Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Aufrechnungsersuchen JA - FA, rechtens?
#1
Also ich werd bald auch echt noch bescheuert...................

Wie ich ja schon öfters hier mal erwähnt habe, habe ich eine (ruhende) Lohnpfändung von rund 35.000 EUR seitens des Jugendamtes, welche aufgrund einer Einigung ja von mir bedient wird.

Ich hab aber auch seit 2013 ein Aufrechnungsersuchen über obige Summe des Jugendamtes beim Finanzamt an der Backe. Jetzt habe ich für 2017 -als ich meinen neuen Job angetreten habe- eine Steuererstattung von mehreren 100 EUR quasi -bzw. nicht- erhalten. Beim FA bestehen noch Schulden aus Säumniszuschlägen, ebenfalls entstanden durch o.g. Aufrechnungsersuchen.

Nun hatte ich ja die Hoffnung, das das FA seine offenen Forderungen erstmal mit meinen Erstattungen verrechnet und den verbleibenden Überschuss ans JA abführt. Aber nein,........... die komplette Erstattungssumme wurde ans JA ausgezahlt, so das meine Schulden beim FA immer noch offen sind. Ich kann doch nicht jedesmal quasi alles doppelt bezahlen (JA und FA)?

Und vor allem kann sich das JA ja im Extremfall 2x bei mir bedienen: 1x über Lohnpfändung und 1x über Aufrechnungsersuchen. Ist das so richtig?  Angry Angry
Zitieren
#2
Hatten wir kürzlich schon hier: Nein, du kannst nicht bestimmen zu welchem der beiden Schuldner das Geld zuerst geht. Und die Schulden werden auch nicht zweimal getilgt, sondern man hat dir zwei Abflüsse verpasst. Das ist legal.
Zitieren
#3
(18-05-2019, 03:00)Gast1969 schrieb: Wie ich ja schon öfters hier mal erwähnt habe, habe ich eine (ruhende) Lohnpfändung von rund 35.000 EUR seitens des Jugendamtes, welche aufgrund einer Einigung ja von mir bedient wird.

Ich hab aber auch seit 2013 ein Aufrechnungsersuchen über obige Summe des Jugendamtes beim Finanzamt an der Backe.

Wurde Dir damals bescheid gesagt vom FA oder JA das so eine Summe von ca. 35000 Euro beim FA gibt ? Würde mich mal interessieren...
Zitieren
#4
Ja (natürlich die damalige Summe - dürften so 28.000 gewesen sein, der Rest ist zwischenzeitlich aufgelaufen).

@p__ : das hab ich befürchtet. Aber das perfide daran ist ja, das meine Schulden beim JA dadurch kleiner werden, beim FA allerdings größer werden (außer  ich gleich das durch das mir verbliebene Einkommen aus, dann bezahl ich aber das FA quasi doppelt). So kann man ja niemals von seinen Schulden runterkommen.......................................
Zitieren
#5
Klingt alles seltsam. Das FA kehrt die Rückerstattung an das JA aus. Bestehen aber noch Rückstände beim FA, dann bedient sich das FA erst einmal selbst. Einziger Grund, warum das nicht geschehen ist: Da hat jemand beim FA geschlafen. Kann ich mir in diesem Zusammenhang kaum vorstellen.

Deine Zahlen, Einkünfte, Raten usw. sind mir natürlich unbekannt. Aber 35.000 Euro plus X abzutragen, dürfte bei einem Unterhaltspflichtigen nie funktionieren. Der Erlass von Säumniszuschlägen geschieht meist zur Hälfte und erst dann, wenn die Hauptschuld getätigt ist.

Sicher kam das Thema schon mal auf, aber ist eine Verbraucherinsolvenz für Dich keine Option? Sollte das neue Insolvenzrecht bei uns Einzug finden, reden wir u.U. nur noch von einer 3-jährigen Zeit in der Insolvenz.
Zitieren
#6
Nappo, die (JA) wissen genau, das ich 35.000 EUR abzahlen kann, wenn vielleicht auch erst in 15-20 Jahren, aber bis zu meinem Renteneineintritt dürfte das noch funktionieren.......... (hab ja als Eierlegende Wollmilchsau vorletztes Jahr nen unbefristeten Job im Öffentlichen (gehobenen) Dienst ergattert - ja, ich weiss jetzt, das war n bisschen dumm von mir-)

Insolvenz NIE NIE wieder, hab ich vor etlichen Jahren schon mal durch - war die schlimmste Erfahrung meines Lebens-.

Ja, warum das FA nicht erst auf seine eigenen Rückstände verrechnet, das erschliesst sich mir auch nicht. Diese Diskussion hatte ich mit denen vor Jahren schon mal. Da hat man versucht mir zu erklären, das ein Aufrechnungsersuchen IMMER den eigenen Forderungen vorginge. Wieso weshalb warum ist vermutlich nur dem unermesslichen FA-Universum bekannt..............
Zitieren
#7
Finde ich interessant. 1. Warum ein Aufrechnungsersuchen vor die Forderunge des FA gehen soll, erscheint mir völlig unglaubwürdig und unlogisch. Auch, dass das FA gegen die eigenen Interessen arbeitet. Und wann verzichtet letztlich der Staat zu Gunsten Dritter auf Geld? Ich werde das mal weiter aus recherchieren. Das Ding macht mich neugierig.

Was war denn bei der Inso in kurzen Worten Schlimmes passiert? Oder war das eine Regelinsolivenz aus Selbständigkeit? Das kann schon mal etwas ekliger sein. Hast Du nicht die Restschuldbefreiung durch bekommen?

Als eierlegende Wollmilchsau einen Job im gehobenen ÖD? Staun.... Normalerweise schmäht man dort in diesen verkrusteten Systemen, diejenigen Leute die vielseitig, aber eben auch etwas weniger indoktriniert und kein Bücklinge sind. Das ist zwar blöd, aber i.d.R hat man lieber Soldaten als selbständig denkende Menschen. Wenn es bei Dir geklappt hat, ist das trotz Allem doch schön. Und bei Denen muss die Not groß gewesen sein.

Bei vielen staatlichen Institutionen und auch bei Unternehmen, wird man erst in Zukunft noch einsehen, dass Fachidiotie, ein Abitur und ein Seitenscheitel eben nicht Garant für die Mitarbeiter ist, die man sich gerne wünscht und dann jammert, dass nichts mehr klappt
Zitieren
#8
Ja, war ne geschäftliche Insolvenz. Und das Ding ist mir so viele Jahre nachgerannt............................... nie wieder!

Tja, Öffentlicher Dienst, da ist und war die Not dank Flüchtlingskrise gottseidank groß.
Zitieren
#9
Des einen Freud, des anderen Leid. Die Flüchtlingskrise hat mir mal einen netten, bequemen, und hilfreichen 450 € Job verhagelt, als ich - zusammen mit einem rüstigen Rentner - um ein stillgelegtes Truppenübungsgebiet Kreise gefahren bin und wir in lauer Abendzeit die Wege des drumherum liegenden Naturschutzgebietes für einen Sicherheitsdienst "bewachten". Wir fuhren mit einem Geländewagen LANGSAM daher, trafen an immer selber Stelle "unseren" Bussard, tranken unser Thermosfläschchen aus und unterhielten uns...
Den Rest der Zeit verbrachten wir in einem stillgelegten Wachhäuschen, und aßen Butterbrot ;-)

Dann kam jemand in der Landeshauptstadt auf die Idee, dort ein Flüchtlingscamp (Lager durften wir nicht sagen) zu errichten. Naja, und wer wollte schon mit (noch) schwarz gekleideten Sicherheitsleuten zu tun haben, von denen der Eine zu alt und aufmüpfig war und der andere (ich) unausgebildet mit eine Mag-Lite am Gürtel.... Ich hatte aber lange genug Zeit mir das Spiel dort ansehen zu können....

Da sind Millionen versenkt worden und wir Einheimischen prophezeiten, dass spätestens nach dem nächsten Winter sowieso keiner mehr dorthin wolle. Aber wer hörte schon auf uns.... Nach 8 Monaten war Schluß und Leere. Ich könnte ein kleines Büchlein über die Zustände in solchen Auffanglagern schreiben. Da kommste aus dem Staunen nicht mehr raus.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Prüfung der Einkünfte in welchen Abständen rechtens? Dessy 13 4.213 27-11-2013, 15:34
Letzter Beitrag: Ibykus

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste