Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
BVerfG: Mutter eines Kuckuckskind muß leiblichen Vater nicht nennen
#28
Schon oft geschrieben: Bei ganz normaler Anwendung des BGB wäre das alles kein Problem, aber die Rechtsverdreher verdrehen ihr eigenes Recht wenns darum geht, eine Mutter vor den Folgen ihres Handelns von der Verantwortung freizustellen.

Pflichtig sind beide Eltern, so stehts im BGB. Wenn der Kuckucksvater aus der rechtlichen Vaterschaft entlassen wird, wird die Mutter alleinsorgeberechtigt und alleiniger rechtlicher Elternteil. Auch das ist ganz eindeutig und unbestritten. Da die Vaterschaft nie bestanden hat, hätte sie auch den Unterhalt allein decken müssen. So ist das, wenn ein Kind nur einen Elternteil hat. Sie hätte dann selber zahlen müssen und das Kind selber versorgen. Hat sie nicht alleine getan, der damals rechtliche Vater war ebenso beteiligt. Also ist sie die regresspflichtige Person und an sie sind Unterhaltsrückforderungen zu richten.

Kein Geld? Keine Ausrede: Einfach den leiblichen Vaters ihres Kindes aufsuchen und dort Unterhalt im Namen des Kindes verlangen.
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: BVG: Mutter eines Kuckuckskind muß leiblichen Vater nicht nennen - von p__ - 20-03-2015, 09:40

Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Gegenüber dem mutmaßlich leiblichen Vater gebietet das Grundgesetz keinen Abstammungs Bckstn 1 1.550 03-09-2016, 16:57
Letzter Beitrag: ExDeutscher
  BVerfG: Biologischer Vater hat kein Anfechtungsrecht p__ 16 9.066 17-04-2015, 09:55
Letzter Beitrag: p__
  BVerfG 1 BvR 2076/03: Bundesweite Bewerbungen nicht immer zumutbar p__ 11 10.861 18-12-2013, 04:20
Letzter Beitrag: Tamil
  BGH Az.: XII ZB 412/11 Ex-Frau nach Ehebruch und Kuckuckskind nicht schadenersatzpfli gleichgesinnter 3 3.560 16-10-2013, 02:29
Letzter Beitrag: Camper1955

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste