Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
OLG Brandenburg 10 UF 46/09: Umgang auch gegen den Willen des Kindes
#1
Beschluss vom 20.05.2010
http://www.gerichtsentscheidungen.berlin...focuspoint

Der Sohn ist 15 Jahre alt und lebt bei der Mutter. Der Vater möchte zweimal im Monat ein Besuchsrecht mit Übernachtung.
Der Sohn spricht sich in seiner Anhörung dagegen aus, trotzdem ordnet das Amtsgericht das vom Vater gewünschte Besuchsrecht an.

Die Mutter legt Beschwerde ein und führt aus:
Die angefochtene Entscheidung entspreche dem Kindeswohl nicht. G…, dessen Vorstellungen im Hinblick auf sein Alter berücksichtigt werden müssten, wolle seine Freizeit mit Freunden und dem Segelsport verbringen. Er wünsche keine festen Umgangstermine. Er sei durch die „Brechung seines Willens“ psychisch stark belastet, seine positive Entwicklung werde gestört, sein Leistungsvermögen eingeschränkt.

Das OLG weist die Beschwerde jedoch zurück:
Der von G… insoweit geäußerten Ablehnung kommt kein entscheidungserhebliches Gewicht zu. G… hat sich zwar wiederholt, auch gegenüber der Verfahrenspflegerin, dahin geäußert, nicht beim Vater übernachten zu wollen. Diese Äußerungen nimmt der Senat ernst, er würdigt sie aber auch vor dem Hintergrund, dass sich in ihnen, wie der Sachverständige im Senatstermin unter Bezugnahme auf sein schriftliches Gutachten erläutert hat, die mütterliche Haltung ausdrückt. G… ist nach Ansicht des Sachverständigen so befangen, dass er den Gedanken, von sich aus zum Vater zu gehen, nicht zulassen kann. Bei der Mutter schwinge, so der Sachverständige, stets eine Abwehr mit, selbst wenn sie ihrem Sohn sage, er dürfe zum Vater gehen.

Die Äußerungen von G… geben also keinen autonomen Willen wieder und beruhen im Übrigen nicht auf subjektiv verständlichen Beweggründen. Diese Einschätzung belegen auch die Briefe, die der jetzt fast 15 Jahre alte G… dem Senat geschrieben hat. Sie tragen erkennbar, wie auch der Sachverständigen ausgeführt hat, die Handschrift der Mutter, die selbst bei ihrer Anhörung durch den Senat eingeräumt hat, G… zum Schreiben der Briefe angeregt zu haben. Nur G… selbst hat dem Senat gegenüber behauptet, die Briefe von sich aus verfasst zu haben. Dies zeigt, wie sehr G… von seiner Mutter abhängig ist und seine Äußerungen im Wesentlichen auf ihren Vorgaben beruhen. Angesichts dessen kann die Entscheidung nicht auf den geäußerten Willen von G… gestützt werden. Es liegt vielmehr in seinem wohlverstandenen Interesse, dass er seinen Vater regelmäßig besucht und dort auch übernachtet.


Der Kindeswille muss nicht mit dem Kindeswohl übereinstimmen. Die Begründung des Beschlusses klingt jedenfalls vernünftig und überzeugt.
Habe die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die du nicht ändern kannst.
Habe den Mut, Dinge zu ändern, die du ändern kannst,
und habe die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Zitieren
#2
Brandenburg scheint in Unterhaltssachen zu den schlechtesten, in Sachen Umgang ab zu den besseren OLGs zu gehören.

So zumindest mein subjektiver Eindruck.
Zitieren
#3
in dem fall muss man wohl zwischen dem tatsächlichen und dem vorgegebenen willen des kindes unterscheiden. was das kind - unter kräftiger anschubhilfe der mutter - äußert, entspricht wohl eher dem mutterwillen als seinem eigenen. insofern war es gut, dass das gericht hier nachgehakt hat.

wenn ein kind tatsächlich sich bei einem elternteil besser aufgehoben fühlt und nicht zum vater (oder halt eben zur mutter in anderer konstellation) will, sollte man das respektieren! ich wollte beispielsweise damals in dem alter aus eigenem antrieb nicht zum vater und dafür gab' es gute gründe. ich bin sehr dankbar, dass mich damals kein gericht zu irgendetwas gezwungen hat.
Zitieren
#4
(17-08-2010, 09:52)expat schrieb: wenn ein kind tatsächlich sich bei einem elternteil besser aufgehoben fühlt und nicht zum vater (oder halt eben zur mutter in anderer konstellation) will, sollte man das respektieren! ich wollte beispielsweise damals in dem alter aus eigenem antrieb nicht zum vater und dafür gab' es gute gründe. ich bin sehr dankbar, dass mich damals kein gericht zu irgendetwas gezwungen hat.

Das ist mit Sicherheit eine der schwierigeren Fragen, die ein Gericht zu klären hat, und es scheint, als sei das OLG hier recht klug vorgegangen.

Ich halte jedoch die Tatsache, dass ein Kind berechtigte Gründe hat, keinen Kontakt zu einem Elternteil haben zu wollen, für die große Ausnahme.

Insofern müsste der Umgangsausschluss deutlich gründlicher begründet werden, als die Umgangsdurchsetzung.
Schließlich ist es ein Grundrecht von Elternteil und Kind welches nur aus sehr wichtigem Grund verweigert werden darf.
Zitieren
#5
(17-08-2010, 10:13)beppo schrieb: Schließlich ist es ein Grundrecht von Elternteil und Kind welches nur aus sehr wichtigem Grund verweigert werden darf.
ha ha ha ...

Zitieren
#6
Naja, zumindest sollte es theoretisch so sein!
Zitieren
#7
bei mir tönte der Richter Mersch: Einen Umgangsausschluß gibt es nicht!
seitdem darf ich - nach 7 Jahren Boykott - 1x monatlich einen Brief an "Mutti" schicken.
Na, wer bin ich denn?
Zitieren
#8
Naja, das war ja auch nicht Brandenburg. Smile
Zitieren
#9
nein - Sachsen-Anhalt
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  BVerfG 1 BvR 2843/14: Abstammungsgutachten gegen den Willen des sozialen Vaters blue 6 3.608 09-12-2014, 22:20
Letzter Beitrag: Zuschauer
  OLG Hamm, 2 UF 168/11: Gemeinsames Sorgerecht gegen Willen der Mutter im Einzelfall Bluter 2 4.094 15-05-2012, 18:24
Letzter Beitrag: Bluter
  OLG Koblenz 11 UF 620/09: Kind gegen Willen des Vaters in privater Krankenkasse borni 4 4.120 28-01-2010, 23:30
Letzter Beitrag: blue
  OLG Brandenburg 11.11.2008 10 UF 45/08 Umgang an Feiertagen und Wochenenden Bluter 4 3.055 01-12-2008, 19:49
Letzter Beitrag: Bluter

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste