Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Auto im EU Ausland zulassen
#1
Hallo,

hat jemand gute Tipps, wo man in EU ein Auto zulassen kann, ohne dort richtig zu wohnen?
Mir ist schon klar, das so etwas an Wohnsitz gebunden ist, aber ich denke es soll Möglichkeiten geben, wo es auch anders geht. In Deutschland zum Beispiel funktioniert ziemlich gut folgende Methode: sich kurz anmelden, Kennzeichen bekommen, abmelden, Nachsendeauftrag stellen.
Ich möchte jedoch keine deutsche Zulassung haben, da die Maut-Scan-Systeme offensichtlich nicht nur LKW' Kennzeichen scannen

Also, habt ihr gute Tipps? Speziell Österreich, Detlef?
Zitieren
#2
Es spielt eigentlich keine Rolle, in welchem EU Ausland du dir wie ein Kennzeichen besorgst.
Sobald du in D einen Wohnsitz hast bzw D dein gewöhnlicher Aufenthaltsort ist, muss du zwingend und umgehend das KFZ auch hier melden. Tust du das nicht, begehst du eine Steuerhinterziehung. Könnte ein teurer Spass werden. Je länger das gut geht, desto heftiger haut dir das auf die Brieftasche und ins Strafregister.

Davon ab. Du machst dich damit leicht erpressbar. Ein Tipp beim Zoll oder Polizei und die Maschinerie rollt auf dich zu. Ob sich das lohnt?
Zitieren
#3
Wuerde ich nicht machen, wie von JahJah schon geschrieben, ist das Steuerhinterziehung und so doof sind die Scherrifs nun auch wieder nicht. Irgendwann wissen sie dass das Auto mit dem komischen Kennzeichen Dir gehoert und so gut wie immer bei Dir "wohnt". Was ist ausserdem mit Tuev? Du muesstest dann ja alle Jahre wieder ins "Ausland" um den machen zu lassen. Je nach Land wird das ganze auch extrem kompliziert und/oder teuer. Ein importiertes Auto z. B. in Spanien zuzulassen ist der MEGA Akt, das kann sich kaum jemand vorstellen der es nicht selbst erlebt hat. Ausserdem gibt es sowohl in Spanien als auch in Oesterreich und Holland teilweise recht hohe Zulassungssteuern. Lass die Karre doch auf Deine Eltern, Oma, Onkel, Tante etc. zu und gut ist.
Zitieren
#4
Oder such dir eine Anwohnerparkschein Berechtigte Freundin in einer Gegend, wo du öfter mal Knöllchen bekommst. Wenn sie den Wagen anmeldet, kannst du mit dem eingesparten Knöllchengeld die Aufwendungen für die Freundin querfinanzieren.
Zitieren
#5
Sorry, ich habe mich vielleicht falsch ausgedrückt.

Ich wohne nicht in DE. Und sonst habe ich keinen richtig festen Wohnsitz. U-Boot halt Angel Ich verbringe viel Zeit ausserhalb der EU, aber auch einige Monate im Jahr in EU.

Deswegen suche ich nach Möglichkeiten EU-Kennzeichen zu besorgen. Bitte nimmt eure deutsche Brille ab (Tüv, Steuerhinterziehung usw... ) Cool Wir sind in diesem Unterforum international ;-)
Zitieren
#6
Dann such Dir ein Land wo 1. Autos guenstig sind und es keine hohen Zulassungssteuern wie in AT, ES oder NL gibt. 2. Wo die laufenden Kosten (Versicherung, Steuern) guenstig sind. 3. Wo die Buerokratie nicht ganz so krass ist. Schon mal bei den Tschechischen Nachbarn nachgefragt?
Zitieren
#7
Ein Unterhaltspreller zahlt seine Steuern und andere Abgaben stets pünktlich und gesetzeskonform.
Das Männermagazin www.das-maennermagazin.com 
Mein Blog www.detlef-braeunig.com
Zitieren
#8
Was hältst Du davon: http://www.ebay.de/itm/Mopedauto-Ligier-...2590191370

keine Steuer nur Mopedversicherung, keine Zulassung.

So bist du nicht auffindbar.
Live or Die...Make Your Choice
Zitieren
#9
In Deutschland gibt es tausende von Autos, die mal eben kurz von irgendwelchen Immigranten aus dem südöstlichen Europa erworben und zugelassen wurden und nun irgendwo in irgendeiner Ecke der Welt mit einem deutschen Kennzeichen herumfahren. Ob die alle zwei Jahre nach Deutschland zurück kehren wegen TÜV?

Lass ein Auto in Tirana zu und fahr damit wohin du willst. So lange kein Unfall passiert....

Austriake
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#10
Ich kenne einen, dessen Auto in Polen angemeldet ist. TÜV geht wohl postalisch. Allerdings ist es wohl zwingend notwendig dort einen Strohmann zu haben.
Zitieren
#11
Ein großer Vorteil einer ausländischen, nicht-deutschen Zulassung besteht darin, nicht mehr fürs falsch Parken und wg. überhöhter Geschwindigkeit finanziell belangt werden zu können.
Das stand sogar so im Bußgeldbescheid, der bei mir kürzlich reinflatterte. Die Gesetzesgrundlage fehlt, um Ausländer zu belangen. Nur die Deutschen dürfen zahlen (wie so oft).
Zitieren
#12
@JahJahChildren: Die Verpflichtung zur Anmeldung eines Kfz. in Deutschland ergibt sich NICHT zwingend aus dem Wohnsitz des Kfz.-Halters, sondern aus der Frage, in welchem Land das Fahrzeug überwiegend bewegt wird. Die Wohnsitz-Thematik ist nur ein erster Anhaltspunkt für die Steuerbehörde bei der Prüfung, wo die Kfz.-Steuer zu entrichten ist (ähnlich der einkommensteuerrechtlichen Prüfung der Steueransässigkeit von Personen).

@FreiHerr: In Österreich beispielsweise ist eine ziemlich hohe Abgabe (Normverbrauchsabgabe = NOVA) bei der Einführung eines Fahrzeuges fällig. Das macht bei einem 1 Jahr alten Golf und einem Motorrad zusammen rund 5 T€. Da empfiehlt es sich, die Fahrzeuge in Deutschland angemeldet zu lassen und auf einen zuverlässigen Bekannten anzumelden. Und schon bist du weg vom Radar …

@kay @Austriake: Wenn man mit deutschem Kennzeichen im Ausland fährt, kann es tatsächlich bei Verkehrskontrollen dazu kommen, dass die TÜV-Plakette überprüft wird. Das ist mir selbst schon in Ungarn und in Österreich passiert. Dann fährt man eben bei Fälligkeit der Hauptuntersuchung zur nächsten Prüfstelle in Deutschland, holt sich das Wapperl, und dann schnell wieder zurück. Das machen alle Expatriots im angrenzenden europäischen Ausland mit ihren Firmenwagen so. In weniger entwickelten Ländern hilft oft auch eine kurze Verhandlung mit der Rennleitung ….
Zitieren
#13
Seit einigen Jahren gibt es ein Vollstreckungsabkommen innerhalb der EU: ab einer Bagatelle-Grenze von 70 EUR werden ausländische Geldbußen auch in Deutschland von den zuständigen Behörden vollstreckt. Plus eine dicke Bearbeitungsgebühr. Und umgekehrt.

Das gibts seit 2015, lief dann erst mal unrund und nun gibts schon die erste Verschärfung und Ausweitung.
Zitieren
#14
In manchen Ländern (z.B. Spanien) ist es sehr günstig (zumindest außerhalb der Touristensaison) mit Mietwagen zu arbeiten, die bekommt man meist für weniger als 150 Euro/Monat. Eigenes Auto ist teurer. Denke aber daß der Threadopener sein Problem zwischenzeitich gelöst hat, die Anfrage war von 2014.....

Gruß vom Zahlmeister
Zitieren
#15
Nach 3 Jahren kann ich die kleinen baltischen Staaten empfehlen. Einige von denen haben noch keine (!) KFZ-Steuer, die Versicherung mit der grünen EU-weiten Karte ist relativ günstig (wegen der Kaufkraft der Bevölkerung dort). Allerdings braucht man für die Anmeldung jemanden der dort wohnt oder eine juristische Person angemeldet hat. TüV lässt sich auch in DE machen und in einem der Staaten anerkennen

Wegen der Bussgelder kann ich nichts sagen, da ich ansonsten wenig in EU fahre.
In letzter Zeit habe ich paar Mal gehört, das wenn man zu lange/oft in Deutschland mit den EU-Kennzeichen fährt, kann passieren dass die "Steuerflucht" unterstellt wird. Man zahlt ja keine KFZ-Steuer in DE obwohl man sich hauptsächlich in DE aufhält. In diesem Fall ist, wenn ich richtig verstanden habe, die Nachzahlung der KFZ-Steuer fällig, allerdings keine hohe Strafen oder so...
Trifft auf mich nicht zu, da ich maximal zwei Monate im Jahr in der EU mit dem Auto bin

P.S. Polen ist auch empfehlenswert, wenn man unter 2L Hubraum bleibt
Zitieren
#16
Kann gut sein, dass man am Ende mit einer Monatsmiete bei BMW http://www.bmw.de/de/topics/faszination-...1596322d8c
ganz gut fahren kann. Angeblich soll man das auch ohne Kreditkarten bezahlen können, wenn man einen guten Draht zum Sachbearbeiter hat.
Zitieren
#17
Man besorge sich eine Schwerbehinderung, über die man das Auto steuerfrei führen kann. Dann ist das Steuerhinterziehungsdelikt vom Tisch.
Zitieren
#18
(29-05-2018, 14:27)Maestro schrieb: Man besorge sich eine Schwerbehinderung, über die man das Auto steuerfrei führen kann. Dann ist das Steuerhinterziehungsdelikt vom Tisch.

Wenn das eine Aufforderung zur Selbstverstümmelung sein soll, dann ist das Bezahlen der KFZ Steuer wohl das kleinere Übel. Das trifft doch ohnehin nur auf Leute zu, die
schon schwerbehindert sind. Ansonsten steht erst mal eine amtsärztlich Untersuchung durch das Versorgungsamt davor. Einen Schwerbehinderungsausweis bekommt man nicht
formlos wie eine Gewerbebescheinigung.
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Auto im Ausland Miu 6 2.134 06-08-2017, 10:43
Letzter Beitrag: neuleben

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste