Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Platzverweis und Kontaktsperre - Trennung steht an - was tun mit Frau und Tochter
Klar sagt dir jeder, dass du den begl. Besuch mit einer vom JA machen sollst, weil das sicherer ist. ... Aber zur Zeit will die Exe dich finanziell an den Haken kriegen und wird deswegen jetzt nicht wegen einem Besuch des Kindes bei der Nachbarin Theater machen .... Die andere Frage ist, was es dir bringt, die Bindung zu diesem Kind aufrecht zu erhalten. Mach dir darüber Gedanken, ob du dich die nächsten zwanzig Jahre an dieses Kind und damit an die H exe binden möchtest. Möchtest du das wirklich? Wäre es nicht besser JETZT einen kurzen, schmerzhaften, aber auf Dauer für dich die grösste Entlastung bringenden Cut zu machen?

Und: ich sehe zudem das Problem, dass du als Selbständiger von der Wirtschaftslage abhängig bist und die goldenen Zeiten womöglich (bald) vorbei sind. Deshalb würde ich mir an deiner Stelle doch auch überlegen alles zu versilbern (wortwörtlich gemeint) ....

Du rechnest fest damit, dass du weiterhin die Einnahmen der letzten Jahre erzielen kannst. Ich glaube da nicht dran. Nicht bei Minuszinsen. Da müsstest du schon verdammt gut aufgestellt sein, damit das in der heutigen Zeit weiter gut läuft. Sorry, ist bestimmt nicht aufmunternd, aber absolut ehrlich.
Zitieren
Ich werf es jetzt mal ein. Nur weil "SELBSTÄNDIG" steht ist das noch kein Anwaltsgehalt. Kommt jetzt mal alle von dem Ross runter, dass ein Einzelunternehmer 100.000€ Gewinn einfährt.... Gut, das haben wir jetzt geklärt, danke.
Ich hab davon abgesehen über die letzten Jahre schmal gelebt (Kleingewerbe) und fast alles an Plus ins Depot gesteckt.

Doofchenfritz hätte es in seine selbst genutzte Pleitewohnung gesteckt und sich einen auf "Ich bin so clever als alle anderen mit meiner eigenen Fussmatte" gemacht..... Fertig.

So. Ich mach den Kram seit knapp 10 Jahren selbständig und gleiche immer mal wieder mit nem Nebenjob aus. Fertig. Das langte um alleine 5 Jahre keine Einkommensteuer zu zahlen, wenn man auf Hartz4-Niveau leben kann - für viele, die jetzt am jammern sind, unvorstellbar. Ich könnte Bücher schreiben. Brutalste Freiheit und viele andere "Sachen".

Letzte Jahr hatte ich mir nen Vollzeitjobgesucht, eben weil mein Gewerbe eben grad nur für einen zum Leben reicht - ich kam damit klar.
Bei "Svetlana aussm Osten" langt es eben nicht. Da muss eben mehr an Wohnung und Cash verdient werden. Also nen festen Vollassijob gesucht und gefunden.

Fertig. Der Job stinkte nach nem Jahr, also an nen Nagel gehängt. Schmeckt Matroschka ja nicht, weil ich dann 24/7 Fernsehverbot verhängen kann und auf geputzte Wohnung bestehe - Jeder Importeuer will ja seine Haussklavin, ich bezweifle, dass wenige es so gemacht haben wie ich.

Also, weiterhin zu Hause geknuddelt auf "Hartzer-Niveau"-Einkommen, als die Tochter geboren war: Elterngeld beantragt.

E-Geld ist ja mit Vollstreckungsurteil natürlich auch dahin. Ich darauf interessanterweise 3 fette Monate, wobei ich mir da aber keinen Trugschluss mache, dass es so weiter geht. Ich kenne die Branche seit Jahren.

Also, und da mir auch die Decke aufn Kopp fällt, und ich auch hier aus dem Exil wegziehen will, such ich wieder das Hamsterrad einer Festanstellung und werde mein Geknuddel dann wieder Nebenbei betreiben.

Das ist das Ziel. Was anderes kann ich nicht. Ich bin die Phasen von "Wandern, Vögeln, Drogen, [Unterschreitung des Mindestniveaus], Beten, Kirche, Festivals, Urlaub, Konsum" schon alle durch. Ich kann nicht einfach so nen Guru-Urlaub in Indien machen.

Das Kind ist nicht das Thema. Das ist doch schon länger verloren.

Das Vermögen geht sicher auch zur Hälfte drauf - sowie bei Doofchenfritz seine Eigentumswohnung. Das ist auch nicht das Thema.

Die Beste Entwicklung war einfach in der letzten Zeit viel mit anderen Selbständigen unterwegs zu sein (Komplett andere Branche, hab ich kein Plan davon). Das sind halt alles Übel-Kommerz-Geile-Type, wie man sie sonst nur aus Fake-Facebook-Werbung kennt. Aber meine Güte, Spass hat es gemacht.

Und was kann ich hier versilbern? Ich schiebs lieber meiner Ex über oder zahl es monatlich als Unterhalt bis nichts mehr da ist. Als Merkel&Scholz aufs Konto, als wenn ich das Depot auflöse und noch verrückte Kapitalertragsteuer & Krankenkasse drauf zahlen muss.

Ich werd bald 40. Ich hab die Konsumzeiten & Vögelphase schon mehrfach durch. Konsum, sicher hier einige härter als ich. Vögelphase? Kann mir gerne mal jemand seine Dosensammlung per PN senden und wir vergleichen. Irgendwann gibt es dir aber nichts mehr, ist immer das gleiche, mal dicker, dünner, älter oder jünger.

Das Thema ist halt: Ich hab nichts mehr. Ich dachte ne Family mit 2 Kids, letzte Nagel am Sarg und gut ist. Mehr ist nicht mehr auf meiner Lebens-Todoliste. Ich kann noch mit der Harley auf die Route 66 - oder die chinesische Mauser besteigen. Da besteig ich gerne anderes.

Ich weiss es halt nicht. Verfügungen hab ich auch noch gemacht. 2/3 von dem Was-Über-Bleibt bekommen für wichtige Einrichtungen, wenn ich hopps bin. Weil: Wenn Mutti auf Hartz 4 macht, und das Kind "alles erbt", gilt es als Bedarfsgemeinschaft und müsste verprasst werden. Pfff..

Ich hab auch keine Bekannte oder Freunde mehr übrig. Die sind so kastriert worden, ich kann mit denen nen Abend im Quartal verbringen, dann fängt aber deren "Meine Uschi, meine Probleme"-Geschichte an. Und das ist immer die gleiche Schallplatte. Sind gute Jungs, aber nichts für mich.

Was soll ich auf gut Deutsch hier im Westen Rumschimmeln, mir 3x am Tag Y-Porn reinziehen und in der (wenn auch Endgeilen!) Natur mich vergnügen? Das hab ich knapp 2 Jahre lang nach (ist bald 10 Jahre her..) meine ersten Ehe gemacht - fand raus, dass ExEx andere P_Nisse interessanter fand als mich > Gang zum Altar für Sie nach 12 Monaten und im Namen des Volkes.

Das Kind ist nen cooles Mädel, echt. Was super halbes Jahr. Aber da muss ich auch sagen: Mutti kann jeden Tag in die Heimat, oder über Trick 17 die Assi-Oma importieren. Assi-Oma wird mir den Umgang schwer machen, nicht die Mutter selbst... Oder blockieren, oder sich wieder ne Geschichte einfallen lassen. Das reibt mich (aktuell) nicht so auf, wie ich es erwartet hab. Vielleicht kommt es irgendwann, oder nicht. Vielleicht mach ich mir auch kein Kopp, weil Matroschka zwar sich für nix interessiert was fürs Leben wichtig ist, sich aber gut ums Kind kümmert.

Der eine oder andere kennt das ja. Sinnstiftung wird dann durch eigene Kinder versucht zu erreichen. Hab ich nach wenigen Tagen (leider) merken müssen, dass es eben nicht so ist, wie andere Pappis einem immer vormachen wollen: "Ach, mein Kind, meine Tochter, mein Sohn, das wichtigste im Leben, blablabla". War irgendwie erschreckend. Ich mag das Kind total, und es chillt mich wirklich mit ihr unterwegs zu sein. Selbst wenn es am schreien ist, bleib ich total cool. Aber wenn Mutti dem Umgang mitmacht, ist das OK. Wenn sie blockt, dann blockt sie. Ich geh nicht gegen Mutti, wenn sie quer drehen will. Dann ist das halt so.

Ich weiss nur, im Dezember dies Jahr werd ich mir 4 Wochen auf meiner #1 Insel nehmen. Ohne scheiss. Diesen Dezember-Depri-Monat tue ich mir nicht alleine dieses Jahr an. Und das wird mich sicher weniger als nen Tausender kosten. Ich träume jetzt schon vom Essen und dem Hotel und dem verbrannten Tausender, den ich nicht bei der Scheidung dritteln muss (1/3 Ex, 1/3 Scholz&Merkel, 1/3 AOK). Da gibt es auch keine professionellen Damen im Winter, also auch kein Risiko.

Mich von dem ganzen Konsumkack hab ich mich auch befreit. Du kannst jetzt nen Laptop, Computer und 2 Fahrräder bei mir klauen.

Ein Auto vermisse ich, wirklich. Das war schon Freiheit für mich, einfach mal reinsetzen und wohinfahren..

Ich hätte halt nur gerne diese Kack-Ex-Wohnung los. Nicht mal das finanzielle, den Unterhalt schulde ich ja so oder so. Sondern einfach vom Kopf her, weil eben in diesem Gebäude soviel emotionaler Mist passiert ist und ich die Vermieter nicht ausstehen kann mit ihrer "Arme dumme Matroschka aus der finsteren CCCP"-Getue...

Und wie du richtig gesagt hast: Die Ex will nur Geld, fertig. Und wschl. Ihre Ruhe. ich würde sogar sagen, auch mal Ruhe vor dem eigenen Kind. Die Tochter ist schon anstrengend. Und sicher auch den nächsten Seitenstecher, und wenn se clever ist, die nächst Brut gesetzt. Dann hat sie ja ausgesorgt.

Vielleicht hab ich auch einfach zu intensiv die letzten knapp 15 Jahre gelebt. Man kann schon "intensiv" Fernab von Instagram-Photo-Fetischischten auf Indien-Reise leben, wenn man weiss, wo und wie. Auch mit sehr kleinem Geld.

Das Runterkommen klappt einfach nicht mehr. Ich sauf auch seit Jahren keinen Alkohol mehr, komplett trocken. Sicher auch nen Grund. Es ist spät. Morgen früh will ich zur Grossmutter fahren. Gut nacht!
Zitieren
Kurze Info:

Aus der Nummer mit "Nachbarin macht die Tür auf" bin ich raus. "JA will das nicht".

Antrag auf Betreuter Umgang geht noch heute an Ex zur Unterzeichnung & Weiterleitung ans JA.
....
Mal schauen ob ich noch vor Weihnachten die Tochter mal sehen kann.
showthread.php?tid=11151
Zitieren
Mach das nur, wenn du langfristig vor hast und dich in der Lage dazu siehst, Kontakt mit dem Kind anzustreben, auch gegen Widerstände.
Zitieren
(10-09-2019, 11:14)tony30 schrieb: Mal schauen ob ich noch vor Weihnachten die Tochter mal sehen kann.

Es kostet verdammt viel Kraft, Umgang gegen Widerstand durchzuführen. Seit 2, 3 Jahren merke ich, dass sich meine Leistungsfähigkeit verändert, ich nicht mehr die Energie und Kraft habe wie früher. Ich habe zwar erst vorgestern mal wieder nur knapp (um 20 Punkte) den Rekord an einem Boxautomat verfehlt, allerdings hätte ich vor 2 Jahren nicht überlegt, heute aber habe ich Sorge, dass mir anschließend das Handgelenk schmerzt. Früher habe ich um mein Kind gekämpft, komme was wolle, heute ginge das nicht mehr. 

Was ich damit sagen möchte, ist, dass du dir gut überlegen sollst, ob du überhaupt diesen Kampf anfangen kannst, ohne gesundheitlichen Schaden dabei zu  nehmen. Ich könnte es nicht mehr. Ich habe 10 Jahre meines Lebens für diesen Kampf vergeudet. Allerdings hängt mein Sohn schon an mir und ich bin unabdingbar sein Papa. Behauptet er zumindest :-) Aber sind das über 23 Gerichtsverfahren wert (ein bisschen Papa sein zu dürfen) :-( Und ich werde immer noch von der Borderlinerin bombardiert, u.a. möchte Mutti das Alleinige Sorgerecht.
Zitieren
Neue Info:

SGB 2 Sachbearbeiter kontaktiert (ich telefoniere gerne mit Leuten):

SGB 2 Anspruch wäre wohl weiter unter dem, was ich aktuell abdrücke (Wohnung + KU). Die Wohnung kann ich aktuell ja leider nicht abstossen (FG-Beschluss).

Ansonsten hat er freundlich auch die Frist zur Abgabe der Unterlagen auf Januar 2020 verlängert und wird wohl nur 2019 ne EÜR verlangen (vorläufig).

Wie schön, dass ich kein Anwaltsgehalt verdiene oder? Nen "Nebenjob" mir suchen werde ich damit auch streichen, und lieber auf "Depotverkauf leben": Das kommt für mich bis zur Scheidung wegen Zugewinnausgleich und Depotwachstum (In Doofchenfritz-Immobesitzer Worten: "Wertsteigerung") auf's gleiche raus und ich muss nicht an der Kasse mir die Hoden platt drücken und Rücken schief sitzen....

Dann ist wohl bei der Berechnung für SGB2 auch "irgendwie untergegangen", dass ich an Ex au die Mietkosten übernehme. Bin mal gespannt, wie Ex sich freut, wenn sie zuviel gezahltes Geld zurückzahlen muss. Per Western Union Dicke Checks zu schicken wird dann auch aktuell unmöglich sein.

Sehr interessant. So interessant, wie relaxed man mit manchen Leuten am Telefon reden kann.

Zu euren Kommentaren:

Ich verstehe eure Sorgen. Und repektiere eure Warnung. Aber es passt auch halt nicht, jetzt schon mich ins Flugzeug nach Thailand zu setzen.
Der Satan steckt in ihrer Mutter & "Nachbarn = Vermietern": die werden ihr den Umgang mit mir versauern wollen. Bei ner Uschi sind immer 10 andere Uschis hintendran, und noch 10 White Knights und Schrankaufbauer. Ich werden mich nicht mit der Ex wegen dem Kind stressen. Fertig.

Ich werde nicht um das Kind kämpfen. Es ist absolut aussichtslos gegen n^10 Widersacher alleine anzutreten. Ich meine wirklich alleine. Regelmässige Betreuung werde ich aber anbieten und mich auch langfristig wieder im Süden niederlassen.

Ich hätte halt gehofft, sie packt ihren Kack und zieht ins Heimatland und steckt da den Unterhalt in ihre Tasche und kauft sich vom Geld ne Wohnung in bar ohne Krdit, statt hier auf Durschnittslohn zu leben... Aber scheinbar bleibt sie wohl hier. Hier hab ich aber auch die Mutti aussm Weg.

Ich kann mir aktuell nichts anders vorstellen. KU zahle ich, das sollte das JA/FG ruhig stellen.
JC hat ja Frist auf Janaur 2020 gesetzt.
Es fehlt noch Kripo - mal schauen, was da noch ablaufen wird.
showthread.php?tid=11151
Zitieren
Schau mal tony30:

Du bist diesem System total egal. Ist das angekommen? Ich glaube es nicht.
Schreib meinetwegen noch 10 Beiträge in dem Forum: Die Uschi und Ihre 10 MLM "LR Cosmetics" Bummser" bringen es nicht etc"
Zahl einfach weiter Unterhalt und halt die "Fresse".
Wir lachen uns schlapp Smile
Zitieren
Ich leb halt leider in .de und nicht in .ch und kann dir auch nicht ganz folgen, deine Geschichte kenne ich auch nicht.
showthread.php?tid=11151
Zitieren
at alberto,

mir ist vollkommen unklar, was der letzte Post von dir soll. Hast du dich vielleicht im thread vertan. WO HAT TONY DENN IRGENDWO EIN WÖRTCHEN DARÜBER VERLOREN; DASS ER GEGEN DAS SYSTEM KÄMPFEN MÖCHTE: Woher nimmst du diesen BS? 

at tony

ich kann jeden einzelnen Gedankengang komplett nachvollziehen und habe auch teilweise Ähnliches erlebt. Bei Interesse, schreib mir eine PN, dann erzähl ich ein bisschen was Genaueres ...
Zitieren
Hi Jungs, es sind jetzt fast genau 2 Monate her und ich wollte euch mal so ein Feedback abgeben, was so aktuell abgeht.
Ich denke, vielleicht ne Geschichte für den einen, für andere Einsicht, wie auch immer. Ich war fleissig in der letzten Zeit.

Im Hintergrund läuft Conan der Barbar - erinnert mich aktuell an meine Situation...


Jobsuche im Sommer:
Nachdem ich die Wohnung bezogen hatte, fing ich an mit Entrümpeln, Hausraut Verkaufen, finanzen und Gewerbe ordnen. Als ich dann im September "nichts mehr zu tun hatte" und auch nichts an Kunden generiere: Ich hab massivst Bewerbungen abgefeuert in alle erdenklichen Richtungen, die zu meinem CV passen würden, ohne jetzt auf Details einzugehen.

Es gab ein paar Vorstellungsgespräche (VG), die ich natürlich dann auch mit geschäftlichen Aktivitäten verbunden hatte. Sozusagen, die Firmen zahlten mir die Kilometerkosten - ich trug die Übernachtung und hatte in der Zeit zwischen den VGs ein paar Kunden und ehemalige Businesspartner besucht und Geschäfte gemacht. Solala, aber zumindest die Ferienwohnung & die Kilometer waren bezahlt.

JA:
Ein JA-Termin lief ja wegen Betreutem Umgang (BU) in der Vergangenheit, der Antrag wurde spannenderweise recht schnell statt gegeben auf alle 2 Wochen eine Visite. "Wie fahre ich denn alle 2 Wochen 1000 Kilometer und wie oder wo besuche ich das Kind ?!" .

Das war dem JA egal "ist ihr Problem, fragen sie mal rund"... (mein papa kommt - war hier sehr hilfreich!)

Das war nicht so einfach eine Betreungsplatz zu finden, für den ersten Besuch hatte ich nen Airbnb in der Nähe gefunden, aber man konnte bei schönem Wetter spazieren.
Und wegen der Annahme, alle 2 Wochen Besuch, hatte ich mir ne Karre als Langzeitmiete geholt - die war in 2 Wochen brandneu vor der Haustür.


1. Besuch:
Das kind hatte beim 1. besuch nach 2 Monaten massiv gefremdelt, Angst und Panik, liess sich aber bei späteren Versuchen dann doch ne halbe Stunde rumtragen... Ich sag euch nur soviel: Den Anblick, das Gefühl, wenn die eigene Tochter ANGST hat wünscht man keinem, ausser der Mutter mal selbst: Ich hab den Antrag auf Gewaltschutz nicht ausgefüllt und nicht unterschrieben, es war auch komplett unnötig: ich war schon bei Tag 1. vom Platzverweis 500km weg und bot am Tag 11 an morgens, dass ich mir nen Ferienzimmer nahe der Exwohnung suche um meinen Kram & Auszug zu regeln.. Am Tag 11 Nachmittags wurde mir dann der Gerichtsbeschluss zugestellt. Man muss der Mutter des Kindes schon Vorsatz unterstellen, sowas einzukalkulieren, dass das Kind den Vater ablehnt oder PTBS zeigt und entwickelt. Aber, das ist ja hier bekannt, nichts neues. Es wäre ja etwas neues, würde Mutter ihre Handlung zum Kindeswohl zeigen und nicht zum persönlichen Vorteil. Ist ja auch nichts neues, dass Kinder unnötige Traumatas zugemutet werden, und in einem fleissigen Double Bind dem Vater die Verantwortung an ALLEM zugeschoben wird. Selbst Kausalitätslehren würden sich sträuben.

BU, Begleiterin:
Die Umgangsbegleiterin war spannenderweise höchst professionell, hilfreich. Ich haette mir eine 150kg schwere Feminfaschistin vorgestellt, aber sie war doch bemüht, sich im Hintergrund zu halten und einzugreifen, wenn was übersehen worden ist. Klar, man wird begutachtet, bewertet, aber meine Güte, ich hab mir wirklich die Feminazihölle auf Erde vorgestellt. Glück gehabt. Ich muss auch respektvoll sagen, dass das eine oder andere mir auch geholfen hat oder positiv war. Ich meine, das sind halt Schlangen ..

Weitere Besuche:
Weitere besuche erlaubte die Mutter IN (!) der Wohnung (gehört ja rechtlich auch noch mir, da ich nicht gekündigt habe - habe gewisse Gründe, ist aber offtopic), sie ging dann wohl immer vor dem Besuch raus, und kam irgendwann später, sagte mir die Begleiterin.

Weitere Besuche waren dann solala... Manchmal das Kind total happy, spielend, manchmal auch nur auf meinen Armen durch die Wohnung getragen, die ersten paar Male am weinen, als es mich sah. Wobei das dann nicht "Angst", wie beim ersten mal war sondern einfach nur ein "Halt mich fest" Signal. Ich trug sie dann Zeitweise eine Stunde NONSTOP rum. Keine Chance auf Pause, sonst ging der Alarm an...
JA wollte dann von 2 Wochen auf einmal die Woche & ich hatte ne Jobzusage. Also hab ich mir dann eine Ferienwohnung gesucht zur Wohnungssuche geholt..

Job:
Zwischenzeitlich bekam ich auch ne Jobzusage. Das lief so eigentlich alles ziemlich parallel ab... und da ich eh in der Ferienwohnung war, fing ich an örtlich auch nach Wohnungen zu suchen.
Kann sich ja jeder ausmalen, wie heftig schwierig (Probezeit, nur Vertrag, kein Gehalt, usw..) das war.. Klappte aber. Nach nicht mal 2 Wochen (!!) ne kleine Wohnung, zentral, bezahlbar, für mich. Unbefristet. Genauso wie der Job.
Ok, was ich hier im Süden für ein Zimmer zahle, hab ich für ein HALBES Haus im Westen gezahlt (kein Scherz...)
Job, Wohnung in der Nähe der Wohnung. Job - wollen wir jetzt nicht drüber reden, ich werd 2020 angestellt soviel verdienen wie vor 10 Jahren 2010 angestellt... kann es nicht ändern.

Umzug & selbständige Tätigkeit:
Im Dezember steht der Umzug vom Westen nach Süden an, im Januar Antritt an neue Stelle. Mein "Unternehmen", ich nenne es Gewerbe, wird dann zeitlich reduziert und nebenbei betrieben, das meiste sind eh Langzeitverträge und da kommt Taschengeld auch ohne Unterdrahtstehen rein... warum aufgeben..

Finanzen:
Finanziell wird vielleicht "grad so" für 2 Wohnungen + Unterhalt + etwas Lebenskosten reichen. Ich kann es nicht ändern.


Auto:
Als das JA sagte "Sie können alle 2 Wochen", hatte ich mir ne Langzeitkarre geholt. Wollte zuerst nen Kombi, zum "Autobahncamping", ist dann aber doch was größeres Geworden (Hochdachkombi), da grad mal nen Zwanni mehr. Ist ne Langzeitmiete oder "Auto Abo", wird dann im Frühjahr wieder abgegeben.
Iss aber geil. Ich hab nen Gaskocher & ne Liege, Klamotten & 2 Schlafsäcke drin. Und schon auf Burgen, Campingplatzen, Autobahnen und in den öster. Alpen bei 0* übernachtet. Und von aussen sieht die Karre aus wie eben "fast" ne normale Karre und eben nicht wie nen T4/T5/T6 der unerwünscht aufm Waldparkplatz steht...
Ach ja, auf der Autobahnstätte liegt es sich auch gut, nur nie in der Nähe von ner Mülltonne schlafen, weil die knallt immer, wenn jemand etwas reinwirft... Ihr habt ja gesagt, ich soll mal ne runde chillen: hab es halt damit gemacht, auf der Autobahn geduscht und im Cafe mit dem Laptop Kundenaufträge fertig gestellt. (Davon abgesehen: Bei der Scheidung geht ja eh die Hälfte Überschuss an die Ex, also warum soll ich mir jetzt nicht das Leben gemütlicher machen Wink )


Tochter:
Der Tochter geht es gut. Mutter hat sich die Wohnung natürlich auf Tony30kosten fleissig langzeitlich eingerichtet. Wo früher mein Büro war, blitzt dann TV, Kommode und Sofa auf. Aber das Kind hat nen netten Spielplatz. Ansonsten war in der Wohnung nichts am rumschnüffeln aufgefallen. Aber, ich sag mal, der Seitenstecher müsste nach meiner Erfahrung so im Frühjahr sich so langsam anstellen. Wobei ich echt an der Frau zweifle, dass sie sich nen neuen "sucht". Die ist echt speziell...

Kind bekommt wohl Fertigfrass, tut mir leid, ich hätte gerne fürs Kind gekocht.
Aber, Mutter bekommt ja immer automatisch das Kind zugeschoben, selbst wenn der Vater sagen würde "Hey, mach du einen auf Karriere, ich gammel gerne zu hause vor TV und gehe 2x täglich Kinderwagenfahren, Essen Kochen und staubsaugen"..

JC:
Hält sich ruhig, wozu auch nicht? Exwohnung bezahl ich und die liegt über H4 Satz, KU wird regelmässig gezahlt. Das alles wird von ner aufgelöster Altersvorsorge finanziert. Ich hoffe, und plane nächstes Jahr mit dem festen Job endlich dieses finanzielle Loch von 1000€/Monat stopfen zu können.(Auto ist ja Privatvergnügen)

Aktuell:
Auch wenn Wohnung & Job sicher, schaue ich mich dennoch nach größeren Firmen und besser bezahlten Tätigkeiten bis Dezember um. Ist aber sehr zäh. Wer weiss: Ich bin ein Söldner: Wer mehr Pampers zahlt, der bekommt mich halt.


Klingt sicher alles positiv, aber ich sag euch, ich hab ein paar Lebensjahrzehnte mehr hinter mir, so blauäugig bin ich nicht.

Bin mir sicher, Ex steuert schön fleissig in die Feminazindustrie (Helferindustrie) zu, und glaubt dem "Sichselbstverwirklichen" und "Ich kann das auch alleine" irgendwas gescheites zu erreichen, aber mehr als das Kind zu verziehen wird es nicht (Satan's Divide et Impera grüsst). Und Deutschland und die Feminazis werden das übrige zu tun, wenn sie alt, schrumplig und verbittert ist und ihr noch mehr die Opferrolle zuzuschreiben. Aber, ich MUSS nicht mehr mit der Kreatur zusammen existieren, und mir geht es besser.

Die Zeit mir der Tochter, auch wenn kurz, tut mir persönlich sehr gut. Genauso bis zur staatlich beschlossener Zwangstrennung, hatte ich auch täglich fast die hälfte des Tages die Tochter betreut, auch wenn anstrengend, für mich immer angenehm. Für mich war und ist die Tochter Wunschkind, bei der Ex hatte ich dann irgendwann das Gefühl, dass ein Kind doch der "Selbstverwirklichung auf Facebook und VK" im weg steht. Gut, man kann das Kind ja ja als Engelchen und Prizesslein bis zum Gewissen Alter noch als "Ach wie Toll"-Faken...

Dennoch, sollte man enge Grenzen sich immer vorhalten, dass sollte die Ex am Rad drehen, man auch gehen und sich lösen kann.

Wenn die Tochter in die Pubertät kommt, wird sie eh zu mir wollen. Ich setz mir mal nen Reminder in den Kalender. Ich würde ja gerne auch jetzt die Tochter betreuen aber ich werd ja nicht gefragt... Würde nur gerne mal sehen, ob die Ex sich zu den <3% Frauen gesellen würde, die Unterhalt an den Vater zahlen würde. Ich zweifle es. Dominus dedit Dominus abstulit


"Conan, what's best in life!"
showthread.php?tid=11151
Zitieren
Danke für dein Update. Scheint sich langsam einzulaufen und zu beruhigen. Warte mal noch drei Jahre und ich bin mir sicher ihr habt dann ein Ebene gefunden.
Zitieren
(20-11-2019, 12:27)HeinrichH schrieb: Danke für dein Update. Scheint sich langsam einzulaufen und zu beruhigen. Warte mal noch drei Jahre und ich bin mir sicher ihr habt dann ein Ebene gefunden.



Ich würde ja jetzt lachen, aber ich beherzige den Ratschlag. 

Ich persönlich hatte bis zur Pubertät gerechnet. Dahin sinds noch ca 12 Jahre..
showthread.php?tid=11151
Zitieren
Hi Toni, schön zu hören, dass es gut läuft bei dir. Es war richtig den schlecht bezahlten Job anzunehmen. Die Sache mit dem Job wird massiv unterschätzt. Die Arbeit ist meistens eine Gelegenheit, Erfolge zu haben, sie diszipliniert, sie verhindert Müssiggang und Faulheit, Körper und Seele werden gefordert. Das alles ist ohne Arbeit fast nicht zu erreichen. (Ausser vielleicht p mit seinem Garten .... ;-) .

Kann gut sein, dass die Tochter irgendwann zu dir kommen möchte. Wir Väter haben emotional viel mehr zu bieten. Bei den Exen verhungern sie emotional, jedenfalls wenn sie den Vater ausgrenzen, weil dann sind sie narzisstisch und eifersüchtig nur mit sich selbst beschäftigt. Aber gut aufpassen, wenn es so weit ist. Die Mutter darf nichts davon mitbekommen.
Zitieren
Nein, eigentlich hab ich grad noch etwas besseres bei der Jobsuche in der Pipeline (Plan B). Die Ex ist doch weg und das Kind darf ich ja auch nur in homöopathischen Dosen sehen - also hau ich grad alles raus, was mich persönlich langfristig besser situiert lässt. Egal ob Jobsuche, Wohnung oder Selbständigkeit.

Den schlecht bezahlten Job anzunehmen ist nur ein Sprungbrett ansonsten. Ich hab genügend Coachings hinter mir und ich nutze alles, um meine Ziele zu erreichen. Nur manchmal, muss man auch mal ne Pause machen, Pause hab ich gemacht.

Ansonsten aber danke. Das Raus aus dem Exil ist nur noch wenige Wochen entfernt. Wobei ich dort sicher gemütlicher gelebt hätte, bis alle restlichen Ersparnisse aufgebraucht wären...

Bin aber täglich fleissig gespannt, was noch feines von JA, FG und allen sonstigen Abkürzungen kommen wird..

Ich bin halt durch gewisse (hat nichts mit aktueller Sache zu tun) Lebensumstände sehr materiell vor ein paar Jahren geworden. p gefällt die Ansicht nicht, aber mir haben die finanziellen Reserven in den letzten Jahren einfach mehr als einmal Möglichkeiten gewährt, die ich sonst nicht hätte... Und spannderweise war das anfängliche "Invest" in der Notzeit in kürzester Zeit wieder drin und sogar vermehrt.

Die Differenzen freut natürlich die Gemeinde als Spende auch Smile

Klingt alles happy und toll, aber wenn es um ABR, Sorgerecht und Scheidung geht, hab ich lieber 10 dicke Scheinen rumliegen, die mir vielleicht nicht den Kopf frei halten, aber nen Anwalt finanzieren, so dass ich mich um Job & Karriere & Kind kümmern kann.

Es sind halt immer noch zahlreiche Institutionen im Spiel, ein "Freuen" bringt hier auch nichts. Die Ex hat in ihrer Lügengeschichte ans FG um Gewaltschutz zu bekommen mich auch so dargestellt, dass selbst mit nem Zugschubser besser verfahren wäre.

Wir werden sehen, wie es weiter geht. Wenns Plan B klappt, wird sie nächstes Jahr ziemlich doof aus der Wäsche schauen. Hat mir ja immer unterstellt, ich wäre unfähig Arbeit zu finden... Jeder hier, der ne Ost-Importbraut hatte, weiss ja wie wichtig "Haus, Auto, Uniabschluss und fester Job" in dem Gebiet ist. Aber man im Alter ne rostige Karre, unbrauchbarer Abschluss und eh kein Geld aufm Konto hat, will auch keiner Einsehen.

Plan B ist aber ne wirklich richtig fette Firma, wenn man die Branche kennt. Mir ist es halt wichtig.
showthread.php?tid=11151
Zitieren
Du sprichst in Rätseln, aber gut. Warum so viel Hoffnung auf die Gerichte setzen und noch Scheinchen da reinstecken? Es wird kaum etwas bringen.
Zitieren
Spannend: Jetzt will die Kindergeldbehörde wissen, ob ich nach Zwangsauszug das Kindergeld an die Mutti gezahlt hab... Mit exaktem Datum vom "Polizeiensatz", Nachweis und noch schriftlicher Bestätigung der Mutter. Das ist schon wirklich wirklich spannend, was die Olle da losgetreten hat. Manchmal wünsch ich mir, ich hätte das Kind und ich würde den Spiess umdrehen. Da würde sie gucken und gleich den Flug in die Heimat machen.

Ansonsten, eine Frage an die Runde:

Gewaltschutz läuft ja in einiger Zeit ab. Was kann nach Ablauf vom Gewaltschutz noch an Mist kommen? Mutti erfindet Stalking-Geschichten, um es nochmal um 6 Monate zu verlängern? Mutti beantragt weiterhin Wohnungszuweisung & Näherungs&Kontaktverbote?

Und selbst, wenn sie nicht mit Gewaltschutz2.0 kommt: Welche Möglichkeiten gibt es beim Umgang? Wäre so ein Samstag/Sonntag Umgang einmal die Woche möglich (Holen&Bringen)? Oder kann da Mumu oder Jugendamt sich quer stellen? Beispiel: Dass ich nur unter Muttis Aufsicht mit Kind Gassi gehen kann? Oder mir weiterhin Betreuter Umgang aufgedrückt wird?
showthread.php?tid=11151
Zitieren
Beantragen kann sie alles. Durchkommen wird sie wohl mit der Wohnungszuweisung, mit dem Rest eher nicht.

Umgang mit Baby wohl erst ohne Übernachtung. Lass dich überraschen. Zu energetisch wäre ich an deiner Stelle nicht, was die Mutter nicht freiwillig zulässt kannst du normalerweise auch nicht durchsetzen.
Zitieren
(25-11-2019, 20:44)p__ schrieb: Beantragen kann sie alles. Durchkommen wird sie wohl mit der Wohnungszuweisung, mit dem Rest eher nicht.


Wohnungszuweisung nach § 1361b oder Gewaltschutzgesetz? Beinhaltet dass dann, dass der Mietvertrag auch auf sie übergeht oder sind dann wieder die Vermieter im Spiel, die dem zustimmen müssten?

Würde da auch ein Näherungsverbot wieder aufgenommen und falls ja wie soll ich dann zum Teufel das Kind abholen... Betreute Übergabe? Oder Mutter läuft auf die Strasse?
showthread.php?tid=11151
Zitieren
Egal, mit beiden Wegen hat sie Erfolgaussichten. Der Mietvertrag wird dadurch nicht verändert.
Zitieren
(25-11-2019, 20:53)p__ schrieb: Egal, mit beiden Wegen hat sie Erfolgaussichten. Der Mietvertrag wird dadurch nicht verändert.

Bis zur Scheidung, wenn ich das richtig gelesen habe.
showthread.php?tid=11151
Zitieren
Die ist aber doch noch nicht soweit. Ist ja noch nicht mal der Stichtag erreicht.
Zitieren
(25-11-2019, 21:56)p__ schrieb: Die ist aber doch noch nicht soweit. Ist ja noch nicht mal der Stichtag erreicht.

Ich zähl die Monate.
showthread.php?tid=11151
Zitieren
Kannst ja betreuten Umgang beantragen und der Hexe damit den Wind aus den Segeln nehmen?
Zitieren
Wir Männer machen wohl immer wieder die gleichen Fehler.
Zitieren
Fehler war vielleicht die Frau, das Kind aber nicht. 
Fehler war, mit der zusammen zu ziehen. 
Fehler war nicht früher ne eigene Wohnung zu suchen, das Resultat wäre +/- jedoch das gleiche gewesen. Vielleicht sogar noch schlimmer, da ich in ner WG gelandet wäre, oder Notgedrungen wieder im früheren Job-Branche gearbeitet hätte. 
Fehler war, von Gewaltschutzgesetz nichts zu wissen. Ich hatte ja erzählt, dass ich vor ... boah, 15 Jahren oder so? ... ne handgreifliche & psycho Ex hatte. Als die Edelstahltöpfe mir entgegen flogen, war dann "Spass am Ende" und Beziehung auch. 
Fehler war, ins Exil zurück zu ziehen, da ich meine Jobchancen TOTAL unterschätzt habe.
Fehler war, ins Exil zurück zu ziehen, da ich annahm, sie zieht in das Ursprungsland zurück und ich "überwintere da erstmal gemütlich  und billig im grünen bis zur Scheidung".




(25-11-2019, 23:58)Alberto schrieb: Kannst ja betreuten Umgang beantragen und der Hexe damit den Wind aus den Segeln nehmen?

Würde ja nichts anderes übrig bleiben, sollte sie das Kind nicht für ein Tag die Woche rausrücken wollen. 

Ich hab davon abgesehen, so ein Gefühl, dass sie versucht zwar alles an $$$ anzuziehen, was schnell geht und konstenlos (Ostblocknatur / mir ist viel gebrauchtes Zeug in der Wohnung aufgefallen)  - aber sie vom JA weg will, so schnell es geht.

Natürlich ist sich dem JA zu entziehen wirklich keine gute Entscheidung - dann werden die ja sicher richtig interessiert - besonders, sollte es von der Mutter kommen "Sicher macht der Ex der Mutter Druck, uns raus haben zu wollen". 

Ich will mich diesen JA-Damen nicht wirklich erwehren, die schauen schon, dass sie eben nicht alles machen kann, was wie will. 

Mir kommt's auch so vor, als wird sie versuchen, MIR das Kind aufzudrücken, soviel es gehen wird. Wenn ich das erste halbe Jahr betrachte, ist der auch ne starke Tochter/Vater-Bindung egal gewesen. Die hat da bei nichts und garnichts blockiert, ich bin da Stunden mit Tochter in der Wildnis & Gärten alleine unterwegs gewesen... Aber das dreht sich mal so, und mal so. 

Das Rätselraten ist zwar alles nett und schön, aber ich muss mich im neuen Jahr sehr intensiv um die Kosten kümmern. Und ich brauch auch nen halben Tag am Wochenende, um's Nebengewerbe weiterhin zu pflegen und 5 Tage hab ich ja den Vollzeitjob. Dass ich da irgendwas an staatlichem Gratisgeld bekomme, kann ich mir auch abschminken. Da wird entweder Gehalt oder Vermögen zu hoch sein.
"Da kann ich kein 3 Tage Wochenende beim Papa" machen und hab ich auch nicht vor. Die Olle wollte Vollzeitmutti sein, also kann sie auch 6 Tage miefige Windeln wechseln und beim Amt betteln. Wenns ihr zuviel ist, kann sie ja gerne Vollzeit arbeiten, ich nehms Kind und Unterhalt zahlt sie ...
showthread.php?tid=11151
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Trennung steht bevor - was kann ich machen? ernesto254 184 67.243 29-12-2014, 16:37
Letzter Beitrag: zeitgenosse
  Trennung - Frau noch im Grundbuch jessie17 53 22.015 05-09-2013, 15:45
Letzter Beitrag: Nappo
  Die Trennung steht bevor desperatemen 28 21.562 27-04-2013, 11:02
Letzter Beitrag: Petrus

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste