Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kein Recht auf Heimat für Väter
#1
Zitat:http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/b...enken.html

Zitate aus dem Artikel:

Der Vater hatte bemängelt, dass das Familiengericht bei der Festsetzung des Unterhalts die Fahrkosten zu seinem Arbeitsplatz von 363 Euro im Monat nicht angemessen berücksichtigt habe. Bei einem Nettogehalt von 1500 Euro könne er deshalb keinen monatlichen Unterhalt in Höhe von 236 Euro pro Kind zahlen.

Das OLG hielt jedoch die Festsetzung des Unterhalts für rechtmäßig. Die Richter betonten, der Vater habe die Pflicht, alles ihm Zumutbare zu tun, um den Unterhaltsverpflichtungen gegenüber den beiden minderjährigen Kindern nachkommen zu können. Dazu gehöre unter Umständen auch die Verlegung des Wohnsitzes.

Das hat man nun davon, wenn man extra sich in der Ferne umschaut, um wenigstens einen Nettolohn von 1500 Euro zu bekommen. Das wird wahrscheinlich in einer Stadt sein, wie die meisten Arbeitsplätze, und dann sind auch die Wohnungspreise um 300 Euro höher. Das interessiert die Richter nicht. Achso, er könnte ja ne Obdachlosenunterkunft nehmen, aber ob das der Arbeitgeber als Anschrift akzeptiert, wenn er gekündigt werden soll? Oder ist das gar "richtig gerechnet", und er hat einen fiktiven Selbstbehalt von 900 Euro: 1500 - 236 - 363 = 901* Euro fiktiver Selbstbehalt ? Schon unverschämt, daß er dann wohl in Brandenburg(?) in einer Wohnung wohl lebt, die mit Nebenkosten nur geschätzte 500 Euro kostet. Da bleibt ihm ja mit 400 Euro sicher genug zum "Leben".

*Rundungsverarschungsbonus in Höhe von 1 Euro.
-----------------------------------------------------
Und noch was "lustiges":
http://www.derwesten.de/nachrichten/stae...etail.html

Der bisher völlig unbescholtene Angeklagte war geständig. Mittlerweile verdient er 1500 Euro netto. Die Hälfte davon hatte er seit 2007 an Ex-Frau und Kind zahlen müssen. Mittlerweile muss er nur noch für den Jungen aufkommen, weil die Frau in Teilzeit arbeitet. Dass er sofort geständig war, hat den Staatsanwalt verblüfft: „Das habe ich in 28 Jahren noch nie erlebt, dass sich hier jemand hinsetzt und sagt: Ist so.”

Also die Hälfte von 1500 sind nur 750 Euro. Haben die nen Knall ?

JA.

Wegen seiner Verantwortungslosigkeit hatte der Sozialstaat den Unterhalt zahlen müssen. Diesen Schaden - einen fünfstelligen Betrag - muss er jetzt in Raten abstottern
Sei einfach still. Soviel Dummheit tut weh.

Scheint jetzt Gang und Gäbe zu sein mit 1500 Euro netto. Wer 100 Euro Unterhalt zahlen "will", der darf also maximal 200 Euro verdienen. Den die Hälfte muss abgeführt werden an Unterhalt , zuvor noch die Steuern in Höhe von bis zu 52% und Mwst von 19% .
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Kein Recht auf Heimat für Väter - von Vater - 26-09-2009, 00:18
RE: Kein Recht auf Heimat für Väter - von Exilierter - 26-09-2009, 10:14
Fiktive Einkünfte - von Gast1 - 26-09-2009, 11:52

Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  WDR: Kein Kontakt zum Vater p__ 1 2.724 13-02-2016, 22:03
Letzter Beitrag: raid
  Ein Junge, zwei Mütter, kein Vater Kindeswohlhandel.de 9 6.411 23-12-2013, 12:56
Letzter Beitrag: blue
  MAZ: Väter kämpfen immer energischer um ihr Recht borni 3 4.245 28-02-2011, 19:33
Letzter Beitrag: p__

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste