Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Prof. Matthias Franz und PALME
#1
Ich greife das Thema nochmal neu auf, um zu verdeutlichen wer was wann warum wogegen hat, wenn es um das Thema Alleinerziehende geht.

Unter der Leitung von Prof. Franz entwickelte man an der Heinrich-Heine-Uni in Düsseldorf ein "Präventives Elterntraining für alleinerziehende Mütter geleitet von ErzieherInnen" - oder kurz: "PALME".

Mit diesem ging man an die Öffentlichkeit und die wohl einizge negative Reaktion hierzu kam nicht ganz unerwartet vom vam(v).

Hiergegen richtet sich dann auch wiederum Prof. Franz und genießt in seiner Antwort auf die Stellungnahme sein positives Feedback im Ausland.
Zitat:PALME hat bislang bundesweit zahlreichen Müttern und Kindern geholfen, wurde wegen seiner Qualität und Wirksamkeit mit dem renommierten Heigl-Preis ausgezeichnet und wird auch im Ausland als vorbildlich wahrgenommen.

Fernsehen war gestern. Heute gibt´s den vam(v), der sich mit schlafwandlerischer Sicherheit aus gnadenloser Selbstüberschätzung heraus zusehends ins Abseits bewegt. Viel spannender, viel ergiebiger, nur noch immer viel zu selten im Programm

16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#2
Es ist schon interessant, wenn ich ein Interview mit Prof. Franz auf einer Seite wie ZENIT (Untertitel: Die Welt von Rom aus gesehen) lese und nicht in der Presse des Mainstream.

Zwar geht Franz auch hier im Wesentlichen auf Jungen ein, was mich langsam aber sicher nervt, aber eben auch auf fehlende Väter.

Ungeachtet aller heftiger Kritik aus dem Verband Alleinerziehender Mütter, zieht er sein Palme-Projekt durch.
Aus diesem heraus wachsen Erkenntnisse, wie die, dass junge Männer immer seltener bereit sind Vater zu werden, Vaterschaften gar „bedrohlich“ empfinden und dass mütterliches Gluckenverhalten notwendige Abnabelungen großflächig verhindern, was dazu führt, dass „Therapeuten heute“ dies „als soziales und demographisches Großphänomen heranwachsen“ sehen.
Mit seinen - in Teilen wirklich sehr vorsichtig formulierten - Antworten, wird er seinen Zwist mit dem "Verband der Erfolgreichen" kaum beilegen, aber vielleicht ist ihm auch bisher noch nicht bekannt wie genannter Verband insgesamt Vaterschaften bewertet und welche Kriterien potentielle Väter mitzubringen haben (siehe nochmals: Vorschlag vom Verband)?
Wie zukünftige Väter den irrigen und vollkommen überzogenen und einseitigen Vorstellungen eines vam(v) entsprechen können, wenn sie diese vermehrt nicht bringen können, wie von Franz beschrieben, ist eine Frage, der sich mal jede/r familienpolitisch engagierte Mensch kritisch stellen sollte, bevor er/sie in der Alleinverziehung ein Erfolgsmodell ausmacht.
Und dann wäre es auch mal an der Zeit zu publizieren, wie sich denn die Vaterlosigkeit über Generationen auf Mädels auswirkt. Ob dann auch Begriffe wie „narzisstisch“ fallen?

Interview mit Matthias Franz

Formulierungsvorschlag des vam(v), zur Sorgerechtsreform
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Potsdamer Uni-Prof zeigt Studentin an Pistachio 00 5 3.860 08-03-2014, 10:07
Letzter Beitrag: Antragsgegner
  Matthias Lohre: Unterwegs als Verkuppler Bluter 8 5.409 18-02-2013, 20:48
Letzter Beitrag: p__

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste