Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gewaltschutz, brauche schnellen Rat!
#51
Alles ist geregelt. Restliche Sachen sind übergeben, Schlüssel und Mietvertrag geklärt und abgegeben.
Es ist vorbei. Räumliche Trennung vollzogen. Erst jetzt kann es sich auch beruhigen.

Nun geht es um die Besuche vom Kind. Hier werde ich nicht lange fackeln und Dinge künstlich in die Länge ziehen lassen.


@Budenseebursche: Ich hatte keinen Rechner hier. Der ist auch Passwortgeschützt.
Zitieren
#52
Hoffe es liest noch jemand mit...
Es ist aktuell doch noch einiges ungeklärt. Sie hat mit dem Verweis der häuslichen Gewalt keine Umgänge zugelassen. Zwei Jugendämter haben sich wegen der Weiterleitung der Polizeimeldung bei mir gemeldet.
Sahen aber keinen Grund für einen 8a. Die Ex sagt sogar ausdrücklich ich wäre ein toller Vater, aber sie wolle mich vorerst nicht während der Übergaben sehen. Die Kinder sollen neutral übergeben werde. Quasi jemand der die Kinder in Raum A von ihr nimmt und sie im Raum B mir übergibt. Eine Schleuse. Wink

Dazu regte Jugendamt 2 an, die alte Beratungsstelle zur Klärung zu kontaktieren. Die Ex möchte zum Unverständnis aller lieber eine neue Stelle, wohl auch um dort gleich mit dem Gewaltthema zu punkten (meine Theorie). Denn die aktuelle Beraterin hat ihre Impulsivität schon sehr gut erkannt. Ich vertraue hier mal weiter auf meine Kommunikationsfähigkeit als "Kollege" und die vielen Ungereimtheiten der Story.

Ihr Anwalt kündigte mir Freitag schriftlich einen Erlass auf Gewaltschutzanordnung an. Und das Umgänge geregelt werden müssen. Anordnung kann wohl auch jetzt jeden Tag kommen. Hatte mich daraufhin von der Ex per SMS veranschiedet. Dem Anwalt habe ich einen langen Brief geschrieben. Mir ist das dünne Eis hier sehr klar. Habe beide Themen abgehandelt. Er ist auch Freund der Familie und kann eventuell etwas einwirken. Ich hoffe noch auf ein "Klick" bei der Ex, den Scheiß zu beenden. Werde mich auch komplett ohne Anwälte vertreten und keinerlei Klagen eingehen. Wenn sie mich als Vater nicht will, akzeptiere ich dies und schließe ab.

Mehr als nie wieder von der Ex oder den Kindern zu hören kann nicht passieren. Begleitete Umgänge habe ich definitiv mit dem Verweis, dass es keinen Vorfall gab und die Ex aber jederzeit eine offene Tür bei mir hat, im Vorfeld abgelehnt. Es passte in den Kontext, da sie zwei Wochen damit immer wieder versuchte mich persönlich zu treffen.
Von der Polizei auch noch nix gehört. Wird sicher eingestellt.
Ich renne von Stelle zu Stelle, erzähle da meine Story, alle sind sehr nett und hilfsbereit. Jetzt ist die neue Beratungsstelle am Zug. Werde jetzt eine Woche warten ob sich was tut. Wenn ihr die zwei kleinen Kinder inzwischen hoffentlich auf der Nase rumtanzen und sie noch ihre neue Wohnung einräumen muss, wird es ihr hoffentlich zu viel und sie folgt der Argumentation, dass Zeiten ohne Kinder auch wertvoll sind.

Hoffe es beruhigt sich langsam. Bei meiner EX sind es immer 3-4 wöchige Spannungskurven an deren Ende irgendwas im Kopf ausknipst.


Wer weiß wie man auf so eine Gewaltschutzanordnung reagiert? Eine Bannmeile würde alles nur verkomplizieren.
Wer hat Ideen wie man Übergaben bewerkstelligen kann?
Meine Ideen waren: Freunde übergeben kurz, öffentlicher Ort, Tagesmutter/Kita bei Abholung (nur wie dann zurück?), Handykamera laufen lassen damit jeder sich benimmt.

Richtige Kinderkacke!
Zitieren
#53
Die stressfreie Übergabe der Kinder über Dritte ist ein Rat, den du auch hier bekommen hättest. Ich stimme da deiner Ex vollumfänglich zu :-)

Man macht das am Einfachsten über Betreuungseinrichtungen. Beispiel: Kind geht morgens mit Ex zum Kindergarten, Mittags holt es der Vater dort ab und bringt es anderntags morgens zum Kindergarten. Das geht auch mit Kinderkrippe, Tagesmutter, Schule, Oma.... eben überall wo das Kind mal ist.

Zitat:Hatte mich daraufhin von der Ex per SMS veranschiedet. Dem Anwalt habe ich einen langen Brief geschrieben.

Dabei ist nichts zu gewinnen, ausser dass du dich selbst reinreitest. Typischer Trennungsvaterwunsch aus dem Abklingbecken nach einem Bruch. Richtigstellen, klären, ankündigen wollen, ein bisschen das letzte Wort haben wollen, darauf hoffen dass die Ex wieder in die Normalität zurückschnappt.

Nix dergleichen wird passieren, höchstens dass eine deiner Formulierungen so verdreht wird, dass es leichter fällt, dich als gewalttätigen Depp zu positionieren.
Zitieren
#54
Alternative wäre gewesen ich beauftrage einen teuren Anwalt der auch nur Dinge schreibt die dann verdreht werden...schauen wir mal. Smile Aber klar, ist schon viel dran was Du da schreibst. Ziel war auch, dass sie durch die Durchschrift die sie dann vermutlich erreichen wird in der Tat zurückschnappt.
Zitieren
#55
Da schnappt nichts zurück. Es ist aus und bleibt aus. Es passiert selten bis nie, dass ausgerechnet nach einer knalligen Trennung wieder Vernunft und normale Gespräche über die Kinder entstehen, weil die Ex wieder zurückschnappt. Passiert nicht. Sie hat ihren Teil Stress und daran bist du schuld. Die Beziehung ist vorbei und daran bist du schuld. Die Sachen, die du geschrieben hast beweisen das in ihrer Welt.

Wenn Reaktionen vor dir tatsächlich nötig sind, belasse es bei Einzeilern im Nominalstil.
Zitieren
#56
Lange Briefe mit Erklaerungen und Rechtfertigungen kannst Du Dir sparen. In Zukunft sachlich, knapp und bestimmt in der Sache. Uebergabe ueber neutrale Personen ist absolut richtig. Wenn keine Uebernachtungen drin sind, holst Du das Kind von der Schule/Kindergarten ab und die Uebergabe erfolgt dann mit Hilfe von jedem, nur nicht der Exe. Vermeide den direkten Kontakt ohne NEUTRALE Zeugen mit ihr.
Heute: Alter weisser Mann, Klimaleugner, Covidiot. Morgen: Held der Freiheit. Haltet Stand!
Zitieren
#57
Werd ich machen. Hatte auch alles geschrieben.

Was mache ich nun mit dieser Gewaltschutzanordnung? Die kam noch immer nicht. Einfach abwarten denk ich mal. Im Netz steht, es käme sogar per Einstweiliger Verfügung ohne Anhörung per Gerichtsvollzieher zu den Leuten angeflogen.
Zitieren
#58
Du kannst präventiv nichts gegen eine Gewaltschutzanordnung machen. Abwarten, Umschlag aufmachen, lesen und dann sehen ob eine Reaktion erforderlich ist.
Zitieren
#59
Erstelle eine Schutzschrift ans Familiengericht.

Absender, Datum

Adresse Amtsgericht (Familiengericht)



Betreff
Schutzschrift GewaltSchutz


Ex... Anschrift

Gegen

Du ... Anschrift

Weitere Verfahrensbeteiligte
Kinder mit Geburtsdatum



Ich bin Vater der Kinder ... .
Die Mutter der Kinder und ich haben uns getrennt, der Anwalt der Mutter hat ein Gewaltschutzverfahren angekündigt.

Es ist kein Sachverhalt vorgefallen, der einen derartigen Regelungsinhalt bedarf.

Ich bitte und beantrage im Vorfeld einer derartigen Entscheidung eine mündliche Verhandlung.

Unterschrift
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
Zitieren
#60
Strafandrohung nicht vergessen.

Man behält sich vor, Strafantrag nach § 145d StGB (Vortäuschung einer Straftat) zu stellen, wenn der Vorwurf einer Gewalttat tatsächlich erhoben werden sollte.
Der Ex als Frau wird nichts passieren, in Deutschland können die vor Gericht jede Lüge erzählen. Aber der Anwalt könnte drankommen, wenn er wissentlich einen falschen Vorwurf erhebt.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#61
Sehr augenöffnend, was Ihr hier schreibt.
Ich hatte meiner Ex mal 'ne Blume postalisch geschickt mit Grußkärtchen, dass Sie eine fleißige Mutter sei.
Die Reaktion war dann ein empörtes Anwaltsschreiben mit Androhung des Gewaltenschutzgesetzes.
Unfassbar dumm!
Denkt der Drachen denn ich will nochmal anbandeln?! Gott bewahre!
Seitdem melde ich mich nur noch kurz wg. des nächsten Umgangstermins.
Meine Antwortschreiben beginnen nun immer mit "ich gehe nur auf die substanziellen Aspekte ihres Schreibens ein..." und enthalten nur 1-3 Zeilen.
Die Gegenseite ist so bekloppt, die protokolliert jede Whatsapp-Nachricht von mir, obwohl da seit Monaten einfach nullkommanichts Belastbares drinnen zu finden ist. Frage immer höflich nach Abholung und Rückgabe. Mehr nicht. Big Grin

Gibt es irgendeine psychologische Erklärung dafür, warum sich Ex-Frauen so latent paranoid und hysterisch verhalten, auch Jahre nach der Trennung?
Bei mir öffnet sich langsam innerlich was, ich erblühe zu neuem Leben. Das Alte wird abgeschlossen, Kurs zu neuen Ufern gesetzt.
Scheint bei den Frauen irgendwie anders zu laufen. Miesepetrig, zickig, sensibel, hoch-emotional furien sie durch die Welt.
Oder liegt es an der Mittlebenskrise: Frau erlebt sich als zunehmend unattraktiv, vom Zerfall ergriffenes, grau-schrumplig und wabbelig werdendes Wesen. Smile
Zitieren
#62
(19-04-2018, 14:13)Maestro schrieb: Gibt es irgendeine psychologische Erklärung dafür, warum sich Ex-Frauen so latent paranoid und hysterisch verhalten, auch Jahre nach der Trennung?

Nach meiner (!) Erfahrung gibt es grob zwei Sorten von Frauen:

Die eine Sorte trennt sich und nach einer Trennungsstreitabkühlphase ist die Sache für sie erledigt und sie können dem Ex-Partner wieder normal begegnen, so wie sie irgendeinem anderen Mann, den sie kennen, begegnen.

Der anderen Sorte geht es darum, den Ex-Partner psychisch zu zerstören! Sie wollen sich nicht nur trennen, sondern sie wollen den andern vernichten! Warum das so ist, weiß ich nicht.

Das Problem des deutschen Familienunrechts ist, daß es diese zweite Sorte in jeder Hinsicht bei ihrem bösen Tun unterstützt!

Angry

Simon II
Zitieren
#63
In dem Fall würde ich mir die Mühe einer Schutzschrift sparen. Es gibt dadurch nichts mehr zu gewinnen oder zu verlieren.

Zitat:Meine Antwortschreiben beginnen nun immer mit "ich gehe nur auf die substanziellen Aspekte ihres Schreibens ein..."

Das ist schon zu viel. Nichts ankündigen, beschreiben, begleiten. Was man tut, zeigt man allein durch sein tatsächliches tun. Alles andere ist zu ignorieren.

Zitat:Ex-Frauen
den Frauen
Frau

Fort mit dem Schaden statt doch wieder nur um "die Frauen" zu kreisen. Völlig egal, was mit denen ist. Halt dich an Dinge, die fassbarer sind.
Zitieren
#64
Ich faxe nun beide Schutzschriften an die zuständigen Gerichte. Durch den Umzug in die Nachbarstadt, bin ich mir nicht sicher welches FG nun zuständig ist. Geht evtl nach Anmeldung.
Bisher kam auch noch nichts hier an.

Danke!

Können wir das Topic vielleicht in "Gewaltschutz" ändern? War damals recht hektisch verfasst...
Zitieren
#65
(19-04-2018, 15:07)Simon ii schrieb:
(19-04-2018, 14:13)Maestro schrieb: Gibt es irgendeine psychologische Erklärung dafür, warum sich Ex-Frauen so latent paranoid und hysterisch verhalten, auch Jahre nach der Trennung?

Der anderen Sorte geht es darum, den Ex-Partner psychisch zu zerstören! Sie wollen sich nicht nur trennen, sondern sie wollen den andern vernichten! Warum das so ist, weiß ich nicht.

Das Problem des deutschen Familienunrechts ist, daß es diese zweite Sorte in jeder Hinsicht bei ihrem bösen Tun unterstützt!

Angry

Simon II

trifft auch meiner Erfahrung den Nagel auf den Kopf. Solcherlei gestörten Menschen trachten nicht nur danach, den Ex psychisch zu zerstören, sondern jede Nuance seiner Existenz auf dieser Welt zu vernichten.

Die psychologische Erklärung für das Vernichtungsverhalten dieser Sorte Ex-Partner findet sich im Link auf eine Seite der Borderlinezone.

was ihnen passieren kann

kein "psychisch normal entwickelter" Mensch verhält sich so wie dort beschrieben.

Leider scheint es mir so zu sein (im übertragenen Sinn) , dass der deutsche Rechtstaat in der Gesamtheit ähnlich gestört ist.
Zitieren
#66
Es gibt inzwischen Neuigkeiten.
Die Ex hatte die Blockadehaltung aufgehoben, als sie das gemeinsame Kind ummelden wollte und meine Unterschrift benötigte. Ebenso für den Reisepass. Wir gingen dann noch zu dritt ins Kaffee und die Kleine war auch dabei. Wir hatten dann auch gute Gespräche zusammen.

Dann gab es eine Eskalation bei den Tagesmüttern, wo fristlos gekündigt wurde. Hier haben wir auch wieder als Eltern gut zusammengearbeitet. Die Tage drauf hatten wir immer wieder mal Kontakt und haben zusammen die neue Tagesmutter angeschaut und unterschrieben. Sie lies die Kleine auch immer bei mir und wir haben jetzt Besuchszeiten klar.

Gestern lud sie mich und meinen Sohn zu sich nach Hause ein, damit sich alle drei Kinder wieder sehen können. Für heute auch nochmal. Dort teilte sie mir auch mit, dass ich Post ihrer Anwältin bekommen werde, dass es keinen Antrag auf Gewaltschutz geben wird, auch keinen Strafantrag, ich meine Emotionen im Griff haben soll und sie wegen der Kinder auf weitere Schritte verzichtet. Wir nun nach vorne schauen.

Unterm Strich ein gutes Ergebnis in der Sache, wo mein Brief sie über die obligatorische Durchschrift doch emotional erreicht hat und ich klare Kante gezeigt habe. Sie kommentierte den Brief natürlich als komplette Lüge und ihre Anwältin attestierte mir eine Persönlichkeitsstörung. Im inneren weiß sie, dass der Brief schon passte. Dafür kennen wir uns zu gut. War dünnes Eis, aber hat funktioniert.

Offiziell steht sie nun natürlich als gute Frau da, die verzeiht, sich für die Kinder zurückstellt. Das stinkt mir ein bisschen muss ich sagen. Insbesondere weil ich sie wirklich nicht gewürgt habe und ich im Bekanntenkreis nicht das Gegenteil beweisen kann. Mit der Einstellung der Anzeige hätte ich mal rumgehen können. Andererseits würde dann gesagt "sowas wir eh eingestellt, "die armen Frauen, keinen glaubt ihnen". Mich sollten die Leute einfach nicht interessieren. Sind auch ihre Bekannten. Meine Leute wissen dass es an den Haaren herbeigezogen war. Spricht irgendwann eh niemand mehr drüber....

Mal schauen wie sich nun alles entwickeln wird. Ich kann mich was die gemeinsame Tochter angeht und ihre Angebote sie zu sehen und zu bringen wirklich nicht beschweren. Es hätte aber auch einfacher gehen können.
Zitieren
#67
Frauen sind nie "einfach". Nimm einen dicken Edding und hake es ab. Du bist leider von der Kindsbesitzerin abhaengig. Daher lass auch in Zukunft besser Fuenfe gerade sein und habe dafuer Deine Ruhe. Selbst wenn es schwierig und ungerecht ist aber als Vater ziehst Du im Zweifellsfall den Kuerzeren auch wenn Du im Recht bist.
Heute: Alter weisser Mann, Klimaleugner, Covidiot. Morgen: Held der Freiheit. Haltet Stand!
Zitieren
#68
Der nette Kaffee, die guten Gespräche, schön. Die Richtung geht trotzdem woanders hin, definiere eine Schnittmenge mit der Ex auf reiner Elternebene und lass nichts aus dieser Schnittmenge heraus. Halte ansonsten Abstand in jeder Hinsicht. Der schützt euch. Sonst kommt der nächste Ärger um die Ecke. Ein Beispiel: Wenn dich die Ex nach eurer gepflegten Unterhaltung tags darauf mit einer deiner neuen Affären um die Ecke spazieren sieht, reagiert sie möglicherweise ziemlich irrational. Sei höflich und distanziert.

Wie sie vor Anderen dasteht, sollte dir völlig egal sein. Das ist nicht mehr deins. Du solltest froh sein, wenn du merkst welche Leute auf ihre Würgebehauptung reingefallen sind. Damit identifizieren sich die lila Pudel, die man im Leben sowieso vermeiden sollte. Weg mit dem Schrott, verwende deine Zeit für dich selbst und für die Leute, die dich weiterbringen.
Zitieren
#69
Ich würde auf Ankündigungen der Ex überhaupt nichts geben. Da wird gelogen und betrogen.
Ich sehe dass rein aus der Perspektive der Exen. Wer von vorneherein mit Anwälten und irgendwelchen gesetzen gegen den Mann vorgeht um möglichst viel rauszupressen, der hat die Kriegslage ganz klar umrissen. Solche [Unterschreitung des Mindestniveaus] sind das Allerletzte, denen sollte ins Gesicht gespuckt werden. Häufig machen das - irgendwann - die Kinder, wenn die die Lügenmärchen der Ex nicht mehr glauben und rebellieren.
Zitieren
#70
Da habt ihr recht. So werde ich es auch machen. Waren nun noch ein letztes mal bei der Beratungsstelle und haben die Besuchszeiten zu dritt schriftlich fixiert...Schulhofvertrag nenne ich es gern. Wink

Abends als ich die Kleine zurück brachte haben wir nochmal etwas geredet. Es kam raus, dass sie seit dem Umzug sofort einen neuen Kerl hat. Nach meinem Rauswurf durch die Polizei hat sie ihn auch eingeflogen um beim Auszug zu helfen.
Er ist Alleinerziehend mit vier Kindern, sie nun mit zweien. Distanz 80km. Er ist ja so toll und die Ebene ist einfach nur empathisch. Ich darf ihn auch bald Kennenlernen, damit ich sehe dass er mir nicht die Elternschaft streitig machen möchte. Sie bedankte sich auch herzlich dass ich mich getrennt hätte und die Streitspirale durchbrochen.
Was soll man dazu noch sagen? Irgendwie muss ich gerade herzlich lachen.

Danke euch für die vielen Ratschläge und Hilfen hier. Ich muss wirklich mal meine Geschichte aufschreiben.
Zitieren
#71
Wenn ich das daemliche Wei_er Gesuelze wieder lese kommts mir hoch! Und morgen ist der neue macker auch voll der A_sch weil ihr irgendwas wieder nicht in den Kram passt. So sind sie halt die Frauen! Huete Dich vor der und hoer auf die Ratschlaege hier im Forum. Abstand halten!
Heute: Alter weisser Mann, Klimaleugner, Covidiot. Morgen: Held der Freiheit. Haltet Stand!
Zitieren
#72
(04-05-2018, 08:07)HeinrichH schrieb: Was soll man dazu noch sagen?

Man lächelt, sagt ihr dass es schön ist dass alles gut läuft und geht dann. Man steht nicht rum, schiebt keinen Satz nach, macht keine inhaltlichen Bemerkungen.

Verzichte auf ein Treffen zu Dritt. Sag ihr, du wärst sowieso sicher dass sie nur Partner hat die auch den Kindern guttun, mehr brauche es nicht.

Das einzige Thema für dich sind Kinderbelange. Alles andere solltest du höflich von dir fern halten.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Gewaltschutz Wohnungszuweisung keine Kinde oder Ehe meiloheilo 31 16.503 27-09-2016, 10:22
Letzter Beitrag: CheGuevara

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste