Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Brief von JA
#1
Was wollen die ?

Mahnung über rückständigen Unterhaltsvorschussleistungen

Sie wurden davon in Kenntniss gesetzt, dass die Unterhaltsansprüche Ihres Kindes auf den Freistaat Sachsen übergegangen sind.
Der Unterhalt Ihres Kindes wurde durch Unterhaltsvorschüsse sichergesetellt.

Bisher wurde von Ihnen keine Zahlungen geleistet.

Der Rückstand beträgt 482,00 € für den Zeitraum von 01.10.2014 bis 31.01.2015

Zahlungstermin 13.07.2017
Kampf dem Kinderklau. Stoppt Väterkriminalisierung!
Wechselmodell per Gesetz!
Zitieren
#2
Na ja, Du sollst Unterhalt nachzahlen für den angegebenen Zeitraum.
KM hat wohl nachträglich Unterhaltsvorschuss beantragt. (btw. what a silly sentence)

Wusstest Du da schon von Kind, bzw. wart ihr schon getrennt?? Oder hast sogar Unterhalt bezahlt und kannst das belegen?

LNB
Kindheit war schon immer ein gefährlicher Ort, selten verlässt ihn jemand unbeschadet
Zitieren
#3
Vermutlich gehts um was anderes.

Unterhalt ist 2015, 2016, 2017 nicht geflossen.
Umgang ist vor kurzem geändert (Außergerichtlich) von 14 Tägig Fr.- So. jetzt Monatlich Mi. - So
Kampf dem Kinderklau. Stoppt Väterkriminalisierung!
Wechselmodell per Gesetz!
Zitieren
#4
Schwierig, weil etliches durcheinander gemischt wird. Ich frage mich gerade, was ich raten darf und soll. Da ich selbst in derselben Situation war und nebst deiner Erzählungen, gehe ich davon aus, dass du hochgradig traumatisiert bist und vermutlich an einer Posttraumatischen Belastungsstörung leidest - mindestens aber stehst du kurz vor dem kompletten Zusammenbruch bzw. Burnout. Einerseits deine Eltern, um die du dich kümmern musst und andererseits noch die andauernden Schikanen der Ex und die permanenten Umgangsprobleme. Mir fällt auf, dass du ein stark übersteigertes Verantwortungsgefühl hast. Fahr dich doch runter und werde mehr zum Beobachter. Um deinen Vater können sich auch Pflegekräfte kümmern. Und du beobachtest nur ihre Arbeit und wirst dadurch viel mehr Zeit und Kraft für deinen Vater haben, um z.B. mit ihm spazieren gehen zu können oder mit ihm über alte Zeiten zu reden. Und alles andere wie Ex, Kind und Umgang würde ich komplett abhaken. Hier hast du sowieso keine Chance und eine normale Vaterschaft wirst du nie leben können. Der Wahnsinn geht doch jetzt auch schon seit etlichen Jahren. Lass los, was dir nicht gut tut.
Zitieren
#5
Posttrauma ist seit Anfang an.

Wenn Männer abhauen verstehe ich, Jahrelang geknechtet ist so die übelste Folter. Alle nennen sich Fachläute, hauptsache Mutter beistehen.

Reanimieren ? Greif nackten mann in die Tasche heißt das. So gern möcht ich dieses Unterfangen loswerden. Bezahlen und ruhe haben von den Vögel.
Kampf dem Kinderklau. Stoppt Väterkriminalisierung!
Wechselmodell per Gesetz!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste