Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Im Vollsuff in den Ruin
#76
Für das Scheidungsverfahren selbst musst du nicht gesucht werden, aber für die Genehmigung der öffentlichen Zustellung des Antrags dafür. Die wird erst genehmigt, wenn man nachgewiesen hat, den fehlenden Antragsgegner wirklich gesucht zu haben. Ausdrücklich auch über Verwandte. Bei deiner Mutter wird sie auch nachfragen.

Kann aber auch sein, dass sie Scheidung einfach mal liegen lässt. Es gibt keinen Grund, das unbedingt zu erledigen. Restgeld wirst du wohl nach Kräften abgezogen haben, unbewegliche Werte hat sie längst einkassiert. Oder lästige Findeversuche erledigt der Anwalt. Wenn was für sie schockierend ist, dann dass das Ziel weg ist. Der Böse ist zwar noch Böse, aber es macht keinen Spass mehr, man kann nur noch die Ver- und Bekannten volljammern. Es dauert aber eine Weile, bis sie sich wirklich an die Situation angepasst an. Frauen dämmerts selten schnell. Sie wird sich endlos bemitleiden und beopfern.

Zitat:Sie haben sich dann gemeldet, wenn es ihnen dreckig ging und das berührt einen dann schon.

Exakt so wäre es auch gelaufen, wenn du in D geblieben wärst. Ob du 1km oder 1000km weit entfernt ist, macht keinen Unterschied. Du hättest ein Kontakt- und Annäherungsverbot gehabt. Hättest du das missachtet, wäre nicht nur ein Ordnungsgeld fällig gewesen, sondern das ist automatisch eine Straftat. Mit dem Stempel "Gewalttäter" bist du eben immer schachmatt. Darin liegt auch eine Chance. Damen und Juristen siegen sich damit zu Tode. Wer komplett schachmatt ist, verlässt das Spielfeld leichter, schneller und kosequenter.

Auch ohne das ganze Exen- und Kinderzeug hat es sich als goldrichtig erwiesen, einfach mal zu gehen. Offenbar ist es dir somit gelungen, aus reiner Willenskraft auf den vorher langjährigen Alkohol zu verzichten. Das habe ich auch von zwei früheren Fällen gehört. Wenn der Wille da, aber der Druck weg ist und rundum plötzlich eine neue Situation herrscht, gelingt das.
Zitieren
#77
Danke für deine Ausführungen, bestätigt mir doch, nicht alles falsch gemacht zu haben!
Anfang des Monats muss meine Verflossene mal bereitwillig versucht haben, ihre neue Meldebestätigung an ihren Arbeitgeber und Stecher zu schicken, leider mit meinem Multifunktions-Fax, das natürlich auf die alte IP-Adresse eingerichtet war. Prompt kam die ganze Kacke zurück und landete in meinem E-Mail-Postfach.....wie blöd muss man sein!!! Den Kindern eingetrichtert, nicht zu erzählen, wo man hinzieht, den Kleinsten aber bei meiner Mutter anrufen lassen, dass sie jetzt einen Swimmingpool haben und dann die kompletten Daten an mich, sonntagsmorgen um 7:25 Uhr.

Ansonsten mal ein HALLO an alle Mitstreiter - habt ihr euch schon erholt vom Weltfrauentag?! Musste schmunzeln, hier in Osteuropa hat man den jungen Männern wohl auch schon die Hoden gestutzt. Gestern morgen schon die ersten Mitzwanziger gesehen, die Blumen für ihre [Unterschreitung des Mindestniveaus] durch die Gegend getragen haben und in den ganzen Läden gab es überall Blumen für das Weibsvolk.
Ich hab am Weltmännertag noch nie ne Dose Bier in die Hand gedrückt bekommen - apropos - 128 Tag sauber - kein Schluck!

Ich baue mir hier gerade so eine Art Netzwerk auf - suche immer, wo eine meist ältere Frau, ein Zimmer zu vergeben hat, fahre dann ein paar Wochen später hin und frage ob ich alles bar bezahlen kann. Bleib dann einen Monat oder zwei und siedle wieder um. Klappt bisher hervorragend. Bin jetzt bereits in der 3. Stadt abgetaucht. Habe bereits 3 Adressen, wo ich immer unterkommen kann. Bahnfahren ist günstig, habe aber noch zuviel Gepäck.
Gerade bin ich mal bei einem jüngeren Pärchen, Komplex wie Berlin Marzahn, der Typ war zuerst skeptisch, als sein Weib aber das Bargeld gesehen hat, ist sie angesprungen.
Bin also inoffiziell Nomade.

so long - bleibt standhaft!
Zitieren
#78
Servus Männer,

hoffentlich alles senkrecht bei euch!

Habe mal wieder ein kleines Jubiläum und wollte eine Wasserstandsmeldung abgeben. 200 Tage ohne Alkohol - 12 kg weniger.
Seit Anfang April wieder einen Job und soweit alles im Lot.

Also jedem dem Briefe, hohe Kosten oder sonstige nervige Dinge in Deutschland auf den Sack gehen, macht über die Grenze nach Osteuropa, hier freut sich jeder über ein wenig Geld für ein Zimmer/Wohnung, ich habe mir bewußt ältere Damen als Vermieter ausgesucht, momentan 300€ Mietkosten (was viel ist hier, geht auch günstiger) und da ist alles mit drin, Strom, Wasser, WLAN alles in bar.

Ich lebe hier völlig unbeachtet. In Deutschland hatte ich 100 Bewerbungen und 5 Vorstellungsgespräche, hier hatte ich Mitte März mit einer Personalagentur gesprochen und Anfang April hatte ich 3 Vorstellungsgespräche und eine Zusage. Habe mir einen Remote-Job aus Westeuropa geangelt, die Steueroasen in Portugal, Irland als auch Malta suchen Leute, die etwas englisch können und gerne mit Deutschen Kunden telefonieren. Bekomme dafür ca. 1800€ netto und ein Bankkonto habe ich innerhalb von 5 Minuten eröffnet, mit dem Ausweis und der alten Heimatadresse. Keine Meldebescheinigung, Arbeitsvertrag oder sonstiges. Eine Woche später war die Karte da und es läuft die komplette Abwicklung übers Handy. Ich hebe das ganze Geld ab sobald es da ist, 2/3 bleibt bei mir 1/3 geht in den Bitcoin Automat, der an der nächsten Ecke steht.
Und wenn mir das zuviel wird, schmeiß ich alles hin und fahr mit dem Bus über die nächste Grenze. Das kommt mir zumindest momentan als lebenswerter vor als Zuhause zu sitzen und warten bis mir die Decke auf den Kopf fällt.

So das wars schon wieder - weiter, weiter immer weiter!

Haltet die Ohren steiff und sauber bleiben.
Zitieren
#79
1800 netto ist gar nicht schlecht für die meisten Länder Osteuropas. Und 300 EUR Miete, alles inclusive... da wird so langsam klar, wieso sich die Auswanderungsströme in immer mehr Länder Osteuropas umkehren.
Zitieren
#80
(20-05-2021, 22:29)p__ schrieb: 1800 netto ist gar nicht schlecht für die meisten Länder Osteuropas. Und 300 EUR Miete, alles inclusive... da wird so langsam klar, wieso sich die Auswanderungsströme in immer mehr Länder Osteuropas umkehren.

okay der Fairheit muss man noch dazu sagen, es gibt keine Krankenversicherung dabei und Rentenansprüche erst nach einem Jahr Firmenzugehörigkeit.
Zitieren
#81
Wenn ich mich erinnere, was mein ungarischer Zahnarzt in Sopron genommen hat, dann sind auch das keine besonderen Risiken. Für den Fall aller Fälle würde ich mich privat krankenversichern - beim ADAC z.B. eine Auslandskrankenversicherung abschliessen; wenn was passiert warst du eben aus touristischen Gründen dort in Balkanistan und gut is...
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#82
(21-05-2021, 08:17)Austriake schrieb: Wenn ich mich erinnere, was mein ungarischer Zahnarzt in Sopron genommen hat, dann sind auch das keine besonderen Risiken. Für den Fall aller Fälle würde ich mich privat krankenversichern - beim ADAC z.B. eine Auslandskrankenversicherung abschliessen; wenn was passiert warst du eben aus touristischen Gründen dort in Balkanistan und gut is...

Danke für die Antwort Austriake - ich scheue mich allerdings noch ein bisschen, mit deutschen Unternehmen irgendwelche langen Beziehungen einzugehen, dort müßte ich ja wieder mein aussländisches Bankkonto angeben. Testsieger für eine Auslandskrankenversicherung über ein Jahr soll die HanseMerkur sein, habe mir den Tarif mal angesehen, ich glaub lag um die 1200€ für ein Jahr. Hatte auch schon an einen Rechtsschutz gedacht, falls es doch mal zu einer Verhaftung kommen sollte.

Weil mich die Deutsche Bank die letzten Monate nicht erreichen konnte und mich per Email erfolglos gedrängt haben, aus einer Nichtigkeit zurückzurufen, haben Sie mir meine Bankkarte vor meinen Augen beim letzten Besuch in einer Filiale in Berlin zerschnitten, (nachdem ich von dort die letzten 2000€ mitgenommen habe) mit den Worten, wir wollen nicht mehr mit ihnen zusammenarbeiten.
Ich hatte 3 Filialmitarbeitern relativ harsch die Meinung per Email gegeigt. Daraufhin hatten sie mich mit einem Ausdruck an eine Adresse in Essen verwiesen, die ich nie kontaktiert habe, muss wohl eine Auffanggesellschaft für schwieriege Kunden der Deutschen Bank sein.

Mittlerweile haben die auch mein online-banking blockiert - sie würden die Daten noch bis zum 31.12.2025 bereitstellen und ich soll mich über einen Link registrieren. Von den restlichen 100€ die sie noch auf dem Traderkonto haben, wurde nichts erwähnt.

Also wie gesagt, ich vermeide es jeglichen Kontakt zu Unternehmen in Deutschland aufzubauen, bin jetzt übers Wochenende nach Deutschland zu meiner Mutter gefahren und auch mit der Bahn nur Bargeschäfte am Automat, auch wenn es etwas teurer ist. In den USA würde ich wie Jack Reacher nur mit dem Bus reisen. Ich habe das Gefühl, dass die Daten-Mafia der Schufa alles scannt, was in Deutschland irgendwie über Konten läuft.

Die größte Sorge macht mir momentan mein Führerschein, irgendwie habe ich ihn verloren oder verlegt, anscheinend kann man den nur an seinem Wohnort in Deutschland wieder beantragen, ich bekomme aber seit 2 Monaten weder Antwort per Email von der Führerscheinstelle, noch geht dort jemals jemand ans Telefon. Den hätte ich schon gerne wieder, falls mir da jemand einen Tipp hat, wäre ich sehr dankbar.
Angenehme Pfingsten zusammen!

Bleibt standhaft!
Zitieren
#83
[Vollquote gelöscht, bitte Nr. 6 beachten]

Hab mir deine Geschichte durchgelesen, Frauen können sehr sehr  fies sein

Als Mann muss man sich beherrschen lernen und zuerst nachdenken und dann angemessene Tatsachen schaffen.

Ging mir mit geschiedener Asien Import Zierfisch Freundin genauso, plötzlich hatte Sie einen neuen der reich und 25 Jahre älter war.

Das tut weh, bin 4 Wochen nach Südost Asien, sofort Bardame kennengelernt die sich als MILF entpuppte,  war wenige Monate später bei mir in DE, bekam ihren Aufenthaltstitel seitdem sind wir 8 Jahre zusammen.
Zitieren
#84
(20-05-2021, 21:43)doltovec schrieb: 200 Tage ohne Alkohol - 12 kg weniger.
Seit Anfang April wieder einen Job und soweit alles im Lot.

Hallo Doltovec,

Glückwunsch! Es ist nicht selbstverständlich, dass alles auf Anhieb so gut klappt.

Meine Frage, wie sieht es mit den anderen Dingen so aus?
--> Hast Du dort soziale Kontake geknüpft? Oder hängst Du da jeden Tag allein rum?
--> Kommst Du mit der Sprache klar? Mit den Landessitten/Verhalten?
--> Wie sieht der sonstige Alltag aus? Wandern, Sport, Lesen... Was machst Du und ist das in Ordnung für Dich?
Als wir die Orientierung verloren hatten, verdoppelten wir die Anstrengungen (Mark Twain)
Zitieren
#85
Hallo Ruckzuckmaschine,

absolut legitime Fragen, da msus ich allerings etwas ausholen.

Ich habe mein ganzes Leben schon immer furchtbar einfach Kontakte knüpfen können.
Habe allerdings meine Gewohnheiten diesbezüglich komplett abgelegt, zum Einen möchte ich niemand anlügen müssen, wie alles zustande kam, zum Anderen möchte ich natürlich noch etwas unterm Radar bleiben, die Welt ist manchmal sehr klein und ich möchte nicht, dass mal aufeinmal jemand da steht, der einen kennt, der einen kennt.

Mit der Sprache tue ich mich tatsächlich sehr schwer, habe mal versucht Vokabeln zu lernen, allerdings habe ich momentan den Fokus auf meinem Business-Englisch, das total eingerostet war, viellicht hat es auch mit dem Alter zu tun. Muss meine Verkaufs-Kontaktberichte auf englisch verfassen und da fallen mir manchmal die einfachsten Wörter nicht mehr ein.

Die Osteuropär sind sehr ruhige Völker, war vorher schon mal in Rumänien, Tschechien und der Slowakai und habe damals schon dieses ruhige schon fast devote Verhalten der Leute bewundert.
In Süddeutschland habe ich da durchaus abscheuenswürdige aufgeplusterte Leute kennengelernt. Zu denen ich vielleicht auch gehört habe.

Mein Alltag spielt sich eigentlich immer gleich ab, von 07:00-16:00 sitze ich am Laptop und telefoniere meine Businesskunden ab, anschließend direkt zum See, an dem ich meine 10km abarbeite. Anschließen entweder ins Kaufhaus oder ein workout Zuhause. Am Wochende wandere ich durch die umliegenden Wälder und Parks.

Also mein Leben hat sich durch die körperliche und berufliche Situation zum Guten gewendet, damit bin ich absolut zufrieden. Ziele fixieren, ist schwierig für mich.
Manchmal macht man sich halt Gedanken, über die Zukunft der Kinder oder der Hass für [Unterschreitung des Mindestniveaus] kommt wieder hoch, dann höre ich Musik oder mache 200 Liegestützen.

Trotzdem kein Vergleich, wenn ich überlege ich müßte in meinem gewohnten sozialen Umfeld, wahrscheinlich täglich Fragen zu Frau, Kinder, Beruf und Zukunft machen.
Zusätzlich noch von Gerichten, den Vollstreckern und Sorgerechtsangelegenheiten und fehlendem Geld zermürben lassen, das stelle ich mir wesenlich schwieriger vor.

Passt schon!
Bleibt standhaft!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste