Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Giffey tritt zurück: Wer kommt nach?
#1
Mehrere Medien melden, daß Giffey zurücktritt.

Angesichts der Bösartigkeit dieser Person gegenüber Kindern und Vätern scheint mir das erstmal eine gute Nachricht zu sein.

Aber wer kommt nach?

Da bin ich gespannt.
Zitieren
#2
Ich nicht. Der letzte Familienminister war Heiner Geissler, vor 36 Jahren. Seither:
Rita Süssmuth (1985–1988)
Ursula Lehr (1988–1991)
Hannelore Rönsch (1991–1994)
Angela Merkel (1991–1994)
Claudia Nolte (1994–1998)
Christine Bergmann (1998–2002)
Renate Schmidt (2002–2005)
Ursula von der Leyen (2005–2009)
Kristina Schröder (2009–2013)
Manuela Schwesig (2013–2017)
Katarina Barley (2017–2018)
Franziska Giffey (seit 2018)

Ein Schrotthaufen voller Gerümpel, bestenfalls untätig, meist aber im Wettbewerb wer noch mehr Hass über Männer und Väter in Gesetze und die Gesellschaft giessen kann.

Ich wähle nur noch jenseits der Blockparteien, der Rest mag verrecken, es interessiert mich nicht.
Zitieren
#3
Völlig egal, wer danach kommt. Irgendjemand anders, der sich am Trog der Steuerzahler
satt frisst und sich auf die nächste Diätenerhöhung freut.
Alle Minister, die überhaupt mal laut über innovative Ansätze nachgedacht haben, wurden mundtot gemacht (C. Schröder)
oder ausgebremst (Siehe Petra-Studie).
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren
#4
Schröder wurde nicht mundtot gemacht, sie hatte keine Lust mehr und nahm die Autobahn des Baby-Notausgangs. Sie "wolle mehr Zeit für ihre Tochter haben" und drei Jahre später hat sie auch ihr Bundestagsmandat aufgegeben. Mittlerweile ist sie 100% Hausfrau, das dritte Kind kam mit 41, der Ehemann zahlt alles und hat sich aus der Politik auch verabschiedet, er hockt jetzt auf einem ruhig-sicheren Vorstandsposten der Schufa.
Alles was sie noch macht, ist Ehrenamt.
Zitieren
#5
Meiner Erinnerung nach war Kristina Schröder die einzige in dieser langen Liste, die halbwegs ehrlich bemüht war.

Alle anderen, besonders die sozialdemokratischen, waren oder sind noch hinterfotzige Feministinnen mit der Lizenz zum maximalen Schaden anrichten in deutschen Familien......
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#6
(19-05-2021, 13:36)Austriake schrieb: Meiner Erinnerung nach war Kristina Schröder die einzige in dieser langen Liste, die halbwegs ehrlich bemüht war.

Alle anderen, besonders die sozialdemokratischen, waren oder sind noch hinterfotzige Feministinnen mit der Lizenz zum maximalen Schaden anrichten in deutschen Familien......

Exakt so habe ich das auch in Erinnerung.

Schröder wurde, wenn ich mich richtig erinnere, massiv dafür angefeindet, daß sie auch etwas für Kinder und Väter tun wollte.

Daß sie dann irgendwann keine Lust mehr hatte, ist verständlich, zumal sie in ihrer eigenen Partei keinerlei Unterstützung bekommen hat.

Nachtrag:

Es gibt eine "würdige" Nachfolgerin für Giffey: Lambrecht übernimmt das Ressort.

Welche von beiden jetzt die üblere ist, kann ich nicht entscheiden.
Zitieren
#7
Wieder eine SPD-Otze. Als Justizministerin schon nicht die hellste Kerze auf der Torte.

Im September schicken wir sie in die Wüste.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#8
(19-05-2021, 14:17)Simon ii schrieb: Daß sie dann irgendwann keine Lust mehr hatte, ist verständlich, zumal sie in ihrer eigenen Partei keinerlei Unterstützung bekommen hat.

Das stimmt einfach nicht. Sie hatte durchweg sogar Vorfahrt, ihre Mandatskandidatur wurde ihr auch nicht streitig gemacht. Die Partei war froh, dass "eine Frau" da ist.

Aber wenn die Damen kein beheiztes Wohlfühl-Sofa bekommen und einen Filter, der nur Zustimmung durchlässt, dann ist der frauentypische Kinder-Notausgang natürlich die attraktivere Lösung. Einem Mann hätte man gesagt, er würde sich feige vom Acker machen, weil er mit dem Job überfordert sei. Einer Frau schenkt man Blumen und es steht auch ein Ehetrottel eifrig bereit, der ihr Geld, Zweit-SUV für die Fahrt zum Kindergarten sowie die dafür benötigten Kinder verschafft. Lebensziel Mutter und Ehrenamt. Lassen sie mich durch, ich bin Mutter.

Wir brauchen solche Figuren genausowenig wie die, die offene Hasspredigerinnen sind. Im Gegenteil, vielleicht sind die Hasspredigerinnen sogar besser, sie beschleunigen den mittlerweile nicht mehr zu verbergenden Niedergang und bringen mehr Männer dazu, diesem Quatsch vor die Füsse zu spucken und komplett eigene Wege zu gehen.
Zitieren
#9
Ich bin froh, dass der Dreck weg ist. Allein schon das ständige Hochjubeln einer solch korrupten Person war absolut unterirdisch.
Als wir die Orientierung verloren hatten, verdoppelten wir die Anstrengungen (Mark Twain)
Zitieren
#10
(19-05-2021, 15:22)p__ schrieb: Das stimmt einfach nicht. Sie hatte durchweg sogar Vorfahrt, ihre Mandatskandidatur wurde ihr auch nicht streitig gemacht. Die Partei war froh, dass "eine Frau" da ist.

Mandat ist ein Sache; politische Inhalte durchbringen eine andere.

Und bei letzerem kann ich mich an keine nennenswerte Unterstützung durch die CDU/CSU erinnern.

Aber ich gebe zu, daß mich meine Erinnerung trügen kann.


(19-05-2021, 15:22)p__ schrieb: Aber wenn die Damen kein beheiztes Wohlfühl-Sofa bekommen und einen Filter, der nur Zustimmung durchlässt, dann ist der frauentypische Kinder-Notausgang natürlich die attraktivere Lösung. Einem Mann hätte man gesagt, er würde sich feige vom Acker machen, weil er mit dem Job überfordert sei. Einer Frau schenkt man Blumen und es steht auch ein Ehetrottel eifrig bereit, der ihr Geld, Zweit-SUV für die Fahrt zum Kindergarten sowie die dafür benötigten Kinder verschafft. Lebensziel Mutter und Ehrenamt. Lassen sie mich durch, ich bin Mutter.

Da hast Du recht!

(19-05-2021, 15:22)p__ schrieb: Wir brauchen solche Figuren genausowenig wie die, die offene Hasspredigerinnen sind. Im Gegenteil, vielleicht sind die Hasspredigerinnen sogar besser, sie beschleunigen den mittlerweile nicht mehr zu verbergenden Niedergang und bringen mehr Männer dazu, diesem Quatsch vor die Füsse zu spucken und komplett eigene Wege zu gehen.

Ist das wirklich so?

Wenn ich so die Entwicklung im VAFK bei der Beratung sehe, habe ich Zweifel.
Zitieren
#11
(19-05-2021, 15:12)Austriake schrieb: Wieder eine SPD-Otze. Als Justizministerin schon nicht die hellste Kerze auf der Torte.

Im September schicken wir sie in die Wüste.

Dass wir diese Partei in die Wüste schicken werden.... ich bin da etwas realistischer, die Zeichen pendeln momentan zwischen Grün-Schwarz und Rot-Rot.Grün.


Für uns Zahlmeister "seeeeeeehr erfreuliche" Aussichten...
Zitieren
#12
(19-05-2021, 14:17)Simon ii schrieb: Es gibt eine "würdige" Nachfolgerin für Giffey: Lambrecht übernimmt das Ressort.

Welche von beiden jetzt die üblere ist, kann ich nicht entscheiden.
Je übler, desto besser. Aber ich hab gut reden, ich sitze ja schon in der Sch***! Big Grin

VM Cool
Zitieren
#13
(19-05-2021, 20:00)Borstelbär schrieb: Dass wir diese Partei in die Wüste schicken werden.... ich bin da etwas realistischer, die Zeichen pendeln momentan zwischen Grün-Schwarz und Rot-Rot.Grün.




Für uns Zahlmeister "seeeeeeehr erfreuliche" Aussichten...

Wenn die Bundestagswahl vorüber ist, wird sich die SPD auf Augenhöhe mit der FDP befinden, was die Anzahl der Abgeordneten im künftigen Bundestag betrifft. Um diese Position, diese Fraktionsstärke zu erreichen hat die SPD die letzten zwanzig Jahre nichts, aber auch wirklich gar nichts ausgelassen.
Das ist wohl das Karma: jeder bekommt irgendwann das zurück, was er sich verdient hat.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#14
Wobei das ziemlich egal ist. Im Familienministerium war die Konstanz des Versagens unabhängig vom Namen der Partei. Nicht nur da.
Zitieren
#15
(20-05-2021, 07:16)Austriake schrieb: Wenn die Bundestagswahl vorüber ist, wird sich die SPD auf Augenhöhe mit der FDP befinden, was die Anzahl der Abgeordneten im künftigen Bundestag betrifft. Um diese Position, diese Fraktionsstärke zu erreichen hat die SPD die letzten zwanzig Jahre nichts, aber auch wirklich gar nichts ausgelassen.

Das ist wohl das Karma: jeder bekommt irgendwann das zurück, was er sich verdient hat.

Und was ist damit gewonnen?

Es ist doch völlig egal, welche der Altparteien die Regierung stellen. Die Unterschiede zwischen den Altparteien (incl. der FDP!) sind Nuancen der Farbe Rotgrün , aber keine Unterschiede in der politischen Richtung.
Zitieren
#16
Ich persönlich wähle auch keine der Altparteien mehr. Warten wir es doch einfach ab - sehr viel schlechter als heute kann es eh kaum noch werden.....
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#17
Neupartei bedeutet AfD.
Zitieren
#18
Moin..

Ist doch völlig egal, wer da folgt.. Das Ergebnis ist immer das Gleiche... zumindest im Familienrecht. Seit Jahren werden die EU Urteile verwässert, verzögert, ignoriert..
Unter normalen Umständen wäre es mir völlig gleichgültig.. aber dieses Mal bin ich wirklich besorgt wie es weitergeht...

Insbesondere , wenn ich mir die drei Luschen in der Spitzenkandidatur anschaue. Oh Herr, lass Hirn regnen ...

Ich hab mir mein Lebtag geschworen, niemals CDU zu wählen. Dieses Mal werde ich mit der Erststimme CDU wählen... mit der Faust in der Tasche ... nicht weil
ich Herrn Luschet so toll finde, sondern nur um mitzuhelfen Annalena Ahnungslos zu verhindern..

Wenn diese Frau politische Macht erhält, dann werden sich aufgrund ihrer " einladenden Migrationspolitik " die Hungerleider dieser Welt auf den Weg nach Alemania machen und unsere
Sozialsysteme sprengen..

Dagegen wird 2015 ein Klacks sein - und Frau Ahnungslos wird Merkel mit ihrem Humanitätsgedusel mehr als übertrumpfen wollen..

Meine Zweitstimme bekommt - unabhängig davon, dass sie ggw. alle Sympathien verspielt, die Partei in der ich seit 2015 Mitglied bin. Mehr kann ich nicht tun, als immer wieder und
wieder überall so zu argumentieren.. aber alle wissen ja, dass ich Unmensch ja mittlerweile "rrrrächts " denke. Ich warte mal ab, ob ich irgendwann auf der Liste bei Herrn Haldenwang stehe..

Gruß
ArJa
Duldet ein dekadentes Volk Untreue von Richtern und Ärzten sollte es sich auflösen. ( Platon )
Zitieren
#19
Die AfD meint das Eltern die sich eine getrennte Erziehung nicht leisten können zum Residenzmodell gezwungen werden sollten.
Zitieren
#20
Die wählt man sicher nicht wegen ihrem Familienrechtsquatsch, ebensowenig wie die Blockparteien. Die wählt man, weil sie die anderen ärgern.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Giffey´s Gästeliste Absurdistan 25 6.075 29-06-2020, 15:28
Letzter Beitrag: CheGuevara

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste