat, manchmal kann aber auch pure Rache wegen verletzter Gefühle dahinterstecken.
Der erste Satz entspricht der Realität, der zweite ist eine bloße und unseriöse persönliche Meinung der Redaktion. Nicht einmal das Klatschblatt die Bild schreibt so einen dreckigen Schwachsinn.

Zitat:
  • Von den acht Millionen Familien in Deutschland mit minderjährigen Kindern ist mittlerweile knapp jede fünfte eine sogenannte Ein-Eltern-Familie.
--> Wenn man bedenkt, dass sich überwiegend Frauen trennen, dann ist das Jammern auf hohem Niveau.
  • Zitat:
  • Es sind überwiegend die Mütter, bei denen diese knapp 2,3 Millionen Kinder aufwachsen.
--> Das wäre doch mal eine Schlagzeige wert. Und dann gleich dahintersetzen, dass das so ist, weil wir Väter in diesem Land ganz einfach unfair behandelt werden und Frauen uns aus Rache die Kinder vorenthalten!

Zitat:
  • Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt deutlich, dass mit einer Trennung vom Partner das Armutsrisiko wächst.
--> Mit Sicherheit. Allerdings gilt das aufgrund der horrenden Unterhaltssummen in diesem Billiglohn-Land vor allem für uns Väter. Alleinerziehende Mütter sind mit den staatlichen Mitteln und evtl. einem Teilzeitjob bestens versorgt.



Ach übrigens. In meinem Bekanntenkreis zahlen alle Väter Unterhalt! Und auch meine Exen bekommen beide für ihre Kinder Unterhalt. Ich frage mich, woher immer diese Zahlen kommen.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#18
Interessant finde ich auch, was "Die Welt" dazu schreibt:

Zitat:"Wir wollen kein Vater-Bashing betreiben", sagte Funcke. "Wir müssen jetzt genau untersuchen, welche Gründe es hat, dass der Unterhalt nicht fließt." In vielen Fällen sei es wohl so, dass das eigene Einkommen einfach zu gering ist. "Solange eine Familie zusammenlebt, kommt man vielleicht noch so gerade über die Runden. Aber zwei Haushalte sind dann einfach nicht mehr zu finanzieren."

Diese Erkenntnisse bewirken aber nichts, denn

Zitat:Auch die Bertelsmann-Stiftung hält langfristig ein "generell neues Konzept der Existenzsicherung von Kindern" für sinnvoll – unabhängig von der Familienform, in der sie leben. Besonders optimistisch sind sie diesbezüglich aber nicht: "Bis solche grundlegenderen Reformen angegangen werden, dürfte jedoch noch einige Zeit verstreichen, und es muss erhebliche politische Überzeugungsarbeit geleistet werden."

Quelle:

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...Armut.html
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren
#19
Ich finde interessant, wie man das Hauptproblem einfach überliest. Da steht doch deutlich, dass Alleinerziehende zu wenig arbeiten. Ergo wäre es verschärft ratsam, dass sie 1. übersteigert mehr arbeiten und 2. die Väter mehr betreuen lassen.
Zitat:Alleinerziehende Mütter sind zwar ebenso häufig erwerbstätig wie verheiratete Mütter (jeweils etwa 61 Prozent); sie arbeiten aber mit durchschnittlich 29,5 Stunden in der Woche rund fünf Stunden mehr als Mütter in Paarhaushalten. Zum Leben reicht das aber oftmals trotzdem nicht.
http://www.welt.de/politik/deutschland/a...Armut.html

Am Geschick eine Situation zu erkennen und sich im weiteren Verlauf dann dementsprechend vorzubereiten bzw. zu informieren und zu guter Letzt generalstabsmäßig alles in die Tat umzusetzen kann es bei Frauen, die in der Lage sind sich von jetzt auf gleich mit ihren Kindern vom Mann zu trennen, nicht liegen. Die Hauptursache kann demnach nur situationsbezogene Phlegmatie und Faulheit und Bockigkeit sein.
Zitat:Als eine der zentralen Ursachen für die schlechte Finanzlage der Alleinerziehenden hat die Stiftung ausbleibende Unterhaltszahlungen ausgemacht. Fast die Hälfte der Kinder getrennter Eltern erhält überhaupt keinen Unterhalt, weitere 25 Prozent nur unregelmäßig oder weniger als den Mindestanspruch.

"Fast die Hälfte der Kinder getrennter Eltern erhält überhaupt keinen Unterhalt, weitere 25 Prozent nur unregelmäßig oder weniger als den Mindestanspruch..." Müsste eigentlich für eine emanzipierte und mit beiden Beinen im Leben stehende Frau bedeuten, dass sie noch mehr arbeitet. Und in den Familiengerichten müsste in Sachen Umgangsanträgen von Vätern eigentlich Flaute herrschen, weil sich keine Ex mehr gegen eine regelmäßige und häufige Betreuung durch den Ex stellt.



Die ... Journalisten werfen immer irgendeinen Dreck durcheinander und rotzen die Kac... dann raus, anstatt sich mit Fakten und der Wahrheit zu beschäftigen.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#20
(06-07-2016, 13:15)raid schrieb: Ich finde interessant, wie man das Hauptproblem einfach überliest. Da steht doch deutlich, dass Alleinerziehende zu wenig arbeiten. Ergo wäre es verschärft ratsam, dass sie 1. übersteigert mehr arbeiten und 2. die Väter mehr betreuen lassen.

Das wollen viele männliche Arbeitnehmer aber gar nicht, weil der staatliche Imperialismus, die Kinder in Fremdbetreuung zu geben, damit die Frau arbeiten gehen kann, im Ergebnis das Lohnniveau kaputt macht. Erziehungsarbeit ist Staatsaufgabe, nicht die der Väter, damit die Emanzipation (=In die Eigenständigkeit entlassen) in die Erwerbsarbeit gelingt. Im Endeffekt müssen dann beide Eltern für weniger Geld für sich und den Nachwuchs schuften.

Das ganze System ist krank. Für Einelternfamilien soll der Staat immer mehr Geld locker machen. Das konterkariert doch den Willen, in der Familie füreinander einzustehen und schafft eher Trennungsanzreize. Alleinerziehend und arm. Was war zuerst da? Die Henne oder das Ei? Armut oder Alleinerziehung? Auch aus einer armen Familie kann man sich in das soziale Netz retten, das für Alleinerziehende besser gepolstert ist als für Singles oder abgebrannte Unterhaltszahler.
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren
#21
Nach der verhaltenen Willigkeit im Februar, die Bertelsmann-Pressemeldung ins Volk zu pumpen wurde diesmal ganz offensichtlich alles sehr viel grösser aufgezogen. Es kam in allen Nachrichten und ausserdem:

"Alleinerziehend in Armut" http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/...ertelsmann darin kommt auch das "Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)". Einer der Vorschläge: Eine Kindergelderhöhung um 100 Euro, die nur auf Alleinerziehende beschränkt sei.

rbb24: http://www.rbb-online.de/politik/beitrag...nburg.html

dlf: http://www.deutschlandfunk.de/studie-imm..._id=359274 - die Ministerin kündigt darin schon mal die Verklängerung des Unterhaltsvorschusses an.

Tagesspiegel: http://www.tagesspiegel.de/politik/berte...34056.html - Ministerin: "Es kann nicht sein, dass sich einige Väter oder auch Mütter vor dem Unterhalt ihrer Kinder drücken und ihre Verantwortung allein auf den Staat schieben.". 52 Kommentare bis jetzt.

Hannoversche Allgemeine: http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft...mutsgrenze - "Warum so viele Unterhaltszahlungen ausbleiben, können die Wissenschaftler nicht sagen." Frau Wissenschafttlerin sollte man ihre Hausaufgaben machen, das wurde schon sehr oft erforscht und offengelegt. Auch, wieso die Rückholquote so niedrig ist. Tip: Es liegt nicht daran, dass nicht gepfändet wird.

DIE WELT, wie oben schon erwähnt: "Geschiedene Eltern treiben Kinder in die Armut". http://www.welt.de/politik/deutschland/a...Armut.html Dieser Artikel ist die Ausnahme: "Wir wollen kein Vater-Bashing betreiben", sagte Funcke. "Wir müssen jetzt genau untersuchen, welche Gründe es hat, dass der Unterhalt nicht fließt." In vielen Fällen sei es wohl so, dass das eigene Einkommen einfach zu gering ist. "Solange eine Familie zusammenlebt, kommt man vielleicht noch so gerade über die Runden. Aber zwei Haushalte sind dann einfach nicht mehr zu finanzieren."

Und sogar der vafk kommt zur Sprache: "Eine Einschätzung, die auch Markus Witt vom Verein Väteraufbruch für Kinder teilt. Frühere Untersuchungen hätten deutlich ergeben, dass viele Unterhaltspflichtige schon deshalb nicht zahlten, weil sie dazu schlichtweg nicht in der Lage sind. "Dieser Bereich bleibt in der öffentlichen Diskussion zumeist völlig unbeachtet", sagte Witt. "So haben viele umgangsberechtigte Eltern – überwiegend Väter – oftmals nicht einmal die Mittel, um ihren Kindern einen vernünftigen Umgang zu ermöglichen." Diese Männer bezögen keine Förderung als Alleinerziehende. "In ihrem Haushalt müssen die Kinder dann oft in Teilzeit-Armut leben."
Und noch mehr: Kindergrundsicherung, Umgangspauschale, nochmal vafk. Kommentieren darf man auch,

BILD mit grosser Überschrift: "ALLEINERZIEHENDEN-ALARM! Fast 1 Million Kinder lebt in Hartz-IV-Familien" http://www.bild.de/politik/inland/hartz-....bild.html

n-tv: http://www.n-tv.de/panorama/Mutter-Kind-...64246.html "Schuld daran ist die Politik." - mit einer Punkteliste.

Focus http://www.focus.de/finanzen/news/kinder...01555.html - wenig Inhalt, dafür ein paar knackige Kommentare.

Tagesschau: https://www.tagesschau.de/inland/alleine...t-101.html - ausnahmsweise auch hier die Kommentarfunktion nicht nach einer Sekunde abgeschaltet.
Zitieren
#22
(06-07-2016, 13:43)p__ schrieb: Tagesschau: https://www.tagesschau.de/inland/alleine...t-101.html - ausnahmsweise auch hier die Kommentarfunktion nicht nach einer Sekunde abgeschaltet.

Dieser Kommentar bringt meiner Meinung nach die grenzenlose Unsinnigkeit der Meldung bzw. Studie auf den Punkt:

Zitat: Am 06. Juli 2016 um 12:21 von ophorus

Tja,
dann würde ich eben dem Vater das Kind geben.

Big Grin

Simon II

Ps: Der Link zum Kommentar.

Pps: Ein meiner Meinung nach sehr guter Kommentar zu ophorus.
Zitieren
#23
Wir sehen det genauso wie Du p, die Dämme brechen, die ganze Unterhaltsshow nur noch für 25%
Zitieren
#24
Die Zahlen sind Unsinn. Der VAMV hatte mal veröffentlicht, dass 25 % der Pflichtigen keinen Unterhalt zahlten. Also zahlen 75 %. Die Bertelsmänner haben wohl die Zahlen verdreht.
Zitieren
#25
Schwesig will nun Unterhalt mit Führerscheinentzug durchsetzen. "Wir sind beim Einfordern von Unterhalt zu lasch", sagte die SPD-Politikerin dem rbb.
http://www.n-tv.de/politik/Saeumigen-Unt...36161.html

Gut gut, dann fahre ich nicht mehr in die Arbeit Smile

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Video Wenn nicht im Mainstream, dann bei den Alternativen?... Vater Morgana 0 448 14-08-2019, 15:05
Letzter Beitrag: Vater Morgana
  Wenn der Vater die Kinderbetreuung übernimmt Simon ii 8 2.887 12-10-2017, 21:54
Letzter Beitrag: NurErzeuger
  Wenn Väter nicht für ihre Kinder zahlen Sixteen Tons 19 8.134 26-08-2016, 20:47
Letzter Beitrag: Oli
  nd: Wenn Väter zu wenig Geld verdienen Bluter 5 2.313 19-11-2013, 16:24
Letzter Beitrag: Nappo

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste