Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Süddeutsche: Patchwork verursacht psychische Probleme und Depressionen
#1
Zwei Artikel in der Süddeutschen:
"Überforderte Patchwork-Väter" vom 6.2.2015 und
"Das schlechte Gewissen: ein typisches Patchwork-Problem" vom 1.3.2015.

Ein Artikel beleuchtet mehr die Stiefväter, einer die Stiefmütter und verzichtet auf das Gesäusel, das heutzutage ganz politisch korrekt überPatchwork-Familien geäussert wird. Stattdessen verwendet er wissenschaftliche Grundlagen, eine neue Studie  von Garrett Pace / Universität Princeton mit mehr als 6000 Eltern, die Ergebnisse im Fachmagazin "Social Work" veröffentlicht. Demnach schlagen Patchwork-Experimente oft psychisch negativ auf die Beteiligten zurück. Mehr Depressionen, höhere Wahrscheinlichkeit eines Scheitern. Besonders negativ ist die Kombination, wenn eine kinderlose Frau mit einem Vater mit Kindern patchworkelt. Auch deshalb: "Dazu kommt die Angst, die Kinder könnten zur Mutter abwandern. Im deutschen Rechtssystem haben Mütter oft bessere Chancen auf viel Zeit mit den Kindern."
Zitieren
#2
Meine Rede...PW ist das allerletzte  - für ALLE Beteiligten...und das sind viel mehr, als es auf den ersten Blick scheint,
vor allem, weil ja oft nach kurzer Zeit die Partner wieder ausgetauscht werden...

@p: Der zweite Link funktioniert nicht - bin ich zu doof??
Zitieren
#3
Link ist jetzt repariert.
Zitieren
#4
Den 1. Artikel kannte ich schon. Ich gehe jetzt schon fast auf dem Zahnfleisch und hätte daher
Beklemmungen, noch eine Beziehung unterzubringen, die noch Ressourcen abzapft.
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren
#5
Guten Abend,
bei mir hat es zum Glück geklappt.
Die Mutter meiner 3 Kinder ging (zu meinem Vorteil) nicht sehr liebevoll um.
Sie haben meine neue Frau mit mir zusammen kennengelernt.
Sie fanden sie und ihre Tochter sehr nett.
Das Wort Stiefmutter gab es nicht.
Es ist Papas neue Frau.
Ihr habt eine Mutter, und die könnt ihr jederzeit besuchen.
Das gemeinsame Kind wurde von allen sehr geliebt und verwöhnt.
Ihre Tochter machte nie Schwierigkeiten und war nie zickig,
Das ist das halbe Gelingen
Meine Tochter war da bedeutend schwieriger und stand immer stark unter dem Einfluss ihrer Mutter (meiner Ex)
Aber zu ihr ziehen wollte sie nicht.
In der Pubertät meiner Großen wurde es manchmal recht ungemütlich,
hatten aber mit ihrem Abitur einfach zu viel an den Ohren
Jetzt sind alle aus dem (ich schriebs in einem andern Fred)
Alle Versuche einen Keil zwischen mich und meine neue Frau zu schlagen sind kläglich gescheitert.
Ja es war ein hartes Stück Arbeit, das patchworken, wäre ich Witwer gewesen, wäre es bedeutend leichter gewesen
Gruß
Helmut
Wir sind jetzt bereits wieder über 26 Jahre verheiratet.
Arm aber sexy, nee zufrieden
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Die Süddeutsche: Schluss nach 25 Jahren Ehe CheGuevara 31 18.727 19-05-2014, 12:28
Letzter Beitrag: Theo

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste