Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wut im Bauch wegen unserem Anwalt
#26
Depressiv wirkt nokids absolut nicht! Er ist lebens-bejahend und hoffnungsvoll in vielen Belangen. Dennoch fehlen ihm die Kinder ... das lässt sich nicht verbergen - das merkt man ihm an, wenn er voller Strahlen von seinen Kindern spricht und dann die Trauer kommt...
Zitieren
#27
(30-03-2017, 07:36)Umgangsvereitelung_wasnun schrieb: Depressiv wirkt nokids absolut nicht! Er ist lebens-bejahend und hoffnungsvoll in vielen Belangen.

Möglicherweise fehlt genau dieses in der Stellungnahme.
Bin mir aber nicht sicher.
Lass die Stellungnahme vorsichtshalber mal komplett hier im Forum "durchnudeln" - Datenschutz beachten, Feind liest mit
Zitieren
#28
Moin lieber @Hans, die Stellungnahme umfasst rund 30 Seiten...

Hier noch eine Info, die ich Euch Allen nicht vorenthalten möchte:

Eine aktuelle Information zu den Eltern der BL/KM: Sie haben gestern tatsächlich eine Strafbewährte Unterlassung an nokids gesandt!
Inklusive 300 Euro je Zuwiderhandlung/Verstoß.

"... gegenüber Gerichten, Behörden oder Dritten ..." so wie es unser Anwalt empfohlen hat.

Ein weiterer Schritt für nokids.

Jetzt gehen diese Schriftstücke an das OLG zur Richtigstellung des 8-seitigen Schundbriefes der Eltern ...
Zitieren
#29
(30-03-2017, 08:33)Umgangsvereitelung_wasnun schrieb: Moin lieber @Hans, die Stellungnahme umfasst rund 30 Seiten...

Beim FG werden zumeist nur die ersten beiden und die letzten beiden Seiten gelesen.
Richter haben wenig Zeit ....
Zitieren
#30
Kurze Info an Euch: am vergangenen Samstag hat der Umgang von nokids mit seiner jüngeren Tochter tatsächlich stattgefunden. Sie hat sich ihm bei der Begrüßung und beim Abschied so lieb an den Hals geworfen. Beide waren echt glücklich in den 3 Stunden ...
Zitieren
#31
Das ist sehr schön !
Wieder Kontakt zu beiden Kindern aufzubauen und halten - trotz Widerstand der KM könnte noch vor Gericht sehr wichtig (bzgl. des "Kindeswillens") sein.
Ob nun dafür die Ordnungsmittel verantwortlich waren, weiß man nicht, denn wer kann schon in das Hirn der BL blicken ...
"Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht Überzeugung, daß etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht." - Václav Havel
Zitieren
#32
Ich denke das Protokoll der UP hat dem Antrieb gegeben ... Und die Aufforderung der Richterin am OLG
Zitieren
#33
Ganz Hervorragend ! Weitermachen
Zitieren
#34
Danke Ihr Lieben! Auch ihr habt einen gewissen Anteil daran - unterstützt mich so sehr dabei, durchzuhalten...
Zitieren
#35
Erwarte aber nicht, dass der nächste Umgang wieder gut wird.
Möglicherweise wird sie ihre Macht ausnutzen und euch bluten lassen.
Eventuell erfolgt der Umgang in diesem Sinne dann sehr unregelmässig
Zitieren
#36
Der nächste Umgang ist noch komplizierter... dieser wird am Wohnort beider Großeltern stattfinden und die UP fährt extra dorthin... mal sehen. Ich schreibe Euch das in 2 Wochen ;-)
Zitieren
#37
Tja Ihr Lieben - wer hätte es nicht schon erwartet ... der Umgang übernächsten Samstag wurde VON DER BL/KM vorgeschlagen bereits richterlich auf den Wohnort beider Großeltern verlegt. Die UP hatte das mit der KM besprochen und nokids mitgeteilt. Alles ging soweit gut.

ABER ...

Heute bekam die UP bereits wüste Mails von der KM, sie hätte Grenzen übertreten, Übergriffe gemacht usw. weil sie jetzt in den "ruhigen Rückzugsort für die arme gepeinigte opfer-BL" so etwas Böses wie den Umgang mit dem eigenen Vater der Kinder "reinlasse" ...

Was passiert? Na ratet mal. nokids darf "entscheiden" ob er nun den Umgang auf diesen Samstag (UNSER freier Tag zu zweit) vorverlegt oder unseren Urlaub in der 2. Ferienwoche kürzt oder so....
Wo leben wir eigentlich? Der Spruch der UP: naja, das sind wenigstens Alternativen, sonst würde der Umgang ja wieder ausfallen.

Mehr Spielraum oder Druckmittel habe sie nicht. Und: wenn sie nicht gesehen hätte, wie sehr sich die Tochter vergangenen Samstag gefreut hätte, dann würde sie das Drama bereits abbrechen...

Irre, irre, irre und der Vater ist der Voll-Ar...

Morgen entscheidet angeblich nun die Richterin am OLG was geschieht. Na dann - was soll schon geschehen? Der psychisch kranken KM passiert nichts und unser Leben und das Leben der kinder werden einfach in die 2. Reihe gestellt.
Zitieren
#38
Das ist eine Falle.
Wenn ihr den Umgang fallen lasst, kracht euch das gesamte Verfahren auf die Füsse.
"Dem KV war der Urlaub wichtiger als die Kinder..."
Selbstverständlich werdet ihr beide Termine zwecks Umgang nutzen wollen.
Selbstverständlich freut ihr beide euch darüber, dass ihr zu beiden Terminen Umgang nutzen könnt.
Egal wie gross der Aufwand ist !!!
Zitieren
#39
Genauso ist es, nehmt den Umgang UNBEDINGT wahr an den Alternativen. Ansonsten wird das so wie von hans2000 beschrieben ausgelegt. Die Kroete muesst ihr ohne gross zu meckern schlucken ansonsten faellt Euch das voll auf die Fuesse.
Heute: Alter weisser Mann, Klimaleugner, Covidiot. Morgen: Held der Freiheit. Haltet Stand!
Zitieren
#40
Ok! Machen wir. Verstanden.
Zitieren
#41
Beide Termine einfordern !
Zitieren
#42
Wo soll ich Euch das heutige Drama hochladen, damit Ihr drüberlesen könnt? OLG hat geschrieben... KM/BL hat geschrieben und wir stehen wieder vor einer "Stellungnahme bis morgen".
Würde mir gerne helfen lassen von Euch - aber das anonymisieren ist echt schwierig bei dem Schund.

Per PN an wen? Danke für eine kurze Info und für Eure Hilfe.
Zitieren
#43
"Der Vortrag von KM/BL unterscheidet sich nur scheinbar von den bisherigen. Soweit Vorwürfe darin erkennbar sind, werden sie von mir bestritten. Ich bin mir sicher, dass ich mir im Umgang mit Kind nichts vorzuwerfen habe.
Erkennbar in ihrem Schreiben ist lediglich, dass KM/BL weiterhin Schwierigkeiten hat, mit der gegebenen Situation korrekt umzugehen.
Ein darüber hinausgehender Vortrag erübrigt sich m.E. damit.
Sollte das Gericht in einzelnen Punkten trotzdem detaillierteren Vortrag für nötig halten, wird um entsprechenden richterlichen Hinweis gebeten."
Das Gute ist in gewissem Sinne trostlos.     Franz Kafka
Zitieren
#44
(06-04-2017, 11:43)karlma schrieb: "Der Vortrag von KM/BL unterscheidet sich nur scheinbar von den bisherigen. Soweit Vorwürfe darin erkennbar sind, werden sie von mir bestritten. Ich bin mir sicher, dass ich mir im Umgang mit Kind nichts vorzuwerfen habe.
Erkennbar in ihrem Schreiben ist lediglich, dass KM/BL weiterhin Schwierigkeiten hat, mit der gegebenen Situation korrekt umzugehen.
Ein darüber hinausgehender Vortrag erübrigt sich m.E. damit.
Sollte das Gericht in einzelnen Punkten trotzdem detaillierteren Vortrag für nötig halten, wird um entsprechenden richterlichen Hinweis gebeten."

Diese Formulierungen kenne ich sehr gut ...
Passt fast immer
Zitieren
#45
(05-04-2017, 18:58)Umgangsvereitelung_wasnun schrieb: Mehr Spielraum oder Druckmittel habe sie nicht.
Das stimmt aber.
Zwangsmittel stehen dem Umgangspfleger nicht zur Verfügung; Ordnungsmittel oder unmittelbarer Zwang können nur durch das Gericht angeordnet werden.
Stellt sich heraus, dass zunächst oder generell eine andere Regelung als die getroffene notwendig ist, kann der Umgangspfleger eine Abänderung beim Familiengericht anregen.
Dazu zählt selbstverständlich auch die Anregung zur Übertragung des ABR auf den Vater.
"Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht Überzeugung, daß etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht." - Václav Havel
Zitieren
#46
Hallo Ihr Lieben.
GUTE Nachrichten!!!!!!!!

Sowohl das Ordnungsgeld ist jetzt drin im Umgangsbeschluss UND die Verfahrensbeiständin hat ausdrücklich mitgeteilt, dass eine AUSWEITUNG des Gutachtens der KM hinsichtlich der Borderline-Vermutung notwendig ist.
Zitieren
#47
Hallo Ihr Lieben,

befinden uns im "Endspurt" vor Ostern und jetzt habe ich doch noch eine Frage an Euch:

Unsere Anwälting (Umgang + ABR) möchte uns ein "geschwärztes" Gutachten als Beispiel zukommen lassen - und dafür (wer hätte es gedacht) rund 100 Euro.
Hat jemand von Euch ein Gutachten, welches uns als Beispiel dienen kann? Wir wollen uns wie gesagt ein wenig vorbereiten und alleine die Einsicht in die Art/Vorgehensweise in den Gesprächen würde nokids ein wenig helfen/unterstützen.

Danke für eine Antwort - gerne auch per PN.
Zitieren
#48
Ich habe Zweifel, ob das etwas nützt. Ich selbst habe 4 Begutachtungen erlebt. Sie waren alle nicht vergleichbar. Alle fehlerhaft, aber jede auf andere Weise.
Wenn Ihr Euch jetzt auf eine Art der Begutachtung einstellt und ganz anders gefragt und vorgegangen wird, müsst Ihr Euch umstellen. Dann könnt Ihr Euch auch gleich auf den tatsächlichen Gutachter einstellen.

Viel wichtiger war, was der Auftrag beinhaltete und was das Gericht unter der Hand dem Gutachter vorgegeben hat. Häufig wird das Ergebnis vorgegeben und der Gutachter ebnet nur den Weg dahin. Für Juristen ein gewohntes Vorgehen, machen sie selbst oft genug so.

Google Suche könnte einen Überblick geben.

familienpsychologisches gutachten kosten
familienpsychologisches gutachten beispiel
familienpsychologisches gutachten ablauf
familienpsychologisches gutachten ablehnen
Das Gute ist in gewissem Sinne trostlos.     Franz Kafka
Zitieren
#49
Das ist nicht nur zu teuer (nur Kopierkosten wären angemessen), sondern auch gefährlich. Der Vater glaubt dann vielleicht, ein Gutachten würde so ablaufen wie im Beispiel und bereitet sich darauf vor. Wie karlma gesagt hat, sind Gutachten aber individuelle Sache der Gutachter. Es wird also aller Wahrscheinlichkeit nach ganz anders ablaufen, am Ende stolpert das Vater auch noch über seine falsche Vorbereitung.
Zitieren
#50
@karlma und @p.
Danke für Eure Sicht dieser Dinge!
Also lassen wir es.

Ja - Tante google habe ich zur Genüge gefragt und sehr Viel darüber gelesen- außer eben ein "echtes" Gutachten ;-)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste