Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ich brauche einen dringenden Rat.
#1
Hallo in die Runde,

KM fährt mit unserer Tochter (2,5 Jahre), gegen meinen Willen in ein Corona-Risikogebiet in den Urlaub.
Unsere Tochter gehört aufgrund einer Lungenkrankheit zur Hochrisikogruppe.

Laut Verordnung muss das Kind in Quarantäne für ganze 10 Tage.

Ich habe das Verreisen  mehrfach schriftlich untersagt.
In einer Mediation mit der KM und auch schriftlich, hat die KM bestätigt, dass sie von der Reise Abstand nimmt, um unser Kind nicht zu gefährden.

Nun habe ich erfahren, dass sie doch mit dem Kind geflogen. Ich habe ihr mehrfach geschrieben. Zunächst hat Sie den Aufenthaltsort des Kindes verheimlicht, jedochhat sie nach Tagen bestätigt, dass Sie sich mit dem Kind im Ausland (Risikogebiet) aufhält.

Zum Hintergrund:

Mutter ist seinerzeit ausgezogen, Kind blieb bei mir.
Sie wandte sich nach Monaten an das Gericht und wir einigten uns auf ein WM.

Abgesehen davon, dass die KM ohne meine Zustimmung diese Reise angetreten ist und durch die Quarantäne mein Umgang ausgesetzt werden kann, besteht akute gesundheitliche Gefahr für das Kind.

Die KM interessiert das nicht.
Was kann und soll ich machen?
Ist das was die KM macht eine Kindeswohlgefährdung?

Ich danke für Eure Hilfe im voraus!
Zitieren
#2
Da sie bereits weg ist, kannst du gegen die Reise nichts mehr machen. Sie hat schon Fakten geschaffen.

Anschliessend geht auch nichts mehr. Nötig wäre dazu ein klarer, vollstreckbarer Gerichtsbeschluss, den sie verletzt hat. Also zum Beispiel ein gerichtlich gebilligter Vergleich oder ein Beschluss, dass sie Reisen ohne Ansprache zu unterlassen hat. In diesem Fall wäre ein Ordnungsgeld wegen Verletzung des Beschlusses zu beantragen. Gibt es einen solchen Beschluss?
Zitieren
#3
Welche Fakten hat sie bereits geschaffen?
Sie kehrt ja mit dem Kind zurück. Es folgt nach der Reise die Quarantäne (10 Tage).
Welche weiteren Folgen kann diese Verhalten für die Kindesalter haben?

Einen Beschluss gibt es nicht, jedoch bereits gerichtliche Entscheidungen, dass das Reisen in Corona-Zeiten, nicht ohne die Zustimmung des anderen Elternteils möglich sei.

Ich wollte einen einstweilige Anordnung erwirken, jedoch wollte/ sollte ich erst alle Möglichkeiten ausschöpfen.
Die KM lenkte auch kurz vorher ein und fuhr hinter meinem Rücken dennoch.
Zitieren
#4
Du kannst sie jetzt nicht mehr zurückholen, die Reise nicht verhindern, denn sie hat das Faktum der Reise bereits geschaffen: Sie ist weg.

Zitat:Einen Beschluss gibt es nicht, jedoch bereits gerichtliche Entscheidungen, dass das Reisen in Corona-Zeiten, nicht ohne die Zustimmung des anderen Elternteils möglich sei.

Das sind wie immer schöne Worte, aber sie haben keine Konsequenzen. Bei Müttern ist praktisch jedes ertrotzte Recht nicht sanktionierbar, sofern du nicht für deinen Fall einen Gerichtsbeschluss vorliegen hast, dessen Verstoss wenigstens die Chance auf ein Ordnungsgeld eröffnet. Die Mutter wird eben nicht am Flughafen kontrolliert, ob sie Alleinsorge hat. Dafür reichte, dass sie dich mit einer Schutzbehauptung angelogen hat, du hast stillgehalten. Im Vorfeld wäre eine EA vielleicht noch möglich gewesen.

Zitat:Ich wollte einen einstweilige Anordnung erwirken

Gegen die Reise? Aber sie ist doch schon weg? Willst du eine sofortige Rückkehr erzwingen?
Zitieren
#5
Das Einzige was du machen kannst ist mit Anwalt Klagen, da Momentan das Reisen, egal wohin durch Corona nicht eine Alltagsentscheidung ist und somit die Etscheidung und Erlaubnis beider Eltern erfordert.
Bei Recherchen wirst du bestimmt fündig.

Zeugen wie Mediatoren schriftlich bestätigen lassen, dass Mutti versichert nicht verreisen zu wollen.

Am Ende ist es nur eine Frage ob ein Gericht zum Wohle des Kindes entscheidet oder wie immer lügt, und die Mutter mit allen Mitteln schützt und du am Ende wieder der Querolant bist.

Daher immer aufpassen, dass man am Ende nicht wieder der Beschuldigte wird.
Zitieren
#6
Gegen die Reise kann ich nichts mehr machen, dass ist mir klar. Eine Rückholung ist unwahrscheinlich.
Jedoch kann dieses verantwortungslose Handeln doch nicht ohne Folgen bleiben?
Unsere Tochter ist krank und das Letzte was sie benötigt, ist in ein Risikogebiet zu fliegen und bei der Reise unzähligen Gefahren ausgesetzt zu sein.

Hinzu kommt, dass sie nach ihrer Rückkehr in Quarantäne muss und auch das kann nicht dem Kindeswohl entsprechen.
Zitieren
#7
(28-12-2020, 12:42)hutters schrieb: Jedoch kann dieses verantwortungslose Handeln doch nicht ohne Folgen bleiben?

Willkommen als Vater in Deutschland. Fakt ist: Meistens bleibt es tatächlich nicht ohne Folgen, sondern wird sogar noch belohnt, wenn man Mutter ist, denn die ertrotzten Güter gelten schon bald als zugestanden und lösen Kontinuität aus. Beispiel: Klau sorgerechtswidrig das Kind, lass es nicht zum Vater. Folge: Das wird mit dem Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Mutter belohnt, weil es ja nicht um Strafe für die Eltern gehe, sondern nur um das Kindeswohl und das Kind habe nun eben eine Orts- und Beziehungskontinuität zur Mutter, egal warum.

Du befindest dich im Zivilrecht, es gibt deshalb keine Strafkonsequenzen für Grenzüberschreitungen beim Sorgerecht. Das Sorgerecht ist eine Aufforderung, sich zu einigen und kein Recht, das den Eltern gegenseitigen Blockaden ermöglicht.

Wie schon zweimal geschrieben, es gibt nur den Mechanismus des Ordnungsgeldes, sofern mit der Eigenmächtigkeit eines Elternteils eine frühere familienrechtlich-gerichtliche Vereinbarung gebrochen wird. In diesem Fall führt dein Weg erneut vors Familiengericht, und zwar um ein Ordnungsgeld gegen die Mutter zu fordern. Was NICHT möglich ist: Jetzt noch so eine Entscheidung herbeiführen und dann Verhalten in der Vergangenheit mit Ordnungsgeld sanktionieren.

Das Maximum jetzt ist, künftige No-Gos mit einem vollstreckbaren Vergleich oder Beschluss zu verbieten und bei einem erneuten Verstoss Ordnungsgeld zu beantragen. Du könntest auch den Ausweis des Kindes zur Aufbewahrung bei dir einfordern, um "spontane" Auslandsreisen zu blockieren. Auf dieser Ebene kannst du handeln. Ob es vor Gericht so durchgeht, ist aber eine andere Frage, die Erfolgsaussichten kann dir keiner nennen.
Zitieren
#8
Natürlich kann das nicht sein, verstehe dich auch gut.
Nur Mütter machen was sie wollen und kommen immer mit einem blauen Auge davon.
Ist bei mir auch so, da wird alles so gedreht, dass ich danach auch noch Schuld bin.
Ich will keinem die Hoffnung nehmen, rate auch immer sich zu wehren, auch wenn es nur zur Beschäftigung dient.
Aber Ausreden haben die immer parat um die arme Muter zu schützen.
Sehe hier schon den Ansatz, da alles Risikogebiet ist, dann Mami auch verreisen, macht ja keinen Unteschied.
Auch wenn es Gesetzlich deiner Zustimmung benötigt, werden die wieder alles so drehen, dass du danach der Querulant bist.
Kinder interessieren keinen, gesundheitzlich sowieso nicht, Hauptsache zahlen und noch mehr zur Kase gebeten werden.
Zitieren
#9
(27-12-2020, 18:42)hutters schrieb: Abgesehen davon, dass die KM ohne meine Zustimmung diese Reise angetreten ist und durch die Quarantäne mein Umgang ausgesetzt werden kann, besteht akute gesundheitliche Gefahr für das Kind.


Keine Panik!

Die Gefahr Deiner Tochter, tatsächlich zu erkranken, ist gegen Null. Selbst in einem "Hochrisikogebiet".

Insofern handelt ihre Mutter mitnichten verantwortungslos.

Und was soll der Quatsch mit der Quarantäne?

Welcher Trottel will ein zweijähriges Kind in Quarantäne schicken?

Huh
Zitieren
#10
Welcher Trottel? Klar Müter die Kinder einsperren, kontrolieren und nicht aus den Augen lassen.
Habe auch meinen Sohn trotz Beschluss seit einem Monat nicht gesehen.
Mutter willigt Umgang für Weihnachten zu, aber durch Corona lässt sie ihn nicht zu mir ins AUsland, 30Km weit weg aber Grenze zwischen. Anwältin schreibt unzählige Briefe wegen Test, den ich bezahlen soll und machen muss, sonst käme mein Sohn nicht zu mir.
Da willige ich noch ein zum bezahlen des Testes meines Sohnes und nun verstrickt sie sich selber und immer noch kein Umgang.
Mein Sohn ist 6 Jahre alt und wird nicht mal Weihnachten mit seinem Vater feiern können.
Geschekne sind da und nicht zu knapp, bin ja nicht wie die Mutter auf Harz4, aber wenn Muti nicht will, dann kein Umgang, trotz Gesetzte usw. Mittlerweile belaufen sich die Tage der Umgangsverweigerung seit anfang Corona auf über 4 Wochen insgesamt.
Jetzt glaubt nur keiner, dass niemand die Mutter auch nur im Geringsten belangen will.
Alles Lachhaft, Gesetzte in Deutschland sind nicht das Papier wert wo sie draufstehen.
Wohl Gesetze machen, die Väter zum Umgang zwingen???
Zitieren
#11
(28-12-2020, 20:09)Wiederankläger schrieb: Jetzt glaubt nur keiner, dass niemand die Mutter auch nur im Geringsten belangen will.
Alles Lachhaft, Gesetzte in Deutschland sind nicht das Papier wert wo sie draufstehen.

Ja, das ist der Kern des Problems. So gern wir das ändern würden, es ist leider gegenwärtiges Faktum, also müssen sich Ratschläge daran orientieren, ansonsten bleiben sie unumsetzbare Wunschphantasien.
Zitieren
#12
Ist nicht auch Deutschland inzwischen ein Hochrisikogebiet? Ich glaub, solangsam können wir diese Diskussion um Reisen nicht mehr führen. Es ist egal, wo wir uns aufhalten, Corona steht hinter jeder Ecke. Daher würde ich mir jeglichen Stress mit der Mutter ersparen. Das Wechselmodell stände auf der Kippe.
Zitieren
#13
(28-12-2020, 20:12)p__ schrieb: Ja, das ist der Kern des Problems.

Nö, das ist die gravierende Folge des Kerns des Problems!

Der Kern des Problems ist, daß deutsche männliche Politiker feige Schluffis, Lila Pudel oder was auch immer in der Art sind, die sich von verantwortungs- und gewissenlosen Politikerinnen an der Nase durch die Manege ziehen lassen.

Ich sage es immer wieder:

Diesen schwachsinnigen Gesetze wurden von "MÄNNERN" beschlossen!

Angry
Zitieren
#14
Denke, das ist so nicht richtig, da wir wissen wie Frauen sind, sind bestimmt die Politiker durch ihre Frauen erpresst worden, die Gesetzte so zu verankern.
Aber als Pantoffelheld gibt man dies ja nicht zu.
Zitieren
#15
(29-12-2020, 12:24)Simon ii schrieb: Diesen schwachsinnigen Gesetze wurden von "MÄNNERN" beschlossen!

Und ich sage immer wieder, dass das nicht stimmt und habe das bei jeder Antwort mit massenhaft Beispielen belegt, in denen alle möglichen Frauen vertreten, durchgesetzt und beschlossen haben. Minutiös bis zurück zu Katastrophe von 1977. Deswegen wiederhole ich das nicht, denn erstens kann man auch gegen Wände reden und zweitens sind solche allgemein-philosophischen Ergüsse eine sinnlos Ablenkung in einem Thread, in dem es um konkrete Hilfe für konkrete Probleme geht.

Wenn einer aus der Kurve fliegt, sollte man ihn nicht liegenlassen und stattdessen darauf hinweisen, schliesslich hätten Männer die Strasse gebaut.
Zitieren
#16
(29-12-2020, 12:45)p__ schrieb: Und ich sage immer wieder, dass das nicht stimmt und habe das bei jeder Antwort mit massenhaft Beispielen belegt, in denen alle möglichen Frauen vertreten, durchgesetzt und beschlossen haben. Minutiös bis zurück zu Katastrophe von 1977.




Frauen haben es oft innitiiert; in diesem Punkt hast Du recht und hierin widerspreche ich Dir auch nicht.

Aber Männer haben es beschlossen, denn zu keinem Zeitpunkt waren mehr Frauen als Männer im Bundestag. Die Männer hätten es stoppen können und haben es nicht gemacht!

Genauso, wie sie irre Politikerinnen als Ministerinnen akzeptiert haben und heute ebenso akzeptieren.

Wenn Du also in einem Thread verallgemeinerst - wie Du es getan hast - dann bitte richtig!
Zitieren
#17
(29-12-2020, 15:21)Simon ii schrieb: Aber Männer haben es beschlossen, denn zu keinem Zeitpunkt waren mehr Frauen als Männer im Bundestag. Die Männer hätten es stoppen können und haben es nicht gemacht!
Obacht! Männer bilden in der Gesellschaft keine Schwesternschaft, sondern eine Hierarchie. Und die Männer weiter oben in dieser Hierarchie beherrschen in Zeiten der Republik nunmal durch Gesetze die Männer weiter unten in der Hierarchie. Ob Pudel oder nicht, nach diesem Prinzip funktioniert es. Und wenn die Geschlechterdynamik es erlaubt, das Frauenvolk durch politische Geschenke bei der Kontrolle der produktiven Kräfte (Männer) als Aufseherinnen (und so führen sich die meisten auf) einzubeziehen, dann ist das nicht mal ganz dumm - von denen da oben. Ob im Parlament nun Pudel oder Otzen sitzen, ist nebensächlich. Gesellschaft wird von anderer Stelle gesteuert.

VM Cool
Zitieren
#18
Ich sage es ja immer wieder, nieder mit der Tussikratie, echte Maenner braucht das Land (und die EU)!!!
Heute: Alter weisser Mann, Klimaleugner, Covidiot. Morgen: Held der Freiheit. Haltet Stand!
Zitieren
#19
(30-12-2020, 02:43)kay schrieb: Ich sage es ja immer wieder, nieder mit der Tussikratie, echte Maenner braucht das Land (und die EU)!!!

Kay, die werden gerade in Massen importiert.

Noch 5 bis 10 Jahre, dann ist der Feminismus Geschichte.

(evt. weitere Diskussionen hierzu sollten wir aber tatsächlich in einem anderen Thread machen; in diesem Punkt hat p_ mit seiner Kritik schon recht)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Dringenden Hilfe zum Umgang mit der Helferindustrie zorg 15 2.574 19-12-2019, 11:08
Letzter Beitrag: Austriake
  Ich brauche einen Tapetenwechsel tigga 14 10.053 13-04-2015, 19:07
Letzter Beitrag: Austriake
  Brauche einen Rat... tumi 10 5.808 01-08-2012, 22:47
Letzter Beitrag: Sockenmonster
  Brauche dringend einen guten Anwalt EvaGeschädigter 16 11.250 21-07-2012, 12:18
Letzter Beitrag: EvaGeschädigter

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste