Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fast unbefleckte Empfängnis. Rätsel um Vater
#1
Der DNA-Test hatte nachgewiesen, dass der vorgebliche Vater nicht der Vater sein konnte. Deshalb sass die Mutter vor Gericht, die nach wie vor steif und fest behauptete, sie sei nicht fremd gegangen.


http://www.augsburger-allgemeine.de/neub...05477.html

Nun wird zunächst einmal das aktuelle Gutachten mit dem Gutachten verglichen, dass der Vater schon einmal für seine ältere Tochter abgab.

Sollten sich die Unterschiede aufzegen, dann ist der Vater dran.

Komischerweise werden in diesem Fall alle Möglichkeiten ausgeschlossen, bevor die Kindesmutter verurteilt wird. Das halte ich auch für richtig. Aber warum geht das bei Vätern nicht genauso. Urteil nur, wenn das Vergehen absolut zweifelsfrei fest steht.

lg

Robert
Gottes Mühlen malen langsam, aber klitzeklein.

Zitieren
#2
Am Jägerstammtisch wird gerne folgende Geschichte kolportiert:

Ein älterer Herr, verwittwet aber sehr vermögend, lacht sich was junges hübsches knackiges an. Das Blondchen wird nach kürzester Zeit schwanger, den älteren Herrn überkommen aber Zweifel an seiner Vaterschaft. Ein guter Freund möchte ihm helfen, die Situation zu verstehen und erzählt ihm zu diesem Zweck ein Erlebnis vom letzten Spaziergang im Jagdrevier.
Er war unbewaffnet, eigentlich nur zum Zeitvertreib und ohne Absichten, im Revier spazieren. Als er den Waldrand erreichte, sah er dort einen hochkapitalen Hirsch stehen, eine 24 Ender, so kapital wie man ihn nur einmal im Leben bekommt. Ohne nachzudenken, reisst er den Spazierstock hoch, legt an und drückt ab. Tatsächlich knallt es, und der Hirsch geht zu Boden. Ungläubig betrachtet er seinen Spazierstock, dreht sich um und sieht hinter sich einen anderen Jäger stehen, die rauchende Büchse in der Hand.

Und so, sagt er zu dem älteren Herrn, wird es bei deiner Frau auch zugegangen sein.

Austriake
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#3
Es gäbe theoretisch noch eine andere Möglichkeit:

Der Vater war vorher bei einer Prostituierten und hat von seinem "Vorgänger" Samen mit zu seiner Frau "geschleppt".

Vor Jahren habe ich mal von so einem Fall gelesen:

Ein Frau bekam zweieiige Zwillinge - das eine weiß, das andere schwarz. Big Grin

Sie schwor Mark und Bein, daß sie ihrem Mann nicht untreu gewesen war.

Und dann kam heraus, daß er vorher bei einer Prostituierten war, und diese vor ihm einen Schwarzen bedient hat.

(ob die Geschichte wahr ist oder nur gut erfunden, weiß ich natürlich nicht)

Simon II
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Rente mit 63! Profiteure fast nur MÄNNER Heinrich 13 5.415 03-04-2014, 09:34
Letzter Beitrag: MitGlied

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste