Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kein Sex
#76
Ich habe auch nicht die geringste Lust auf Dating. Bin hier und da registrier, aber es ist mir einfach zu doof geworden. Gute Freunde, Selbstverwirklichung und Sport ist mir einfach momentan wichtiger. Die Frauen in meinem Alter kann man oft auch zum Mond schießen und sprechen mich nicht mehr wirklich an.
Mal sehen, ob es eine Phase ist. 30 Jahre werde ich wohl noch leben.
Zitieren
#77
Ohne Frauen kann ich nicht leben, zu mindesten was den Sex angeht. Denke dies wird locker bis 60 so bleiben. Was mir jedoch aufgefallen ist, dass ich momentan an einer festen Beziehung nicht unbedingt Interesse habe. Schon nach ein paar Monaten verliere ich das Interesse. Momentan habe ich jedoch wirklich eine ganz tolle Frau an meiner Seite. Sieht super aus und hat wirklich einen tollen Charakter, bringt jedoch auch ein Kind mit.

Gibt es denn wirklich was schöneres wie eine attraktive Frau in deinem Bett? Ich erfreue mich wirklich an einem schönen Frauenkörper.

Westeuropäische Frauen haben sich selbst abgeschafft. Kein Mitleid mit denen. Bei den osteuropäischen Frauen zählen noch andere Werte und die Emanzipation ging dort in eine andere Richtung. Und dies sage ich voller Überzeugung, auch wenn durchaus nicht nur positive Erfahrungen gemacht wurden!
Zitieren
#78
"Now Hong Kong appears to be following in Japan’s footsteps.". Was in Hong Kong kommt, kommt früher oder später auch nach China. Die South China Morning Post schreibt einen Artikel darüber mit vielen Verweisen auf Japan: https://www.scmp.com/lifestyle/families/...generation

Die armen Frauen, die von den aussteigenden Männern geschädigt werden: "How herbivores, hermits and stay-at-home men are leaving a generation of Hong Kong women unsatisfied". Gesellschaftsschädlinge, Volksschädlinge: "These herbivore men don’t connect with others, they don’t establish their own families or have children and don’t really contribute anything meaningful to society, either tangibly or intangibly".

In Japan und Korea geht es derweil ungebremst schnell nach unten: "A survey of Japanese people aged 18 to 34 found that almost 70 percent of unmarried men and 60 percent of unmarried women are not in a relationship."
https://www.japantimes.co.jp/news/2016/0...B0pK0tKiUk

Wo sind bloss all die guten Männer hin? https://medium.com/@dadalacks/the-silent...6cd3adeb3f
Zitieren
#79
Die neuen Daten der "General Social Survey" in den USA für 2018 sind da: Neues Allzeithoch der Amerikaner, die keinen Sex haben. Man labert in den Artikeln dumm rum von einer alternden Bevölkerung, dabei zeigt die Umfrage etwas völlig Anderes. Der grösste Zusammenbruch der Zahlen fand bei jungen Männern statt unter 30. Verdreifachung in nur zehn Jahren auf satte 28%!

Und das im Zeitalter von Tinder & Co. Bei jungen Frauen zeigt sich die Entwicklung wenig bis gar nicht. Und junge Männer leben auch häufiger und länger bei den Eltern.
Quelle: Die Washington Post, https://www.washingtonpost.com/business/...cord-high/ 1600 Kommentare. Viel gestochere, aber Fakt ist, dass die USA exakt denselben Weg nehmen wie die Grasfresser in Japan und Korea. Die Attraktivität von Sex und Beziehungen hat speziell für junge Männer stark abgenommen, andere Vergnügungen sind weit einfacher, billiger und risikofreier.
Zitieren
#80
In China gehts auch ganz rapide aufwärts mit dem Singledasein: In nur fünf Jahren sank die Zahl der Heiraten um satte 30%. Irgendwelche Ausweichmöglichkeiten gibt es in China nicht: Nichteheliche Partnerschaften sind dort nach wie vor geächtet und unüblich.

"Beide Experten merkten an, dass die niedrige Heiratsrate in China eine Folge des sich ändernden Lebensstils der Menschen, der hohen Kosten für eine Heirat, wie z. B. der Kauf oder die Miete eines Hauses und die Erziehung von Kindern, sowie eines Vertrauensverlusts in die Ehe aufgrund einer steigenden Scheidungsrate ist.

Laut Daten, die das chinesische Ministerium für zivile Angelegenheiten im September veröffentlichte, reichten 4,7 Millionen Paare im Jahr 2019 die Scheidung ein. Darüber hinaus erreichte die Scheidungsrate 2019 ein Rekordhoch und stieg auf 3,4 pro Tausend.

Laut Yuan bevorzugen viele junge Menschen, vor allem diejenigen, die eine höhere Ausbildung abgeschlossen haben und über ein hohes Gehalt verfügen, ein Leben allein ohne finanzielle Belastungen oder emotionale Krisen, was ein weiterer möglicher Faktor ist, der zu einer niedrigen Heiratsrate geführt hat.
"

Und nun hoffen einige auf -Achtung Buzzword- KI, wie es in Japan gerade versucht wurde. Da fängt der Staat selber an, mit Hilfe von Software Leuten zu verkuppeln. Jetzt müssen sie nur noch die weibliche Natur per KI verbiegen. Viel Erfolg.

Fazit: Man kommt auf die tollsten Schnapsideen, nun solls künstliche Intelligenz und Partnervermittlung richten, man glaubt daran dass es nur darauf ankommen, die "richtigen" miteinader zu verkuppeln. Nur eins glaubt nicht, das ist in Deutschland, Japan, USA, China und überall sonst absolut sakrosankt: Zu fragen, was das Familienrecht an Scheidungsdramen und üblen Risiken unter Paaren mitverursacht.

https://www.globaltimes.cn/content/1209370.shtml
Zitieren
#81
(11-12-2020, 13:02)p__ schrieb: Nur eins glaubt nicht, das ist in Deutschland, Japan, USA, China und überall sonst absolut sakrosankt: Zu fragen, was das Familienrecht an Scheidungsdramen und üblen Risiken unter Paaren mitverursacht.

Also für die BRD kann ich Entwarnung geben:

Wenn in 10 bis 15 Jahren die Religion des Friedens Staatsreligion ist, wird es mit der Kinderzahl wieder aufwärts gehen.

Big Grin
Zitieren
#82
(11-12-2020, 13:25)Simon ii schrieb: Also für die BRD kann ich Entwarnung geben:



Wenn in 10 bis 15 Jahren die Religion des Friedens Staatsreligion ist, wird es mit der Kinderzahl wieder aufwärts gehen.



Big Grin

....und die Staatsverschuldung der BRD wird ein türkisches Problem sein......
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#83
Genau, wie schon Sultan Erdogan sagte: Was unsere Vorfahren vor Wien nicht geschafft haben, schaffen jetzt unsere tapferen türkischen Frauen mit ihren Babybäuchen...     Noch Fragen, Kienzle ?
Duldet ein dekadentes Volk Untreue von Richtern und Ärzten sollte es sich auflösen. ( Platon )
Zitieren
#84
Geld nutzte in Korea nichts, die Geburtenrate bleibt niedrig: https://newsinfo.inquirer.net/1382239/ca...outh-korea

Sex und Kinder sind ziemlich out.
Zitieren
#85
https://www.google.at/amp/s/amp.dw.com/d...a-54365222

Im Iran sieht die Lage nicht anders aus.

Neuen Studien zufolge sollte es ab etwa 2064 dann so sein, dass endlich auch die Gesamtbevölkerung der Erde schrumpft (zu diesem Zeitpunkt dürfte es knapp 9 Milliarden ! Menschen geben). Man sollte jedem Paar eine Prämie zahlen, wenn es keine Kinder bekommt.
Zitieren
#86
Ist zwar nicht Threadthema, aber jetzt musst du davon nur noch gewisse Regierungen überzeugen, die meinen eine zurückgehende Bevölkerung sei eine so schlimme Katastrophe, dass man die unwillige Bevölkerung mit herbeigezogener anderer Bevölkerung verbessern müsse, auf dass ewig "Wachstum" herrsche.

Bei der Demise von Sex ist es einfacher. Da befindest du dich in guter Gesellschaft anderen grossen Kulten, für sie Sex sowieso meistens Unzucht und Unmoral ist, je weniger desto besser. Da gibts Viele, die mitapplaudieren.
Zitieren
#87
(11-01-2021, 23:36)p__ schrieb: Geld nutzte in Korea nichts, die Geburtenrate bleibt niedrig: https://newsinfo.inquirer.net/1382239/ca...outh-korea

Sex und Kinder sind ziemlich out.

Das ist für mich ein weiteres Indiz dafür, daß die These stimmt: "Das beste Verhütungsmittel ist ein gewisser, breit gestreuter Wohlstand!".

Das Problem ist, daß viele Regierungen auf der Welt gar nicht daran denken, Wohlstand in der Breite zuzulassen.
Zitieren
#88
(12-01-2021, 09:15)Theo schrieb: Neuen Studien zufolge sollte es ab etwa 2064 dann so sein, dass endlich auch die Gesamtbevölkerung der Erde schrumpft (zu diesem Zeitpunkt dürfte es knapp 9 Milliarden Man sollte jedem Paar eine Prämie zahlen, wenn es keine Kinder bekommt.

"Normalerweise" war es immer so, dass in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die Geburtenrate rückläufig war. Wer kein Geld hat, Kinder zu ernähren, setzt keine in die Welt. So weit rational und vernünftig. Anders, wenn nicht die wirtschaftlichen Verhältnisse, sondern die Religion die Geburtenrate bestimmt. Wer acht, zehn oder mehr Kinder in die Welt setzt, weil es Allah oder Buddah oder Jahwe oder Jehova oder sonstwem angeblich so gefällt, der konterkariert die Bemühungen der Rationalen und Vernünftigen.

Die Bevölkerung Afrikas wächst um eine Million - pro Woche! Lasst Bill Gates mal freie Hand, der wird das schon richten..

(12-01-2021, 12:31)Simon ii schrieb: Das ist für mich ein weiteres Indiz dafür, daß die These stimmt: "Das beste Verhütungsmittel ist ein gewisser, breit gestreuter Wohlstand!".

Ich glaube, es verhält sich andersrum. Geburtenkontrolle und Familienplanung ist die Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand. Die westlichen Industrienationen sind das beste Beispiel. Erst als die planlose Vermehrung aufhörte, war es möglich sinnvolle Möglichkeiten der Bildung und Ausbildung für die Kinder zu schaffen,

 Erbe und Nachfolgeregelungen auch unter wrtschaftlichen Gesichtspunkten zu finden (deshalb haben ja auch die Protestanten die Katholiken wirtschaftlich abgehängt) usw. usf.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#89
(12-01-2021, 17:29)Austriake schrieb: Ich glaube, es verhält sich andersrum. Geburtenkontrolle und Familienplanung ist die Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand. Die westlichen Industrienationen sind das beste Beispiel. Erst als die planlose Vermehrung aufhörte, war es möglich sinnvolle Möglichkeiten der Bildung und Ausbildung für die Kinder zu schaffen,

Nö, die Vermehrung war nicht planlos, sondern sollte das Alter absichern.

Erst als das nicht mehr notwendig war, z.B. durch eine entsprechende Sozialgesetzgebung, begannen die Kinderzahlen zu sinken.

Natürlich sind das jetzt Pauschalsätze, denn die Wirklichkeit ist komplizierter, aber von der Tendenz her dürfte es stimmen.

Das von Dir Beschriebene wirkte ab einem bestimmten Punkt verstärkend; aber es war nicht die Ursache.
Zitieren
#90
(12-01-2021, 17:44)Simon ii schrieb: Nö, die Vermehrung war nicht planlos, sondern sollte das Alter absichern.

Und die Kinder waren billige Arbeitskräfte.

Als sie teuer wurden, z.B. durch das Verbot der Kinderarbeit und die Schulpflicht, waren sie nicht mehr so interessant.

Es gibt sicherlich noch mehr derartige Entwicklungen, die in der Summe dazu geführt haben, die Kinderzahl zu verringern.
Zitieren
#91
(12-01-2021, 17:29)Austriake schrieb: Die westlichen Industrienationen sind das beste Beispiel. Erst als die planlose Vermehrung aufhörte, war es möglich sinnvolle Möglichkeiten der Bildung und Ausbildung für die Kinder zu schaffen,
Auf's Stichwort! Ich sehe die "Industrialisierung" als den eigentlichen Umbruch, nach dem sich die Lebensumstände im Abendland drastisch verändert haben. Was aus der Sicht eines "industrialisierten Menschen" heute wie planlose Vermehrung aussieht, ist für die vorindustrielle Zeit die adäquatere Lebensform. Die Großfamilie bzw. der Clan war produktive Einheit und sozialer Lebensraum zugleich. Als die Menschen in die Fabriken gegangen wurden, wurde nicht nur der Produktionsbereich neugeordnet (verschärfte Arbeitsteilung, Spezialisierung, Standardisierung) sondern auch der Sozialraum. In dieser Phase löste die moderne Staatenbildung in Europa die sozialen Probleme, welche mit der Auflösung der Großfamilie infolge der sich verändernden Arbeitswelt (Verstädterung, etc) einhergingen. Ich sehe daher die Industrialisierung als einen Haupttreiber der Veränderung im Familienverständnis und damit im Reproduktionsverhalten der Europäer. Dies ist in anderen Gegenden der Welt unter gleichen Bedingungen auch aktuell beobachtbar.

Aus dieser Perspektive beobachte ich übrigens auch die inzwischen deutlich sichtbare "digitale Revolution": der große Umbruch findet statt. In der Rückschau wird die "Digitalisierung" mindestens als genauso revolutionär bewertet werden, wie heutzutage die Industrialisierung.

VM Cool
Zitieren
#92
(12-01-2021, 18:59)Vater Morgana schrieb: Auf's Stichwort! Ich sehe die "Industrialisierung" als den eigentlichen Umbruch, nach dem sich die Lebensumstände im Abendland drastisch verändert haben. Was aus der Sicht eines "industrialisierten Menschen" heute wie planlose Vermehrung aussieht, ist für die vorindustrielle Zeit die adäquatere Lebensform. Die Großfamilie bzw. der Clan war produktive Einheit und sozialer Lebensraum zugleich. Als die Menschen in die Fabriken gegangen wurden, wurde nicht nur der Produktionsbereich neugeordnet (verschärfte Arbeitsteilung, Spezialisierung, Standardisierung) sondern auch der Sozialraum. In dieser Phase löste die moderne Staatenbildung in Europa die sozialen Probleme, welche mit der Auflösung der Großfamilie infolge der sich verändernden Arbeitswelt (Verstädterung, etc) einhergingen. Ich sehe daher die Industrialisierung als einen Haupttreiber der Veränderung im Familienverständnis und damit im Reproduktionsverhalten der Europäer. Dies ist in anderen Gegenden der Welt unter gleichen Bedingungen auch aktuell beobachtbar.

Danke!

Du hast es besser formuliert als ich.
Zitieren
#93
Da bekommt der Begriff "Beischlafbettlerin" - dieses Mal nämlich in weiblicher Form - eine ganz neue Bedeutung. Das wird holprig in Zukunft für die Damen ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=ABJOhoRBpiE&t=627s

Die Dänen wollen nun nicht mehr....
https://www.podcast.de/podcast/908466/
Papa Pudel Podcast
Zitieren
#94
Wird früher oder später hierzulande auch so kommen.

In den USA sind mittlerweile 76% der männlichen Bevölkerung in der relevanten Altersgruppe bis 35 Jahre lieber Singles.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#95
(06-03-2021, 21:02)Nappo schrieb: Da bekommt der Begriff "Beischlafbettlerin" - dieses Mal nämlich in weiblicher Form - eine ganz neue Bedeutung. Das wird holprig in Zukunft für die Damen ;-)

Moin. - Poppen wird völlig überbewertet ... Wenn Du erst die Gnade der frühen Geburt hattest und so ab 50 die Naturschärfe verlierst, wird das Leben sehr entspannend...
Trotzdem fallen immer noch genug junge Männer ( siehe unseren Martin 877 ... ) auf die ( Du weisst schon was ) ... rein..

Und unsere sinkende Geburtenrate wird durch unsere neuen Kulturbereicherer ( psst.. - BfV hört mit ... ja nicht " Umvolkung " oder so was sagen !!!, sonst bist Du rrrrechts .. )
durch die Kraft ihrer Lenden mittelfristig ausgeglichen...

ArJa
Duldet ein dekadentes Volk Untreue von Richtern und Ärzten sollte es sich auflösen. ( Platon )
Zitieren
#96
(07-03-2021, 10:21)Austriake schrieb: In den USA sind mittlerweile 76% der männlichen Bevölkerung in der relevanten Altersgruppe bis 35 Jahre lieber Singles.

Was völlig irrelevant ist. Gebärwillige Frauen schaffen es wie eh und je problemlos, schwanger zu werden. Man lebt vielleicht heute eher allein, poppt sich aber ungebremst durch die Betten. Gerade in den USA kat Kindesunterhalt kaum Grenzen nach oben. Die gute Candace war bis 30 Tänzerin, hat mit 40 drei Kinder, eins von Tyrone (seit 5 Jahren im Gefängnis wegen Drogenhandel, 0$, eins von Pablo (Aushilfe in einem Autohaus, 200$ Unterhalt pro Monat), eins von Jurij (Entwickler bei Google, dann eigene Firma, 4000$ Unterhalt pro Monat, Zeugung nach einem feuchtfröhlichen Junggesellenabschied).
Zitieren
#97
In der Fa. vom Kollegen war auch so ein Gehwegpanzer,- hat über Tinder nen Stecher gesucht und gefunden. Mit Unterhaltsvorschuss lebt es sich auch in der CH super. Im Büro hatte Sie dann erzählt, dass Sie Tinder brauchte um schnell schwanger zu werden " damit Sie nicht mehr arbeiten muss"
Zitieren
#98
Gestern erschienen: Junge Männer geben Sex auf, um Videospiele zu spielen: https://archive.vn/ezvow
Sie saufen auch weniger.
Zitieren
#99
(09-03-2021, 14:59)p__ schrieb: Gestern erschienen: Junge Männer geben Sex auf, um Videospiele zu spielen: https://archive.vn/ezvow
Sie saufen auch weniger.
Link kaputt?

VM Cool
Zitieren
Er funktioniert. Hier nochmal direkt: https://www.telegraph.co.uk/news/2021/03...udy-finds/ - der wird aber nicht lange lesabar sein.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste