Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kuckuckskindern, Maas plant Sex-Auskunftspflicht
#1
Zitat:Männer, die Zweifel an einer Vaterschaft haben, sollen mehr Rechte bekommen. Bundesjustizminister Maas plant eine Auskunftspflicht, nach der Frauen offen legen müssen, mit wem sie noch Sex hatten. Hintergrund sind nachträgliche Unterhaltszahlungen.
.
.
Ein weiterer Passus des Gesetzentwurfs sieht vor, dass Kinder, die bei einer Eheschließung eines Elternteils den Namen des Stiefelternteils erhalten haben, wieder ihren ursprünglichen Namen annehmen können. Dies soll dann gelten, wenn die Ehe wieder aufgelöst wurde, und das Kind die Rückbenennung innerhalb eines Jahres nach Erreichen der Volljährigkeit oder danach innerhalb eines Jahres nach der Auflösung der Ehe verlangt.

http://www.n-tv.de/politik/Maas-plant-Se...20511.html
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#2
Maas ist bald Geschichte.

Spätestens dann wird ihn seine Alte auch wieder entsorgen.
Zitieren
#3
Vielleicht hat er ja in eigener Sache texten lassen ... .
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
Zitieren
#4
Das kann sogar gut sein !
Zitieren
#5
Was für schwachsinnige Winkelzüge, um einen Abstammungstext bei Geburt draussen vor der Tür zu halten. Wenn von Anfang an klar ist, dass ein Kind nicht von einem behaupteten Vater abstammt, stellt sich die Frage nach Unterhaltszahlungen eines Scheinvaters gar nicht. Dann hat der gar nicht erst rechtlicher Vater zu werden.
Zitieren
#6
Ich werde bis ans Ende meiner Tage nicht verstehen, warum die Politik einen solchen Eiertanz um das Thema Abstammung vollführt.

Wenn man sich vor Augen hält, in welchen Rechtsbereichen die Abstammung relevant ist und welche finanzielle Folgen eine falsche Annahme haben kann - dann ist die vernünftigste und sinnvollste Lösung, bei Geburt eines Kindes anhand eines Tropfen Blutes und DNA-Analyse festzustellen, wessen Kind das nun ist.

Ist wohl zu einfach. An den Kosten jedenfalls kann es nicht liegen....
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#7
Ist das jetzt der Regelungsbedarf, der durch den Verfassungsgerichtsbeschluss (Stichwort Schlampenschutz) von letztem Jahr entstanden ist?
Siehe http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...#pid156374
Zitieren
#8
Die Frage ist doch sehr leicht zu beantworten.

Es geht um Geld, wie immer.

Ist ein Dummer gefunden, wäre es töricht diesen wieder laufen zu lassen.
Zitieren
#9
(29-08-2016, 17:09)Gualterius schrieb: Ist das jetzt der Regelungsbedarf, der durch den Verfassungsgerichtsbeschluss (Stichwort Schlampenschutz) von letztem Jahr entstanden ist?

Antwort: ja. https://kuckucksvater.wordpress.com/2016...nft-geben/



Das ist die beste Veranschaulichung von "ätsch bätsch, wir tricksen euch aus und ihr glaubt es dann sicher auch noch"... Bundesverfassungsgericht flankt auf Justizminister. Justizminister flankt auf Bundestag. Bundestag locht ein. So kommt's. Einstimmig.
Zitieren
#10
(29-08-2016, 16:52)Austriake schrieb: Wenn man sich vor Augen hält, in welchen Rechtsbereichen die Abstammung relevant ist und welche finanzielle Folgen eine falsche Annahme haben kann - dann ist die vernünftigste und sinnvollste Lösung, bei Geburt eines Kindes anhand eines Tropfen Blutes und DNA-Analyse festzustellen, wessen Kind das nun ist.
Ich bin für generelle Elternfeststellung per DNA Test (Mutter und Vater) vor Ausstellung der ersten Geburtsurkunde. Auf der Geburtsurkunde muss sinnvoller Weise natürlich auch das Ergebnis des DNA Test fest gehalten werden damit sich erkennen lässt das die Geburtsurkunde (im Gegensatz zu anderen) auf Fakten und nicht auf warmen Worten basiert.
--
3. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 06.07.2019, Köln
https://goo.gl/cHp86A
Zitieren
#11
(31-08-2016, 09:27)Bruno schrieb:
(29-08-2016, 16:52)Austriake schrieb: Wenn man sich vor Augen hält, in welchen Rechtsbereichen die Abstammung relevant ist und welche finanzielle Folgen eine falsche Annahme haben kann - dann ist die vernünftigste und sinnvollste Lösung, bei Geburt eines Kindes anhand eines Tropfen Blutes und DNA-Analyse festzustellen, wessen Kind das nun ist.
Ich bin für generelle Elternfeststellung per DNA Test (Mutter und Vater) vor Ausstellung der ersten Geburtsurkunde. Auf der Geburtsurkunde muss sinnvoller Weise natürlich auch das Ergebnis des DNA Test fest gehalten werden damit sich erkennen lässt das die Geburtsurkunde (im Gegensatz zu anderen) auf Fakten und nicht auf warmen Worten basiert.

Sollen wir mal eine Petition starten?
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#12
Wozu? Selbstverständlich gab es schon diverse Petitionen zu einem Vaterschaftstest nach Geburt und auch jetzt gerade läuft eine noch zwei Wochen, beim Bundestag, Petition 67044. Bis 16 Uhr noch Wartungsarbeiten, ist aber im Google Cache.
Und natürlich gabs auch schon welche früher. Beispiel: https://www.openpetition.de/petition/onl...der-geburt - hatte 248 Unterstützer.

Was soll die Wiederholung bringen? Apropos Wiederholung: Bitte keine Vollzitate.
Zitieren
#13
(31-08-2016, 11:37)Austriake schrieb: ... Petition starten?
Ja. Ich bin absolut dafür. Das Zeichnen von Petitionen tut nicht weh und steter Tropfen höhlt den Stein.

Die richtige Empfängeradresse wäre für D wohl die folgende, damit sich der Bundestag damit befasst:
https://www.bundestag.de/service/epet

Theoretisch reicht eine einzige abgegebene Stimme damit sich der Bundestag damit befassen kann. Wenn das Quorum ( 50.000 Stimmen) erreicht werden sollte (was ohne entsprechende Werbung wohl nicht passieren wird) muß sich wohl der Bundestag (oder der Petitionsschuß ?) mit dem Petitionsinhalt befassen.

Für weniger geeignet halte ich:
www.openpetition.de
http://www.civilpetition.de

Schön viele, viele Zeichnungen bekommt man meiner Meinung nach bei:
https://avaaz.org/de
Bei dieser Zeichnungsadresse mag man viele Zeichnungen erhalten. Ich sehe aber nicht wie man die für die richtige Empfängeradresse in D (Petitionsausschuß des Bundestages) nutzen könnte.
--
3. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 06.07.2019, Köln
https://goo.gl/cHp86A
Zitieren
#14
ePetitionen des Bundestages geht wieder. Die jetzt laufende Petition lautet "Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass bei Geburt eines Kindes automatisch ein Vaterschaftstest durchgeführt wird." und hat schon sagenhafte 38 Zeichnende. Link: https://epetitionen.bundestag.de/petitio...44.nc.html

Die vorige Petition ist hier: https://epetitionen.bundestag.de/petitio...04.nc.html
Text: "Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass bei der Geburt eines jeden Kindes ein obligatorischer Gentest zur Feststellung der Elternschaft durchgeführt wird.". 248 Mitzeichner, aber 595 Quasselbeiträge im Forum.

Und du willst ernsthaft eine Dritte Petition starten, während die Zweite noch läuft? Viel Erfolg.
Zitieren
#15
(31-08-2016, 18:36)p__ schrieb: Und du willst ernsthaft eine Dritte Petition starten, während die Zweite noch läuft? Viel Erfolg.
Na die sollte natürlich erst gestartet werden wenn die aktuell laufende beendet ist.

Steter Tropfen höhlt den Stein.
--
3. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 06.07.2019, Köln
https://goo.gl/cHp86A
Zitieren
#16
Sorry, aber Deutschland- oder besser die deutsche Politik- sieht keine Notwendigkeit den Status Quo zu verändern.

Die Deutschen bekommen wieder mehr Kinder, die Bevölkerung wächst dank Zuwanderung.

Warum soll ein Politiker das Gefühl bekommen, dass etwas im Argen liegt? Sind doch alles nur Kollateralschäden oder Einzelschicksale. Wo ist das Problem?

Ich bleibe dabei auch wenn's langweilt. Zu einer Änderung kann nur ein mehrjähriger Zeugungs- und Wahlboykott Beiträgen in eine große Welle von Verfahren, die zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte schwappen.

Vielleicht ändert sich in zehn Jahren was, wenn neue Generationen mit Regieren dran sind. Die "Schüler" vom Norbert Blüm"chen" werden jedenfalls nix reißen.
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
Zitieren
#17
(31-08-2016, 19:03)CheGuevara schrieb: Die Deutschen bekommen wieder mehr Kinder, die Bevölkerung wächst dank Zuwanderung.

Das halte ich für kontraproduktiv:
Report München - Die Lüge vom Fachkräftemangel
Fachkräftemangel - Lüge mit falschem Zahlenspiel
"Maschinen könnten 18 Millionen Arbeitnehmer verdrängen" (das sind etwa 50 % aller Jobs in D)
Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article140...engen.html
--
3. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 06.07.2019, Köln
https://goo.gl/cHp86A
Zitieren
#18
(31-08-2016, 18:36)p__ schrieb: ePetitionen des Bundestages geht wieder. Die jetzt laufende Petition lautet "Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass bei Geburt eines Kindes automatisch ein Vaterschaftstest durchgeführt wird." und hat schon sagenhafte 38 Zeichnende. Link: https://epetitionen.bundestag.de/petitio...44.nc.html

Und du willst ernsthaft eine Dritte Petition starten, während die Zweite noch läuft? Viel Erfolg.

Vielleicht fangen wir damit an, dass wir alle die Petition 67044 mitzeichnen? Kann es was schaden?
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#19
(02-09-2016, 08:28)Austriake schrieb: Vielleicht fangen wir damit an, dass wir alle die Petition 67044 mitzeichnen? Kann es was schaden?
Ich stimme dir zu.
--
3. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 06.07.2019, Köln
https://goo.gl/cHp86A
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Neues für Väter von Kuckuckskindern Steinkind1 2 2.530 12-06-2016, 13:16
Letzter Beitrag: Austriake
  Heiko Maas - einer in der Scheidungsfall(e) sorglos 22 14.559 07-03-2016, 20:24
Letzter Beitrag: Gualterius

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste