Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erfahrungen mit MSI, Wikimannia u. anderen Portalen
#26
Wikimannia sollte sich auf das konzentrieren wofuer es steht und nicht auch noch auf anderen Themen rumreiten. Selbst wenn sie nicht ganz unrecht haben. Es ist ein grosser Fehler sich auch noch auf das Fluechtlingsthema zu stuerzen und beide Themen zu vermischen.
#27
(22-09-2017, 11:11)GesetztUndRealität schrieb: Ich weiß einfach nicht weiter.... Ich habe seit ü. 6 Jahren  verschiedene Anwälte ausprobiert und mehr oder weniger Erfolg gehabt. Die gleiche Erfahrung habe ich nun auch ohne Anwalt. Aber definitiv werden die Kinder seit der Scheidung immer mehr entfernt und entfremdet.

Gibt es in Deiner Nähe einen Väteraufbruch für Kinder (VAFK) oder eine andere Väterselbsthilfegruppe?

Wenn ja, dann ist meine Empfehlung, daß Du Dich mal mit ihnen in Verbindung setzt.

Oft können sie helfen; allein schon dadurch, daß Du auf Leute triffst, die Deine Probleme verstehen können und bei denen Du mal Deinen Frust los werden kannst.

Aber erwarte keine Wunder, denn zaubern können sie nicht!

Simon II
#28
(17-04-2018, 17:40)Maestro schrieb: Also Du findest es gut, dass der deutsche Staat bei seinen Einheimischen (z.B. Kindern) knausert und für Ausländer äußerst großzügig ist?

Es driftet schon lange Zeit in die verkehrte Richtung ab, insbesondere werden ohne mit der Wimper zu zucken Beziehungen zu EU-Mitgliedsstaaten auf's Spiel gesetzt. Oder nehmen wir die hunderttausenden Obdachlosen in Deutschland, die keinen bezahlbaren und verfügbaren Wohnraum mehr finden, weil sie nicht zuletzt auch erst durch gewissenlose Jobcenter und ihre realitätsfremden Angemessenheitskriterien in die Wohnungslosigkeit getrieben werden (danke SPD und Schröder). Selbst jedes Vorschulkind weiß, dass es Limitierungen gibt und man nicht alles schaffen kann und schon gar nicht sollte man anderen etwas aufzwingen. Sich ein bisschen den Ängsten und den Sorgen des eigenen Volkes annehmen, anstatt sich wie eine empathielose und bindungsunfähige Mutter zu verhalten, wäre sicherlich ratsam. Ich würde an dieser Stelle gerne unseren Altbundeskanzler Schmidt zitieren, ist aber nicht Thema dieses Forums.
#29
(15-04-2018, 19:24)Pistachio 00 schrieb: Wenn ich bereits auf der Startseite:

Zitat:Familiennachzug und Willkommenskultur für illegale Invasoren
lese, schwindet schlagartig mein Interesse.
Schade, dass WikiMANNia nun auch in diese Richtung abdriftet.

OK, was soll die WikiMANNia-Redaktion schreiben?

* Abtreibung: Weiter so!
* Flüchtlinge: Wir schaffen das!
* Helferindustrie: Supi!

Stellen Sie sich das so vor, nach Art der Regierungspropaganda?
Oder was möchten Sie gerne lesen?
Immer für Gegenvorschläge aufgeschlossen!
http://de.wikimannia.org
#30
Was haben Fluechtlinge mit der Diskriminierung von Vaetern/Maenner zu tun? Zunaechst mal NICHTS. Konzentriert Euch auf das wofuer Ihr steht, Kritik am Feminismus!!!!
#31
(17-04-2018, 18:49)kay schrieb: Wikimannia sollte sich auf das konzentrieren wofuer es steht und nicht auch noch auf anderen Themen rumreiten. Selbst wenn sie nicht ganz unrecht haben. Es ist ein grosser Fehler sich auch noch auf das Fluechtlingsthema zu stuerzen und beide Themen zu vermischen.

WikiMANNia "stürzt" sich nicht auf das Flüchtlingsthema.

Das große Thema ist Helferindustrie. Deren Geschäftsmodell, Frauen "helfen" und Familien zerstören, wurde um das große Feld "Migrationshilfe" erweitert. In der Opfergruppe, in der schon die Frauen waren, sind nun die so genannten Flüchtlinge hinzugekommen. Die Motive der Helferindustrie bleiben dabei weitgehend die gleichen: Geld verdienen.

Von daher "stürzen" wir uns auf nichts neues und vermischen auch nichts. Im Gegenteil, bei der Helferindustrie kommt alles zusammen.

(18-04-2018, 10:30)kay schrieb: Was haben Fluechtlinge mit der Diskriminierung von Vaetern/Maenner zu tun? Zunaechst mal NICHTS. Konzentriert Euch auf das wofuer Ihr steht, Kritik am Feminismus!!!!

Wir stehen auch für Kritik an der Helferindustrie.
Und das Thema beschränkt sich nicht auf Feminismus.

Wenn es dem Geschäft der Helferindustrie dient, dürfen Familien zerstört werden. (Familien derer, die schon "länger hier sind".)

Wenn es dem Geschäft der Helferindustrie dient, wird auch "Familiennachzug" gefordert. (Familien derer, die illegal hier eingewandert sind.)

Und nun sage einer, das eine habe mit dem anderen nichts zu tun.  Big Grin
Immer für Gegenvorschläge aufgeschlossen!
http://de.wikimannia.org
#32
Mag alles sein, nur sollte der Schwerpunkt auf Maenner/Vaeter/Familien liegen. An der berechtigten Kritik an der Fluechtlingspolitik ackern sich andere (besser) ab wie z. b. Tichys Einblick, Achgut und nicht zuletzt Anabel Schunke auf der Fratzenkladde.

Und wie Pistachio schon schrieb, sowas wie "Familiennachzug und Willkommenskultur für illegale Invasoren" als Headline kommt nicht eben gerade gut rueber und erweckt schnell einen falschen Eindruck.
#33
Ich muß Kay hier zustimmen!

Auch wenn die Argumente von Wickimannia grundsätzlich richtig sind, halte ich es für besser, sich wirklich nur auf Männer/Väter/Familien zu konzentrieren!

Ihr zerfleddert Euch, ohne daß hierzu irgendeine Notwendigkeit besteht!

Ihr entfernt Euch von Eurem Kernthema und werdet auf dem Eis aller Voraussicht nach einbrechen, weil Ihr Euch einen weiteren Klotz ans Bein bindet.

Wozu?

Simon II
#34
Oder Kritiker setzen euch in die rechte Ecke und damit werden auch eure anderen guten Argumente ad absurdum gestellt. Weil sofort das Totschlagargument "Rechte Hetze" kommen kann und die Kernthemen auch nicht mehr erst genommen werde.
#35
http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...p?tid=1459
Wichtig ist, überhaupt aktiv zu bleiben. Klar, dass man das bei Projekten sein sollte, von denen man glaubt, sie würden das Richtige tun.
#36
(18-04-2018, 12:45)Simon ii schrieb: Ihr entfernt Euch von Eurem Kernthema und werdet auf dem Eis aller Voraussicht nach einbrechen, weil Ihr Euch einen weiteren Klotz ans Bein bindet.

Sehe ich genauso. Gewisse Politiker haben unserem Land mit ihrer "Ich schalte mein Gehirn aus und überlasse alles dem Glück und den nachfolgenden Generationen und nehme die Ängste und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger dieses Landes nicht für ernst"-Politik sicherlich mehr geschadet als genutzt, dennoch sollte man strikt beim wesentlichen Thema bleiben und sich nicht verzetteln. Zumal man bei einer kritischen und realistischen Sichtweise allzu schnell von nicht nachdenkenden und übertrieben toleranzbetrunkenen Menschen in eine falsche Ecke gestellt und somit mundtot gemacht wird. Ihr habt sie doch gewählt :-) Also bitte zurück zum Väterthema.
#37
Ich diskutiere nicht mit ausländerfeindlichen nationalistischen besorgten Bürgern.
Das wäre vollkommen sinnlos.
Ich finde es nur sehr schade, dass eine früher durchaus lesenswerte antifeministische Plattform wie wikimannia derart verkommt.
Ich hatte nach Falschbeschuldigungen dort einiges an Hintergrundwissen gefunden, um damit besser klar zu kommen.
Ihr zitiert nun dort u.a. auch Beiträge von wegen Volksverhetzung verurteilten Autoren.
Man(n) - ich - kann leider keine Artikel mehr von wikimannia verlinken, ohne dabei meine eigene Seriösität und mein Gewissen in Frage zu stellen.
Obwohl - es scheint ja seit einiger Zeit auch irgendwie schick zu sein, solche schlichten Phrasen zu verbreiten, besonders bei "Intellektuellen".
Das war's auch schon dazu.
"Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht Überzeugung, daß etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht." - Václav Havel
#38
Dies ist KEINE Plattform um eine angebliche Islamisierung des Abendlandes oder ausfuehrlichst die Fluechtlingsproblematik zu diskutieren. Der Bereich nennt sich " Familienrecht, Gesellschaft, Kinder Männer Frauen". Bitte kommt zum Thema zurueck.
#39
@WikiMANNia: Ich glaube ich hatte mich deutlich ausgedrueckt! Jetzt habe ich hier durchgekehrt und hoffe damit ist nun gut. Komm zum Thema zurueck oder lasse es.
#40
(19-04-2018, 16:03)kay schrieb: @WikiMANNia: Ich glaube ich hatte mich deutlich ausgedrueckt! Jetzt habe ich hier durchgekehrt und hoffe damit ist nun gut. Komm zum Thema zurueck oder lasse es.

Ich bin sehr deutlich zum Thema zurückgekehrt (was Sie allerdings gelöscht haben) und bitte entscheiden Sie sich, ob Sie Moderator oder Streithahn sein wollen!
Immer für Gegenvorschläge aufgeschlossen!
http://de.wikimannia.org
#41
Zitat:Der Bereich "Familienrecht, Gesellschaft, Kinder Männer Frauen" weist große Überschneidungen auf zum Bereich "Asylrecht, Zuwanderung, Asylforderer, Invasoren, Fluchtsimulanten".

Ich habe das im Artikel
http://de.wikimannia.org/Helferindustrie
ausformuliert, besonders dort im Abschnitt "Parallelen in Familienrechtsthematik und Migrationsthematik".

WikiMANNia hat sich NICHT vom Kernthema entfernt, im Gegenteil. In der Flüchtlingshilfe wiederholen sich Handlungsmuster und Rechtsbrüche, wie sie schon aus dem Familienrechtsbereicht bekannt sind. Von daher ist es wichtig, das zu dokumentieren, weil daraus wichtige Rückschlüsse gezogen werden können.
Immer für Gegenvorschläge aufgeschlossen!
http://de.wikimannia.org
#42
@WikiMANNIA:

Streut weiter eure "konservativen" AfD- Parolen, schließlich muss Mann ja Männerrechtler als "rechts" oder "Nazi" verorten können.

Mir reicht es, was die Vertreterin der AfD bei der Bundestagsdebatte gesagt hat - Kindeswohl - Einzelfallprüfung - Wechselmodell ist kein Leitbild.

Mann kann nicht zum Ergebnis kommen, dass WikiMANNIA ein Interesse an der Änderung der Situation hat - eher erscheint das als Honigfalle des VAMV!

Gute PR geht anders - fokusiert auf den Begriff KINDESWOHL

In dem Bereich hätte ich tatsächlich Interesse an Projektarbeit.
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
#43
(Gestern, 10:59)CheGuevara schrieb: Streut weiter eure "konservativen" AfD- Parolen, schließlich muss Mann ja Männerrechtler als "rechts" oder "Nazi" verorten können.

Ich verstehe die Ironie in dem Satz und sehe es genauso. Er mag ja mit seinen Vergleichen durchaus recht haben, allerdings ist es für Männerrechtler nicht von Vorteil, wenn sie aus Versehen in der Braunen Suppe mitgeköchelt werden, sind wir doch selbst eine Minderheit. Leider ist in unserem Land auch eine konstruktive Kritik nicht mehr erwünscht, weshalb es umso wichtiger ist den Fokus rein auf ein Thema zu setzen - mögliche Parallelen hin oder her. Bei dem anderen Thema geht's sowieso toleranzbesoffen mit Vollgas steil bergab. Die Obdachlosigkeit ist in Deutschland mittlerweile auf einem Höchststand, Obdachlose werden geköpft auf Friedhöfen gefunden, uvm und die Kanzlerin lächelt trotzdem.
#44
Damit das jetzt nicht wieder ausartet, habe ich hier mal zugemacht. 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste