Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ratespiele bei unterhaltsrechtlichen Fragen vermeiden
#1
Information 
Viele neu ins Forum gekommene Hilfesuchende stellen kurze Fragen zu ihrem Fall, die nicht zu beantworten sind, weil 99% der relevanten Informationen fehlen. Danach beginnen über mehrere Postings hinweg Ratespiele, ein Stochern im Nebel, ausschreiten von Sackgassen. Es kostet viel Zeit, den Hilfesuchenden die unumgänglich benötigten Informationen Stück für Stück aus der Nase zu ziehen. Das hilft niemand, sondern demotiviert und bremst Helfer. Hier eine unvollständige Checkliste für unterhaltsrechtliche Fragen:
  • Geht es um Kindesunterhalt, Ehegattenunterhalt, Trennungsunterhalt, Elternunterhalt?
  • Wie alt sind die Kinder, bei wem leben sie? Wenn sie volljährig sind: Sind es privilegierte Unterhaltsberechtigte, d.h. besuchen sie noch eine allgemeinbildende Schule?
  • existieren bereits neue oder alte Unterhaltstitel, Gerichtsurteile, Vereinbarungen?
  • Wie hoch ist das bereinigte Nettoeinkommen aller Beteiligten? Wie wird es erwirtschaftet, Selbständigkeit, lohnabhängige Arbeit, Rendite, Unterhalt, Renten?
  • Was verlangt der Unterhaltsberechtigte, was bietet der Unterhaltsverpflichtete?
  • Wird bereits etwas bezahlt, wenn ja wieviel? Existieren Rückstände oder eine Überzahlung?
  • Fliessen irgendwelche Sozialleistungen zu einem der Beteiligten?
  • Wird Unterhaltsvorschuss durch das Jugendamt gezahlt? Seit wann?
  • Besteht eine Beistandschaft für den Unterhaltsberechtigten? Gab es andere Anspruchsübergänge, z.B. zum Jobcenter?
  • In welchem Stadium befindet sich der Sachverhalt? Überlegung, Gespräch, vor einer Klage, anhängige Klage, abgeschlossenes Verfahren? Sind bereits Anwälte eingeschaltet?
  • Wie ist das Verhältnis der Beteiligten untereinander, sind Gespräche möglich, begegnet man sich nur noch über Anwälte?


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste