Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Männer Beratung in Österreich
#1
Aufgrund einer fb-Verlinkung und eines Artikels fand ich diese Seite. Kennt die jemand? Finde das ganz interessant - und wohl selten.

Da Österreichs Zustände ja genauso schlimm sind, wie hier, wird da auch mittlerweile getrommelt. u.a. ist der Verein "VoR" (Väter ohne Rechte) sehr aktiv.

Wünschte ich mir auch in Deutschland. 

http://www.maenner.at
Zitieren
#2
Ein richtig schön durch-gegenderter und pro-feministischer Verein der Streitbewirtschaftungsindustrie , dazu noch erstklassig vernetzt mit dem Jugendamt und der Justiz in Österreich. Da ist grosse Vorsicht angebracht.
Zitieren
#3
Danke für die Information ! In diesem Gewande also die Männer einfangend .... Na gut. Also doch nichts Neues.

Ich hatte einen Artikel gefunden, in dem es um Umgangsboykott in einem speziellen Falle ging. Der war recht eindeutig und richtig geschrieben. Aber sei`s drum. Die Worte hört man wohl .... allein es fehlt der Glaube.
Zitieren
#4
Das Programm anzusehen reicht schon. Zehn verschiedene "Täterprogramme", Männer als Gruppe, die sich Gewaltprävention zu unterwerfen hat. Damit geht man auch in Schulen. Dann Programme, um Männer ("Männer mit dem Hintergrund der Arbeitslosigkeit") schnell wieder auf die Plantage zu schicken und derlei Krempel mehr.

Eine Männerberatung, die wirklich Männer im Fokus hat, hätte andere Inhalte. Ganz andere. Zum Beispiel:
- sich nicht ruinieren lassen: Aufklärung über die gravierenden Folgen des Unterhaltsrechts auf das Leben von Männern
- nicht Opfer werden: Schutz vor Falschbeschuldigungen
- gesund bleiben: Sich für Abgaben, Steuern und "Familie" verschleissen? Wege aus der Alimentierungsrolle.
Zitieren
#5
Wer sowas in seinem Programm hätte, wäre wohl schnell wegen Volksverhetzung dran. Wink
Zitieren
#6
Nein, das läuft anders. Du wirst ignoriert und bekommst natürlich auch keine Subventionen. Wer darauf verzichten kann, fährt natürlich gut damit. Das Problem: Wer für sich behauptet in einem "professionellem" Kontext zu beraten, kommt ohne Subventionen des Staates nicht aus. Und in die Hand die einen füttert, wird nicht hineingebissen.
Ich war mal in einem losen Kontakt mit ähnlichen Strukturen http://mannebuero.ch/de/132/die-traegerschaft.html
Die ticken ganz ähnlich, deswegen habe ich den Kontakt auch ganz schnell abgebrochen als ich mal in einem Gespräch erwähnt hatte das die Alimente natürlich nicht gezahlt werden und die Ex und die Kinder von der Sozialhilfe versorgt werden. Uuuuh, ganz heikles Thema. Was musste ich mir da Alles anhören. Smile
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste