Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Internat weil Mutter Tochter Verhältnis kaputt?
#1
Guten Morgen,

folgendes Problem...
Nachdem die Mutter mit unseren 2 Kindern wegzog, ging es für meine Tochter am Gymnasium bergab.
In der Coronakrise hat meine Tochter (13) das Schuljahrahr freiwillig wiederholt. Ich war dagegen, sagte sie müsse auf eine andere Schule (MSA). Man ignorierte mich.
Nun läuft auch das neue Jahr sehr sehr schlecht. Meine Tochter, ist sau frech, dreht ihre Zigarretten selbst und hat einen sehr schlechten Einfluss von ihren älteren Freunden.

Lösung der Mutter: Das Kind soll nun auf ein Internat in Dänemark gehen, weil sie selbst nicht mehr zusammenleben können sagte die Mutter.
Unsere Tochter war also spontan am Wochenende in Dänemark und hat viel Honig kosten dürfen.
Ich zahle Unterhalt, aber die Internatskosten werden angeblich von der Mutter übernommen.

Die Alternative, dass das Kind zu uns kommt (2 Halbgeschwister hat sie hier), ging wegen zu einer zu kleinen Wohnung nicht - hat die Mutter auch stets zu ihrem Vorteil genutzt.
Jetzt haben wir spontan eine sehr große Wohnung und denken, das meine Tochter lieber zu uns kommen sollte und ich keine Einwilligung für das Internat geben soll.
Was denkt ihr? Vielen Dank
Zitieren
#2
Negativ. Die Tochter würde ihre Probleme zu euch mitbringen. Offenbar ist sie in einem Alter, in dem die Eltern ohnehin nur noch der zuständige Hotelbetrieb sind und das Töchterlein tut, was es will. Du wirst mit ihr ebenso Ärger bekommen, weil du ihre Vergangenheit nicht ändern kannst. Der Ärger kann auch deine jetzige Familie zerreissen. Väter sollten es verweigern, wenn sie dann schliesslich den Schaden übernehmen dürfen, den die Erziehungsjahre der Mutter angerichtet haben. Nicht mehr unser Bier.

Wenn die Mutter die Internatskosten übernimmt, warum nicht in Internat? Ist Jacke wie Hose. Weiss sie auch, dass dann beide Elternteile barunterhaltspflichtig werden, obwohl das Kind noch nicht volljährig ist? Es gilt § 1606 Abs. 3 Satz 1 BGB.
Zitieren
#3
Vielen Dank p__. Ich überleg es mir gerne doch die Erlaubnis zu geben.
Die Mutter bekommt 300.- pro Kind (insgesamt 600.-). Nach der Äußerung zahlt die Mutter zusammen mit ihrem Mann und der Oma die Schule.
Von dem Unterhalt soll sie 100.- Taschengeld jeden Monat bekommen. Angemessen? Muss ich dann noch extra was drauf zahlen neben den 300.-?
Zitieren
#4
Was du zahlen musst, kann dir hier keiner sagen, denn es geht ja ab Internat um deinen Haftungsanteil für den Unterhalt. Der hängt vom Einkommen der Mutter ab.
Zitieren
#5
Wichtig ist, dass ich nicht noch mehr Zahlen will, da die Probleme ja nicht meine sind.
Ich denke ich lasse mir ein Schreiben der Mutter geben, dass ich von weiteren Zahlungen oder Zusatzzahlungen befreit werde und alleine der vereinbarte Unterhalt zu leisten ist (wurde gerade erst frisch aufgesetzt).
Was die Mutter zu zahlen hat, in sachen Barunterhalt, weiß ich nicht. Lieb wäre mir, wenn mein gezahlter Unterhalt bei dem Kind ankommen würde.
Was sie verdient weiß ich auch nicht, aber ihr Mann verdient gut.
Zitieren
#6
Ob die Zahlung des Barunterhaltes letztlich tatsächlich beim Kind ankommt, ist nicht nur unwahrscheinlich, sondern auch von Dir nicht beeinflussbar.

Die Frage ist tatsächlich: würde das Kind in eurer Familie wirklich diese im Zweifel "zerreißen" und "stressen", weil Ihr das Versagen der Mutter ausbaden sollt? Dann ist es nunmal so, wie p schon schrieb.

Aber Du hast nicht geschrieben, wie euer Verhältnis untereinander ist. Sollte es überhaupt eines geben, sollte die Betreffende selbst - also die Tochter - zumindest einmal in ein Gespräch einbezogen werden und zwar eines zwischen Dir und der Tochter - ohne Mutter.

Vielleicht ist sie nicht so verzogen und abgedriftet, wie es vermuten lässt. Solch ein verhalten hat Gründe und sie liegen doch recht klar auf der Hand. Wenn die Tochter in Dänemark "den Honig hat kosten dürfen", der alsbald sicher auch leer sein könnte, dann lass sie laufen. Aber vielleicht hat die Tochter ja einen ganz eigenen Eindruck von der Sache, der Dir unbekannt ist?

Vielleicht kann sie formulieren, warum die Sache abgedriftet ist und zumindest mal selbst äußern, was sie wirklich möchte? Danach könnte sich die Situation in einem ganz anderen Licht zeigen.

Aber wie gesagt: Ich konnte da ja jetzt nur spekulieren, da mir Euer Vater-Tochter Verhältnis unbekannt ist.
https://www.podcast.de/podcast/908466/
Papa Pudel Podcast
Zitieren
#7
Ich hatte immer ein sehr gutes Verhältnis zu ihr, eigentlich besser als die eigene Mutter, bis zum Umzug in eine andere Stadt. Ein Verfahrensbeistand hat das vor 2 Jahren bestätigt.
Dort musste sie sich stets kontrollieren lassen von ihrer Mutter und verbiegen lassen für die Vorstellung der Mutter.
Ich hab hier dagegen mitlerweile 2 neue Kleinkinder mit meiner neuen LG. Die Kennen sich gut, aber der Altersunterschied ist mit ca10 Jahre doch recht groß.

Ich lasse sie auch gehen. Ich will nur, dass es ihr Wunsch ist und nicht der der Mutter.
Es stimmt, es muss wohl erstmal geschehen, dann weiß sie mehr und weiß ggf. wo sie danach hin will.
Zitieren
#8
Dann würde ich ihr die Chancd geben, diesen Wunsch nun auch äußern zu dürfen. Und das geht nur, indem sie vom Richter/Verfahrensbeistand befragt wird.
Dann kann sie denen die schuld geben, wenn das ein Rohrkrepierer wird und nicht später Dir, nach dem Motto: Du warst ja nicht da...

Beim Wechsel des Umfeldes kann es einerseits weiterhin zu Problemen mit ihr kommen. Keine Frage. Manchmal bewirkt aber ein wechsel und strukturierte Verhältnisse auch ein kleines Wunder, und diese kleinen Teufel wandeln sich
https://www.podcast.de/podcast/908466/
Papa Pudel Podcast
Zitieren
#9
Wir hatten schon mal so ein Verfahren mit Verfahrensbeistand. Das hat den Kindern nicht gut getan. Heute 2 Jahre später bekommt meine Tochter Angstzustände, sagt sie, wenn Mama und Papa sich streiten und das Wort Gericht fällt. Ich versuch es daher zu vermeiden. Ich habe beschlossen sie gehen zu lassen. Ich wollte zwar mit ihr reden und am Wochenende sollte auch Umgang stattfinden, aber die Mutter teilte mir mit, dass meine Tochter nicht kommen will. Wieso weiß ich nicht. Ich nehm das so hin. Meine Tochter ist zurzeit sehr Ambivalent und wird natürlich stark von der Mutter eingenommen.

Sollte es ihr da nicht gefallen, kann sie sofort zu uns kommen.
Zitieren
#10
(16-06-2021, 10:16)aboe schrieb: Von dem Unterhalt soll sie 100.- Taschengeld jeden Monat bekommen. Angemessen? Muss ich dann noch extra was drauf zahlen neben den 300.-?

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, das ein Taschengeld von 100,00 Euro f. ein 13 jähriges Mädchen monatl. zuviel ist. ABER im Internat gelten eigene Gesetze und da wird Sie mit 100,00 Euro nicht weit kommen.

Es wird also zusammengelegt um das Internat zu bezahlen ? Ganz schlechte Idee !...

Lg
A.
Zitieren
#11
Nein, die Mutter hat sich bereit erklärt die Zahlungen alleine mit ihrem Mann zu übernehmen. Ich habe mir das auch schriftlich geben lassen, dass ich keine weiteren Zahlungen beisteuere und der Unterhalt bleibt wie vereinbart. Sogenannter Barunterhalt kommt da auf sie zu. Wie hoch der ist, weiß ich aber nicht.
Zitieren
#12
(22-06-2021, 12:55)aboe schrieb: Nein, die Mutter hat sich bereit erklärt die Zahlungen alleine mit ihrem Mann zu übernehmen. Ich habe mir das auch schriftlich geben lassen, dass ich keine weiteren Zahlungen beisteuere und der Unterhalt bleibt wie vereinbart. Sogenannter Barunterhalt kommt da auf sie zu. Wie hoch der ist, weiß ich aber nicht.

Ich habe das auch so Verstanden !...Trotzdem keine gute Idee !...entweder hat man das Einkommen um so etwas zu bezahlen oder Erspartes...Lass Dir alles schriftlich geben !
Ich bin der Meinung, das es ein Urteil gibt wo der Kindesvater später Zahlen musste weil die Kindesmutter "plötzlich" nicht mehr zahlen konnte. Will mich da aber nicht festsetzen.
Zitieren
#13
Wie würde denn die Alternative aussehen? Ich sage nein, der Fall kommt vor Gericht und das steht bestimmt nicht auf meiner Seite denke ich.
Zitieren
#14
(22-06-2021, 12:55)aboe schrieb: Sogenannter Barunterhalt kommt da auf sie zu. Wie hoch der ist, weiß ich aber nicht.

Das lässt sich erst sagen, wenn die ihr Einkommen offengelegt hat. Anders ist der Haftungsanteil nicht zu berechnen.
Zitieren
#15
Wer drängt sie denn dazu das offenzulegen? Das Jugendamt? Wem muss ich Bescheid geben ;-)
Zitieren
#16
Vermutlich niemand und bei diesem Zustand würde ich es auch an Deiner Stelle belassen. Offenbar haben sich andere Sponsoren gefunden,- sehr gut für Dich.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kleine Tochter berichtet von Schlägen auf den Kopf durch die Mutter cx404 8 5.609 20-08-2016, 11:32
Letzter Beitrag: Bruno
  Behindertes Kind im Internat , jetzt volljährig, § 94 SGB XII SevenMonkeys 37 23.967 24-11-2015, 23:06
Letzter Beitrag: SevenMonkeys
  Tochter 16, Mutter Borderline, bin es leid rumburak 44 36.543 12-04-2015, 11:43
Letzter Beitrag: rumburak
  Sohn aufs Internat Theo 31 19.788 29-05-2014, 08:35
Letzter Beitrag: raid

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste