Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schweden: Vergewaltigung
#1
Früher oder später wird es hier auch so laufen.

In Schweden heute schon: Frau und Mann lernen sich über längere Zeit kennen, Frau findet es ok dass Mann über Nacht bleibt und ihrem Bett schläft. Mann fingert sie an, sie nimmt das ohne Widerspruch hin, er bricht aber ab, als er merkt dass sie nicht weitermachen will.

Ergebnis: Der Mann wird wegen Vergewaltigung zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Er geht bis zum obersten Gericht hoch, dort werden es noch zwei Jahre und drei Monate Gefängnis.

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft...79624.html
Zitieren
#2
Schweden auf den Weg zum failed state... unglaublich.

In der Konsequenz hoffe ich , dass den Weibern in Zukunft nicht die Batterien für ihre elektrischen Hilfsmittel ausgehen werden;
wer dort noch eine Frau anfasst, hat den Schuss nicht gehört ...

Mal schauen wann sich unsere Hardcoreemanzen diesem Irrsinn anschließen werden. Angesichts der aktuellen Situation in Deutschland
werden sie vermutlich von unseren enteierten Richtern immer Recht bekommen.

Hätte ich nur was Anständiges gelernt, dann könnte ich mich aus dieser Irrenanstalt BRD abseilen. Na ja.

Gruß
ArJa
!!! Manipulation und Programmierung eines Kindes ist emotionaler Mißbrauch - und muß bestraft werden !!!

!!! Ärzte, Juristen und Psychologen sind das Grundübel unserer Gesellschaft !!!
Zitieren
#3
Schlimmer geht immer, in Spanien kann haeusliche Gewalt per Gesetz nur von einem Mann gegen eine Frau ausgeuebt werden. Umgekehrt nicht und auch nicht in homosexuellen Beziehungen. Die Unschuldsvermutung ist in dem Bereich abgeschafft worden. Die Gerichte haben Anweisung der Frau grundsaetzlich zu glauben. Nur aufgrund einer Anzeige wegen haeuslicher Gewalt stehen der Frau umfangreiche finanzielle Hilfen zur Verfuegung. Nur aufgrund einer Anzeige kassiert der Mann SOFORT per Verfuegung Kontaktsperre (auch zu seinen Kindern) und die Wohnung wird der Frau zugewiesen. Da bleibt nur MGTOW.
Zitieren
#4
Einfach keine Frauen in Europa mehr anpacken. Ganz einfach.
Wir rotten uns halt selber aus.

Gruß Pennfred


Sent from my iPad using Tapatalk
Zitieren
#5
Wer glaubt, nur in Schweden gäbe es so bescheuerte Gesetze, der schaue sich mal den deutschen §177 StGB ("nein heißt nein"-Gesetz) an.

Zutandegekommen mithilfe einer abgehalfterten C-Promi-Tusse und der BILD-Zeitung. Vom Maasmännchen durch den Bundestag gepeitscht, dort EINSTIMMIG verabschiedet. So werden hierzulande Gesetze gemacht.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#6
Nach §177 StGB hätte keine Verurteilung eines Falls wie in Schweden stattfinden können.
Aber das schaffen sie auch noch. Beim Sexualstrafrecht heisst "nach der Reform" immer "vor der nächsten Verschärfung". Das Strafrecht ist da schon lange ein Frankenstein aus Reformstufen, der voll Widersprüche und Inkompatibilitäten ist. Die nächsten "Lücken" sind schon ausgemacht und der nächste Kanzler Habeck wird das sicher als Chefsache behandeln.

Allmählich wird das Saudi-Arabische Modell immer attraktiver. Da ist einfach eine Geschlechtertrennung installiert und damit direkte Interaktionen minimiert. Das vereinfacht vieles. Bei uns das Gegenteil: Eine Zwangszusammenführung der Geschlechter ist verordnet, wenn sie dann aber interagieren gibts ein grosses, meist unbestimmbare Wolkenfeld voller Strafen und Empörungen für Belästigung, Komplimente (Dirndl ausfüllen -> tot), "Übergriffe", Annäherungen. Ein Minenfeld, auf das auch noch Falschbeschuldigungen obendrauf kommen.

Falls jemand das "Zwangszusammenführung der Geschlechter" nicht versteht: Verlangt mal, in einem rein männlichen Büro zu sitzen. Lehnt mal jemand offen ab, weil er vom anderen Geschlecht ist. Ein Schüler verlange mal von der Lehrerin, rechts sollen Jungen sitzen und links Mädchen. Gründet mal einen Club mit Zutrittsablehnung für Frauen. Ein Ehrenplatz unter den gehassten Personen des Jahres ist euch sicher.
Zitieren
#7
Ich weiss nur eins, ich stelle keine Frauen mehr ein. Das Risiko mit der Falschbeschuldigung ist mir zu gross und gerade hier in Spanien wo Du als Mann komplett entrechtet bist.

Ist schon "lustig", in Spanien verlierst Du bei Trennung ruckzuck Dein Haus und in Gibraltar ruckzuck die Haelfte Deines Vermoegens weil ab einem halben Jahr zusammenleben gilt gleiches Recht wie bei Verheirateten. Oder manN muss sich in Gibraltar eine Milionaerin angeln....
Zitieren
#8
Ich finde solche Urteile im Einzelfall tragisch, aber es muss ja einer bestraft werden um Tausende von anderen Männern zu erziehen. Mich erinnert das Thema zunehmend an Zigarettenwerbung, wobei diese immerhin so ehrlich ist und die Risiken und Nebenwirkungen klar aufzeigt. Trotzdem wird weiter geraucht.....
Zitieren
#9
(11-07-2019, 20:54)kay schrieb: und gerade hier in Spanien wo Du als Mann komplett entrechtet bist.

Ich dachte, Spanier sind so große Machos?

Oder gilt auch hier "große Klappe und nichts dahinter"?

(ist tatsächlich eine ernstgemeinte Frage, da ich Spanien gar nicht kenne und mit Spaniern überhaupt bisher nur sehr oberflächlich zu tun hatte)

Simon II
Zitieren
#10
Die Zeiten sind lange vorbei. Als Mann bist du in Spanien VOELLIG entrechtet wie oben schon beschrieben. Die Knaeste sind voll mit unschuldig wg. "Gendergewalt" verurteilten Maennern.
Zitieren
#11
Danke für die Antwort, kay.
Zitieren
#12
Falls es Dich interessiert: http://projusticia.es/spain-gender-laws-...ainst-men/

Ausserdem gibt es auf Youtube noch eine etwas aeltere reportage, die finde ich aber gerade nicht.....

Habs gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=GjgBfklmYj8
Zitieren
#13
(15-07-2019, 14:18)kay schrieb: Falls es Dich interessiert: http://projusticia.es/spain-gender-laws-...ainst-men/

...

Das ist heftig. Ich wusste garnicht, wie absurd die Gesellschaft in Spanien durch diesen Gendermist schon pervertiert wurde. Irgendwann kippt dann die Sozialstruktur um, weil zuviele Männer und Familien betroffen sind.
www.reddit.com/r/Trennungsfragen/
Telegram:  @GenderF*kc
Zitieren
#14
Was glaubst Du warum vor allem (junge) Maenner Vox waehlen? Das sind die einzigen die sich entschieden gegen diesen Mist positionieren. Es gibt wohl kaum eine Familie in Spanien wo kein Mann falsch beschuldigt wurde. Das ist ein riesiges Problem hier.
Zitieren
#15
Vox scheint aber auch nicht besonders erfolgreich. 6,2 Prozent bei der letzten Wahl, das war die Europaparlamentswahl. Es ist wie in Deutschland: Jede Menge Leute wollen diesen Gendermist tatsächlich haben oder es ist ihnen so unwichtig, dass sie alles hinnehmen was ihnen präsentiert wird und trotzdem die Genderkriegerinnen wählen.

Als kleine Minderheit in so einer Mehrheit braucht man nicht auf politische Lösungen hoffen. Man steigt besser aus und kümmert sich nur um sich selbst. Passiert ja auch, MGTOW. Das wird auch nicht zum kippen der Gesellschaft führen. Die Zahl der durstigen Betas, die täglich anrücken gleicht jeden Ausstieg endlos aus.
Zitieren
#16
Hallo p,

Spaniens politische Landschaft ist nicht mit der Deutschlands zu vergleichen. Das so eine "neue" und eigentlich idiotische Partei wie Vox es ueberhaupt schafft in die Parlamente einzuziehen ist schon eine Sensation. Das liegt nicht allein an der Zuwanderungsthematik (die ist hier lange nicht so ein Problem und Thema wie in Deutschland weil hier eben keiner staatlich (lebenslang) alimentiert wird und daher alle eh weiter Richtung Frankreich oder Deutschland ziehen). Ansonsten hast Du die Lage schon sehr richtig beschrieben, Geilheit siegt ueber den Verstand. Maenner koennen gegen diese Situation hier in Spanien sowieso nichts machen, die Hoffnung liegt bei einigen Frauen die um die Zukunft von ihren Soehnen bangen.

Ich weiss nur eins, ich lass mich hier auf keine Frau mehr ein. Das Risiko ist einfach zu gross.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  In Schweden: Sex nur mit Genehmigung der Frau Pistachio 00 18 2.976 01-07-2018, 14:28
Letzter Beitrag: p__
  Schweden sucht händeringend Samenspender Bruno 1 1.171 30-05-2016, 07:30
Letzter Beitrag: Einszweidrei

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste