Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Immer mehr Kinderlose
#51
Ok danke für die Info. Trotzdem scheint es lukrativ zu sein. Ich wurde auch gefragt ob "meine Frau damit einverstanden ist" Big Grin
Wir wissen alle, daß die Hälfte aller Ehen mit der Scheidung enden. Aber die andere Hälfte enden mit dem TOD! Wir haben also nochmal Glück gehabt
Zitieren
#52
(08-11-2013, 17:53)L3NNOX schrieb: Ok danke für die Info. Trotzdem scheint es lukrativ zu sein. Ich wurde auch gefragt ob "meine Frau damit einverstanden ist" Big Grin

Ich auch Big Grin
Zitieren
#53
Die Preise dafür scheinen jedenfalls zu explodieren, nachdem die Krankenkasse diesen Eingriff nicht mehr bezahlt.

Musste mein Bekannter noch 200 € abdrücken, waren 2 Jahre später beim gleichen Arzt schon 500 €.

Gut, das ist immer noch preiswert im Vergleich zu lebenslanger Unterhaltspflicht. Aber es wird weiter nach oben gehen, wenn das die Runde macht.

lg

Robert
Gottes Mühlen malen langsam, aber klitzeklein.

Zitieren
#54
(11-11-2013, 12:26)p schrieb: All diese angeblich so wichtigen ehebegründenden Haushaltsarbeiten sind vorrangig an lange Kinderphasen gekoppelt. Der Single ohne Kinder benötigte niemals Dienste in nennenswertem Umfang und wenn, dann konnte er sich das zu allen Zeiten für kleines Geld leicht zukaufen.
Ganz genau deshalb brauchen wir die allgemeinverbindliche Ganztagsschule - die Lösung nahzu aller Probleme in unserer Gesellschaft!
Zitieren
#55
Genau !
Zitat:Das deutsche Kind wird vom WWF bereits zu den bedrohten Arten gezählt. Primatenforscher empfehlen, in Zoologischen Gärten mit einem gezielten Nachzuchtprogramm zu beginnen. Die so aufgezogenen Kinder könnten dann mit 18 ausgewildert werden.
http://www.welt.de/debatte/article121659...erden.html

Big Grin
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#56
Ich erlebe es seit Jahren, Glück hat einen Faktor !
Hat auch die Presse inzwischen gemerkt:

Zitat:Hamburger Frauen bekommen die wenigsten Kinder
http://www.abendblatt.de/hamburg/article...inder.html

Zitat:In Hamburg-Nord leben die meisten Singles
http://www.abendblatt.de/hamburg/kommuna...ngles.html

Zitat:In Hamburg wohnen die glücklichsten Deutschen
http://www.focus.de/panorama/welt/happy-...49348.html
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#57
(18-11-2013, 18:19)wiener schrieb: Männer zeugen grundsätzlich nur dann Nachwuchs mit, wenn der damit verbunden Aufwand nicht zu gross ist.
[ Vollquote vermeiden Tongue]
Bei usn ist die Sache lt. Demographen auch so, dass die Geburtenrate im "erhaltenen Sektor" (sprich Harzer) Rekorde feiert, dagegen im "zahlenden Sektor", wo Steuern bezahlt werden und Besitz aufgebaut werden kann, verkümmert (bei weniger als 1,0 Kinder/Frau im Akademikerberreich!).

Zustimmung! Du hast die Sache hervorragend auf den Punkt gebracht.

Simon II
Zitieren
#58
Nachdem Milliarden in die totale staatliche Kinderbetreuung gepumpt werden und nun schon einige Jahre ein Rechtsanspruch für Betreuung bereits ab 12 Monaten Kindesalter kommt, hier die Ergebnisse:

"Die Zahl der Hochschulabsolventinnen ohne Nachwuchs steigt hierzulande weiter an."
"Jede fünfte Frau im Alter zwischen 42 und 49 Jahren ist hierzulande ohne Nachwuchs. Besonders hoch ist dabei der Anteil der Akademikerinnen, von denen sogar 27 Prozent zeitlebens keine Kinder haben. Waren 2012 rund 660.000 Frauen dieser Altersgruppe kinderlos, sind es mittlerweile schon 718.000. Vor allem in Berufen, die als besonders zukunftsträchtig gelten wie Informatiker und Naturwissenschaftler, scheuen die weiblichen Fachkräfte häufig vor einer Familiengründung zurück."


Gesunken ist die Kinderlosenquote hingegeben bei den Beamtinnen. Da ist das rundum-Wohlfühlnest wohl warm genug.
Irrelevant ist natürlich auch das unwichtige Geschlecht, die Männer. Liest man den Artikel, könnte man glauben es gibt sie gar nicht und auf die Kinder seien sie nicht nötig. Kinderlosigkeit von Männern, gewollt, ungewollt - uninteressant.

Offenbar nutzt es auch für den Kinderwunsch nichts, das gesamte Risiko und die Lasten fleissig zu verlagern, getrennten Müttern das Geld in den Hintern zu blasen.
- stetig gestiegene Düsseldorfer Tabelle samt Kindergeld
- Verlagerung der Kinderbetreuungskosten auf die Väter Dank BGH-Urteil
- Erweiterung der Unterhalts für die Mutter von 1 auf 3 auf 3+ Jahre Kindesalter
- Einen Stapel staatlicher Goodies: Verlagerung der Vätermonate auf die Mutter ohne Vater, Rentenzeiten nur für die Mutter im selben Fall, Wegfall Begrenzung Unterhaltsvorschuss....

Tja, mit was können wir sie noch pampern? So langsam gehen der Stäätin die Ideen aus.
Zitieren
#59
Nicht mal die Chinesen bringens noch: http://www.tagesschau.de/ausland/chinas-...n-101.html
"Die seit 2016 geltende Zwei-Kind-Politik hat in China nicht für die erhoffte demografische Entspannung gesorgt. Im Gegenteil: Die Zahl der Geburten ist sogar zurückgegangen."

Das vorgeschlagene Rezept für mehr Kinder: "Ein längerer Mutterschutz, eine Elternzeit für den Vater. Außerdem muss die Regierung genügend öffentliche Kindergartenplätze bereitstellen" Klingt wie bei uns.
Zitieren
#60
...und hat bei uns schon nichts gebracht.

Wenn man die Statistik der Geburten noch bereinigen würde um deutsche/ nichtdeutsche, aber in Deutschland geborene Kinder, dann sähe es noch düsterer aus.

Verdientermassen, meiner Meinung nach.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#61
(08-03-2018, 22:08)p__ schrieb: Nicht mal die Chinesen bringens noch:

Doch, die Chinesen bringen es, genau wie die Japaner, die Europäer, die Südkoreaner, die Thailänder, die Iraner, die Taiwanesen, die Russen und die Australier sowie alle die, die sonst noch  ihre Fertilitätsrate auf unter 2,0 halten.


Bei einer Weltbevölkerung von 7,5 Milliarden Menschen ist jede Maßnahme zur Geburtensteigerung absurd  wenn nicht sogar höchst verantwortungslos.

Unschön ist natürlich die Tatsache, dass in unseren Breiten Akademikerinnen weniger Kinder haben als Frauen mit niedrigen Abschlüssen, weil das volkswirtschaftlich  negative Auswirkungen haben kann.
Zitieren
#62
Das war ja mein Einwand - Kinder bekommen als Highscore (vor allem mit der "richtigen" Mutter, Vater ist egal) und wenn der mal nicht so hoch ist, wird es sofort als Verlust dargestellt und die üblichen Rezepte werden verlesen. Die sich weitgehend um Frauen drehen.
Zitieren
#63
"Bei einer Weltbevölkerung von 7,5 Milliarden Menschen ist jede Maßnahme zur Geburtensteigerung absurd wenn nicht sogar höchst verantwortungslos."

Einverstanden.

Wir verpulvern aber immer noch Milliarden an Familienförderung. Wozu?
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#64
Solltest du die Politiker fragen. Und bei diesem Punkt wirst du sogar die ansonsten so gern widersprechende AfD in einer Reihe mit den anderen Parteien sehen.
Zitieren
#65
(09-03-2018, 11:56)Austriake schrieb: Wir verpulvern aber immer noch Milliarden an Familienförderung. Wozu?

Weil Menschen und insbesondere Politiker dazu neigen, den bequemsten Weg zu gehen. 

Die in Zukunft zu erwartende gigantische Rentenlücke, die ja heute schon berechenbar ist, ist natürlich eine Herausforderung. Am einfachsten wäre sie durch das gewohnte Standardrezept "mehr Kinder" zu lösen. Die mit dem Bevölkerungswachstum einhergehenden Probleme wie weitere Wohnraumverknappung, Bedarf nach immer stärker industrialisierter Landwirtschaft, Verkehrschaos usw. treten dann erst allmählich zu Tage, sodass sich die Politiker von heute darüber keinen Kopf zu machen brauchen. 

Und das Zweite ist, dass sich "Familienförderung" ebenso wie "Frauenförderung" einfach gut anhört, insbesondere in der heutigen westlichen Welt, in der das bloße Fühlen das Denken komplett zu ersetzen droht.
Zitieren
#66
"Mehr Kinder" löst keine Rentenlücke. "Mehr Beitragszahler" würde sie lösen (da wir eine Umlagefinanzierung haben) oder "weniger Rentner". Letzteres ist ja in vollem Gange, das Renteneintrittsalter kennt nur eine Richtung.
Zitieren
#67
(08-03-2018, 15:19)p__ schrieb: - stetig gestiegene Düsseldorfer Tabelle samt Kindergeld
- Verlagerung der Kinderbetreuungskosten auf die Väter Dank BGH-Urteil
- Erweiterung der Unterhalts für die Mutter von 1 auf 3 auf 3+ Jahre Kindesalter
- Einen Stapel staatlicher Goodies: Verlagerung der Vätermonate auf die Mutter ohne Vater, Rentenzeiten nur für die Mutter im selben Fall, Wegfall Begrenzung Unterhaltsvorschuss....

Diese "Goodies" sind eben solche, die das Leben von Hartz IV Empfängerinnen und auch noch Frauen der unteren Mittelschicht komfortabel machen, für Akademikerinnen nicht abfedern können  was sie anderers an Hemmnissen in der Berufslaufbahn hinnehmen müssen. Dementsprechend sind es eben auch die Frauen der unteren sozialen Schichten, die die Kinder bekommen, während Akademikerinnen eher verzichten (ebenso wie die zugehörigen Männer, die entsprechend auch Akademiker oder anderweitig beruflich erfolgreich sind, denn wie wir wissen, orientieren sich Frauen bei der Partnerwahl so gut wie nie nach unten).
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Immer mehr Kinder bei ihren Eltern gefährdet IPAD3000 3 266 08-09-2019, 06:29
Letzter Beitrag: Alberto
  FAZ: Immer mehr Eltern ohne Trauschein p__ 6 2.238 21-12-2016, 20:30
Letzter Beitrag: blue
  Immer mehr Männer entscheiden sich fürs Single-Leben Blumentopferde 4 2.879 06-04-2015, 16:19
Letzter Beitrag: CheGuevara
  Einmal Chef­arzt­gattin, immer Chef­arzt­gattin gilt nicht mehr laut ARAG p__ 1 1.683 16-01-2013, 19:29
Letzter Beitrag: Mio2344

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste