Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Unterhaltsflucht und das Prellen von Unterhalt
#76
Wie sehr willst du dich hier jetzt selbst demontieren?

Vieles von dem was du so in die Öffentlichkeit bringst ist witzig, und vielfach ist da auch etwas dran. Sehr vieles von dem was du sagst ist sowohl juristisch, systematisch als auch empirisch grottenfalsch oder allenfalls aus deiner Brille und in deinen Verhältnissen richtig.

Mit der Lebensrealität der meisten Männer und Väter hat das nichts zu tun! Und es wäre sehr gut, wenn du das in deinen Einlassungen berücksichtigen würdest.
Zitieren
#77
Jeder darf seine Meinung haben. Du natürlich auch. Mein Onlineangebot ist auf höchsten Niveau und erstklassig. Schwierige Sachverhalte einfach dazustellen ist meine echte Kunst. Du und ich haben nichts gemein und völlig andere Lösungsansätze. Das kannst Du akzeptieren oder auch nicht.

Ihr geht davon aus den Staat zu schröpfen und das ist ok. Dabei vergesst Ihr, dass Euer Leben total versaut ist. Da habe ich lieber Unterhaltsschulden, einen Job und ein nettes Leben. Der Rest ist mir völlig egal.

Du kannst nicht mal im Ansatz erahnen, dass zahlreiche Männer genau das gemacht haben. Nämlich die Unterhaltsprellerei ala Dino. Das setzt globales Denken voraus. Nebenbei gesagt, bin ich kein Überflieger mit besonderen Fähigkeiten. Ich nutze aber meine Chancen und gehe gerne Risiken ein.
Das Männermagazin www.das-maennermagazin.com 
Mein Blog www.detlef-braeunig.com
Zitieren
#78
Nein, das ist es nicht. Vieles von dem was du sagst ist erwiesener Maßen, vor allem wenn es ums Juristische geht und um die tatsächlichen Nachtrennungsverhältnisse, einfach nur Bullshit.

Einfach ist es, da hast du recht. Und du bist natürlich der Hengst, das versteht sich von selbst. Die Frage ist auch nicht, ob es viele so machen sondern, ob es schlau ist und das ist es in den meisten Fällen nicht. Ich kann sowieso nichts erahnen und nichts akzeptieren und nichts wissen. Das ist auch völlig klar.

Ich bin nicht so beliebt wie du, weil ich ehrlich gesagt, dazu neige ein arrogantes Arschloch zu sein, und ich bin nicht so locker-flockig wie du, weil mir diese Dinge und Schicksale einfach viel zu sehr am Herzen liegen, und vielleicht auch nicht so medial einsetzbar. Aber unterm Strich habe ich Recht. Und das wird jeder erkennen, der lesen kann und vielleicht auch noch rechnen kann.
Zitieren
#79
Du solltest mal den TrennungsFAQ lesen. Das habe ich im Jahr 2005 schon getan und mich immer davon leiten lassen. Bei rot über die Kreuzung gehen ist verboten. Na und? Man muss nur aufpassen, dass kein Auto kommt.

Nebenbei ist das Juristische mir so was von egal. Da unterscheide ich zwischen Zivil- und Strafrecht. Aber vielleicht muss ich deutlicher werden: Schreibe über Dinge, von denen Du Ahnung hast. Das würde Dich aufwerten und nicht abwerten. Prost!
Das Männermagazin www.das-maennermagazin.com 
Mein Blog www.detlef-braeunig.com
Zitieren
#80
Aha.

Der eine hat Recht - der andere will nur die Show. Angel

Casus Knaxus ist halt, mit welchen Zielen jemand in die Trennung rutscht. Wer viel Spass an der Arbeit hat, kann auch x-beliebig Kinder zeugen. Dann bleibt auch nix übrig.
# Familienrechtslogik: Wer arbeitet, verliert die Kinder. Wer alleinerziehend macht, kriegt alles. Wer Kindeswohl sagt, lügt #
Zitieren
#81
(08-03-2015, 21:08)sorglos schrieb: Weißte was: Hartz IV ohne Arbeit ist wie Unterhaltsprellen ohne Kohle.

Sehr schön!Big Grin

(08-03-2015, 21:14)Leutnant Dino schrieb:
(08-03-2015, 21:08)sorglos schrieb: Du berätst eben nur die kinderunwilligen Männer.

Du berätst gar nicht, du lässt nur mehr oder weniger heiße Luft in die Öffentlichkeit ab, die sich an Fallkonstellationen orientieren, die bei Weitem nicht die Mehrheit sind. Beraten ist schon etwas anderes.

(08-03-2015, 21:45)Leutnant Dino schrieb: Nebenbei ist das Juristische mir so was von egal.

Das merkt man. Das wäre an sich auch nicht so schlimm. Wer von uns ist schon Jurist? Man sollte es aber vielleicht in so weit recherchieren, dass man keine Totalausfälle in die Öffentlichkeit bringt, wie die Behauptung, dass Anwälte auf ihren Rechnungen sitzen bleiben oder man Frauen effektiv den Geldhahn zudrehen könne.

(08-03-2015, 21:45)Leutnant Dino schrieb: Schreibe über Dinge, von denen Du Ahnung hast.

Das tue ich!Big Grin
Zitieren
#82
Ich habe doch nichts dagegen, dass Du von Hartz IV lebst. Das ist völlig in Ordnung. Ich habe davon jedenfalls keine Ahnung und ich hoffe, dass ich nicht in diese Situation geraten werde.
Das Männermagazin www.das-maennermagazin.com 
Mein Blog www.detlef-braeunig.com
Zitieren
#83
(08-03-2015, 18:57)wunder schrieb: Schöne Grüsse aus dem Ausland.
Wunder
Und wie gehts deinen Kindern?

(08-03-2015, 19:57)Leutnant Dino schrieb:  Ich predige immer: Geht einer Arbeit nach . . . . . Dadurch würde der Staat ziemlich viel Geld sparen, ....
Weshalb sollte ich einem Staat denn Geld sparen, der eine solch grottige kinderfeindliche Rechtslage schafft? Der Staat will sich doch nur an meinem Einkommen bereichern, um diesen ganzen Unsinn zu finanzieren.

Ich finde, wenn ich schon den Kindesunterhalt zahle, dann soll dieser Staat wenigstens meinen Unterhalt bezahlen. Und: Ohne Wertschöpfung auch keine Abschöpfung.
# Familienrechtslogik: Wer arbeitet, verliert die Kinder. Wer alleinerziehend macht, kriegt alles. Wer Kindeswohl sagt, lügt #
Zitieren
#84
Ich lebe nicht von sondern allenfalls mit Hartz IV. Suum quique. Du kannst so leben wie du willst. Du bist erwachsen und wenn es für dich klappt, ist das toll.

Das war nicht das Problem und auch nicht die Frage. Die Frage war, inwiefern das übertragbar ist.
Zitieren
#85
Ähnliche Themen hier zusammengefügt.
Zitieren
#86
Dann baue ich mir neue Kinder  Big Grin
Zitieren
#87
Das Risiko eines Unterhaltsprellers liegt darin, bei Erfolglosigkeit das Leben von Iglu führen zu müssen. Auf Hartz IV.

Es macht einfach keinen Sinn hier weiter zu argumentieren. Deswegen klinke ich mich jetzt hier aus.
Das Männermagazin www.das-maennermagazin.com 
Mein Blog www.detlef-braeunig.com
Zitieren
#88
Ich will mich hier  nur soweit einbringen:

Harz IV ist eine Sozialleistung an Bedürftige, die unsere Spassgesellschaft sich per Gesetz ausgedacht hat. Es ist genauso dämlich zuviele oder zu hohe Steuern zu bezahlen, wie es dumm ist, unter eigenem Niveau von Harz IV zu leben. Das heisst aber nicht, dass das eine besser oder schlechter ist. Es ist einfach eine Verkennung der Umstände.

Zweitens ist klar, dass wer es in den erlauchten Kreis der Unterhaltspflichten geschafft hat, früher oder später zu der Erkenntnis kommt, dass das Finanzamt nicht die schlimmste Behörde im Staate ist. Das Finanzamt kann man in der Regel dadurch zufriedenstellen, dass man kein Geld mehr verdient - das geht als Unterhaltssklave nicht mehr. Die Lösung für den Unterhaltssklaven besteht darin vom Leistungserbringer zum nicht mehr Leistungsfähigen oder zum Leiszungsnehmer zu mutieren. Und darin sind dann alle gleich, ob sie nun Steuern zahlen oder nicht.


Nebenbei bemerkt -- wer ein schlechtes Gewissen bekommt, weil er zu wenig Steuern bezahlt oder Harz IV kassiert, sollte sich mal die jährlichen Berichte des Bundesverbands der Steuerzahler durchlesen oder überlegen, warum die EZB jetzt Staatspapiere aufkauft, was mit dem gedruckten Geld passiert und warum die Banken die höchsten Gehälter auszahlen.
https://www.reddit.com/r/Trennungsfragen/
https://t.me/GenderFukc
Zitieren
#89
Zu behaupten, dass man selbst und das, was man macht weltklasse sei, ist keine Argumentation. Die Argumente stehen in dem verlinkten Text und denen hast du nichts entgegengesetzt, weil da nichts entgegenzusetzen ist, außer die Tatsache, dass es in einigen wenigen Fällen unter ganz bestimmten Umständen vorteilhaft sein kann.

Ansonsten eben nur heiße oder lauwarme Luft. Die Tatsache, dass das anderswo und teilweise auch hier zu Applaus und Begeisterungsstürmen führt, hat dich für die Realität und die wahren Umstände verblendet.
Zitieren
#90
(09-03-2015, 10:00)Leutnant Dino schrieb: Es macht einfach keinen Sinn hier weiter zu argumentieren. Deswegen klinke ich mich jetzt hier aus.

wie unsportlich Big Grin
stell dir mal vor jemand würde dich in einer Talkshow zu Argumenten befragen.
Zitieren
#91
(09-03-2015, 10:17)Petrus schrieb: [...]Die Lösung für den Unterhaltssklaven besteht darin vom Leistungserbringer zum nicht mehr Leistungsfähigen oder zum Leiszungsnehmer zu mutieren.[...]

Völlig richtig. Nur wird ersteres (nicht mehr leistungsfähig) nicht so ohne weiteres akzeptiert, hingegen Leistungsnehmer - im Idealfall als sogenannter Aufstockung - kann man ohne große Anstrengung(en) werden. 

Beispiel: 
Ich habe beim Jugendamt ein paar Euro Schulden pi mal Daumen für Kind No.1 600 Euro und für Kind No. 2 irgendwas zwischen 1.000 Euro und 2.500 Euro. Die Summe ist also überschaubar, trotzdem werde ich von dem Geld aktiv nie etwas zurückzahlen, obschon ich die Rückstände begleiche. Wie geht das?

Ganz einfach, obschon ich aufstocke, mache ich jedes Jahr meine Lohnsteuer(erklärung) (Zeitaufwand 10 Min.) - genau wie dieses Jahr: 300 Euro Guthaben. Natürlich bekomme ich das Guthaben nicht ausgezahlt und selbst wenn, müsste ich das Geld an's Jobcenter zurückzahlen, weil ich ja jeden Monat etliche hunder Euro vom Jobcenter bekomme. Was interessieren mich also diese 300 Euro Smile Das Finanzamt bzw. der SB denkt nun natürlich, welche Strafe das für mich ist. lol. Nun, das Guthaben überweist das Finanzamt 1:1 an's Jugendamt genau wie auch die letzten beiden Jahre zuvor. 

Der Staat bezahlt sich also in gewisser Weise selbst und überweist mir jeden Monat noch knapp 650 Euro on top nebst meinem Erwerbseinkommen auf mein Konto  Big Grin

Und das heißt ja nicht, dass man als Gegner von Schwarzgeld (so wie ich) nicht noch nebenbei seine Finanzen z.B. durch Flaschensammeln optimieren kann. Und hierzu bedarf es keiner Strohmänner, keiner fingierten Sachen oder übertriebener Anstrengungen. Man macht es einfach und zeigt den anderen dabei den Stinkefinger. 

Die Unterhaltsprellerei ist wirklich toll. Aber ich bin zu faul, außerdem zu hässlich, zu blöd, zu impotent und einfach nicht elitär genug, weshalb ich mich mit der zweitklassigen Lösung zufrieden gebe  Rolleyes Mein Ziel, dass ich für meine Ex keinen Cent bezahle, ist trotzdem erfüllt. Obwohl es sie vermutlich einen feuchten ... interessiert, weil sie von ALG2 inkl. dem Alleinerziehenden-Mehrbedarf einfach super lebt. In Wahrheit lacht die mich aus, genau wie auch 90 % der anderen Exen über ihre Exmänner lachen, da ihnen der Staat das Geld unten zweimal und oben einmal reinstopft. 

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#92
(09-03-2015, 10:00)Leutnant Dino schrieb: Das Risiko eines Unterhaltsprellers liegt darin, bei Erfolglosigkeit das Leben von Iglu führen zu müssen. Auf Hartz IV.

Eben. Risiko gleich null Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin

Austriake
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#93
(09-03-2015, 18:08)Austriake schrieb: Eben. Risiko gleich null Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin Big Grin
Abgesehen von der Garantie, die Kinder sofort zu verlieren, hast du natürlich recht.
# Familienrechtslogik: Wer arbeitet, verliert die Kinder. Wer alleinerziehend macht, kriegt alles. Wer Kindeswohl sagt, lügt #
Zitieren
#94
Für manche gibt es eben auch ein Leben und eine Perspektive für die Zeit nach der Unterhaltspflicht und die Zeit nach dem Trennungskonflikt. Das wird auch ein bisschen wenig bedacht. Es wird zunehmend schwieriger Unterhaltsschulden durch eine Insolvenz loszuwerden.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste