Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie bastle ich mir einen Psychopathen
#1
Seit heute fühl ich mich deutlich besser. Ich hab meine Vergangenheit herausgeholt und die Dinge zu verarbeiten versucht, welche mir so oder so ähnlich widerfahren sind. Ein zweites Buch war unvermeidlich  Big Grin 

https://www.amazon.de/Wie-bastle-einen-Psychopathen-Seelen-Mord-Ratgeber-ebook/dp/B07PMYX5H9/

Dieses stellt in einer perfiden und satirischen Erzählweise schonungslos dar, wie man .... sorry ... frau sich mittels der Helferindustrie ein schönes Leben machen kann, wenn sie denn von Beginn an einen perfekten Plan verfolgt. Sie braucht nur ein Opfer. Und da sind wir Männer leichte Beute, zumindest noch jung und unerfahren. Und Kinder, die sind die Kettensägen ihrer Vernichtungsstrategie.

Das Taschenbuch (150 Seiten) ist erst ab morgen bestellbar, das Ebook jetzt bereits zu bekommen. 

Glaubt mir, dieses Buch ist das ideale Geschenk für die Ex, eure Kinder (sofern erwachsen), Sozialpädagogen jeglicher Art, Jugendamtsmitarbeiter und RichterInnen etc.

Das Opfer in der Geschichte ist nur eines von vielen, die Geschichte ein Beispiel mit besonderer Härte. Die Seelen der Kinder werden nebenbei durch den Fleischwolf gedreht. Weil es so schrecklich grausam ist, habe ich das Buch auf 150 Seiten komprimiert. Mehr wäre zu erzählen gewesen, doch das würde den Leser an den Rand der emotionalen Zumutbarkeit bringen.

Würde mich echt freuen, wenn ihr mein Buch weiterempfehlen könntet, auch Rezensionen helfen, es besser vermarkten zu können. Noch besser, es wird gekauft...  Wink
Zitieren
#2
Ich werd's mir auf jeden Fall kaufen. Den Titel sollte man aber ausschmücken und ergänzen, damit klarer wird, dass hier Frauen die Psychopathen sind.

Meine Ex ist eine narzisstische Psychopathin. Heute schwanger heiraten und einen Monat später wieder mit dem Ex was anfangen. Und aus Boshaftigkeit sieben Monate später noch eine Vergewaltigungsanzeige an den Mann bringen.
Zitieren
#3
(19-03-2019, 21:02)Papa schrieb: Ich werd's mir auf jeden Fall kaufen. Den Titel sollte man aber ausschmücken und ergänzen, damit klarer wird, dass hier Frauen die Psychopathen sind.

Meine Ex ist eine narzisstische Psychopathin. Heute schwanger heiraten und einen Monat später wieder mit dem Ex was anfangen. Und aus Boshaftigkeit sieben Monate später noch eine Vergewaltigungsanzeige an den Mann bringen.

Nee, den Titel hab ich absichtlich nicht ausgeschmückt, es soll dort ankommen, wo es hingehört: Zu den raucherfüllten Frauen, welche meinen, einen ernsthaften Ratgeber zwecks Umsetzung ihrer emotionalen Vernichtungstriebe erworben zu haben  Big Grin

Wer mitmachen will, derzeit läuft hier eine Leserunde, 20 Bücher werden verlost

https://www.lovelybooks.de/autor/Oliver-...996583270/
Zitieren
#4
(19-03-2019, 21:02)Papa schrieb: Ich werd's mir auf jeden Fall kaufen. Den Titel sollte man aber ausschmücken und ergänzen, damit klarer wird, dass hier Frauen die Psychopathen sind.

Unabhängig von dem hier vorgestellten Buch finde ich diese Darstellung nun wieder etwas einseitig. Es gibt auch narzisstische Männer und Umgangsboykotteure.
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren
#5
Sicher doch. Nur wie häufig kommen wir Männer tatsächlich in die Lage Umgang boykottieren zu können? Das wäre ungefähr so, als wenn du sagst, dass es unter Sklaven ja auch böse Menschen gibt.
Zitieren
#6
Ich glaube jedem ist hier klar, dass es auch Männer gibt, welche Kinder entfremden etc. Das kommt in dem Buch aber auch zur Sprache. 

Es ist nicht ohne Grund bei Amazon unter den Schlagwörtern ‚Ex-Frau‘ und ‚Ex-Mann‘ zu finden. 

Und es gibt nicht nur Narzisten, lies das Buch, in der Geschichte ist die Frau recht wandelbar, schitzophren, borderline, manisch-depressiv, posttraumatische Geburtserfahrungen, kaum etwas, was nicht vorhanden wäre.

Wobei ich eigentlich damit gerechnet hatte, dass die Frauenwelt zuerst die Gleichberechtigungskeule herausholen würde  Rolleyes
Zitieren
#7
Ich weiß es nicht, allerdings ist mein Eindruck - bei all dem, was ich mit Frauen schon erlebt habe -, dass Frauen generell schon anders ticken und eher zu psychischen Auffälligkeiten neigen als Männer.
Zitieren
#8
Das Taschenbuch ist jetzt erhältlich 

https://www.amazon.de/Wie-bastle-einen-Psychopathen-Seelen-Mord-Ratgeber/dp/1799267512/

wird aber noch die Tage mit dem Ebook auf einer Seite zusammengefasst.
Zitieren
#9
Wir sollten nicht alle Frauen verteufeln. Ich hab mein Buch in einer Leserunde vorgestellt, ausnahmslos haben sich daran Frauen beteiligt. Ich rechnete fest damit, von der Frauenwelt in der Luft zerrissen zu werden, statt dessen bisher rundum positive Resonanzen. 

https://www.lovelybooks.de/autor/Oliver-...996583270/

Die Rezensionen lassen sich durchaus sehen:

https://www.amazon.de/dp/B07PMYX5H9

und auch die Rattin meiner Ex hat sich am OLG prompt zu meinem Werk geäußert:

Zitat: 

Lediglich zur Abrundung des Bildes überreiche ich in der Anlage
- Inhaltsangabe zu dem vom Antragsteller online veröffentlichten Schriftwerk (Produkt dessen, was der Antragsteller als seine schriftstellerische Tätigkeit bezeichnet hat.)

Das Schriftwerk hat den Titel:
„Wie bastle ich mir einen Psychopathen (Ein Seelen-Mord-Ratgeber): Du hast ein Recht auf Rache“

Die einzige psychosomatische Erkrankung, die der Antragsteller hat, ist, dass die Unterhaltungsauseinandersetzungen [..] ihn vollständig besetzen. Uns fehlt zwar das notwendige Fachwissen, es scheint allerdings zulässig, dies als Laie, in den neurotischen Bereich einzuordnen.

Das Buch ist sozusagen „angekommen“.  Big Grin

... und die Fortsetzung in Arbeit  Wink
Zitieren
#10
Gut gemacht. Hast auch relativ viel Aufmerksamkeit bekommen. Bei diesem Thema nicht einfach.
Zitieren
#11
Stimmt. Leider noch viel zu wenig. Was mich wundert, dass ich offensichtlich bisher keine Rezensionen aus den Reihen der sich hier jeweils im eigenen Leid ertränkenden Betroffenen registrieren konnte. Somit wohl auch keine Käufe aus unseren Reihen erfolgt sind.

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass unter uns Vätern jeder in seinem eigenem Sumpf der Probleme untergeht, niemand den Ansatz verfolgt, durch mehr Öffentlichkeitsarbeit gegen die unermüdlichen Windmühlen des Ultra-Feminismus noch ankämpfen zu wollen. 

Ich bin da etwas enttäuscht, das Buch ist echt gut angekommen, mit ein paar mehr Verkäufen könnte ich glatt die Redaktion eines TV/Radiosenders - zu dem ich die allerbesten Kontakte habe - dazu bewegen, diesem Buch mit einem Beitrag ordentlich Anschub zu verleihen.

Öffentlichkeit ist das A und O, wenn wir für uns alle und vor allem für unsere Kinder etwas erreichen wollen. Kommt aus den Löchern gekrochen, ich hab es doch auch getan, indem ich dieses Buch herausgebracht habe. Ich verdiene unterm Strich null dabei, wenn ihr die wenigen 7,99 Euro ausgebt. Aber mein Ziel ist in die Top 1000 bis 100 zu kommen, jeder Kauf dient also nur einem guten Zweck!

Aufgeben ist für mich persönlich keine Option!
Zitieren
#12
Unter denen, die selbst in der Mühle sind, wirst du nie Publikum finden. Die schreiben bereits selber :-)
Sieh in den Spiegel: Welche von deren Büchern hast du selbst gekauft und rezensiert? Der "Opektafarmer" war glaub ich das bisher erfolgreichste.
Zitieren
#13
Klare Antwort: bei Amazon nicht eines, die würden auch nicht freigegeben werden.
Zitieren
#14
Es lohnt sich nicht für mich, gegen so ein System zu kämpfen. Lächeln, abwenden und neu starten.
Das regt diese Systemschmarotzer viel mehr auf.
Zitieren
#15
(23-05-2019, 20:49)Bodenseebursche schrieb: Es lohnt sich nicht für mich, gegen so ein System zu kämpfen. Lächeln, abwenden und neu starten.
Das regt diese Systemschmarotzer viel mehr auf.
So ist es, alleine biste kein Kämper im Feld
Zitieren
#16
Habe in letzter Zeit nur sporadisch mitgelesen.

Buch bestellt.

Das von Nappo habe ich auch gekauft. Mehr Bücher hätte ich hier noch nicht identifiziert ... seit 2014!
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
Zitieren
#17
Danke. 

Ich denke, wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht, wird sich in diesem Land nie was ändern. Ich weigere mich auch, in ein anderes umzusiedeln, schließlich leben meine Kinder hier, nicht woanders. Auch wenn ich denen am Ar... vorbei gehe ... sie werden älter und irgendwann mein Buch lesen und verstehen lernen. So die stille Hoffnung.
Zitieren
#18
@ IPAD3000,

dein Kämpferherz in Ehren, aber bewegen wirst du nicht viel mit deinem Buch (ich habs übrigens gekauft bei Amazon und etwa zur Hälfte gelesen; deshalb noch keine Rezension geschrieben. Nappo´s Buch habe ich durch).
Das liegt aber nicht an Dir. Die Betroffenen (Väter) sind ja nicht für alle Zeiten betroffen, irgendwann löst sich ihr Problem. Entweder sind die Kinder erwachsen und leben ihr eigenes Leben, wie in meinem Fall. Oder die Väter gehen neue Partnerschaften ein, der Focus verlagert sich von den Ex.Kindern auf die aktuellen, in der neuen Familie lebenden Kinder, Oder irgendwas anderes passiert halt - wie das Leben halt so passiert.

Das Einzige, was den Vätern stets in Erinnerung bleiben sollte - es waren ausnahmslos sozialdemokratische, weibliche Minister, die dieses Familienrecht in Deutschland verbrochen haben: Katharina Barley (so halb noch im Amt, aber nicht mehr lange), Manuela Schwesig, Brigitte Zypries, Hertha Däubler-Gmelin und andere.
Daran sollten wir uns ewig erinnern und bei solchen Gelegenheiten wie gestern die Konsequenz daraus ziehen.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#19
(27-05-2019, 08:06)Austriake schrieb: Das Einzige, was den Vätern stets in Erinnerung bleiben sollte - es waren ausnahmslos sozialdemokratische, weibliche Minister, die dieses Familienrecht in Deutschland verbrochen haben: Katharina Barley (so halb noch im Amt, aber nicht mehr lange), Manuela Schwesig, Brigitte Zypries, Hertha Däubler-Gmelin und andere.
Daran sollten wir uns ewig erinnern und bei solchen Gelegenheiten wie gestern die Konsequenz daraus ziehen.

Ja, aber es waren Männer (!!!), die das zugelassen haben!

Sie haben den von den Frauen verursachten Müll mitgetragen!

DAS sollten wir auch nicht vergessen.

Simon II
Zitieren
#20
(27-05-2019, 13:23)Simon ii schrieb: Ja, aber es waren Männer (!!!), die das zugelassen haben!

Sie haben den von den Frauen verursachten Müll mitgetragen!

DAS sollten wir auch nicht vergessen.

Simon II

Hallo Simon,

dein Standpunkt ist bekannt. Trotzdem - Verursacher all dieser Probleme sind die Verfasser der Gesetzestexte. Ein Mitschuld trifft die, die diese Gesetze durchs Parlament winken. 4

Die TäterInnen sind bekannt.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#21
Die Bücher bewegen natürlich nichts, dafür ist ihre Reichweite zu gering. Alles, die sowas geschreiben haben, haben das auch als Selbsttherapie gemacht. Und wenn dabei noch ein bisschen Aussenwirkung abfällt, um so besser.

Etwas mehr Wirkung haben verwandte Bücher, die es allgemeiner angehen und weniger aus persönlicher Betroffeneit entstanden. In den USA ist z.B. "Men on strike" seit Jahren ein sehr gut verkauftes Buch, allerdings sind dort auch die Rahmenbedingungen schon weiter gediehen wie bei uns.

Die Frage, was überhaupt im Familienrecht was bewegt und mobilisiert ist seit 1977 nur in der Verneinung so beantwortet, dass seither die Liste der Dinge länger geworden ist, deren Unwirksamkeit sich bewiesen hat. Alles andere, insbesondere irgendein Wechsel der Regierungsparteien hat nahezu Null geändert.
Zitieren
#22
Der Thread war mir leider bis jetzt entgangen. Jetzt werde ich es sofort in meinen Warenkorb legen und gleich bestellen.
Natürlich wird immer die Wirkung eines Buches zu hinterfragen sein und man benötigt einen kleinen masochistischen Anteil, um so etwas zu anzufertigen, denn es ist natürlich festzustellen, dass Erwartungen nicht eintreffen und "Enttäuschungen" stattfinden. Das legt sich aber.
Es gibt nie einen Grund, ein Buch nicht zu schreiben, wenn man es doch möchte. Und der Titel dieses Buches und die Idee der Geschichte erscheint mir doch sehr kreativ.

Heutzutage ein Buch zu verkaufen ist schwerer, als eine Lebensversicherung los zu werden ;-) An amazon geht kein Weg mehr vorbei - ob es manchen gefällt oder nicht - aber das Problem ist zuvorderst, gesehen zu werden und das ist fast unmöglich.

Und in Zeiten von facebook und Co, wo das Lesen von mehr als drei Sätzen bei den Meisten Schmerzen verursacht, ist der Buchmarkt nicht gerade ganz vorne mit dabei. Die Verlagshäuser ächzen nicht umsonst am Rande der Insolvenz. Sind aber im Grunde auch selbst Schuld daran...

Es kommt auch nicht darauf an, ob "mal wieder jemand etwas verbreitet", sondern das er es tut. Die Verzettelung der Szene ist auch hier seit Jahren Thema und wird es auch bleiben. Aber das Problem haben andere auch.

Freut mich, dass mein Buch auch hier Anklang fand. Wenngleich ich mittlerweile sehe, dass ich auf Vieles im Buch hätte mehr achten müssen. Aber aller Anfang ist schwer. Aktuell arbeite ich an einer 2. überarbeiteten Auflage. Ist mir egal, ob das eine brotlose Kunst bleibt. Das ist Überzeugungsarbeit. Geld verdient man damit nicht, es sei denn, man ist Freund roter Zahlen ;-)

Am Anfang habe ich mir illusorisch auch mehr darunter vorgestellt. Aber nach nunmehr 4 Jahren (2015 erschienen) bin ich sogar zufrieden, denn ich kenne einige andere Autoren (Romane etc....) die hampeln den ganzen Tag um dieses Thema herum und kommen mit mehreren Büchern nicht aus den Puschen. Bei mir war das immer nur eine zusätzliche Sache. Hatte ich keine Zeit, musste es warten...

In der Zwischenzeit habe ich mich noch eines anderen Themas verschrieben und das Buch "Deutschland, Deine Schuldner...." geschrieben. Ich hatte bisher kaum Zeit, es richtig zu bewerben, aber das liegt wohl auch daran, dass ich das mittlerweile recht sachlich und trocken sehe, aber interessant ist es zu beobachten, dass man glauben könnte, hier seien viel mehr daran interessiert und dies scheinbar gar nicht der Fall ist.

Wer will schon ein Buch von Leuten lesen, die keine Kohle (mehr) haben? Die, die Kohle (noch) haben, schauen verächtlich darauf hinab, und die die keine mehr haben, haben andere Probleme und es soll keiner merken...
Zitieren
#23
(27-05-2019, 15:14)p__ schrieb: Alles andere, insbesondere irgendein Wechsel der Regierungsparteien hat nahezu Null geändert.

Nun ja, auf der letzten Jahreshauptversammlung des VAFK-Bundesverbands gab es eine Einschätzung eines Vorstandsmitglieds über die zukünftige Entwicklung.

Er war der Meinung, daß es in der nahen Zukunft Verbesserungen in unserem Sinne geben könnte - insbesondere im Bereich Wechselmodell und allem drumherum.

Die Parteien stehen seiner Meinung nach unter dem Druck der Basis, die häufig z.B. schon das Wechselmodell betreibt und genervt von den steuerrechtlichen und finanziellen Einschränkungen ist, und dem Druck von Frauen in verantwortlichen Positionen, die von den Vätern in der Erziehung entlastet werden wollen und ebenso von der Uneinsichtigkeit der Gesetzgeberin genervt sind.

Ob Fortschritte wirklich kommen werden?

Ich bin - vor allem nach dem jüngsten Erstarken der Grünen - sehr skeptisch.

Simon II
Zitieren
#24
Nappo wie heißt denn dein Buch?

VG
Zitieren
#25
Solche Sätze wurden seit 1977 jedes Jahr geäussert, die ersten 30 Jahre noch wegen Sorgerecht, dann Umgang und Wechselmodell, Unterhalt war nie wichtiges Thema, egal wie viele Leute dadurch ruiniert wurden. Das Basisdruck war tatsächlich nie da.

Dort wo die Gesellschaft weiter ist, gab es ebenfalls keine offenen Umschwünge, dafür aber eine gewaltige Bewegung, die statt offenem Widerspruch still und leise eine Abzweigung genommen hat und sich von innen ausklinkt. Statistisch bildet sich dort eine Lawine ab, die Partnerschaften, Ehen, viel verdienen wollen und viele Steuern zahlen mit sich reisst. Die innere Emigration ist z.B. in Japan schon dabei, die Volkswirtschaft heftig zu beeinflussen. Bücher verändern diese Entwicklung nicht.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste