Trennungsfaq-Forum

Normale Version: Geiselnahme in bayerischem Jugendamt
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Zitat:Geiselnahme in bayerischem Jugendamt
Eine 31 Jahre alte Sachbearbeiterin eines Jugendamtes in Oberbayern wird seit Montagmorgen von einem Mann mit einer Waffe bedroht.
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...79514.html



Zitat:Hintergrund ist offenbar ein Streit um das Sorgerecht für sein Kind. 

https://www.welt.de/regionales/bayern/ar...eisel.html

Wen wunderts?
Die Frage ist eher, warum so etwas so selten passiert.

Interessant wäre es zu wissen, welche Herkunft der Vater hat.

Simon II
Die Herkunft spielt doch keine Rolle, alle Väter werden plattgemacht und das löst eben manchmal gewalttätige Reaktionen aus. Aber wenn dich das interessiert, brauchst du nur zwischen den Zeilen zu lesen, wie es auch in der DDR nötig war. Da wurden auch Informationen gerade deshalb transportiert, weil sie nicht genannt wurden.
(06-11-2017, 15:25)p__ schrieb: [ -> ]Die Herkunft spielt doch keine Rolle, alle Väter werden plattgemacht und das löst eben manchmal gewalttätige Reaktionen aus.

Naja, die Frage ist schon interessant:

Die typisch deutsche Schlafmütze erträgt ihr Leiden und richtet sich eher selbst, während es gewisse Bevölkerungskreise gibt, die da anders denken und handeln.

Wenn nun diese anderen Bevölkerungskreise auch von dem deutschen Familienunrecht betroffen sein werden, dann könnte es immerhin möglich sein, daß wir zukünftig des öfteren von solchen Aktionen lesen werden.

Interessant wird dann sein, welche Folgen das haben wird.

Huh 

(06-11-2017, 15:25)p__ schrieb: [ -> ]Aber wenn dich das interessiert, brauchst du nur zwischen den Zeilen zu lesen, wie es auch in der DDR nötig war. Da wurden auch Informationen gerade deshalb transportiert, weil sie nicht genannt wurden.

Ich bin da noch nicht so geübt und habe bis jetzt nichts gelesen, was mir Hinweise gegeben hätte.

Simon II
(06-11-2017, 16:26)Simon ii schrieb: [ -> ]Wenn nun diese anderen Bevölkerungskreise auch von dem deutschen Familienunrecht betroffen sein werden, dann könnte es immerhin möglich sein, daß wir zukünftig des öfteren von solchen Aktionen lesen werden.

Interessant wird dann sein, welche Folgen das haben wird.

Das wird maximal die gleichen Folgen haben, was wir bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern schon heute sehen.
Sicherheits-Schleuse, Security Personal und Alarmknopf unter dem Schreibtisch. Deeskalierend wirkt das auf
Hilfebedürftige auch nicht.

Auf die familienfeindliche Gesetzesauslegung werden solche wiederholten Vorfälle wie dieser keinen Einfluß haben.
Was hat das für eine Wirkung?

Jeder junge Mann bekommt beigebracht, dass da Leute sitzen, die sich aufging ihrer Entscheidungen für gefährdet ansehen ...

Reicht doch!

Jeder Familienevent ist ein guter Event.
(06-11-2017, 22:17)CheGuevara schrieb: [ -> ]Was hat das für eine Wirkung?
Ich denke das wir in Zukunft Fälle erleben werden in denen Elternteile denen der Umgang mit ihrem Kind versagt wird, sich das Kind schnappen und mit dem Kind in ihr Herkunftsland reisen. Wohl möglich wird die uns regierende Regierung, in ihrer ihr eigenen Weisheit, Ausreisewillige Heimkehrer und ihre Kinder in ihrer Bewegungsfreiheit beschränken. "Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf." (E.H.)
Es war ein Herr Igor S. aus Kasachstan und er wollte, dass seine Tochter aus der Pflegefamilie zur Mutter zurückkommt: http://www.bild.de/regional/muenchen/gei....bild.html
Alles ganz geordnet, hochqualifiziert, fachkundig und rechtmässig im Jugendamt:
http://www.donaukurier.de/lokales/pfaffe...00,3592522
Zitat:"Dürr: Wir kooperieren mit den Eltern. Und man darf es sich nicht so vorstellen, dass es keinen Kontakt gibt. Wenn ein Sorgerecht entzogen ist, ist das nicht auf immer und ewig. Beim Gericht wird regelmäßig überprüft, ob der Sorgerechtsentzug noch gerechtfertigt ist."....
echt? Ich habe nach meiner Entsorgung nie wieder was von egal wem gehört, dass ggf. Eine Prüfung stattfinden den könnte... komisch, komisch...
Wenn's um die eigenen Kinder geht, gehen schon mal die Nerven durch. Verständlich.
Ich wundere mich immer, wieso solche Events nicht häufiger vorkommen.

Meine mentale Unterstützung ist bei den Aktivisten.