Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"Kostenenfaktor Oma – wird Pflege unbezahlbar?" bei GÜNTHER JAUCH am Sonntag, 04.11.
#1
Sendung vom 04. November 2012 Am Sonntag bei GÜNTHER JAUCH

"...Wer die eigenen Eltern oder Großeltern nicht selber betreuen kann oder will, muss für einen Heimplatz tief in die Tasche greifen. Das aber können sich immer weniger Menschen leisten..."

Link zu Sendung in der ARD

Das Thema Unterhalt wird wohl nur am Rande betrachtet werden. Durch die geladenen Gäste wird man aber wohl einen Einblick bekommen, wie die Uhr gerade tickt.

Da die Unterhaltszahler von heute die Unterhaltsempfänger von morgen sein werden, wird sich evtl. heraus kristallisieren, dass das Unterhaltsrecht sowohl Krankheit als auch Medizin zugleich ist.
Zitieren
#2
Rumpel; etwas Dümmeres habe ich selten gelesen.

Scuba; schön und gut; alle diese Sendungen ob Illner, Beckmann oder Jauch;
es ändert sich in dieser "Demokratie" nie etwas.
Und wer in diesen Sendungen diskutiert ist enteder ganz oben oder ganz unten;
die Arbeitnehmer interessiert das Regime eh nicht; weder beim Unterhalt noch
nachts in der U-Bahn
Mir hilft es auch nicht; ich wurde ruiniert; den Titel habe ich die nächsten 20 Jahre
am Bein. Ich kann mir nur noch ein paar schöne Monate machen
Zitieren
#3
Wenn man den Unterhaltspflichtigen heute schon das Geld abnimmt wird sich das Problem der Altersarmut verschärfen. Mir sind einige Fälle bekannt wo der Vater jahrelang der Zahlesel war für seine Ex und seine Kinder. Nun sind die Männer endlich im wohlverdienten Ruhestand und konnten natürlich keine zusätzliche finanziellen Reserven aufbauen. Somit kommt der Staat jetzt auf die Nachkommen zurück und beginnt diese zu schröpfen. Tolles System...Angry
Zitieren
#4
Zahlmeister; jaein. Ich bekomme auf mein Nettogehalt knapp 30 % draufgeklatscht;
geldwerter Vorteil. Das heißt ich bekomme ein Gehalt berechnet das ich gar nicht
habe; denn von meiner Wohnung kann ich ja nix abbeissen.
Ich weiß; ein Kollege hat für 2 Kids und Frau (die sich kurz vor der Scheidung noch
schnell in eine Uni einschrieb) jahrelang geblutet. Jetzt kam das Regime/Sozialamt
wegen Muttchen; er ist mit den Nerven fertig
Zitieren
#5
Hab´s gesehen. Der CDU-Spahn hat keine Ahnung.
Er möchte verhindern dass Erbe geschützt wird; bei mir wurde
mein Vermögen/Haus kassiert. Die Alte hat ja nur gesoffen.

Schutz der eigenen Immobilie; wie man so frech lügen kann; der geldwerte
Vorteil wird so hoch auf´s Gehalt geklatscht dass man die Hütte nicht
halten kann. Wenn der kleinste Zwischenfall kommt (bei mir Zahnbrücke)
bleibt der Kühlschrank leer.

Und die liebe Omi mit 97 Jahren; wieviele Beitragsjahre hat sie denn in der
Pflegeversicherung eingezahlt ? Ganz zu schweigen von der erlauchten Runde

Die Sendung war typische Propaganda
Zitieren
#6
In Deutschland gilt nun mal die Sippenhaft!! Man haftet nach unten für seine Kinder und nach oben für die Eltern und Großeltern.
Meine Oma ist auch im Pflegeheim, sie ist 94 und kann kaum noch aus dem Bett kommen. Nun droht Pflegestufe 3, das heißt eine Finanzlücke von 1400 Euro/Monat würde aufklaffen. Meine Eltern wären in der Pflicht diese zu stopfen!
Sie haben sich bereits umgesehen und ein viel billigeres Pflegeheim (Altbau, weit weg vom Schuss und veraltet) gefunden. Sie würden meine Oma dann in das billigere Pflegeheim stecken. Auch Osteuropa wäre eine Alternative.
Für einen über 90 jährigen Menschen werden enorme Mittel benötigt (4000 bis 6000 Euro!). Gleichzeitig können sich Arbeitnehmer von ihren Hungerlöhnen nicht mal eine Familie leisten oder kommen gerade so über die Runden!

In der Tierwelt bleiben Alte und Schwache zurück, um den Bestand nicht zu gefährden. Natürlich sollten wir Menschen uns um Alte und Kranke kümmern, aber ich finde die aufgewandten Mittel übersteigen die Kräfte der Gesellschaft. Hier sind andere Lösungen gefragt, z.B. könnten Hartz 4er verpflichtet werden, sich um Alte in der Nachbarschaft zu kümmern oder einen Alten in ihrer Wohnung aufzunehmen.
Dadurch würde man Passive zu Aktiven in der Gesellschaft machen, also eine Win / Win Situation auslösen!
Zitieren
#7
Hier zeigt sich halt das Grundproblem unseres "Sozialstaats":

Da jedes eingebildete Wehwehchen vom Sozialstaat weggepampert werden muß (was bedeutet, daß den Arbeitnehmern der größte Teil ihres Lohns weggenommen werden muß), bleibt kein Geld übrig für die WIRKLICHEN Probleme.

Aber die dummen Deutschen wollten es doch so!

Also: Worüber meckert Ihr?

Simon II
Zitieren
#8
(10-11-2012, 09:14)Heinrich schrieb: Hier sind andere Lösungen gefragt, z.B. könnten Hartz 4er verpflichtet werden, sich um Alte in der Nachbarschaft zu kümmern oder einen Alten in ihrer Wohnung aufzunehmen.

Oder unterhaltspflichtige Väter, die ihrer Erwerbsobliegenheit nicht genügen? Sonst noch was?
Zitieren
#9
Ich erinnere mich dunkel an meine frühe Kindheit. Da hatten wir praktisch eine Großfamilie. Meine Eltern wohnten im Erdgeschoss und die Großeltern mit der Uroma im 2. Stock. Ich bin praktisch bei den Großeltern aufgewachsen weil meine Eltern einen Vollzeitjob hatten. Opa hat auch noch gearbeitet und Oma hat auf die Kids aufgepasst und noch die Uroma gepflegt und beide Haushalte versorgt. Das war halt nur möglich weil zu dieser Zeit die Frauen gearbeitet haben, entweder um Geld zu verdienen oder weil sie Haushalt und Pflege der Kinder und der Großeltern übernahmen.

Hatte also sehr gut funktioniert das System. Und heute???
Zitieren
#10
Meine Frau arbeitet ja in einem Pflegeheim.
Der Ausspruch: "Wer seine Eltern nicht selbst pflegen will, muß halt das Pflegeheim zahlen."
Stimmt so überhaupt nicht.
Ab einem bestimmten Pflegegrad können die Verwandten das gar nicht mehr bewerkstelligen, da kommen die Alten ins Heim ob das die Jungen wollen oder nicht, ob sie das bezahlen wollen oder nicht.
Die müssen dann zahlen, wehe ihnen sie haben dann Vermögen................
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#11
(10-11-2012, 09:14)Heinrich schrieb: In der Tierwelt bleiben Alte und Schwache zurück, um den Bestand nicht zu gefährden.

Richtig. Die Alten, Schwachen und Nutzlosen gehören selektiert. Keine Ahnung, warum die Alten immer wieder ins Leben zurückgeholt werden. Das ist doch Menschenquälerei. Hoffentlich sind meine Exen bei der Selektion mit dabei Big Grin
Zitieren
#12
Ich bin es leid mich ständig wiederholen zu müssen....ihr begreift es wohl
nicht wenn eine 63 jährige sich bis zum völligen Zusammenbruch in ein Pflegeheim säuft;
natürlich mit dem letzten klaren Atemzug das teuerste aushauchte...

Und ich bin es auch leid in unserem Stadtteil Leute zu sehen die ihr eigenes
Leben nicht in den Griff bekommen aber einen Stall Kinder machen.

Beide Fälle mir einem seit jahrzehnten schufftenden "UHP" zu vergleichen
der dann mit dem Sozialsystem dieses Regimes konfrontiert wird, hinkt.

Wenigstens hat es in Deutschland mal 12 Jahre lang die richtigen getroffen
Zitieren
#13
Meiner Meinung nach wird zu viel Geld für Alte ausgegeben, wer alt und pflegebedürftig ist und kein Geld hat, hat eben Pech gehabt. Der muss halt mit einer Basisversorgung leben. D.h. also im Schlafsaal mit anderen Menschen auskommen.
Wie ist es heute, fast jeder hat sein eigenes Zimmer, sein eigenes Bad egal ob er Geld hat oder nicht. Die Allgemeinheit oder die Familienangehörigen müssen dafür aufkommen.
Auf der anderen Seite gibt es nicht mal genügend Kindergartenplätze und die Schulen verrotten.
Woanders auf der Welt sterben Kinder, weil sie kein sauberes Wasser haben, hier werden "Zoombies" unnötig mit viel Geld am Leben erhalten. Da wäre ein sozialverträgliches Ableben (Zitat eines Politikers) sinnvoller! Ich persönlich schließe mich nicht aus, würde auch lieber Tod sein, als in einem Pflegeheim dahin zuvegetieren.
Zitieren
#14
(10-11-2012, 16:39)Leutnant Dino schrieb: Richtig. Die Alten, Schwachen und Nutzlosen gehören selektiert. Keine Ahnung, warum die Alten immer wieder ins Leben zurückgeholt werden. Das ist doch Menschenquälerei. Hoffentlich sind meine Exen bei der Selektion mit dabei Big Grin

und wer ist dann der "Führer" der entscheidet welches Leben lebenswert ist und welches nicht? Wo sollen die dann hin? Vielleicht nach Dachau oder Begern Belsen?

Oh nein, ich hab ja sooo große Angst. Das große deutsche Volk ist aufgrund des demographischen Wandels in Gefahr.

Statt an dem Verteilungsproblem des Geldes und Panik vor Assimilation durch andere Kulturen was machen also lieber unsere Eltern entsorgen sobald sie eine Belastung sind?
Zitieren
#15
(11-11-2012, 09:41)Heinrich schrieb: Da wäre ein sozialverträgliches Ableben (Zitat eines Politikers) sinnvoller! Ich persönlich schließe mich nicht aus, würde auch lieber Tod sein, als in einem Pflegeheim dahin zuvegetieren.


Dem schließe ich mich voll an. Der Hippokratische Eid, der für Ärzte immer noch bindend ist, verhindert dies aber.

Zudem. Es gab mal Zeiten, da war ich derart Down, dass ich nur noch einschlafen und nie wieder aufwachen wollte. Heute bin ich, trotz aller Probleme die ich habe, froh darüber, dass das nicht passiert ist.

Wissen wir, ob unsere Mutter, unsere Oma, unser Vater, unser Opa nicht auch am Leben hängt, auch wenn es noch so leidvoll ist?

Abgesehen davon. Wo zieht man die Grenze? Reichen 2 Wochen Koma aus, um lebenserhaltende Geräte abzuschalten?

Zum Schluss kommt noch jemand drauf, dass jeder Unterhaltsverweigerer nicht wert ist, weiter zu leben. Egal ob er leistungsunwillig, oder lediglich leistungsunfähig ist. Was dann?
Gottes Mühlen malen langsam, aber klitzeklein.

Zitieren
#16
Die Lebenswerwartung in Deutschland ist in den letzten Jahren signifikant angestiegen. Liegt halt daran daß die Medizin den Menschen sehr lange am Leben erhalten kann. Klar ist es schwierig abzuwägen wer länger leben darf und wer nicht...
Habe in der Nachbarschaft einen Fall da wurde der 92jährigen Oma eine neue Herzklappe eingepflanzt. Anschliessend hatte die alte Frau noch 7 Jahre lang ein ganz gutes Leben (ohne Bettlägerigkeit, Demenz, Rollstuhl und dergleichen) bis sie schließlich kurz vor ihrem 100. Geburtstag verstarb.

Ich sehe es auch so daß die medizinische Versorgung für ältere und bereits verrentete Menschen auf eine Basisversorgung beschränkt werden sollte da das Ganze im Moment kostenmässig völlig aus dem Ruder läuft und für die nächste Generation nicht mehr bezahlbar wird. Ich bin mir absolut darüber im Klaren daß mich dies in 20 Jahren mit Mitte 70 auch treffen wird. In diesem Alter gibt es dann halt keine künstlichen Hüftgelenke mehr oder sonstige teure Ersatzteile.
Zitieren
#17
Ihr habt es mal wieder ekannt und schießt am Ziel vorbei.
Eine 900 € Säuferin die sich ein 3300 € Pflegeheim aussucht...ohne Worte.
Anders ausgedrückt; von der Wohnung mit Kohleofen in´s Hotel; wäre die
Alte "normal" krank hätte sie diesen Luxus nicht.
Versteht ihr das nicht was dieser Staat; auch mit euren Exen für einen Luxus
veranstaltet ?

Absurdistan; wie immer kommen dann dämliche Antworten in Verbindung mit AH;
wir können das gerne diskutieren; nur solltest Du dann Ahnung haben und nicht
das nachplappern was dieses Regime vorgibt; einfach mal nach USA/RUSS schauen;
und vor allem die GEGENWART und der HEUTIGE Stand und nicht was vor 70 Jahren war
Zitieren
#18
http://www.bild.de/ratgeber/2012/altenhe....bild.html
Ist zwar ein Bild Bericht, trotzdem erwähnenswert da passend zumThema.

Ein weiteres Problem kommt auf Deutschland zu, Parteien müssen ihr Wahlvolk befriedigen, da es immer mehr Alte gibt, wird halt eine Politik FÜR die Alten gemacht.
Die Jungen können es dann bezahlen und für sie bleibt nicht mehr viel übrig.
Zitieren
#19
(11-11-2012, 14:40)Zahlmeister schrieb: Habe in der Nachbarschaft einen Fall da wurde der 92jährigen Oma eine neue Herzklappe eingepflanzt. Anschliessend hatte die alte Frau noch 7 Jahre lang ein ganz gutes Leben



Die DDR war schlau, sie hat ihre Alten einfach in den Westen ausreisen lassen. Der Westen hat dann für diese Alten gesorgt.
Die momentanen Alten, also die goldene Generation, bekommt noch die vollen Leistungen ohne je dafür bezahlt zu haben (Pflegeversicherung). Die nächste Generation wird sich umgucken, wenn die dran sind, ist kein Geld mehr da, dann gibt es halt den Schlafsaal mit Kärcher Schnellkörperpflege....
Zitieren
#20
So; die DDR war schlau ? Komisch; ist die BRD doof ? Ich wurde vor 20 Jahren für
15 Monate in grüne Kleidung gesteckt; meiner Freiheit beraubt UND von meiner
Krankenkasse gekündigt. Und dann hieß es DA wird geschlafen und DAS gibt es zu
Essen.....also weiß die BRD was Recht und Unrecht ist; UND was zumutbar ist.
Und ich musste mit 6 Mann in 3-Stockbetten schlafen; Muttchen und eure Exen
dürften da etwas mehr Komfort haben; von Strafgefangenen erst gar nicht zu
reden
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Thumbs Up 3. Internationaler Vatertag in Deutschland am Sonntag 15.6.2014 andy99000 2 3.895 08-04-2016, 11:52
Letzter Beitrag: andy99000
  Vatertag am 3.Sonntag des Jahres in D etablieren ? Diskussion von Für und Wieder Bruno 0 2.045 21-06-2015, 11:26
Letzter Beitrag: Bruno

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste