Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Abwärtsspirale dreht sich weiter
#26
Hallo

Leider kann ich direkt nur die Zuzahlungen nachweisen 25.-€ monatlich . Kosten für Fahrten zu Therapien und hochpreisigere Lebensmittel wegen unverträglichkeiten und mehraufwand bei der Wäsche lassen sich nicht so nachweisen,
aber bei 880.- zählt jeder ct

Miete reduzieren ist nicht so einfach.  Ein Wohnklo mit 18m² käme eventuell hin wenn man sowas in einer Unistadt findet und sich den Umzug leisten kann. ( ohne Freunde und Familie wenn man nichts heben kann)
Sonstige Kosten habe ich soweit möglich reduziert so dass ich mit 1080.- gerade so bis zur Volljährigkeit der Kinder durchalten würde.

Rechnung Jugendamt . (Übergangsgeld - Kredit- Selbstbehalt nicht erwerbstätig) geteilt 2
(1671 - 97 - 880) /2= 347 gerundet nach JA 348
 Meine Rechnung. (Übergangsgeld- Kredit- Selbstbehalt erwerbstätig)geteilt 2
(1671 - 97 - 1080) / 2 = 247

das wäre dann das Max das ich Tituliren würde.
Besser wäre noch um Krankeitskosten und höhere Miete reduziert dann wären es 204.-€ ist aber wahrscheinlich unrealistisch.
Zitieren
#27
Wohnkosten würde ich versuchen, wenn sie höher wie 380€ warm sind, entsprechend den angemessenene Kosten nach SGB2 bei dir zu erhöhen. In der DDT steht nähmlich unter Punkt 5 "Der Selbstbehalt soll erhöht werden, wenn die Wohnkosten (Warmmiete) den ausgewiesenen Betrag überschreiten und nicht unangemessen sind."
Zitieren
#28
Angemessene Wohnkosten wahrscheinlich nicht.
4 Zimmer als Alleinstehender, kein Umgang
Nach meiner nachforschung stünden einem harzer hier 50m² 304.- Kalt zu ich habe 78m² 388.- kalt

Deshalb glaube ich auch nicht dass ich die erhöhten Wohnkosten durchsetzen kann.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Alles dreht sich um die gierigen Frauen Gästin 23 21.475 07-04-2009, 18:23
Letzter Beitrag: Ralf G.

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste