Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Amoklauf durch Scheidung in Düsseldorf
#1
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/du...56388.html


Zitat:Zwei Tote, mehrere Verletzte - das ist die Bilanz des blutigen Streifzugs eines Mannes durch das Rheinland. Der 48-Jährige wurde nach einem Großeinsatz der Polizei festgenommen. Ermittler vermuten, dass der Mann seiner Wut über juristische Probleme bei seiner Scheidung freien Lauf ließ.

Zitat:. In einem Rechtsstreit - vermutlich ging es um die Trennung - hatte der Vater zweier Kinder sich von den Anwälten schlecht vertreten gefühlt.

Konkret vermuten die Ermittler, dass der 48-Jährige mit seiner Anwältin in der Düsseldorfer Kanzlei unzufrieden war und an die Erkrather Kanzlei verwiesen wurde. Die Düsseldorfer Juristin hatte er sogar wegen Betruges angezeigt, doch das Verfahren war eingestellt worden.
Wir wissen alle, daß die Hälfte aller Ehen mit der Scheidung enden. Aber die andere Hälfte enden mit dem TOD! Wir haben also nochmal Glück gehabt
Zitieren
#2
hmmmmmm.......irgendwie wirkt das nicht wirklich schlüssig alles......

ok, noch mit viel Vorsicht zu geniessen, klingt aber für mich zunächst einmal einleuchtender:

"Er fühlte sich von der Anwältin seiner Frau die die Scheidung einreichte betrogen ... und von seiner Anwältin nicht ausreichend respektiert ...
So ein Bekannter der in der Nachbarschaft des Täters lebt."
aus: http://www.kybeline.com/2014/02/28/strei...erleichen/

Wenigstens sind diesmal keine toten Kinder als "Kollateralschäden" der Machenschaften der Familienvernichtungsmafia zu beklagen.
Zitieren
#3
Schon wieder ein Fall mit Toten und Verletzten.....

Auch dieser Mann hätte besser hier im Forum nachgelesen bzw. sich Tipps geholt um vernünftig weiterleben zu können. An diesem Beispiel sehen wir wieder wie wichtig es ist dass Männer im Scheidungsfall richtig beraten werden. Angry
Zitieren
#4
Die Wahrheit wird sein, daß er durchgedreht ist als ihm klar wurde, daß er fast den Rest seines Lebens nur noch für Unterhalt arbeiten wird.
Und die Rechtsanwälte ihn wohlwollend da nur noch weiter reinschlittern lassen.
Tja, besser wäre es gewesen, er hätte sich hier schlau gemacht.
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#5
Volle Zustimmung, das deutsche Scheidungsrecht macht Männer krank. Wink
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#6
ja genau, damit sie nicht noch kränker im Kopf werden müssen die teuren Exfrauen von Gutverdienern halt hartzen gehen
damit die Gutverdiener weiter exzellent gut verdienen und mit ihren Steuern den Staat finanzieren können Smile
Mir schwant, auch bei so einem radikalen Reformumsturz des Scheidungsrechts werden sich unsere Gutverdiener nicht besonders dankbar zeigen... Big Grin
Zitieren
#7
Kerngesunde Männer werden durch die Lügen der Exen und Helfer krank. Ein Wunder, dass nicht noch mehr Amok laufen. In der Schweiz ist das einfacher. Da steht das Sturmgewehr mit 50 Schuss im Schrank. Anschließend einen auf plemplem machen und nach 3-5Jahren ist alles vorbei. In Deutschland und in Gallien muss man ein Leben lang bezahlen für arbeitsscheue Exen.
Zitieren
#8
Ohne die Hintergründe zu kennen; da wurde einem Mann bewusst dass er sein ganzes Leben bzw.
seine Existenz vergessen kann; und nach dieser Art hat er eben reagiert.
Ein Mensch rastet nicht so aus wegen eines Bagatellschadens
Zitieren
#9
Messer und Pistole, noch alles angezündet vor der Flucht: "Dann legt der Täter Feuer, laut Polizei wahrscheinlich um seine Spuren zu verwischen, und flüchtet." Dann gefasst: "Der 48-jährige gebürtige Chinese hat die Taten gestanden, gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Er soll wegen Mordes angeklagt werden." (Quelle)

Mittlerweile ist das dritte Opfer gestorben. Und der Grund ist keine Scheidung, sondern laut WELT Artikel:

"Es sei ein Rachefeldzug gewesen, schilderten die Ermittler. Der Mann habe eine Geldstrafe zahlen müssen, weil er seine Arbeitgeberin, die Chefin einer Pizzeria in Goch am Niederrhein, geohrfeigt hatte. In diesem Rechtsstreit habe ihn die Düsseldorfer Kanzlei vertreten, mit deren Arbeit er unzufrieden war. Er habe dann die Kanzlei in Erkrath eingeschaltet, um gegen seine Verurteilung Revision einzulegen. Das habe die Kanzlei jedoch mangels Aussicht auf Erfolg abgelehnt."

Der Typ ist ganz einfach ein durchgeknallter Mörder und die Gründe für seine Taten sind niedrig und lächerlich. In seinem Herkunftsland wäre er jetzt innerhalb weniger Monate ein Fall für das Erschiessungskommando oder die Giftspritze. Auch wenn seine Opfer unehrenhafte Berufe hatten, tun sie mir leid, mein Beileid.

Hola, benutz endlich einen Spellingchecker. Noch besser wäre es, du würdest dir die Schreibmühe ganz sparen, du hast zu keinem Thema bisher etwas mit Substanz gesagt.
Zitieren
#10
Yep, keine Scheidung.

Auffällig bleibt allerdings wie selbstverständlich diese Theorie in ALLEN Medien sogleich kolportiert wurde als die offenbar "naheliegenste" Motivationslage des Täters. Das spricht für sich.

Dass einem die Opfer leid tun gebietet allein ein Mindestmaß an Empathie, selbst wenn es um eine miese Scheidung gegangen wäre.

[Absatz auf persönlicher Ebene gegen ein Forenmitglied entfernt.]
Zitieren
#11
(02-03-2014, 23:22)dneail schrieb: Jedes Opfer ist eines zu viel, ganz klar. Wobei ich bei Juristen und verwandeten Berufen doch etwas ins Grübeln komme.

Von einer Pizzeria-Küchenhilfe aus China hingerichtet zu werden der wegen einer unwichtigen Geldstrafe für Ohrfeigen durchdreht, ist bitter und sinnlos, egal welchen Beruf man hat. Solche Fälle gibt es, wir sollten nicht jeden Mord gleich auf eine Scheidung zurückführen.

Es gibt nicht wenige Anwältinnen und Anwälte im Familienrecht, bei denen ich zumindest nicht überrascht wäre, wenn sie in einem Amoklauf angegriffen werden würden. Aber gerade diese Begründung gibts nur selten oder nie. Das endet eher mit Selbstmord oder erweitertem Selbstmord.
Zitieren
#12
Moderationshinweis: Persönliche Angriffe entfernt mit der Bitte auf der Sachebene zu bleiben.
Zitieren
#13
(02-03-2014, 23:46)p schrieb: Es gibt nicht wenige Anwältinnen und Anwälte im Familienrecht, bei denen ich zumindest nicht überrascht wäre, wenn sie in einem Amoklauf angegriffen werden würden. Aber gerade diese Begründung gibts nur selten oder nie. Das endet eher mit Selbstmord oder erweitertem Selbstmord.

Die "Opfer-"Anwältin meine Exe ist nur durch Zufall entkommen. Weil sie im Stau steckte....
Sei vertrat die Frau eines Kosovaren, die ihm den gemeinsamen Sohn (unter tatkräftiger Mithilfe eben dieser Anwältin) entzogen hatte. Als sie auf dem Stuttgarter Flughafen den Flieger nach Pristina besteigen wollte, hat sie ihr Mann mit der Pistole exekutiert.

Frau Anwältin wollte es nicht glauben, obwohl man es ihr deutlich gesagt hatte. Einen Deutschen kann man durch alle Register wie Frauenhaus, Gewaltschutzanzeigen, Kindesentzug etc.pp. demütigen, der frißt das in sich hinein und hängt sich eines Tages auf, wenn es ihm zuviel wird.

Einem Albaner nimmt niemand das Kind weg, auch die Mutter nicht!

Austriake
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Bankrott durch Scheidung iglu 20 10.589 28-09-2013, 10:41
Letzter Beitrag: iglu

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste