Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
BGH XII ZB 251/14: § 1615l BGB: Unterhaltsbetrag kann steigen
#1
"BGB § 1615 l Abs. 2
 
a)  Zur Verlängerung des Unterhalts nach § 1615 l Abs. 2 BGB bei Betreuung eines
behinderten Kindes.
 
b)  Die Belastung des betreuenden Elternteils durch die Wiederaufnahme eines an-
lässlich der Geburt eines nichtehelichen Kindes unterbrochenen Studiums stellt
keinen  elternbezogenen  Grund  für  die  Verlängerung  des  Betreuungsunterhalts
nach § 1615 l Abs. 2 BGB dar.

c)  Die Lebensstellung des nach den §§ 1615 l Abs. 2, 1610 Abs. 1 BGB Unterhalts-
berechtigten  richtet  sich  danach,  welche  Einkünfte  er ohne  die  Geburt und  die
Betreuung  des  gemeinsamen  Kindes  hätte.  Sie  ist  deshalb  nicht  auf  den  Zeit-
punkt der Geburt des Kindes festgeschrieben, so dass sich später ein höherer
Bedarf  ergeben  kann  (teilweise  Aufgabe  der  Senatsurteile  BGHZ  184,  13
= FamRZ  2010,  357  und  vom  13. Januar  2010  - XII ZR 123/08 -  FamRZ  2010,
444)."

(Hervorhebung durch mich)

So kann man der 'rape culture' an Unis auch mit relativ milden Mitteln begegnen.

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bi...02&anz=552
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#2
Heißt: wer das Kind hat, hat das Recht ein Luxusleben führen zu dürfen als hätte er kein Kind.

Der Pflichtige hat wie immer das Recht [Unterschreitung des Mindestniveaus] zu halten.
Scheidung 2014 - Arm aber glücklich.
Zitieren
#3
(05-09-2015, 22:07)Bluter schrieb: c)  Die Lebensstellung des nach den §§ 1615 l Abs. 2, 1610 Abs. 1 BGB Unterhalts-
berechtigten  richtet  sich  danach,  welche  Einkünfte  er ohne  die  Geburt und  die
Betreuung  des  gemeinsamen  Kindes  hätte.  Sie  ist  deshalb  nicht  auf  den  Zeit-
punkt der Geburt des Kindes festgeschrieben, so dass sich später ein höherer
Bedarf  ergeben  kann

Wie wärs mit:
"Die Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen richtig sich danach, welche Einkünfte er bei möglichem Einbruch seiner Karriere und Verlust des Arbeitsplatzes hätte. Sie ist deshalb nicht vom ... "
BM-2cUtSwJnsKAXmyCrqc9vSXJXY7kasczcjy
/r/Trennungsfragen  -  tinyurl.com/GdrFukc
Zitieren
#4
Wie ich früher schon schrieb: Ehe und Geburt sind schadenstiftende Ereignisse, für die der Mann/Vater allein unbegrenzt ersatzpflichtig ist.

Die eigenen Entscheidungen der Frau/Mutter sind dabei unerheblich und gelten notfalls als unter Zwang getroffen. Das gilt auch für ggf. notariell getroffene Verträge.
Das Gute ist in gewissem Sinne trostlos.     Franz Kafka
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste