Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Martin Deeg
#1
Kennt jeman den Fall von Herrn Deeg?
Er war Polizist und ist nach eigener Aussage im Kampf um sein Umgangsrecht
mit seinem Kind für mehr als ein halbes Jahr in die Psychatrie gesperrt worden, weil er
eine Dienstaufsichtsbeschwerde geschrieben hat.


Zitat:Die Bayerische Justiz und der Missbrauch des Par. 63 StGB

http://martindeeg.wordpress.com/
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren
#2
Ja. Ich kenne den Fall ganz gut. Eine sehr interssant dargelegte Fallschilderung. Und mit einer auch für mich "wahren" Aussage des Kindsvaters zur Lage der NICHTwahrnehmung bzw. NICHTakzeptanz deutscher Familienväter zum Wohle u.a. auch IHRER Kinder.

Zitat des Kindsvaters:

...“Wenn Du das Kind einmal verloren hast, ist der Blick darauf einfacher. Bis dahin tut es nur höllisch weh und Du fürchtest sekündlich, es verlieren zu können. Wenn Du es verloren hast, ändert sich Dein Blick, Du akzeptierst, dass es nicht mehr da ist: Und vor allem Du freust Dich darauf, dass es wieder kommen könnte. Du trauerst also nicht mehr, sondern freust Dich auf Deine Chance"...

Manchmal muss MANN loslassen, um dem Tod zu entgehen.
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
Zitieren
#3
(04-03-2014, 07:01)Dzombo schrieb: Zitat des Kindsvaters:

...“Wenn Du das Kind einmal verloren hast, ist der Blick darauf einfacher. Bis dahin tut es nur höllisch weh und Du fürchtest sekündlich, es verlieren zu können. Wenn Du es verloren hast, ändert sich Dein Blick, Du akzeptierst, dass es nicht mehr da ist: Und vor allem Du freust Dich darauf, dass es wieder kommen könnte. Du trauerst also nicht mehr, sondern freust Dich auf Deine Chance"...

Manchmal muss MANN loslassen, um dem Tod zu entgehen.

Hat ein Kindsvater geschrieben, aber nicht Martin Deeg.

Martin Deeg kommentiert die Aussage des Kindsvaters so:

"Mich packt die kalte Wut, wenn ich das lese! Diese Haltung befördert die Täter, schafft – bei allem
guten Willen – neue Opfer."


Das sehe ich genauso. Man befürchtet zwar sein Kind gänzlich verlieren zu können, aber der Blick ändert sich nicht und man akzeptiert auch nichts.

Der Fokus ist so sehr auf das Kind gerichtet, dass man irgendwann gar nicht mehr aufgeben kann.

Ich lehne mich erst zurück, wenn mein Sohn alt genug ist, weitestgehend autonom entscheiden zu können.

Sodann beginnt für mich ein erholsamerer Lebensabschnitt.

Im Moment liegt er übrigens gerade neben mir und schläft seinen Karamalz-Rausch aus ;-)))

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#4
Ja, ich habe ihn zusammen mit dem Fall Mollath beobachtet.
Ein sehr tragischer Fall ,der Mann hat alles verloren.
Seine Ex ,selbst eine Rechtsanwältin.
Ich hatte ihm vor geraumer Zeit geraten sich zu solidarisieren ,ihm angeboten sich in andere ,ähnlich gelagerte Fälle aus seiner Gegend einzulesen.
Leider ist er ein Einzelkämpfer und er ist dabei sein letztes Pulver zu verschießen.(Meiner Meinung nach!)
Vielleicht liegt es auch daran ,dass er an zu viel Fronten gleichzeitig kämpft.
Vielleicht liest er hier mit und meldet sich mal.
Gerade erfahre ich von einem Vater aus seiner (Gerichts)Nähe ,dass er seine Kinder für 2 weitere Jahre nicht sehen darf ,faktisch der endgültige Umgangsausschuß..........
Zitieren
#5
Dass Martin Deeg hier zumindest teilweise mitliest ist so gut wie sicher.

In Leserkommentaren auf seiner Webseite habe ich mehrmals auf Trennungsfaq verwiesen.

http://martindeeg.wordpress.com/2013/09/...en-folgen/

Robert Stegmann
Gottes Mühlen malen langsam, aber klitzeklein.

Zitieren
#6
Kindeswohlhandel.de hat bereits am 01.02.2014 einen kurzen Beitrag und ein Verlinkung auf seine Seite gemacht.

Leider hat er noch nicht auf Anfragen geantwortet - die Justiz in Bayern ist das letzte.

Justiz Bayern § 68
Zitieren
#7
In meiner Jugend hat ein bayerischer Ministerpräsident (der vorher Bundeskanzler werden wollte) es als DAS Merkmal der bolschewistischen Diktatur (damals noch unter Breschnew) bezeichnet, dass mißliebige Kritiker wie Kasparow, Solschenyzin und andere in die Psychiatrie kamen.

Frage: hat Bayern von den Sowjets gelernt, wie man mit kritischen Geistern umspringt, oder wie soll man die Fälle Wörz, Mollath und Deeg bewerten?

Austriake
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#8
Streitbarer Ex-Polizist: Martin Deeg will OB-Kandidat werden Ex-Polizist Martin Deeg sieht sich als Streiter gegen die Ungerechtigkeit.

Martin Deeg hat keine Partei und keine Wählergruppe hinter sich, trotzdem will er als Oberbürgermeister für Würzburg kandidieren.

Der Ex-Polizist sieht sich nach mehreren gerichtlichen Auseinandersetzungen als „Kämpfer gegen die Ungerechtigkeit der Justiz“.

Martin Deeg

Die Richter die Mollath, Deeg und andere als Fall hatten, haben vielleicht auch Gefallen daran Väter und Menschen zu vernichten? An den Galgen können sie diese ja schlecht schicken derzeit.
Zitieren
#9
Moderationshinweis: 4 Off Topic Beiträge entfernt.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste