Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
FAZ: Kampf ums Kindeswohl
#26
Nur Drohungen.
Zitieren
#27
(09-02-2021, 18:12)Lullaby schrieb: Hattest du bislang Berührungen mit dem §170?


Szenarien beim 170er:

Aufpassen müssen jene die sich absetzen, abgesetzt haben und irgendwann zurückkommen wenn sie in Abwesenheit verdonnert wurden.

Aufpassen muss wer ohne trifftige Gründe seine Arbeitsleistung und Lohn mindert, wer bspw., kündigt ohne trifftigen Grund usw., usf.

Aufpassen muss wer Gesund ist und Arbeitslos ist/wurde da die Anforderungen bei den Bemühungen für Arbeit schon fast an Sklaverei grenzen.

Mir haben sie auch gedroht, einmal einen Satz und danach nie wieder bisher - mich schützt aber GdB, Krankenakte usw.

Rechtssprechung 170er:

Es gibt Väter, ich kenne zwei, die 170er Verfahren hatten und ausser einmal fiktive KU und der andere Bewerbungen vorweisen musste nichts weiter nachkam, man kann sich gut wehren mit dem richtigen Anwalt.

Eine Verletzung der Unterhaltspflicht muss nachgewiesen werden, durchaus Problematisch für Richter und Staatsanwälte und dies vor allem deshalb, da die beteiligten Staatsanwälte und Richter häufig im Familienrecht nicht hinreichend ausgebildet sind.

Die Strafbarkeit gemäß § 170 Abs. 1 StGB setzt den Nachweis voraus, dass der Beschuldigte seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommt.

Zitat:
Die Strafverfolgungsbehörden sind nicht an Zivilurteile hinsichtlich der Unterhaltspflicht gebunden. Ein Strafurteil, das die Unterhaltspflicht nur damit begründet, dass ein entsprechendes Zivilurteil besteht, kann mit Erfolg angefochten werden. Der Strafrichter muss die Unterhaltspflicht positiv unter Berücksichtigung der Grundsätze von in dubio pro reo darstellen und einen Betrag feststellen, den der Angeklagte mindestens hätte zahlen können (BayObLG NStZ-RR 00, 305; Schönke/Schröder-Lenckner, 26. Aufl., § 170 Rn. 22)

Aus 2015 -> https://www.anwalt.de/rechtstipps/verlet...72081.html

Und -> http://väterwiderstand.de/index.php/stra...verletzung
Zitieren
#28
Bleiben wir dem Artikel über die Studie. Mehr Wiederhall in den Medien hat das Thema nicht gefunden, 1x FAZ und 1x SPIEGEL.
Zitieren
#29
Der Vafk hat eine detaillierte Chronologie es Elends um die Studie erstellt: https://vaeteraufbruch.de/petra/
Unter anderem erfreunlich ist, dass mir einige Formulierungen recht bekannt vorkommen, da hat jemand mitgelesen. Auch sehr gut sind die Quellenangaben, viel Arbeit aber sehr vollständig und fundiert.
Zitieren
#30
DIE WELT bringt heute auch was: https://www.welt.de/politik/deutschland/...ndern.html - noch alles lesbar. Vorsicht, ein Bild von Walper ist drin, eine der Haupttäterinnen, könnte den Blutdruck erhöhen.
Zitieren
#31
Warum jammert Markus Witt eigentlich so rum? Er findet den Walper Kurs "Kinder im Blick" doch so toll.

Da werden Eltern die von Umgangsboykott betroffen sind empfohlen sich auf einem kleinen Zettel einen Punkt aufzumalen. Der imaginäre Panikpunkt. Soll er den Punkt mal drücken. Das entspannt und löst alle Probleme!!!!
Zitieren
#32
Der vafk ist wie üblich zerrissen. Einerseits möchte man gerne am Tisch der Mächtigen sitzen, so wie die beherrschenden 100 Frauen- und Juristenverbände. Dafür gibt man auch Pfötchen. Andererseits gibts eine Menge Mitglieder, sie seit ewigen Zeiten so fortgesetzt und brutal vom Staat und seinen Organen für dumm verkauft werden, dass dort gegenteilige Zugkräfte herrschen.
Zitieren
#33
Wir schauen staunend zu, wie unsere politische Klasse "das Beste" gibt. Mehr ist nicht. Vielleicht ist es doch ein struktureller Nachteil, dass es kaum Ingenieure, Manager oder Controller aus den wertschöpfenden Gesellschaftsschichten im Politzirkus gibt.

Nicht viele dort dürften Erfahrung in Projekt-Management haben. Die haben dafür viel Erfahrung im "so tun als ob".

Wenn es so weitergeht taumeln wir in Richtung Ochlokratie.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste