Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kindsmutter verbreitet Unwahrheiten
#26
Löwenherz war nie da, Kämpferherz noch vorgestern. Auch ein Trennungsvater darf am Wochenende was anderes machen.
Und auch schon hundertmal geschrieben: Wenn sich jemand verabschiedet, ist das eben so, trotzdem sind Antworten sinnvoll. Das hier ist im Gegensatz zu einem kostenpflichtigen Anwaltsgespräch öffentlich, Andere können und sollen mitlesen und eventuell Nützliches für ihren eigenen Fall herausziehen.

Zitat:ich auch für die Psyche professionelle Hilfe holen

Ausarbeiten! Empfehlungen, an wen wenden? Wie erkennt man, wer professionell ist? Auf welcher Ebene? Psychologen, Therapeuten haben Wartezeiten von im Schnitt fünf Monaten. Tipps, das zu beschleunigen, umgehen?

Zitat:Aber wenn eh nix einen Sinn hat, kann man das hier auch in "Finanzfaq" umbenennen.

Bis auf die wahre Trivialität "Aus dem Unterhalt kommst Du nicht raus" war Finanzielles gar kein Thema, ebenso wie es Juristenhass war. Nachdem jetzt die üblichen Vorwürfe abgearbeitet sind, kann man ja ins ebenso übliche und ebenfalls schon hervorgezogene Schmollen übergehen, "ist eh keiner mehr da". Ach, Leute. Bleibt halt bei Facebook oder kauft euch Leute, die euch sagen was ihr hören wollt.
Zitieren
#27
(10-07-2022, 10:50)p__ schrieb: Löwenherz war nie da, Kämpferherz noch vorgestern. Auch ein Trennungsvater darf am Wochenende was anderes machen.

Und auch schon hundertmal geschrieben: Wenn sich jemand verabschiedet, ist das eben so, trotzdem sind Antworten sinnvoll. Das hier ist im Gegensatz zu einem kostenpflichtigen Anwaltsgespräch öffentlich, Andere können und sollen mitlesen und eventuell Nützliches für ihren eigenen Fall herausziehen.

Völlig egal - ein Schreibfehler. Du weißt ja offensichtlich, wer gemeint war.


(10-07-2022, 10:50)p__ schrieb: Ausarbeiten! Empfehlungen, an wen wenden? Wie erkennt man, wer professionell ist? Auf welcher Ebene? Psychologen, Therapeuten haben Wartezeiten von im Schnitt fünf Monaten. Tipps, das zu beschleunigen, umgehen?

"Professionell" sind im Wortsinne alle, die es beruflich machen. Oder meinst du, dass es darum geht, herauszufinden, wer seinen Job auch "gut" macht? (Wortklauberei kann ich auch, wie du siehst...)




(10-07-2022, 10:50)p__ schrieb: Bis auf die wahre Trivialität "Aus dem Unterhalt kommst Du nicht raus" war Finanzielles gar kein Thema, ebenso wie es Juristenhass war. Nachdem jetzt die üblichen Vorwürfe abgearbeitet sind, kann man ja ins ebenso übliche und ebenfalls schon hervorgezogene Schmollen übergehen, "ist eh keiner mehr da". Ach, Leute. Bleibt halt bei Facebook oder kauft euch Leute, die euch sagen was ihr hören wollt.

Nicht im Thread - aber lies' nochmal meine Beiträge. Ums Forum allgemein ging es.

Aber das weißt du auch - und da sind wir beim Punkt: deine Rhetorik gleicht oftmals der eines Anwalts. Voller Spitzfindigkeiten, pars-pro-toto-Argumente und Rabulismus.
Zitieren
#28
Keiner hat dem Kaempferherz geraten sofort aufzugeben. p hat die sinnvolle Vorgehensweise gut beschrieben, da gibt es kaum was hinzuzufuegen. Es gibt auch grosse Unterschiede ob die Kindbesitzerin nur "normal" boesartig ist oder psychisch krank. Aus eigener leidvoller Erfahrung kann ich immer da immer wieder nur den Tip geben, dass die Chancen bei einer Borderlinerin extrem gering sind. Ich habe 7 Jahre lang gefuehlt gegen Windmuehlen gekaempft und letztendlich nur das Sorgerecht bekommen weil es die Borderlinerin EXTREMST ueberrissen hat.
Heute: Alter weisser Mann, Klimaleugner, Covidiot. Morgen: Held der Freiheit. Haltet Stand!
Zitieren
#29
(10-07-2022, 12:37)Gautama schrieb: Oder meinst du, dass es darum geht, herauszufinden, wer seinen Job auch "gut" macht?

Es geht darum, dem Threadopener konkret zu helfen! "Geh zum Profi" hilft nicht viel weiter, das kann man auch konkreter fassen, anstatt lange Arien über nicht gemachte Tipps abzugeben. Was ist ein Profi? Jeder, der Geld nimmt? So passierts zum Beispiel häufig, dass man an Therapeuten gerät, die mit solchen Vätern unter Druck überhaupt nicht klarkommen, darüber wurde auch schon Forum berichtet. Negative, überhaupt nicht hilfreiche Erlebnisse.

Es gibt z.B. Therapeuten, die sich auf Männer spezialisiert haben. Beispielsweise Björn Süfke oder Markus Thiele oder Johannes Vennen. Es gibt Leute, die unterhalb der Psychologenbezeichnung arbeiten.

Zitat:Nicht im Thread - aber lies' nochmal meine Beiträge. Ums Forum allgemein ging es.

Hier ist der Bereich "konkrete Fälle". Solche Abirrungen sind auch ein Grund, wieso sich Threadersteller schnell wieder verabschieden. "Die reden über alles mögliche, aber nicht über meine Fragen". Mission accomplished... gratuliere.
Zitieren
#30
(10-07-2022, 13:35)p__ schrieb: Es geht darum, dem Threadopener konkret zu helfen! "Geh zum Profi" hilft nicht viel weiter, das kann man auch konkreter fassen, anstatt lange Arien über nicht gemachte Tipps abzugeben. Was ist ein Profi? Jeder, der Geld nimmt? So passierts zum Beispiel häufig, dass man an Therapeuten gerät, die mit solchen Vätern unter Druck überhaupt nicht klarkommen, darüber wurde auch schon Forum berichtet. Negative, überhaupt nicht hilfreiche Erlebnisse.


Es gibt z.B. Therapeuten, die sich auf Männer spezialisiert haben. Beispielsweise Björn Süfke oder Markus Thiele oder Johannes Vennen. Es gibt Leute, die unterhalb der Psychologenbezeichnung arbeiten.

Wenn du das alles weißt, warum kommt es erst jetzt? Es geht doch darum, "dem Threadopener konkret zu helfen"?
Macht irgendwie wenig Sinn, diese Info jetzt mir zuteil werden zu lassen?



Zitat:Hier ist der Bereich "konkrete Fälle". Solche Abirrungen sind auch ein Grund, wieso sich Threadersteller schnell wieder verabschieden. "Die reden über alles mögliche, aber nicht über meine Fragen". Mission accomplished... gratuliere.

Hättest du das halt sogleich geantwortet? Stattdessen machst du erst mit, und wenn es dann eng wird, verweist du auf die fehlende thematische Nähe. Sinn? Würde ein Anwalt auch tun. Honi soit qui mal y pense...
Zitieren
#31
@Kämpferherz

Hast Du es schonmal damit versucht: Erkläre der Mutter, dass sie viel besser weiß was das Kind wirklich braucht. Nur Sie weiß wieviel man füttern muss, damit das Kind satt wird aber auch nicht kotzt. Lass Dir von ihr helfen – ertrage die Erniedrigung mit einem Lächeln im Gesicht. Wenn Du es nicht mehr aushältst gehst Du wegen einem Vorwand. Weil sie so eine tolle Mutti ist, bracht sie auch mal eine Pause – in dieser Pause betreust Du das Kind.

Das mag sicher nicht bei jeder Mutti funktionieren – aber einen Versuch ist es wert und kostenlos.

Bei meine Ex hat es im Zusammenhang mit dem Wickeln funktioniert. Ich wurde wegen einer Nichtigkeit angezählt, anstatt zu diskutieren und sich zu rechtfertigen sagte ich: du hast Recht, du kannst das besser, ahh ist ja interessant (dabei einen ernsten Gesichtsausdruck machen) Anschließend gab es deswegen keine Diskussion mehr und die Mutti hat stets gewickelt – ich mit dem Kind gespielt.

Das Kind habe ich dann später doch verloren. So ähnlich wie bei dir fing es auch bei mir an.

Kein Richter/ Staatsanwalt/ Anwalt/ Jugendamt wird die helfen aufzuklären, ob das Kind nach 200ml oder 300ml gekotzt hat. Die bereichern sich an Dir und ekeln dich irgendwann ganz raus.

Ein kleiner Trost: Den Kontakt zu einem Kleinkind zu verlieren ist einfacher, als zu einem Kind mit dem man viele Gespräche geführt hat.

Zerstöre dich nicht selbst.


@stayFather87
Immer her mit den positiven Beschlüssen gegen Vaterlosigkeit.
Zitieren
#32
(10-07-2022, 13:49)Gautama schrieb: Wenn du das alles weißt, warum kommt es erst jetzt? Es geht doch darum, "dem Threadopener konkret zu helfen"?
Macht irgendwie wenig Sinn, diese Info jetzt mir zuteil werden zu lassen?

Du hast "den Profi" empfohlen, nicht ich. Es ist reine Höflichkeit meinerseits, dein hingeworfenes Schlagwort in eventuell nutzbare Information hinein zu erweitern. Ich empfehle nicht, sich jetzt einen Therapeuten zu suchen. Wenn er es trotzdem tut, okay, aber ist kein Rat von mir. Im Moment sind kurzfristige Aktionen und eigene Erkenntnisse angesagt, der Jugendamtstermin steht z.B. offenbar an. Aus der dünnen Schilderung lässt sich aus meiner Sicht nichts erkennen, das den Gang "zum Profi" rechtfertigt. Zur psychischen Entlastung in Stresssituationen steht einiges ausführlich in der faq selbst, hier: https://www.trennungsfaq.com/nachtrennung.html#krise

Der Rest interessiert mich nicht, die persönliche Schiene blende ich aus. Die reinzuholen versucht jeder heute, dem was nicht passt. Endet immer im Eigentor.
Zitieren
#33
Dafür, dass du die "persönliche Schiene" ausblendest, bist du sie jetzt lang gefahren. Ist wie oben: erst mitmachen, und dann anderen das mitmachen vorwerfen.
Du versuchst es schon - aber rhetorische Brillanz ist halt wirklich was anderes.

Wenn es kein Rat von dir ist mit dem Psychologen - wann rätst du es dann? Allgemein schlecht findest du es ja offensichtlich nicht, oder täusche ich mich?
Wann entsteht eine "Belastungssituation"? Kann man das verallgemeinern? Oder ist das hochindividuell?
Wenn ersteres - der Zeitpunkt würde mich interessieren.
Wenn zweiteres - wie kommst du aufgrund der "dünnen Schilderung" dazu, den Gang zum Psychologen jetzt auszuschließen? (gerade, wo du eben noch gesagt hast, dass es 5 Monate dauern kann, bis man einen Termin bekommt. Wäre doch dann eigentlich ideal, sich jetzt schon zu kümmern?)
Zitieren
#34
(10-07-2022, 14:53)Gautama schrieb: Dafür, dass du die "persönliche Schiene" ausblendest, bist du sie jetzt lang gefahren.

Deine Spiegeltechnik ist beliebt auch bei Anwälten, in der Verstärkung wie in der Negierung. Auch körperlich manifestiert. Deshalb haben die gerne Glastische in Besprechungszimmern mit Mandanten, da kann man es auch mit Händen und Füssen betreiben. Viel Spass damit, es gibt immer Dumme, die drauf reinfallen :-)

Zitat:Wenn es kein Rat von dir ist mit dem Psychologen - wann rätst du es dann?

Gerne wiederhole ich das: Dir rate ich, zum Thema des Fragestellers konkrete Ratschläge zu bringen und eigene Beschwerden in einem eigenen Thread im passenden Forenbereich. Dem Threaderöffner rate ich direkt drüber in Beitrag #32 statt zum Psychologen mit monatelanger Wartezeit und erheblichem Verständnislosigkeitsrisiko die in #32 dort genannte lange Liste mit Stabilisierungsmassnahmen zu nutzen, darunter sind sicher Dinge, mit denen er etwas anfangen kann. Jetzt gelesen? Soll ich die Liste noch vorlesen?

Der Threaderöffner ist nicht in einer Phase, in der ein Psychologe etwas bringt. Er hat Lebensprobleme, nicht psychische Probleme, abgesehen von den typischen Stressoren eines Trennungsvaters in Anfangsphase. Der Rat ist auch nicht praktikabel, siehe Wartezeiten. Wenn du das anders siehst, bitteschön, jeder darf zum Thema reden.

Die fünf Monate sind vielerorts noch sehr geschönt. Ich habe jetzt gerade wegen eines krank gewordenen und stationär aufgenommenen Familienmitgliedes häufigen Kontakt mit zwei Psychologen in einem Krankenhaus, wir suchen nach einer Weiterbetreuung vor Ort. Aussichtslos, die sind nicht auf Monate, sondern ein Jahr hin voll. Totale Sackgasse.
Zitieren
#35
Jemandem eine "Spiegeltechnik" vorzuwerfen, der einem selbst grade den Einsatz einer "Spiegeltechnik" vorgeworfen hat ist ...eine..."Spiegeltechnik"?

Da komme ich nicht mehr mit.

Die Tipps in der FAQ verweisen übrigens auch auf Therapien. Aber wahrscheinlich sind das nicht die Therapien, die ich meine...?
Zitieren
#36
(10-07-2022, 13:49)DerU schrieb: Immer her mit den positiven Beschlüssen gegen Vaterlosigkeit.

Ich habe in meinem eignen Fall diverse recherchiert. Du kannst mir gerne eine PM mit deinem detaillierten Problem schicken, dann schaue ich ob etwas auf Dich passt - auch weitere Kontakte bzw. Literatur kann ich Dir empfehlen - sofern ich Dein akutes Problem kenne. 

Mir gehts hier um Hilfe für "Gleichgesinnte" die Fakten beinhaltet.
Zitieren
#37
(10-07-2022, 18:24)Gautama schrieb: Die Tipps in der FAQ verweisen übrigens auch auf Therapien. Aber wahrscheinlich sind das nicht die Therapien, die ich meine...?

Tun sie nicht. Unter den 12 Punkten spricht genau einer über Therapie. Du hast sie offenbar immer noch nicht gelesen und auch meine Hinweise nicht. Und dir rate ich, die Offtopic-Spielchen so langsam einzustellen. Mir persönlich ist das piepegal, aber wenn es anderen Hilfesuchenden den Eindruck vermittelt, das hier sei eine Deppenbude die über alles aber nicht die gestellten Fragen diskutiert, dann läuft das dem Forenexistenzgrund zuwider. Mach doch einfach in der Quasselecke weiter, wenns denn so dringend raus muss.
Zitieren
#38
Warum sollte mehr als ein Punkt aus einer Liste auf die Möglichkeit einer Therapie verweisen? Gäbe es einen Grund, Sachen doppelt, drei-, oder gar mehrfach anzusprechen?

Einmal reicht doch? Du sagtest, du würdest zum jetzigen Zeitpunkt keine Therapie empfehlen sondern die Selbsthilfe-Ratschläge aus den FAQ. Und siehe da: in eben diesen Ratschlägen wird zu einer Therapien geraten.

Ob jetzt einmal, zweimal, oder zehnmal - es beißt sich mit deiner Aussage.

Und jetzt bin ich hier raus. Von jemandem, der "als" und "wie" nicht korrekt verwenden kann, kommen halt auch sonst nur bedingt hilfreiche Hinweise.
Zitieren
#39
Diskussion und Streit bringen niemanden weiter - besonders in der Elternschaft nicht, sehr schädlich für den eignen Kontakt zum Kind.

Ich denke für viele Väter wäre ein Coaching + fachliche Beratung (bzw. Selbststudium) sinnvoll nach einer Trennung, professionelle Hilfe ist nicht nur auf die eigene Psyche bezogen.
Zitieren
#40
(10-07-2022, 18:57)Gautama schrieb: Warum sollte mehr als ein Punkt aus einer Liste auf die Möglichkeit einer Therapie verweisen? Gäbe es einen Grund, Sachen doppelt, drei-, oder gar mehrfach anzusprechen?

Einmal reicht doch? 

Du hast doch von Therapien gesprochen!

Bist du ein Concerntroll mit zuviel Zeit?
Zitieren
#41
Habe mir den Thread durchgelesen.

p__ hat im Grunde alles geschrieben. Diese Randdiskussion von Gautama ist inhaltslos und anstrengend.
Zitieren
#42
(22-07-2022, 11:56)Badman schrieb: Habe mir den Thread durchgelesen.

p__ hat im Grunde alles geschrieben. Diese Randdiskussion von Gautama ist inhaltslos und anstrengend.

Auf jeden Fall, raus mit ihm
Zitieren
#43
Es ging zwar offtopic und wurde unproduktiv, aber löschen muss nicht sein. Widerspruch muss man aushalten, auch wenn das sehr ausser Mode gekommen ist.
Zitieren
#44
Na ja , die Argumente des Members wurden ja von Beitrag zu Beitrag immer dünner.. Wenn man dann abschließend grammatikalische Fehler als Grund benennt, sich zu verabschieden, dann ist das doch ziemlich flach...

Erinnerte mich im Übrigen an eine " Beraterpersönlichkeit " aus Neumünster, die sich vor Jahren ebenfalls hier tummelte und der alles besser wusste - aber sehr schmallippig reagierte, wenn Kritik an ihm selbst laut wurde. Hatte bei der Lektüre dieses Threads irgendwie ein Deja-vu...

Ansonsten gilt das alte Sprichwort: Wer austeilt, muss auch einstecken können..

Gruß
ArJa
Duldet ein dekadentes Volk Untreue von Richtern und Ärzten sollte es sich auflösen. ( Platon )
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste