Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kurze Begrüssungsgeschichte
#1
Freundlichen guten Tag aus dem winterlichen Argentinien!
Habe mich hier gerade in´s Forum einverlaubt, sonst bin ich eher beim Maennermagazin vorhanden.
Ich hatte zweimal das absolute Schweinchenglück im Bezug auf meine Trennungen.
Erste Runde: Freundin war mit mir seit sieben Monaten zusammen, wurde zwar recht dicklich, jedoch noch im Rahmen des allgemeinen Wohlbefindens. Als ich eines morgens nach dem Job (ich betrieb damals Bar/Restaurant) ging es ihr extrem schlacht, sie war Leistungssportlerin und dies war ungewöhnlich. Der Bereitschaftsarzt frug, ob sie vielleicht schwanger sein könnte, der Hase verneinte entschieden. Wir fuhren ins Krankenhaus.
Vier Stunden später war ich ungewollt "ge-vatert", half im Kreissaal mit, das Kind auf den Planeten zu bringen.
Meine Freundin war so unbefangen wie ich was ich den Ärzten erst lautstark erklären musste.
Danach ging ich einkaufen und sprach mit den Eltern der Holden, die erst auflegten und meinten, ich solle weniger trinken. Sie hatten uns zwei Wochen vorher besucht und es gab kaum Anzeichen einer wirklichen Schwangerschaft.
Meine Stammgäste glaubten mir zunächst nicht, dass wir Beide nun ein Kind hätten, am Tage vorher zechten wir Alle noch gemeinsam mit der (jetyt-) Kindsmutter.
Ich organierte Umzug zu mir, Kinderkram und was so anfällt. Als braver Pudel unterschrieb ich auch die notarielle Vaterschaft. Das volle Programm halt.
Nach drei Jahren trennte man sich, das Jugendamt beschied mir den Unterhalt, den ich brav überwies.
Nur ein Freund/Stammgast (und mein Hausarzt zugleich) und meine Oma zweifelten immer an meiner Vaterschaft. Nach einem Generalcheck überreichte mir dieser Hausarzt eine Bescheinigung meiner vermutlichen Unfruchtbarkeit. Das DNA-Gutachten war damals noch sehr aufwendig und teuer, es bedurfte grossen Druckes, auch meine Exe mit Kind dazu zu bewegen. Ich konnte es durchsetzen.
"Offenbar unmöglich" war das Resumée der Klinik.
Meine Anwältin (Top-Profi) reichte Klage ein und beantwortete meine Frage " soll ich noch weiterzahlen bis das Urteil steht?" Mit deutlichem "Sie haben mehr als genug gezahlt, keine Mark mehr!!"
Die Vaterschaft wurdeaufgehoben (damals war dies noch möglich) und ich war wieder frei. Urteil und Gutachten bewahre ich auf wie einen Schatz.
Den nächsten Fehler machte ich dann mit der nächsten Frau. Hinter einer Bar ist man stark gefährdet.
Zitieren
#2
Willkommen. Die Jahre mit Unterhalt hätte eigentlich reichen müssen, damit du die rote Pille schluckst. Hast du noch versucht, eine Rückforderung an den leiblichen Vater zu stellen? Hast du den herausbekommen? Was hast du mit der zweiten Frau erlebt? Und hast du etwas Ahnung vom Familienrecht in Argentinien?
Zitieren
#3
Danke für Dein response. 
Verlumtich (sorry, spassi schreibt oft etwas schräge) hatte ich die "red pill" schon in der Muttermilch. Ich war im Grundansatz als Single (und Freund bezahlter Damen) stets glücklicher, als in festen Beziehungen. Der reale Kindsvater war mein "Vor-Gänger" seinerzeit. Macht keinen Sinn da noch Anwaltsgeld nachzuschiessen.
Ich war und bin Unternehmer, sowas wird abgeschrieben, die gewonnene Freiheit ist unbezahlbar.
Problem im Silberland (noch strenger in Paraguay) ist die Gesetzgebung des "Komkubinat". Will heissen, mit einer Paraguaya mehr als sechs Monate liiert = Anspruch auf DEIN halbes Vermögen. Hier in Baires sind es, glaube ich drei Jahre.
Ich liebe hübsche Frauen mit grossen Hupen und bezahle sie gerne.
Ich zahle, dass sie gehen, wenn ich es sage.
Ausserdem koche ich besser und brauche keine Gebrabbel, wenn ich nach hause komme.
Die Story meiner Ex-Frau poste ich dieser Tage, bin gerade beim bauen und etwas angespannt weil ich zur Faulheit neige.
Zitieren
#4
(06-08-2019, 05:27)spassmusssein schrieb: Ich liebe hübsche Frauen mit grossen Hupen und bezahle sie gerne.
Ich zahle, dass sie gehen, wenn ich es sage.
Ausserdem koche ich besser und brauche keine Gebrabbel, wenn ich nach hause komme.
Die Story meiner Ex-Frau poste ich dieser Tage, bin gerade beim bauen und etwas angespannt weil ich zur Faulheit neige.

Mehr davon. Ich fühle jetzt schon mit dir.  p wird jetzt gleich wieder mit mir meckern..
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste